Abenteuer Grünes Band - Goldstein, Mario
Zur Bildergalerie
35,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

Vom Todesstreifen zur Lebenslinie: 100 Tage zu Fuß entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze
Über knapp 1.400 Kilometer zog sich einst der "Eiserne Vorhang" durchs geteilte Deutschland. Hohe Mauern und Zäune, Stacheldraht und Wachtürme, Landminen und Selbstschussanlagen: Die Ostseite der innerdeutschen Grenze war massiv gesichert und forderte Hunderte Todesopfer. Dennoch wagten immer wieder DDR-Bürger die riskante Flucht. Der Jugendliche Mario Goldstein war einer von ihnen, scheiterte zwei Mal und wurde schließlich aus der bitteren Stasi-Haft freigekauft. Erst knapp 30 Jahre später…mehr

Produktbeschreibung
Vom Todesstreifen zur Lebenslinie: 100 Tage zu Fuß entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze

Über knapp 1.400 Kilometer zog sich einst der "Eiserne Vorhang" durchs geteilte Deutschland. Hohe Mauern und Zäune, Stacheldraht und Wachtürme, Landminen und Selbstschussanlagen: Die Ostseite der innerdeutschen Grenze war massiv gesichert und forderte Hunderte Todesopfer. Dennoch wagten immer wieder DDR-Bürger die riskante Flucht. Der Jugendliche Mario Goldstein war einer von ihnen, scheiterte zwei Mal und wurde schließlich aus der bitteren Stasi-Haft freigekauft. Erst knapp 30 Jahre später stellt er sich diesem dunklen Kapitel seiner Vergangenheit - als Wandersmann auf Mission.

Beeindruckendes Naturporträt und außergewöhnliche menschliche Begegnungen

Aus dem Todesstreifen ist heute eine Lebenslinie geworden: Weil der Mensch jahrzehntelang ausgesperrt war, hat sich die Natur ihre eigene Landstraße gebaut - das Grüne Band. Eine Vielzahl seltener und zum Teil stark gefährdeter Tiere und Pflanzen prägt diesen Streifen, der als nationales Naturmonument weltweite Bedeutung erlangen soll. Mario Goldstein hat sich deshalb aufgemacht, jeden Meter zu Fuß abzulaufen. Der Abenteurer dokumentiert dabei nicht nur die erstaunliche Entwicklung der Landschaft und deren Artenreichtum, er trifft auch außergewöhnliche Menschen: Naturschützer und Landwirte, Politiker, Künstler und Zeitzeugen, ehemalige Grenzer und Flüchtlinge. Manches Hindernis muss er auf seinem Weg überwinden, das größte aber liegt in ihm selbst ...
  • Produktdetails
  • Verlag: Knesebeck
  • Artikelnr. des Verlages: 2279
  • Seitenzahl: 287
  • Erscheinungstermin: 18. September 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 261mm x 213mm x 35mm
  • Gewicht: 1362g
  • ISBN-13: 9783957282798
  • ISBN-10: 3957282799
  • Artikelnr.: 56402087
Autorenporträt
Goldstein, Mario
Mario Goldstein wuchs in einem kleinen Ort im Vogtland auf. Bereits in der ehemaligen DDR wurde es ihm zu eng und nach mehreren Fluchtversuchen wurde er von Westdeutschland frei gekauft. Jahrelang strebte er als Unternehmer nach Erfolg und suchte seine Bestätigung im Anhäufen von materiellen Dingen. Irgendwann begriff er, dass diese Art des Glückes nicht von Dauer sein kann. 2001 verkaufte er alles, was er in Deutschland besaß, und segelte aufs Meer hinaus. Sieben Jahre lebte er auf einem Katamaran und fand die Freiheit, die er so lange vermisst hatte. 2010 kehrte er nach Deutschland zurück. Doch der Aufenthalt hier war nur ein Zwischenstopp. Der Traum, die Welt von nun an über Land zu erkunden, brachte ihn zu einem ausrangierten Wasserwerfer der Bereitschaftspolizei. Mit diesem Fahrzeug reiste er 2011 nach Indien, um den Dalai Lama zu treffen. 2013 und 2014 folgte er einer tiefen Sehnsucht, die ihn quer durch Kanada und in die Wildnis Alaskas führte. In Live-Reportagen teilt er seit vielen Jahren seine Abenteuer und Erlebnisse mit den Menschen und ist Veranstalter des Freiträumer-Festivals in Plauen. (www.mario-goldstein.de)
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 06.02.2020

Zwischen Wildnis und Geschichte

Der Prolog dieses Buches ist bedrückend und vermutlich das Beste, was Mario Goldstein je geschrieben hat. Er erzählt von seinen Fluchtversuchen aus der DDR, er wird gefasst und verurteilt wegen Republikflucht; ein heute nicht mehr vorstellbarer Strafbestand. Endlich aber kann er, kurz vor dem Mauerfall, ausreisen. So versteht man den unbändigen Freiheitsdrang, der Goldstein antreibt. Er segelte über die Meere, fuhr mit einem ausrangierten Wasserwerfer der Bereitschaftspolizei bis nach Indien, bereiste Kanada und Alaska. Nun ist er zu Fuß losgezogen und wanderte hundert Tage entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Den Todesstreifen bezeichnet er allerdings als Lebenslinie, das Grüne Band ist eine Naturoase. Das Zu-Fuß-Gehen behagt Goldstein anfangs nicht, er meckert über den Rucksack, das lange Latschen. Er fährt wohl doch lieber Floß oder Auto. Allmählich aber geht er sich ein. Goldstein schreibt nicht nur über sich, sondern über Menschen, die er unterwegs trifft. Da ist Kai Frobel, der Initiator des Grünen Bandes, eine Schäferin, ein Vogelschützer, eine Hutmacherin, die mit Färbekräutern aus dem Grünen Band arbeitet. Man erfährt Details zu Fauna und Flora, und immer wieder geht es um Flucht und Stasi-Akten, entsetzliche Geschichten aus Haftanstalten in der DDR. Man spürt Goldsteins tiefes Aufatmen, all dem entkommen zu sein. Das Buch ist schön aufgemacht mit mattem Papier und vielen Abbildungen. Goldstein sieht man immer mit sinnierendem Blick in die Landschaft schauen, niemals lachend. Der Mann hat eine Mission. Am Ende sitzt er im Sand an der Ostsee. Er habe seinen Frieden mit der Vergangenheit gemacht, schreibt er. Die Wanderung scheint ihren Teil dazu beigetragen zu haben.

bär

"Abenteuer Grünes Band. 100 Tage zu Fuß entlang der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze" von Mario Goldstein. Knesebeck Verlag, München 2019. 288 Seiten, 331 Fotos. Gebunden, 35 Euro.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr