Die Inderin - Fleischhauer, Wolfram
  • Broschiertes Buch

2 Kundenbewertungen

Eine kühle Februarnacht des Jahres 1926: In der Berliner "Eldorado"-Bar hält Edgar von Rabov plötzlich einen Zettel in der Hand, den ihm eine exotische Schönheit zugesteckt hat. Er geht darauf ein und verfällt ihr schon bald. Doch was will sie von ihm? Als die junge Halbinderin plötzlich spurlos verschwindet, zögert er nicht, ihr bis nach Madras zu folgen ... Der Bestsellerautor Wolfram Fleischhauer schrieb eine hochaktuelle Geschichte über die erste Esoterikwelle in Europa und zeigt, wie der Versuch, die aufgeklärte Welt wieder zu verzaubern, seinen Beitrag zu ihrer politischen Verhexung leistete.…mehr

Produktbeschreibung
Eine kühle Februarnacht des Jahres 1926: In der Berliner "Eldorado"-Bar hält Edgar von Rabov plötzlich einen Zettel in der Hand, den ihm eine exotische Schönheit zugesteckt hat. Er geht darauf ein und verfällt ihr schon bald. Doch was will sie von ihm? Als die junge Halbinderin plötzlich spurlos verschwindet, zögert er nicht, ihr bis nach Madras zu folgen ... Der Bestsellerautor Wolfram Fleischhauer schrieb eine hochaktuelle Geschichte über die erste Esoterikwelle in Europa und zeigt, wie der Versuch, die aufgeklärte Welt wieder zu verzaubern, seinen Beitrag zu ihrer politischen Verhexung leistete.
  • Produktdetails
  • Piper Taschenbuch Bd.5159
  • Verlag: Piper
  • 6. Aufl.
  • Seitenzahl: 523
  • Erscheinungstermin: 15. Februar 2008
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 119mm x 29mm
  • Gewicht: 375g
  • ISBN-13: 9783492251594
  • ISBN-10: 3492251595
  • Artikelnr.: 23314354
Autorenporträt
Fleischhauer, Wolfram
Wolfram Fleischhauer, geboren 1961 in Karlsruhe, studierte Literatur in Deutschland, Frankreich, Spanien und an der University of California Irvine. Für seine Tätigkeit als Konferenzdolmetscher pendelt er zwischen Brüssel und Berlin. Wolfram Fleischhauer gehört zu den wenigen deutschen Autoren, die als Erzähler auch internationales Ansehen genießen. Zuletzt veröffentlichte er die Romane »Schule der Lügen« und »Der gestohlene Abend«.