16,80 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 3-5 Tagen
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Ludwig Tieck: Die Gesellschaft auf dem Lande
Erstdruck in: Berlinischer Taschenkalender auf das Gemein-Jahr 1825, Berlin 1825.
Vollständige Neuausgabe mit einer Biographie des Autors. Herausgegeben von Karl-Maria Guth. Berlin 2015.
Textgrundlage ist die Ausgabe: Ludwig Tieck: Werke in vier Bänden. Nach dem Text der "Schriften" von 1828-1854, unter Berücksichtigung der Erstdrucke. Herausgegeben von Marianne Thalmann, Band 1-4, München: Winkler, 1963.
Die Paginierung obiger Ausgabe wird in dieser Neuausgabe als Marginalie zeilengenau mitgeführt.
Umschlaggestaltung von Thomas
…mehr

Produktbeschreibung
Ludwig Tieck: Die Gesellschaft auf dem Lande

Erstdruck in: Berlinischer Taschenkalender auf das Gemein-Jahr 1825, Berlin 1825.

Vollständige Neuausgabe mit einer Biographie des Autors.
Herausgegeben von Karl-Maria Guth.
Berlin 2015.

Textgrundlage ist die Ausgabe:
Ludwig Tieck: Werke in vier Bänden. Nach dem Text der "Schriften" von 1828-1854, unter Berücksichtigung der Erstdrucke. Herausgegeben von Marianne Thalmann, Band 1-4, München: Winkler, 1963.

Die Paginierung obiger Ausgabe wird in dieser Neuausgabe als Marginalie zeilengenau mitgeführt.

Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage unter Verwendung des Bildes: Carl Spitzweg, Mädchen am Gartenzaun, um 1855.

Gesetzt aus Minion Pro, 11 pt.
  • Produktdetails
  • Verlag: Books On Demand; Hofenberg
  • Seitenzahl: 92
  • Erscheinungstermin: 2. November 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 226mm x 162mm x 12mm
  • Gewicht: 279g
  • ISBN-13: 9783843098298
  • ISBN-10: 3843098298
  • Artikelnr.: 44040158
Autorenporträt
Tieck, Ludwig(Johann) Ludwig Tieck (31.5.1773 Berlin - 28.4.1853 Berlin) zählt zusammen mit Novalis und den Schlegel-Brüdern zu den wesentlichen Protagonisten der literarischen Romantik. Neben seiner Tätigkeit als freier Schriftsteller war er ab 1825 in Dresden als Hofrat und Dramaturg am Hoftheater tätig. 1842 folgte er dem Ruf König Friedrich Wilhelms IV. als Theatermacher nach Berlin, wo er auch seinen Lebensabend verbrachte. Tieck begann bereits auf dem Gymnasium mit dem Verfassen von Dramen und Erzählungen. Der Briefroman »William Lovell«, in dem er den Niedergang eines enterbten jungen Briten beschreibt, steht am Beginn seines romantischen Schaffens. Besondere Bekanntheit erlangte Tieck mit dem Verfassen von Märchen: In den Bereich des Schauerromans begibt er sich mit »Der blonde Eckbert«, während »Der Runenberg" in romantischer Manier mit der Unvereinbarkeit von Realität und idyllischer Verklärung spielt. »Der gestiefelte Kater« - sein wohl bekanntestes Märchenspiel - löste, aufgrund des sprechenden Katers als Protagonist und dem fiktiven unerbittlichen Publikum auf der Bühne, bei seiner Uraufführung einen öffentlichen, aber auch von Tieck kalkulierten Eklat aus.