Die Zukunft hat den Verfolgungswahn - Smodilla, Ludwig
9,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Unsere Zeit wird kommen. Oder sie ist vielmehr schon da. Die anderen merkens bloß noch nicht. Es sind ohnehin Verlangsamungen und Veränderungsschnaufpausen vorgesehen. Die geflügelte Schnecke sei unser Wahrzeichen. In zehn Jahren alle Worte auszutauschen wäre zu schnell, alle fünfzig Jahre zu langsam. Tipo welo anstatt Ein Hund kam in die Küche wäre schön einfach aber zu abrupt. Daher werden massentaugliche Zwischenstationen vorgeschlagen wie : Zein Zund zam in zi Züze und dann : Ön und am ini üze. Der Philosoph berichtet stolz daß es ihm bereits gelungen ist ganze amtliche Computerabteilungen…mehr

Produktbeschreibung
Unsere Zeit wird kommen. Oder sie ist vielmehr schon da. Die anderen merkens bloß noch nicht. Es sind ohnehin Verlangsamungen und Veränderungsschnaufpausen vorgesehen. Die geflügelte Schnecke sei unser Wahrzeichen. In zehn Jahren alle Worte auszutauschen wäre zu schnell, alle fünfzig Jahre zu langsam. Tipo welo anstatt Ein Hund kam in die Küche wäre schön einfach aber zu abrupt. Daher werden massentaugliche Zwischenstationen vorgeschlagen wie : Zein Zund zam in zi Züze und dann :
Ön und am ini üze. Der Philosoph berichtet stolz daß es ihm bereits gelungen ist ganze amtliche Computerabteilungen zu verwirren und lahmzulegen. Daraus wird etwas Neues entstehen, Ungeahntes wächst hervor. Die Zukunft bricht sich Bahn ! Seine Augen glänzen, aber bei ihm weiß man nie. Ihm sitzt der Schalk im Nacken. Sie sollen es büßen ! Alle !
  • Produktdetails
  • Verlag: Epubli
  • Seitenzahl: 100
  • Erscheinungstermin: 20. März 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 210mm x 148mm x 6mm
  • Gewicht: 166g
  • ISBN-13: 9783748518853
  • ISBN-10: 3748518854
  • Artikelnr.: 55431224
Autorenporträt
Smodilla, Ludwig
Ludwig Smodilla wurde 1951 in Wien geboren. Er hat ungefähr 1000 Bücher gelesen und nun ist es ihm ein Anliegen ausser dem Möglichen das Unmögliche und Absurde miteinzubeziehen. Er schreibt weil er schreiben will und weil er lesen möchte was er schreibt und weil es auch andere lesen wollen.