Abschied vom Freiheitskampf?
  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

WAS NIEMAND MEHR SELBST ERLEBT ODER SELBST ERFAHREN HAT, wird von den Nachgeborenen neu gedeutet und zu einem neuen Fundus an erinnerungsträchtiger Tradition zusammengebaut.
"Tirol 1809" wurde so gewissermaßen zu einem selbstreferentiellen Diskurs, dessen eigentliches historisches Fundament immer mehr verblasste und in den Tiefen der Zeitferne versank. Das vorliegende Buch versucht, die für weite Teile der Bevölkerung in ihren Grundzügen scheinbar klar umrissene Geschichte zu 1809 auf unterschiedliche Art und Weise zu beleuchten, zu hinterfragen und zu erklären, um sie wieder in einen…mehr

Produktbeschreibung
WAS NIEMAND MEHR SELBST ERLEBT ODER SELBST ERFAHREN HAT, wird von den Nachgeborenen neu gedeutet und zu einem neuen Fundus an erinnerungsträchtiger Tradition zusammengebaut.

"Tirol 1809" wurde so gewissermaßen zu einem selbstreferentiellen Diskurs, dessen eigentliches historisches Fundament immer mehr verblasste und in den Tiefen der Zeitferne versank. Das vorliegende Buch versucht, die für weite Teile der Bevölkerung in ihren Grundzügen scheinbar klar umrissene Geschichte zu 1809 auf unterschiedliche Art und Weise zu beleuchten, zu hinterfragen und zu erklären, um sie wieder in einen historischen Diskurs zurückzuführen.

Dabei stehen im ersten Teil des Bandes die Zeit der napoleonischen Kriege und deren Auswirkungen auf die Nachkriegsgesellschaft im Mittelpunkt, während der zweite Teil die spätere Erinnerung an das Aufstandsjahr, die literarischen, historiografischen und künstlerischen Arbeiten und Legendenbildungen sowie das öffentliche Gedenken bis 1984 thematisiert.

AUS DEMINHALT:

ERSTER TEIL: Die Tiroler Erhebung von 1809 im Kontext der europäischen Krisenjahre um 1800

REINHARD STAUBER
Das Jahr 1809 und seine Vorgeschichte im napoleanischen Europa

BRIGITTE MAZOHL
Die Wiener Politik und Tirol in den Jahren 1790-1815

KARL FRIEDRICH RUDOLF
Der spanische Unabhängigkeitskrieg 1808-1814

MARTIN P. SCHENNACH
Revolutionäre Gesetzgebung?
Zur legislativen Tätigkeit während der Tiroler Erhebung von 1809

ELLINOR FORSTER
Tirol als Teil des Rheinbundes. Die bayerische Adelsgesetzgebung zwischen dem Einfluss Frankreichs und den Reaktionen des landsässigen Adels

ASTRID VON SCHLACHTA
Die "Verfassung" des Landes - ein Erinnerungsort in der politischen Kommunikation in Tirol

HANS HEISS
"Die Stadt war ihnen nun einmal verdächtig geworden..." Differenzen zwischen Stadt und Land in Tirol 1809

MICHAEL KASPER
Modernisierungsverlierer? Ländliche Eliten als ständische Repräsentanten in der Sattelzeit. Das Beispiel Montafon

HERTA HAISJACKL
Major Rupert Wintersteller - Tiroler Schützenkommandant 1809. Der glücklose "Abgott der Unterinntaler"

BERNHARD MERTELSEDER
Kriegsfolgenbewältigung und der öffentliche Umgang mit dem "Freiheitskampf" bis 1848

ZWEITER TEIL: Die Tiroler Erhebung von 1809 in der späteren Erinnerungskultur und Gedächtnispolitik

MEINRAD PIZZININI
Das Jahr 1809 und Andreas Hofer im Spiegel der Historiografie des 19. Und 20. Jahrhunderts

SIGURD PAUL SCHEICHL
"Tiroler Adler, hüt' dein Nest." Facetten des Jahres 1809 in der Literatur

