8,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
4 °P sammeln

    Audio CD

1 Kundenbewertung

»Patriotismus ist von Natur aus defensiv, militärisch wie kulturell. Der Nationalismus hingegen ist untrennbar mit dem Streben nach Macht verbunden.« George OrwellWorin unterscheiden sich Patriotismus und Nationalismus? Und was kennzeichnet nationalistisches Denken? Dieser 1945 verfasste Essay erscheint erstmals auf Deutsch und zeigt George Orwell als Ideologiekritiker. Inwieweit er außerdem zum Verständnis derzeitiger kulturkämpferischer Auseinandersetzungen beiträgt, erläutert das Nachwort von Armin Nassehi.Ungekürzte Lesung mit Christian Berkel1 CD ca. 1 h 25 min…mehr

Produktbeschreibung
»Patriotismus ist von Natur aus defensiv, militärisch wie kulturell. Der Nationalismus hingegen ist untrennbar mit dem Streben nach Macht verbunden.« George OrwellWorin unterscheiden sich Patriotismus und Nationalismus? Und was kennzeichnet nationalistisches Denken? Dieser 1945 verfasste Essay erscheint erstmals auf Deutsch und zeigt George Orwell als Ideologiekritiker. Inwieweit er außerdem zum Verständnis derzeitiger kulturkämpferischer Auseinandersetzungen beiträgt, erläutert das Nachwort von Armin Nassehi.Ungekürzte Lesung mit Christian Berkel1 CD ca. 1 h 25 min
  • Produktdetails
  • Verlag: Der Audio Verlag, Dav
  • Anzahl: 1 Audio CD
  • Gesamtlaufzeit: 85 Min.
  • Erscheinungstermin: 24. Januar 2020
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 9783742413673
  • Artikelnr.: 58002682
Autorenporträt
Orwell, GeorgeGeorge Orwell (1903 - 1950) zählt zu den bedeutendsten englischen Schriftstellern. Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete er für die BBC und sammelte Erfahrungen mit Zensur und Kriegspropaganda, die in sein späteres Werk »1984« eingingen. Für den Observer reiste er nach Paris und ins besetzte Deutschland. Der schriftstellerische Durchbruch gelang ihm erst nach dem Krieg mit »Farm der Tiere«, das zum Welterfolg wurde.Berkel, ChristianChristian Berkel, 1957 in Berlin geboren, ist einer der bekanntesten deutschen Schauspieler. Zu sehen war er u.a. in »Das Experiment«, »Der Untergang« sowie in »Inglourious Basterds«. Seit 2006 ermittelt er als »Der Kriminalist« in der ZDF-Krimiserie. 2018 erschien sein erster Roman »Der Apfelbaum«, der von Kritik und Publikum gleichermaßen gefeiert wurde. Der beliebte Hörbuchsprecher hat für DAV bereits »Unterwerfung« von Michel Houellebecq eingelesen.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 21.01.2020

Zorn und Zeit
Die Nation ist der erfolgreichste Exportartikel Europas und die am meisten
unterschätzte Ideologie der Moderne: George Orwell und Rabindranath Tagore über Nationalismus
VON GUSTAV SEIBT
George Orwell, der vor siebzig Jahren im Alter von 47 starb, hat ein schmales Werk hinterlassen, das der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts einige der wichtigsten Stichworte lieferte. Die totalitäre Gleichheit, bei der immer einige noch gleicher sein müssen als die gleichgeschaltete Masse, bleibt eine schlagende Formel. „Die Farm der Tiere“ wurde damit zur wirksamsten politischen Fabel unserer Zeit. „1984“, der Titel von Orwells realistischer Dystopie, wurde zur Chiffre totaler Überwachung und Steuerung und zugleich des Widerstands dagegen. Inzwischen wirkt der dort entworfene Apparat fast harmlos schwergängig. Das Potenzial der Orwell'schen Fantasie hat sich durch die Digitalisierung grenzenlos erweitert.
