9,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Günter de Bruyns hochgelobter erster Teil seiner Autobiographie
Skeptisch und gelassen erzählt Günter de Bruyn in 'Zwischenbilanz' von seiner Jugend in Berlin zwischen dem Ende der zwanziger und dem Beginn der fünfziger Jahre. Ein Entwicklungsroman und Epochenpanorama in einem, das vom Niedergang der Weimarer Republik bis zu den Anfängen der DDR reicht.…mehr

Produktbeschreibung
Günter de Bruyns hochgelobter erster Teil seiner Autobiographie

Skeptisch und gelassen erzählt Günter de Bruyn in 'Zwischenbilanz' von seiner Jugend in Berlin zwischen dem Ende der zwanziger und dem Beginn der fünfziger Jahre. Ein Entwicklungsroman und Epochenpanorama in einem, das vom Niedergang der Weimarer Republik bis zu den Anfängen der DDR reicht.
  • Produktdetails
  • Fischer Taschenbücher Bd.11967
  • Verlag: Fischer Taschenbuch
  • 11. Aufl.
  • Seitenzahl: 377
  • Erscheinungstermin: 1. August 1994
  • Deutsch
  • Abmessung: 188mm x 120mm x 25mm
  • Gewicht: 273g
  • ISBN-13: 9783596119677
  • ISBN-10: 3596119677
  • Artikelnr.: 05213597
Autorenporträt
Bruyn, Günter de
Günter de Bruyn wurde am 1. November 1926 in Berlin geboren und lebt heute im brandenburgischen Görsdorf bei Beeskow als freier Schriftsteller. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Heinrich-Böll-Preis, dem Thomas-Mann-Preis, dem Nationalpreis der Deutschen Nationalstiftung, dem Eichendorff-Literaturpreis und dem Johann-Heinrich-Merck-Preis. Zu seinen bedeutendsten Werken gehören u.a. die beiden kulturgeschichtlichen Essays »Als Poesie gut« und »Die Zeit der schweren Not«, die autobiographischen Bände »Zwischenbilanz« und »Vierzig Jahre« sowie die Romane »Buridans Esel« und »Neue Herrlichkeit«.Literaturpreise:Heinrich-Mann-Preis (1964)Lion-Feuchtwanger-Preis (1982)Ehrengabe des Kulturkreises des Bundesverbandes der deutschen Industrie (1987)Thomas-Mann-Preis der Stadt Lübeck (1989)Heinrich-Böll-Preis der Stadt Köln (1990)Ehrendoktor der Universität Freiburg (1990)Großer Literaturpreis der Bayerischen Akademie der schönen Künste (1993)Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung (1996)Brandenburgischer Literaturpreis (1996)Jean-Paul-Preis (1997)Ehrendoktorwürde der Humboldt-Universität, Berlin (1998)Ernst-Robert-Curtius-Preis für Essayistik (2000)Friedrich-Schiedel-Literaturpreis (2000)Nationalpreis der Deutschen Nationalstiftung (2002)Jacob-Grimm-Preis für Deutsche Sprache (2006)Hanns Martin Schleyer-Preis (2007)Hoffmann-von-Fallersleben-Preis (2008)Preis für deutsche und europäische Verständigung der Deutschen Gesellschaft e.V. (2010)Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay (2011)
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Von der Verzweiflung über den Sprachverlust nach einer Kriegsverletzung erzählt, den Informationen von Rezensent Tilman Spreckelsen zufolge, Günter de Bruyn im ersten Teil seiner 1992 entstandenen Autobiografie. Laut Sprekelsen werde man nicht leicht "eine andere, so glänzend geschriebene Schilderung der Aphasie" finden. Die vorliegende "leicht gekürzte Hörbuchfassung" des Textes überzeugt den Rezensenten auch durch die Betonung des Abstandes, die die Stimme des Vierundsiebzigjährigen zu den Erlebnissen des Heranwachsenden von Anfang an herstellt. Zur "Distanz der Lebensalter" komme an manchen Stellen "noch ein leises Erstaunen des Lesenden" hinzu, der sich dem eigenen Text "sorgfältig und ohne einen Anflug von allzu großer Vertrautheit" nähere.

© Perlentaucher Medien GmbH