Kinder der Freiheit / Die Jahrhundert-Saga Bd.3 - Follett, Ken
Zur Bildergalerie
15,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln


    Broschiertes Buch

7 Kundenbewertungen

Der Krieg ist zu Ende, doch die Welt ist noch immer in Aufruhr. In Berlin wird eine Mauer errichtet, die Ost und West trennt und Millionen Familien zerstört. Nicht alle finden sich damit ab - trotz der Gefahr für Leib und Leben. Zur gleichen Zeit kämpfen die Schwarzen in Amerika für ihre Bürgerrechte, und die USA und die Sowjetunion stürzen sich in eine Auseinandersetzung, die die Welt an den Rand der Katastrophe führt. Wem kann man noch trauen in dieser Zeit, in der die Welt mehr als einmal am Abgrund steht?…mehr

Produktbeschreibung
Der Krieg ist zu Ende, doch die Welt ist noch immer in Aufruhr. In Berlin wird eine Mauer errichtet, die Ost und West trennt und Millionen Familien zerstört. Nicht alle finden sich damit ab - trotz der Gefahr für Leib und Leben. Zur gleichen Zeit kämpfen die Schwarzen in Amerika für ihre Bürgerrechte, und die USA und die Sowjetunion stürzen sich in eine Auseinandersetzung, die die Welt an den Rand der Katastrophe führt. Wem kann man noch trauen in dieser Zeit, in der die Welt mehr als einmal am Abgrund steht?
  • Produktdetails
  • Bastei Lübbe Taschenbücher Nr.17320
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Originaltitel: Edge of Eternity
  • 4. Aufl. 2016
  • Seitenzahl: 1211
  • Erscheinungstermin: 11. März 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 132mm x 58mm
  • Gewicht: 770g
  • ISBN-13: 9783404173204
  • ISBN-10: 3404173201
  • Artikelnr.: 42647014
Empfehlung der bücher.de Redaktion

Kinder der Freiheit / Die Jahrhundert-Saga Bd.3, Ken Follett


Kinder der Freiheit heißt der krönende Abschluss der „Jahrhundert-Saga“ von Ken Follett. Die Geschichte dieses Bandes beginnt im Jahr 1961 und erstreckt sich über die folgenden drei Jahrzehnte. Wieder ist eine neue Generation, der in den Vorgängern etablierten Familien, am Zug und nimmt an den wichtigsten politischen Ereignissen der jeweiligen Zeit teil. Diese frei erfundenen Charaktere werden jedoch nicht einfach nur dazu benutzt eben jene Ereignisse zu schildern: Jede einzelne Person hat ihre eigene Geschichte, die sie so lebendig erscheinen lässt, als hätte sie tatsächlich existiert. Seien es die in der Sowjetunion geborenen Dvorkin Zwillinge, die beide aufgrund völlig verschiedener Motivationen ihren Part während der Kuba-Krise spielen oder der Amerikaner Cameron Dewar, der für sein Land zum Spion wird, da er fest daran glaubt das Richtige zu tun. So beginnt in Kinder der Freiheit erneut eine Reise rund um die Welt, mit Menschen, die kaum unterschiedlicher sein könnten und doch miteinander verbunden sind.

Mit dem letzten Roman seiner „Jahrhundert-Saga“ Kinder der Freiheit baut Ken Follett erneut auf die bewährte Formel, die auch die ersten beiden Teile zu Welterfolgen machte. Realistisch gezeichnete Protagonisten in Kombination mit den geschichtsträchtigsten Momenten der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts versprechen Spannung und Faszination. Ein Muss für jeden Ken Follett Fan und alle Leser mit geschichtlichem Interesse.

Der Abschluss der Jahrhundert-Trilogie von Ken Follett


Die Jahrhundert-Saga ist eine Generationensaga, die das gesamte 20. Jahrhundert umfasst. Nach den Bestsellern „Sturz der Titanen“ und „Winter der Welt“ bringt Ken Follett mit Kinder der Freiheit dieses Meisterwerk zu Ende. Der dritte Band der Jahrhundert-Saga ist nun als Taschenbuch verfügbar.
Kinder der Freiheit spielt in der Zeit nach dem Krieg. Die Welt ist immer noch in Aufruhr. In Berlin wird eine Mauer als Grenze zwischen Ost und West errichtet. Viele Familien werden zerstört. Manch einer will sich seinem Schicksal nicht fügen und begibt sich in Lebensgefahr.
In Amerika kämpfen die Schwarzen derweil für ihre Bürgerrechte und die USA bringt die Sowjetunion während der Kubakrise ins Wanken. Die Welt steht am Rande des Abgrunds…

