8,50
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

War Kleopatra eigentlich Liz Taylor? Neue Non-fiction über die selbstbewusste Königin und ihre Liebhaber.
Kleopatra war keine schöne Frau, doch sie war sprachgewandt, witzig, hoch gebildet und machtbewusst. Damit gewann sie Caesar für sich, den mächtigsten Mann Roms, und Marc Anton, den römischen Befehlshaber im Orient. Ihr Plan, Ägyptens Unabhängigkeit zu sichern, schlug trotz aller Liebschaften und diplomatischer Schachzüge fehl. Das reiche Land am Nil war eine zu verlockende Beute für das gierige Rom.…mehr

Produktbeschreibung
War Kleopatra eigentlich Liz Taylor? Neue Non-fiction über die selbstbewusste Königin und ihre Liebhaber.
Kleopatra war keine schöne Frau, doch sie war sprachgewandt, witzig, hoch gebildet und machtbewusst. Damit gewann sie Caesar für sich, den mächtigsten Mann Roms, und Marc Anton, den römischen Befehlshaber im Orient. Ihr Plan, Ägyptens Unabhängigkeit zu sichern, schlug trotz aller Liebschaften und diplomatischer Schachzüge fehl. Das reiche Land am Nil war eine zu verlockende Beute für das gierige Rom.
  • Produktdetails
  • rororo Monographien Nr.50509
  • Verlag: Rowohlt Tb.
  • Originalausgabe
  • Seitenzahl: 160
  • Erscheinungstermin: 1. August 2003
  • Deutsch
  • Abmessung: 189mm x 116mm x 8mm
  • Gewicht: 154g
  • ISBN-13: 9783499505096
  • ISBN-10: 3499505096
  • Artikelnr.: 11401997
Autorenporträt
Baumann, Uwe
Uwe Baumann, geboren 1953, Studium der Fächer Geschichte, Englisch und Philosophie in Düsseldorf und Oxford, Promotion (Neuere Anglistik/Amerikanistik, Ältere Anglistik, Alte Geschichte) zum Dr. phil. 1982 in Düsseldorf, Habilitation 1990 an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Von 1992/93 bis 1999 Professor für Anglistik (Literaturwissenschaft und Literaturübersetzen) in Düsseldorf, ab 1999 an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Englische Literatur- und Kulturwissenschaft).Buchpublikationen (in Auswahl): Rom und die Juden. Die römisch-jüdischen Beziehungen von Pompeius bis zum Tode des Herodes (63 v. Chr. - 4 v. Chr.) (1983, 2. Aufl. 1986); Thomas Morus, Epigramme, übersetzt, eingeleitet und kommentiert (1983); Die Antike in den Epigrammen und Briefen Sir Thomas Mores (1984); Antoninus Bassianus Caracalla (1984); Thomas Morus, Humanistische Schriften (1986, gemeinsam mit H. P. Heinrich); Claudius Tiberius Nero. A Critical Edition of the Play Published Anonymously in 1607 (1990); Heinrich VIII. (1991, 4. Aufl. 2001); Vorausdeutung und Tod im englischen Römerdrama der Renaissance (1564-1642): 'The heavens themselves blaze forth the death of princes' (1996); Shakespeare und seine Zeit (1998, 2. Aufl. 2000); Basileus und Tyrann. Herrscherbilder und Bilder von Herrschaft in der Englischen Renaissance (1999); Streitkultur. Okzidentale Traditionen des Streitens in Literatur, Geschichte und Kunst (2008, gemeinsam mit A. Becker, A. Steiner-Weber); Kopfball, Einwurf, Nachspielzeit. Gespräche und Beiträge zur Aktualität und Geschichte des Fußballs (2008, gemeinsam mit D. Dahlmann); Warren Tufts, Lance. Ein Western-Epos, 5 Bde. (2011-2013, gemeinsam mit J. Baumann); Autobiographie: Eine interdisziplinäre Gattung zwischen klassischer Tradition und (post-)moderner Variation (2013, gemeinsam mit K. A. Neuhausen); Edgar Rice Burroughs' Tarzan, Bd. 5: Sonntagsseiten 1939-1940. Burne Hogarth (2014, gemeinsam mit C. Wich-Reif); Polemik im Dialog des Renaissance-Humanismus: Formen, Entwicklungen, Funktionen (2015, gemeinsam mit A. Becker, M. Laureys); Warren Tufts, Casey Ruggles. Eine Western-Saga, bisher 2 Bde. (2015-2017, gemeinsam mit J. Baumann).Zahlreiche Aufsätze, Essays und Lexikonartikel zur englischen Literatur und Kultur, inklusive der Populärkultur vornehmlich des 16., 17., 19. und 20. Jahrhunderts und zur amerikanischen Literatur und Kultur des 19. und 20. Jahrhunderts.