Noch mal leben vor dem Tod - Lakotta, Beate; Schels, Walter
39,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

Bewertung von Jule aus Halle

Durch eindrucksvolle Portraits von in einem Hospiz Sterbenden, ihre Geschichten, Sorgen und Ängste, Hoffnungen und ihr Abschiednehmen, bekommt man einen sehr intimen Eindruck …


    Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

Fünfundzwanzig Geschichten von Menschen, die unheilbar krank sind, die davon erzählen, wie es ist, dem Tod sehr nahe zu sein und Abschied vom Leben nehmen zu müssen. Eindrucksvolle Porträts, aufgenommen kurze Zeit vor und unmittelbar nach dem Tod, begleiten sie.

Produktbeschreibung
Fünfundzwanzig Geschichten von Menschen, die unheilbar krank sind, die davon erzählen, wie es ist, dem Tod sehr nahe zu sein und Abschied vom Leben nehmen zu müssen. Eindrucksvolle Porträts, aufgenommen kurze Zeit vor und unmittelbar nach dem Tod, begleiten sie.
  • Produktdetails
  • Verlag: DVA
  • 9. Aufl.
  • Seitenzahl: 224
  • Erscheinungstermin: 7. September 2004
  • Deutsch
  • Abmessung: 275mm x 228mm x 22mm
  • Gewicht: 1245g
  • ISBN-13: 9783421058379
  • ISBN-10: 3421058377
  • Artikelnr.: 12727248
Autorenporträt
Lakotta, Beate
Beate Lakotta, geboren 1965, ist Redakteurin im Wissenschaftsressort des SPIEGEL. Für die 2003 im SPIEGEL veröffentlichte Reportage "Noch mal leben vor dem Tod" wurde sie - gemeinsam mit Walter Schels - mit dem Hansel-Mieth-Preis ausgezeichnet.

Schels, Walter
Walter Schels wurde 1936 in Landshut, Bayern, geboren. Er arbeitete als Schaufensterdekorateur in Barcelona, Kanada und Genf. 1966 ging er nach New York um Fotograf zu werden. 1970 kehrte er nach Deutschland zurück und arbeitete für die Werbung und verschiedene Magazine, u. a. "Eltern". Bekannt wurde Walter Schels mit seinen Charakterstudien von Künstlern und Politikern, von Prominenten der Kultur- und Geisteswelt, aber auch von Tieren.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 12.10.2004

Dem Tod ins Gesicht sehen - Fotografische Porträts und Geschichten Sterbender
Zwischen diesen Porträts liegen nur 25 Tage. 25 Tage im Hamburger Leuchtfeuer Hospiz, das der Porträtierte mit der Diagnose „Gehirntumor” und einem himmelblauen Sweatshirt mit der Aufschrift „Angst” betritt. Zwischen den Porträts liegen der 52. Geburtstag des Mannes, eine Überraschungsparty mit über 40 Gästen, und kurze Zeit später sein Tod.
Der Fotograf Walter Schels und die Journalistin Beate Lakotta haben 24 unheilbar kranke Menschen vor und nach dem Sterben fotografiert und die Geschichten ihrer letzten Lebenstage festgehalten. Die schwarz-weißen Nahaufnahmen erlauben kein Wegschauen, kein Verdrängen des Todes. Die Autoren vermeiden dabei Schockeffekte ebenso wie übermäßige Beschönigung, sondern zeigen die Sterbenden mit einem wachen, realistisch gefassten Blick, der direkt ins Auge des Betrachters trifft.
kasu
BEATE LAKOTTA/WALTER SCHELS: Noch mal leben vor dem Tod. Wenn Menschen sterben. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2004. 223 Seiten. 39,90 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Thomas Macho geht bei der Besprechung des Fotobandes mit Totenbildern von Walter Schels und Texten von Beate Lakotta die Geschichte der Totenfotografie durch und betont, dass schon immer eine "elementare Verknüpfung zwischen Photographie und Tod" gesehen wurde. An dem vorliegenden Band bemerkt er angetan, dass die Doppelporträts, die die Menschen vor und nach ihrem Tod zeigen, diese nicht zu "Objekten ästhetischer Inszenierung" missbrauchen, sondern sich ihnen mit Respekt und Gefühl nähern. Auch die Texte von Beate Lakotta halten "einfühlsam" die "Geschichte ihrer letzten Tage" fest, lobt der Rezensent. Er sieht die Fotos in der Tradition der "Still alive, yet dead"-Erinnerungs-Photographie des 19. Jahrhunderts und findet, dass Walter Schels diese Tradition mit seinen Aufnahmen "überzeugend" aufgreift. Zudem stellt der Band auch eine "eindringliche" Würdigung der Hospize dar, denn die Verstorbenen sind allesamt in dieser Umgebung abgelichtet, stellt der Rezensent angetan fest.

© Perlentaucher Medien GmbH