Dass Orwell 1945 auch einen Essay zum Nationalismus verfasste, der bisher nicht ins Deutsche übersetzt wurde, mag da wie ein großes Versprechen klingen. Der weltweite Rechtsruck hat auch nationalistischen Affekten neuen Auftrieb gegeben. Der langfristige Hintergrund dafür ist das Ende der Blockkonfrontation vor dreißig Jahren, das zahlreiche alt-neue Nationalstaaten aus dem Permafrost des Kalten Kriegs entließ.
Globalisierung und unerfüllte Hoffnungen auf eine neue Weltordnung verschaffen der Nation mit starkem Staat und klaren Grenzen neue Attraktivität. Begleitende Ideologien, vor allem geschichtsrevisionistischer Natur, florieren. Selbst in Deutschland finden sie bei einem radikalisierten Teil der Gesellschaft Anklang.
Doch um den gebräuchlichen Begriff von Nationalismus geht es Orwell gar nicht. Genauer: Dieses konventionelle Verständnis von Nationalismus ist bei ihm nur ein Spezialfall einer übergreifenden Phänomenologie. Orwell beschreibt keine politische Form, sondern eine Geisteshaltung, keine Theorie, sondern eine Mentalität, eine zum Habitus gewordene Ideologie. Der Inhalt ist dabei fast gleichgültig. Es geht um Identifikation – besser Überidentifikation – des einzelnen, der damit aufhört, ein einzelner zu sein, mit einer größeren, überindividuellen „Sache“.
Die Spielarten nationalistischen Denkens, die Orwell aufzählt, reichen vom politischen Katholizismus bis zum Kommunismus, vom Zionismus bis zum Faschismus, vom Klassendenken bis zum Rassismus. Kommunistische Teilsekten zählen ebenso dazu wie politisierte Weltreligionen. Außerdem erwähnt er „negative“ Nationalismen, die sich in Hass und Ablehnung entfalten, darunter am prominentesten den Antisemitismus, aber auch allerlei Formen des zwischennationalen Hasses, beispielsweise im britisch-irischen Verhältnis. Die starke Feindfixierung gehört nun auch zu den Topoi des konventionellen Nationalismus-Begriffs.
Alle diese Denkschemata einen die Kennzeichen von Obsessivität (die Welt wird auf einen Punkt hin gelesen), Instabilität (der mentale Nationalist fühlt sich permanent angegriffen) und Gleichgültigkeit gegenüber der Realität (heute würde man sagen: dem Faktischen). Schuld haben immer die anderen, richtig liegt immer die eigene Seite. Die Welt ist nach Freund-Feind-Schemata in Kategorien „konkurrierenden Prestiges“ geteilt, wo es um Sieg und Niederlage geht. Ein agonale Machtgeschichte bestimmt das Schicksal. Schade, dass Orwell Carl Schmitt nicht gekannt zu haben scheint.
Armin Nassehi, dessen Nachwort das Beste aus Orwells Überlegungen destilliert, beschreibt sie als scharfsinniges Diagnoseinstrument gegenwärtiger Debattenkultur. Heute sind Formen der Unbedingtheit und Realitätsverweigerung wieder allgegenwärtig. Im visionärsten Passus beschreibt Orwell eine Reizbarkeit, die derzeit aus kleinsten Anlässen riesige Erregungswellen (die bekannten „shitstorms“) generiert: „Es muss nur ein bestimmter Ton getroffen oder an einen sensiblen Punkt gerührt werden (...), und die unvoreingenommenste und sanftmütigste Person verwandelt sich mit einem Mal in einen brutalen Parteigänger, der gegenüber seinem Widersacher ,punkten’ will und dem es egal ist, wie viele Lügen er erzählt und wie vielen logischen Irrtümern er dabei aufsitzt.“
Wer hätte in den letzten Jahren solche Verwandlungen ins Rhinozeros-hafte (um Eugène Ionesco zu zitieren) nicht vielfach an sich und anderen erlebt! Nassehi erinnert in diesem Zusammenhang übrigens auch an militante Formen des apokalyptisch gestimmten Klimaprotests und an Rechthabereien im „urbanen linksliberalen Milieu“. Damit dürfte er absichtsvoll eine Probe aufs Exempel solcher Überlegungen provozieren. Angeblich hätten wir zu wenig „Thymos“ – Stolz, Zorn, Kampfbereitschaft – hieß es vor ein paar Jahren. Mittlerweile darf man von thymotischer Überversorgung sprechen. Das ist Orwells Thema.