Kinder der Freiheit schildert Schicksale von Menschen aus Ost und West


Ken Follett versteht es, seine Leser an großen Momenten der jüngeren Geschichte teilhaben zu lassen und sich in die Schicksale von Menschen und Kindern, die sich von Anfang der 60er bis Ende der 80er Jahre abspielten, hineinzuversetzen.
Ken Folletts Bücher sind so verfasst, dass der Leser große geschichtliche Ereignisse hautnah miterleben kann und hineinfühlen in die Zeit von damals. Seine fiktiven Figuren begegnen wichtigen Männern seiner Zeit, z.B. Martin Luther King oder John F. Kennedy. Weltgeschichte zum mitfiebern und miterleben. Das Besondere an Kinder der Freiheit ist, dass Ken Follett seine Figuren auf der ganzen Welt verteilt hat, sie jedoch geschickt durch Schicksal, Familie oder Liebe miteinander in Verbindung gesetzt werden und das alles in einer sehr bewegten Zeit in der die ganze Welt im Umbruch war.
Fazit: Ken Follett bringt uns Weltgeschichte auf spannende und unterhaltsame Weise nahe und bewegt mit seinen Schilderungen zur deutschen Geschichte, insbesondere der grandiosen Erzählung des Mauerfalls!

Der Spiegel-Bestseller „Kinder der Freiheit“ jetzt als Taschenbuch.


Der Abschluss der Jahrhundertsaga erschien im September 2014 als Hardcover. Ab März 2016 ist der historische Roman Kinder der Freiheit endlich auch als Taschenbuch verfügbar.
Autorenporträt
Ken Follett, geboren 1949 in Cardiff, Wales, gehört zu den erfolgreichsten Autoren der Welt. Mit seinen Romanen "Die Säulen der Erde" und der Fortsetzung "Die Tore der Welt", die beide auch erfolgreich verfilmt wurden, führte er das Genre des Historischen Romans zu neuer Beliebtheit. Nach einigen Thrillern hat er mit "Sturz der Titanen", "Winter der Welt" und "Kinder der Freiheit" eine groß angelegte Chronik des 20. Jahrhunderts vorgelegt, in der er die Geschichte von fünf miteinander verbundenen Familien aus Amerika, Deutschland, Russland, England und Wales erzählt. Im September 2017 erschien sein lang erwarteter historischer Roman "Das Fundament der Ewigkeit", eine Fortführung seiner weltbekannten Kingsbridge-Romane. Sein neuer Roman führt uns in die Zeit der Angelsachsen zurück.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Sabine Vogel kann dem Autor einfach nichts verübeln, nicht mal die biedere Schwarzweizmalerei oder die Klischees, wenn Ken Follett in seinem Ritt durch knapp dreißig Jahre deutscher Geschichte den Stasitypen vor dem Hintergrund bleigrauer DDR-Tristesse im grauen Trench gegen den guten Kleinbürger antreten lässt. Dass Vogel derart begeistert ist, so erkennen wir, liegt an Folletts Fähigkeit, einen Haufen Einzelschicksale und Zeitgeschichte rasant zu vereinen. Spannend ist das auch noch, versichert die Rezensentin, und zwar so, dass Vogel sich fragt, wieso sie von all dem, was der Autor im dritten Teil seiner Century-Saga aufschreibt, im Leben nichts mitbekommen hat. Ach ja, dramaturgisch, setzt Vogel hinzu, hat der Autor immer alle Fäden sicher in der Hand; bei der Fülle an Figuren und Handlung in diesem Buch keine Selbstverständlichkeit, meint sie.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Follett ist einer der erfolgreichsten Autoren populärer Romane unserer Zeit und der vielleicht ambitionierteste seiner Zunft." Frankfurter Allgemeine Zeitung "Die Jahrhunderttrilogie ist sein Meisterstück." Lucas Wiegelmann, Welt am Sonntag "Kinder der Freiheit, das dritte Buch der Jahrhundert-Trilogie, ist mehr als nur Unterhaltung. Es ist ein Spiegel des 20 Jahrhunderts und die Erinnerung an ein Stück Weltgeschichte, das noch gar nicht so lange Geschichte ist." Westfälische Nachrichten