14,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

In Roger Willemsens ebenso komischen wie nachdenklichen Texten aus den Jahren 1988 bis 2005 ziehen mehr als anderthalb Jahrzehnte noch einmal vorüber - mit ihren großen und kleinen Ereignissen, Stars, Skandalen und Absurditäten. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei der Welt der Medien und hier vor allem dem "Fernsehen im Tierversuch". Willemsens Sprachwitz, das Umfassende seiner Bildung und die virtuos vorgeführte Akrobatik des Denkens machen diesen Sammelband zu einem reichen Schatz und reinen Lesevergnügen.…mehr

Produktbeschreibung
In Roger Willemsens ebenso komischen wie nachdenklichen Texten aus den Jahren 1988 bis 2005 ziehen mehr als anderthalb Jahrzehnte noch einmal vorüber - mit ihren großen und kleinen Ereignissen, Stars, Skandalen und Absurditäten. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei der Welt der Medien und hier vor allem dem "Fernsehen im Tierversuch". Willemsens Sprachwitz, das Umfassende seiner Bildung und die virtuos vorgeführte Akrobatik des Denkens machen diesen Sammelband zu einem reichen Schatz und reinen Lesevergnügen.
  • Produktdetails
  • Fischer Taschenbücher Bd.16733
  • Verlag: FISCHER (TB.), FRANKFURT
  • Seitenzahl: 250
  • Erscheinungstermin: 1. Oktober 2005
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 123mm x 38mm
  • Gewicht: 563g
  • ISBN-13: 9783596167333
  • ISBN-10: 3596167337
  • Artikelnr.: 13268883
Autorenporträt
Roger Willemsen, geboren 1955, veröffentlichte sein erstes Buch 1984 und arbeitete danach als Dozent, Herausgeber, Übersetzer, Essayist und Korrespondent aus London, ab 1991 auch als Moderator, Regisseur und Produzent fürs Fernsehen. Er erhielt u.a. den Bayerischen Fernsehpreis und den Adolf-Grimme-Preis in Gold. Sein Roman 'Kleine Lichter' wurde mit Franka Potente in der Hauptrolle verfilmt, sein Film über den Jazzpianisten Michel Petrucciani in vielen Ländern gezeigt. Willemsen war 'amnesty'-Botschafter, Schirmherr des Afghanischen Frauenvereins und Honorarprofessor für Literaturwissenschaft an der Humboldt-Universität in Berlin. 2011 wurde er mit dem Julius-Campe-Preis ausgezeichnet. Roger Willemsen verstarb im Februar 2016.