Nicht lieferbar
Tantrischer Buddhismus - und das tägliche Leben in Tibet, 1 DVD
Vergriffen, keine Neuauflage
  • DVD

Was ist Tantra?Was ist Anhaftung?Was ist Dualismus?Was ist Leere?Was ist Mitgefühl?Der Film geht auf spirituelle Suche und Erkenntnis ein und zeigt die Fallen auf, in denen westliche Sucher nur allzu gerne hängen bleiben. Dies am Beispiel des tantrischen Buddhismus. Damit deckt Angela Mahr viele Egofallen von spirituellen Suchern auf und inspiriert dazu, sich diese zu ersparen oder gar Lehrern zu folgen, welche diese praktizieren. Der Film "Tantrischer Buddhismus und das tägliche Leben in Tibet" (de/en) inspiriert zu Wegen, Konkurrenz und Leistungsdruck loszulassen, und dafür inneren Frieden…mehr

Produktbeschreibung
Was ist Tantra?Was ist Anhaftung?Was ist Dualismus?Was ist Leere?Was ist Mitgefühl?Der Film geht auf spirituelle Suche und Erkenntnis ein und zeigt die Fallen auf, in denen westliche Sucher nur allzu gerne hängen bleiben. Dies am Beispiel des tantrischen Buddhismus. Damit deckt Angela Mahr viele Egofallen von spirituellen Suchern auf und inspiriert dazu, sich diese zu ersparen oder gar Lehrern zu folgen, welche diese praktizieren. Der Film "Tantrischer Buddhismus und das tägliche Leben in Tibet" (de/en) inspiriert zu Wegen, Konkurrenz und Leistungsdruck loszulassen, und dafür inneren Frieden und Mitgefühl zu entwickeln. Lama Drubpon Sonam Jorphel Rinpoche gibt im Interview ausführlich Auskunft über zentrale Begriffe wie Anhaftung, Dualismus, Leere und Mitgefühl. Er beschreibt in einfachen Worten verschiedene Ebenen unseres Bewusstseins. Er ist einer der wichtigsten Linienhalter der Drikung-Kagyü-Tradition. Zudem besuchte Angela Mahr das entlegene und malerische Dorf Niyn Pa in Nordost-Tibet und erhielt mit einem Kamerateam Einblicke in den dortigen Alltag. Die Dorfbewohner in Niyn Pa inspirieren durch ihre traditionelle Lebensform als Halbnomaden zu einem konsumbefreiteren und naturverbunderen Leben. Sprachen: Deutsch und Englisch, auf der DVD jeweils mit einem zusätzlich anwählbaren Kommentar von Angela Mahr.