Gebundenes Buch

19 Kundenbewertungen

Schauplatz dieses spannenden Krimis ist Berlin. Der Autor führt uns während der spannenden Handlung durch die Stadt, die er genauso facettenreich schildert wie die handelnden Personen.

Produktbeschreibung
Schauplatz dieses spannenden Krimis ist Berlin. Der Autor führt uns während der spannenden Handlung durch die Stadt, die er genauso facettenreich schildert wie die handelnden Personen.
  • Produktdetails
  • Verlag: Carlsen
  • Lim. Sonderausg.
  • Seitenzahl: 218
  • Altersempfehlung: 11 bis 13 Jahre
  • Abmessung: 220mm x 151mm x 23mm
  • Gewicht: 428g
  • ISBN-13: 9783551580313
  • ISBN-10: 3551580316
  • Artikelnr.: 24366844
Autorenporträt
Andreas Steinhöfel, geboren 1962, studierte Anglistik, Amerikanistik und Medienwissenschaften in Marburg. Nach Abschluss des Studiums erschien 1991 sein erstes Jugendbuch "Dirk und ich".
Neben dem Schreiben ist er als Übersetzer tätig, verfasst Drehbücher und rezensiert Jugendliteratur für die FAZ und DIE ZEIT. Bislang hat er zahlreiche Kinder- und Jugendbücher veröffentlicht, welche mit nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet wurden. 2009 erhielt Andreas Steinhöfel den "Erich Kästner Preis für Literatur" und 2013 den "Deutschen Jugendliteraturpreis".
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 18.02.1995

Diebe im Museum

Ein Krimi muß spannend sein; Andreas Steinhöfels "Beschützer der Diebe" ist es in so hohem Maße, daß man die zahlreichen Ungereimtheiten vergißt und atemlos weiterliest. Drei Kinder - zwei Mädchen und ein Junge - mit beachtlichem kriminalistischen Scharfsinn geraten durch Zufall in ein Abenteuer, das immer turbulenter wird, je intensiver sie sich darauf einlassen, aber auch immer gefährlicher. Schauplatz ist Berlin und insbesondere das Pergamonmuseum, aus dem das Tor von Milet gestohlen und durch eine Kopie ersetzt werden soll. Einmal auf die Spur gesetzt, verfolgen die drei Freunde erstaunlich mutig und geschickt die Diebe und ihre Helfershelfer aus der Drogenmafia. Sie werden Zeugen einer Entführung und geraten in lebensbedrohliche Gefangenschaft. Dem glatzköpfigen Leibwächter und den beiden eleganten Schurken im Maßanzug stehen die Kinder mit unerschöpflicher Kombinationsgabe und Unerschrockenheit gegenüber. Eine dressierte Ratte, die den Schlüssel zu ihrem Verlies apportiert, verhilft ihnen schließlich zur Flucht und zum guten, wenn auch sehr unrealistischen Ende.

Andreas Steinhöfel hat bereits Erfahrung im Krimi-Genre. Er weiß die Spannung zu steigern, indem er die Erlebnisse der drei Kinder in einzelne Erzählstränge teilt, sie abwechselnd aufnimmt und sie im aufregendsten Augenblick wieder fallen läßt und erst später miteinander verknüpft.

Dabei wird auch der familiäre Hintergrund deutlich. Alle drei befinden sich im unruhigen Stadium der beginnenden Trennung vom Elternhaus. Der Junge findet in seinem liebloses Zuhause kaum Verständnis, eines der Mädchen leidet unter der Scheidung seiner Eltern. Nur die neunmalkluge Anführerin und Besitzerin der nützlichen Ratte fühlt sich von Vater und Mutter geliebt und anerkannt. Sie hat sich bereits die ersehnte Freiheit erkämpft.

Im Verlauf ihrer aufregenden Fahndung werden die drei sympathischen Zwölfjährigen Freunde, die sich auch in kritischen Augenblicken aufeinander verlassen können. Andreas Steinhöfel läßt sie im schnoddrigen Jargon Jugendlicher sprechen; über Gefühle redet man nicht, man spürt sie. MARIA FRISÉ.

Andreas Steinhöfel: "Beschützer der Diebe". Carlsen Verlag, Hamburg 1994. 220 S., geb., 26,- DM. Ab 12 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Andreas Steinhöfel [...] will unterhaltsam schreiben - Pädagogik überlässt er anderen.", DIE ZEIT