Er weiß, dass die Krankheit, die er beschreibt, vor allem von Intellektuellen ausgeht. Sie ist eine Abirrung des Denkens. Die Antwort darauf ist bei ihm ein moralischer Appell zu Affekthemmung, Selbstzügelung und Abkühlung, die Übung, wenigsten zu erwägen, dass der bekämpfte Andere einen berechtigten Punkt haben könnte. Das ist eine Ethik für Demokraten, die zugestehen, dass es nicht aufs Rechthaben ankommt, sondern auf die Hegung der Konflikte.
Wie sinnvoll ist es, diese Pathologien mit dem Begriff des „Nationalismus“ zu verbinden? Die Übertragung lässt sich rechtfertigen, wenn „Nation“ hier als prononcierter Ausdruck für das jeweils „Eigene“ verstanden wird, das mit Zähnen und Klauen verteidigt wird, als Teil der Person oder gar der „Identität“. Das ist ein voluntaristischer Do-it-yourself-Nationalismus, der sich mit beliebigen Inhalten verbinden kann. Oder, wie es der von Orwell sehr missgünstig und ungerecht porträtierte Gilbert K. Chesterton einmal formulierte: Wer nicht mehr an Gott glaubt, glaubt an alles Mögliche.
Doch diese begriffliche Überdehnung verharmlost das historische Phänomen des neuzeitlichen Nationalismus. Dieser entwickelt sich, wie eine breite Forschung gezeigt hat, in integrierten Machtstaaten. Er findet im Alten Testament das Modell eines mit Gott verbündeten Volks, dem dieser Gott ein Territorium zugewiesen hat. Dieses „Volk“ wird zu einer „vorgestellten Gemeinschaft“, wie Benedict Anderson schlagend analysierte. Dabei sind Geschichtserzählungen, Mythen, Symbole, öffentlicher Unterricht, ein „Stil“, eine Nationalsprache mit Nationalliteratur ebenso unentbehrlich wie Eisenbahnsysteme und allgemeine Wehrpflicht. Kurzum: Der moderne Nationalismus dient der Integration großer Gesellschaften zu rational organisierten Staaten, riesigen Machtmaschinen und Wirtschaftsräumen.
Als politisch-soziale Organisationsform hat die Nation die Welt erobert. Sie wurde zum erfolgreichsten politischen Exportartikel Europas. Wie wenig selbstverständlich, wie verstörend das ist, kann man sich mit einer Sicht von außen klar machen. Die Vorträge des indischen Dichters und Philosophen Rabindranath Tagore zum Nationalismus aus dem Jahr 1916 laden zu diesem Blickwechsel ein. Tagore, Literaturnobelpreisträger von 1913, war einst eine weltberühmte Figur. Heute ist sein Ruhm verblasst, umso verdienstvoller ist die elegant übersetzte, schön gestaltete Neuausgabe von Joachim Kalka im Berenberg Verlag.
„Eine Nation, im Sinne der politischen und wirtschaftlichen Vereinigung eines Volkes, ist das Aussehen, das eine Bevölkerung annimmt, wenn sie für einen mechanischen Zweck organisiert wird“, definiert Tagore. Er meint damit das Übergreifen der politischen Sphäre der Selbstbehauptung und der wirtschaftlichen Sphäre der Profitmaximierung auf die ganze Gesellschaft, bis hinein in die Geschlechterbeziehungen. So führe der Nationalismus durch seinen kämpferischen Geist zu einer dramatischen Vermännlichung der Gesellschaft. Die Nation ist, so eine weitere Formulierung Tagores „der organisierte Eigennutz eines Volkes“, „jener Zug an ihm, der am wenigsten menschlich und geistig ist“. Mit ungeheurer Wucht haben diese politischen Machtmaschinen – Riesenapparate von historisch ungekannter Gewaltsamkeit und Effizienz – den Globus nicht nur erobert, sondern ihm auch ihre eigenen Organisationsweisen aufgeprägt. Wer den welthistorischen Schock nacherleben will, mit dem Europa als Raum konkurrierender Nationalismen die planetarische Gesellschaft umgekrempelt hat, der sollte neben Orwells Essay Tagores Vorträge heranziehen.
