24,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Als »Das Gebot der Gewalt« 1968 in Frankreich erscheint, wird der Roman sofort als literarisches Meisterwerk erkannt und der brillante junge Autor aus Mali als erster Afrikaner mit dem renommierten Prix Renaudot ausgezeichnet. Das Buch ist auch bei den Lesern ein Erfolg, avanciert rasch zum Kultbuch und wird in zehn Sprachen u¿bersetzt. Der Roman erzählt in glu¿henden Farben die Geschichte des imaginären westafrikanischen Reiches Nakem und der Dynastie der Saïfs, die sich mit Gewalt, Gift, schwarzer Magie und diplomatischer List an der Macht hält: Die Saïfs profitieren von der versklavten…mehr

Produktbeschreibung
Als »Das Gebot der Gewalt« 1968 in Frankreich erscheint, wird der Roman sofort als literarisches Meisterwerk erkannt und der brillante junge Autor aus Mali als erster Afrikaner mit dem renommierten Prix Renaudot ausgezeichnet. Das Buch ist auch bei den Lesern ein Erfolg, avanciert rasch zum Kultbuch und wird in zehn Sprachen u¿bersetzt. Der Roman erzählt in glu¿henden Farben die Geschichte des imaginären westafrikanischen Reiches Nakem und der Dynastie der Saïfs, die sich mit Gewalt, Gift, schwarzer Magie und diplomatischer List an der Macht hält: Die Saïfs profitieren von der versklavten schwarzen Bevölkerung, behaupten sich gegen die christliche Kirche und die französischen Kolonisatoren. Das dichte Fresko reicht vom 13. Jahrhundert bis in das Jahr 1947, an die Schwelle der Unabhängigkeit. Hier weitet sich die Szenerie nach Frankreich aus, wohin Raymond-Spartacus Kassoumi, der Sohn eines Leibeigenen, zum Studium geschickt wird ...
  • Produktdetails
  • Verlag: Elster Verlag
  • Seitenzahl: 276
  • Erscheinungstermin: 18. März 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 231mm x 154mm x 30mm
  • Gewicht: 553g
  • ISBN-13: 9783906903118
  • ISBN-10: 3906903117
  • Artikelnr.: 54800024
Autorenporträt
Yambo Ouologuem (1940 - 2017) wurde als einziger Sohn eines Großgrundbesitzers in Bandiagara, in der Region Dogon (damals Französisch-Sudan, heute Mali) geboren. Er genoss eine gute Schulbildung und lernte mehrere Sprachen. 1960 ging er nach Paris und studierte Soziologie, Philosophie und Englisch. Sein Debu¿troman »Das Gebot der Gewalt« wurde 1968 in Frankreich mit dem Prix Renaudot prämiert und löste wenige Jahre später eine akademische Kontroverse aufgrund von Plagiatsbeschuldigungen aus. Nach weiteren Veröffentlichungen (»Lettre à la France nègre«, »Les mille et une bibles du sexe«) kehrte Ouologuem in den späten siebziger Jahren in seine Heimat zuru¿ck, wo er als Leiter eines Jugendzentrums arbeitete, zuletzt sehr zuru¿ckgezogen lebte und 2017 verstarb.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Dlf-Rezension

Rezensent Cornelius Wüllenkemper findet Yambo Ouologuems Debütroman von 1968 in der alten Übersetzung von Eva Rapsilber hochaktuell. Wüllenkemper attestiert ihm literarische Kraft und eine Perspektive auf den Kolonialismus und den Postkolonialismus, die ihm bedenkenswert erscheint. Das acht Jahrhunderte umfassende Epos über Sklavenhandel, Ausbeutung und kriegerische Gewalt in einem fiktiven afrikanischen Königreich bietet laut Wüllenkemper nicht nur Drastik in Wort und Bild, sondern auch einen seltenen Blick auf die Kollaboration und damit einen Angriff auf postkoloniale Tabus, den der Rezensent nicht misszuverstehen rät. Als sprachlich kunstvoll gefasste Erinnerung an eine eigenständige afrikanische Geschichte mit eigenen Interessen und Machtstrukturen ist das Buch zu lesen, so Wüllenkemper.

© Perlentaucher Medien GmbH