LAURENCE COLE
Echos von 1809: der Tiroler Aufstand in der britischen Erinnerungskultur des 19. Jahrhunderts

BIRGIT MERTZ-BAUMGARTNER
Der Volksaufstand des Jahres 1808 in der spanischen Literatur des 19. Jahrhunderts

ROMAN A. SIEBENROCK
Bis zum letzten Blutstropfen. Tiroler Wehrhaftigkeit und die Verehrung des Herzens Jesu: Eine Spurensuche im Blick auf 1809

SYBILLE-KARIN MOSER-ERNST
Die Bild-Legende Anno Neun

IRMGARD PLATTNER
"Heil Sondwirt! Grüaß di'! ...'s geaht schun un, sie sein schun oll' beinand." Inszenierungsstrategien und Inszenierungsreflexionen zum Jubiläumsjahr 1909

DAVID SCHNAITER
"Immobiles Sicut Patriae Montes". Die Rezeption des Tiroler Aufstandes von 1809 in Tirol des beginnenden 20. Jahrhunderts - dargestellt anhand des Volksdichters Bruder Willram

MANFRED SCHWARZ
Der Sandhof im Passeiertal - Vom Bauernhof und Wirtshaus zum "Wallfahrtsort" und zur Gedenkstätte

KARIN SCHNEIDER
Tiroler Rebellen im Kino. Andreas-Hofer Rezeption im Spielfilm

JOHANNES WEBER/MICHAEL SPAN
Rituale der Erinnerung. Die Gedächtnisfeiern 1959 und 1984 im Vergleich
  • Produktdetails
  • Schlern-Schriften .346
  • Verlag: Universitätsverlag Wagner
  • Artikelnr. des Verlages: .9453
  • 21 Beiträge mit 40 Abb.
  • Seitenzahl: 524
  • Deutsch
  • Abmessung: 245mm x 179mm x 26mm
  • Gewicht: 1219g
  • ISBN-13: 9783703004537
  • ISBN-10: 3703004533
  • Artikelnr.: 27531346
Autorenporträt
Die Herausgeber: Brigitte Mazohl, o. Univ.-Prof. Dr., gebürtige Südtirolerin, war nach ihrem Studium in Salzburg und Wien und Forschungsaufenthalten in Deutschland und Italien Universitätsdozentin für Neuere Geschichte an der Universität Salzburg. Nach Gastprofessuren in Innsbruck und Klagenfurt wurde sie 1993 ordentliche Universitätsprofessorin für Österreichische Geschichte an der Universität Innsbruck, wo sie seither tätig ist. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Rahmen der Österreichischen, deutschen und italienischen Geschichte in der Zeit zwischen dem 18. Jahrhundert und dem Ersten Weltkrieg und betreffen Fragen von Recht, Verwaltung und Politik, Herrschaft und Kommunikation; außerdem zahlreiche Arbeiten zur Frauen- und Geschlechtergeschichte. Bernhard Mertelseder, Mag. Mag., ist seit 2004 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte und Ethnologie der Universität Innsbruck und Referent für das Chronikwesen beim Tiroler Bildungsforum.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Stephan Steiner hat zum Jubiläumsjahr gleich drei Bücher rund um den Freiheitskampf in Tirol und seinen Protagonisten Andreas Hofer gelesen. Den von Brigitte Mazohl und Bernhard Mertelseder herausgegebenen Sammelband weiß er sehr zu schätzen, weil in den Beiträgen nicht nur die historischen Hintergründe des Aufstands eingehend untersucht werden, sondern in einem zweiten Teil auch die Rezeption dieses Ereignisses in Geschichtsschreibung, Kunst und Festkultur umfassend dargestellt wird. Damit wird einer "Ideologisierung", die beim Tiroler Aufstand massiv betrieben wurde, eine sachliche, quellengestützte Untersuchung entgegengestellt, so Steiner anerkennend.

© Perlentaucher Medien GmbH