Und wer sich damit gewappnet hat, wird auch die Abgrenzung des Nationalismus vom „Patriotismus“, die Orwell ebenso wie viele heutige Kommentatoren kategorisch zieht, nicht überzeugend finden. Dieser sei lediglich defensiv, meint Orwell, und scheint das harmlos zu finden, weil es nicht mehr um Vorherrschaft und Imperialismus geht. Doch heutige Formen solcher Abwehr sind kaum weniger destruktiv – etwa fremdenfeindlich und rassistisch – als der frühere expansive Nationalismus. Das Sieg-oder-Niederlage-Spiel hat sich nur vom globalen Schauplatz auf die häusliche Provinzbühne verlagert. Die politische Totalorganisation dient inzwischen nicht mehr der Expansion, sondern der Wohlstandswahrung in Sozialstaaten. Ein zugespitzter, aufs Heimische verengter Patriotismus, wird womöglich noch giftiger, weil es statt Eroberungskriegen Bürgerkriege provozieren kann, gegen innere Feinde.
Orwell ist radikaler Individualist. Seine Konzentration auf intellektuelle Mentalitäten verleugnet die unentbehrlichen Elemente politischer und gesellschaftlicher Integration, die Nation und Nationalismus anboten. Der moderne Nationalstaat ist gleichursprünglich mit der Demokratie, der Konstruktion eines Volkswillens, das macht ihn so abgründig.
Die Nation muss als vorgestellte Gemeinschaft zwar nicht zwangsläufig nationalistisch sein, denn republikanisches Bewusstsein lässt sich auch bürgerrechtlich und verfassungspatriotisch ausgestalten. Doch macht Orwell es sich mit der Pathologisierung des Nationalismus am Ende zu leicht. Isaiah Berlin, ein anderer liberaler Denker, nannte den Nationalismus die am meisten unterschätzte moderne Ideologie. George Orwells Essay ist ein Dokument dieser Unterschätzung.
George Orwell: Über Nationalismus. Aus dem Englischen übersetzt von Andreas Wirthensohn. Nachwort von Armin Nassehi. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2020. 64 Seiten, 8,00 Euro.
Rabindranath Tagore: Nationalismus. Aus dem Englischen von Joachim Kalka. Vorwort von Pankaj Mishra. Berenberg Verlag, Berlin 2019. 119 Seiten, 22,00 Euro.
Erregungswellen aus kleinen
Anlässen: Orwell sah
auch den „Shitstorm“ voraus
Als politisch-soziale
Organisationsform hat die Nation
die Welt erobert
Orwells Unterscheidung zwischen
Patriotismus und Nationalismus
ist wenig überzeugend
Eine Nation „ist das Aussehen, das eine Bevölkerung annimmt, wenn sie
für einen mechanischen Zweck organisiert wird“: Rabindranath Tagore und George Orwell
.
Fotos:imago/United Archives/imago/Leemage 
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Gustav Seibts Bewunderung für George Orwell hält sich in Grenzen, und sie wächst auch nicht mit diesem Essay über den "Nationalismus". Wie Seibt darstellt, bezieht Orwell den Begriff nicht nur auf die Nation, sondern auf jede Form von Überidentifikation mit einer Gruppe oder einer Sache. Als Überlegungen zum Chauvinismus kann der Rezensent das vielleicht gelten lassen, vor allem wenn man ihn als eher mentale Disposition von Reizbarkeit, Unbedingtheit und Realitätsverweigerung begreift, wie es auch Armin Nassehi in seinem Nachwort herausdestilliere. Aber als Betrachtung des historischen Phänomens taugt der Band in Seibst Augen nicht. Die Unterscheidung von übersteigertem Nationalismus und defensivem Patriotismus erscheint Seibt doch recht verharmlosend. Da rät er zu Rabindranath Tagores wieder aufgelegtem und deutlich kraftvollerem Essay "Nationalismus".

© Perlentaucher Medien GmbH
»Mit Orwells Thesen kann man sich auch 75 Jahre nach Erscheinen mit Gewinn auseinandersetzen.«
Georg Gruber, Deutschlandfunk Kultur, Lesart 09.03.2020