Kubinke - Hermann, Georg
42,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Mit Kubinke hat Georg Hermann den Angestellten als tragische Figur entdeckt. In seinem Scheitern ist er Falladas "Kleinem Mann", in seiner Fallhöhe Döblins Franz Biberkopf ähnlich - doch in seiner Liebenswürdigkeit ist Kubinke beispiellos. "Der Mord an Georg Hermann war so gründlich, dass er heute noch wirkt." - Rolf Vollmann
Georg Hermann, Autor von über zwei Dutzend Romanen - seine Geschichte über Jettchen Gebert erschien in 120 Auflagen -, war seinerzeit so erfolgreich wie ein Thomas Mann. Seine Flucht vor den Nazis führte ihn dennoch nur bis Amsterdam, von wo er 1943 nach Auschwitz
…mehr

Produktbeschreibung
Mit Kubinke hat Georg Hermann den Angestellten als tragische Figur entdeckt. In seinem Scheitern ist er Falladas "Kleinem Mann", in seiner Fallhöhe Döblins Franz Biberkopf ähnlich - doch in seiner Liebenswürdigkeit ist Kubinke beispiellos.
"Der Mord an Georg Hermann war so gründlich, dass er heute noch wirkt." - Rolf Vollmann

Georg Hermann, Autor von über zwei Dutzend Romanen - seine Geschichte über Jettchen Gebert erschien in 120 Auflagen -, war seinerzeit so erfolgreich wie ein Thomas Mann. Seine Flucht vor den Nazis führte ihn dennoch nur bis Amsterdam, von wo er 1943 nach Auschwitz deportiert und ermordet wurde. Die Versuche, sein Werk der Nachkriegsleserschaft zu erschließen, scheiterten. Mit Kubinke hat er dem sprichwörtlichen "kleinen Mann", dem arbeitenden Träumer, der sein Herz am rechten Fleck trägt, ein Denkmal geschrieben.
Das Berlin der Kaiserzeit ist der Hauptprotagonist in den Romanen Georg Hermanns. Er lässt die Stadt wachsen, die neuen Kieze breiten sich aus: Schöneberg, Wilmersdorf, Charlottenburg. An allen Orten ist die Stadt im Begriff "hochherrschaftlich" zu werden. Auch Emil Kubinke, der als Friseurgehilfe am 1. April 1908 - da beginnt die Geschichte und sie endet begleitet von den Jahreszeiten nicht einmal ein Jahr später - aus der Provinz in die wachsende Metropole kommt und auf sein Glück hofft, kennt diese Welt nur aus der Distanz: Ihm ist der Dienstboteneingang im "Gartenhaus" vorbehalten, wo er unter dem Dach mit seinem Kollegen Tesch wohnt. Im Vorderhaus hat der Friseur Ziedorn seinen florierenden Salon, verkauft sein Haaröl "Ziedornin" und macht bei vermögenden Damen Hausbesuche.

Kubinke sucht schüchtern und naiv und doch voller Begehren sein Glück - auch in der Liebe. Er erprobt sie im Frühling bei Hedwig und Emma, den Dienstmädchen im Haus, die eine drall, die andere schlank. Er findet es und wähnt sich am Ziel bei seiner rothaarigen Pauline aus der Beletage, mit der er sich im Grunewald "verlobt". Doch Kubinke, arglos und nichtsahnend, wird von den Unterhaltsforderungen seiner Probelieben erpresst - für das Leben in der Großstadt und dessen lockere Moralvorstellungen, ob im Bürgertum oder im "Milljöh", ist er nicht gewappnet. Ihm legt sich wie von selbst der Strick um den Hals.
"Aber endlich, endlich und zum Schluß hoffe ich doch, mir die Gunst des Lesers zu erringen. Denn - da ja in meiner Geschichte viel geliebt wird, so wird mir viel verziehen werden." (Georg Hermann im Vorwort)
  • Produktdetails
  • Die Andere Bibliothek .414
  • Verlag: Ab - Die Andere Bibliothek
  • Artikelnr. des Verlages: 513/60414
  • Seitenzahl: 360
  • Erscheinungstermin: 14. Juni 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 126mm x 27mm
  • Gewicht: 574g
  • ISBN-13: 9783847704140
  • ISBN-10: 3847704141
  • Artikelnr.: 54578285
Autorenporträt
Hermann, Georg
Georg Hermann (geb. 1871 in Berlin, gest. 1943 im KZ Auschwitz-Birkenau), eigentlich Georg Hermann Borchardt, Sohn einer jüdischen Berliner Händlerfamilie, wählte sich, zur "Ehrenrettung seines Vaters", der wirtschaftlich gescheitert war, dessen Vornamen Hermann zum Autorenpseudonym. Nach ersten Veröffentlichungen zur Kunst(geschichte), Zeitungsartikeln folgen erste Romane - der Durchbruch gelang mit den millionenfach verkauften Romanen Jettchen Gerbert und Henriette Jacoby, die im jüdischen Milieu Berlins spielten und ihm den Beinamen "jüdischer Fontane" einbrachten. Nach der Machtergreifung der Nazis floh der fleißig weiter publizierende Hermann mitsamt Familie ins holländische Exil - von wo aus ihm die weitere Flucht im Jahre 1943 misslang.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 01.07.2019

VON SZ-AUTOREN
Lothar Müller über
Georg Hermann
Als Georg Hermanns Roman „Kubinke“ 1910 erschien, schrieb der junge Theodor Heuss in der Zeitschrift Das literarische Echo: „Das ist die Heimatdichtung des Großstädters, ein klein wenig ironisch, aber doch mit einer heimlich verliebten Betonung der Worte.“ Die Heimat, das war damals das Land, und es war mit der guten alten Zeit verknüpft. Die Großstadt aber war die Heimat der Moderne und der neuen Zeit. Georg Hermann, 1871 in Berlin geboren und 1943 in Auschwitz ermordet, gehörte zu den Autoren, die zwischen Fontane und Alfred Döblin davon erzählten. Die Großstadt geht nicht behutsam um mit dem Friseurgehilfen Emil Kubinke in diesem Zeitroman, zu dessen Neuauflage Lothar Müller, Redakteur im Feuilleton der SZ, ein Nachwort beigesteuert hat. Überall im Berliner Westen entstehen neue Wohnviertel, mit separaten Aufgängen für Dienstboten. Die Herrschaften träumen vom mondänen Leben, der Chef hat die Vorzüge der Reklame entdeckt. Die Rolle des Schicksals spielen im Leben Kubinkes die Dienstmädchen, den Part der Hauptfigur muss sich der Held mit Berlin teilen: „Drüben zog sich die Stadtbahn hin mit gelben Bogen. Züge rollten heran, von rechts und links, unter dem mattblauen Himmel.“
SZ
Georg Hermann: Kubinke. Roman. Mit einem Nachwort von Lothar Müller. Die Andere Bibliothek, Berlin 2019. 360 Seiten, 42 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Die Lektüre lohnt. Hermann hat mit Kubinke eine Figur geschaffen, deren Wesen und tragische Entwicklung in der arbeitsreichen und vergnügungssüchtigen Großstadt im Leser noch länger nachhallt und an einen Vorläufer des Franz Biberkopf denken lässt, des Protagonisten in Alfred Döblins Berlin Alexanderplatz (1929). Und die Lektüre lohnt auch, weil Hermann sein Handwerk beherrscht. Er kann erzählen und tut es mit Lust." Blog Literaturkritik 20190908