24,99
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

»Ein reicher, gefühlvoller Roman mit dem kultigsten Soundtrack seit High Fidelity« New York Times Nat Jaffe und Archy Stallings führen gemeinsam den kleinen, aber exklusiv bestückten Jazzplattenladen Brokeland Records. Ihre Ehefrauen arbeiten gemeinsam als Hebammen. Der Ärger beginnt, als Gibson Goode, Footballlegende und fünftreichster Schwarzer Amerikas, gleich neben dem Plattenladen einen Megastore eröffnen will. Brokeland Records scheint seltsam aus der Zeit gefallen: Menschen mit Muße und Geschmack treffen sich hier, um über Musik und Jazzlegenden zu fabulieren. Zu den ständigen Gästen…mehr

Produktbeschreibung
»Ein reicher, gefühlvoller Roman mit dem kultigsten Soundtrack seit High Fidelity« New York Times
Nat Jaffe und Archy Stallings führen gemeinsam den kleinen, aber exklusiv bestückten Jazzplattenladen Brokeland Records. Ihre Ehefrauen arbeiten gemeinsam als Hebammen. Der Ärger beginnt, als Gibson Goode, Footballlegende und fünftreichster Schwarzer Amerikas, gleich neben dem Plattenladen einen Megastore eröffnen will. Brokeland Records scheint seltsam aus der Zeit gefallen: Menschen mit Muße und Geschmack treffen sich hier, um über Musik und Jazzlegenden zu fabulieren. Zu den ständigen Gästen gehört neben Jazzmusikern auch Chandler Flowers, Bestattungsunternehmer und Ratsmitglied. Eigentlich müsste er auf Nats und Archys Seite stehen, doch warum setzt er sich nicht für sie ein? Als wäre die Bedrohung seiner Existenz nicht schon genug, bekommt Archy auch noch privaten Ärger. Seine schwangere Frau Gwen findet heraus, dass er fremdgeht, sein abgehalfterter Vater will mal wieder Geld, und dann taucht auch noch ein Junge auf, der sein unehelicher Sohn sein könnte. Die resolute Gwen wiederum kämpft nach einer missglückten Hausgeburt, die sie mit Nats Frau Aviva begleitet hat, gegen arrogante Ärzte, hysterische Väter und überhaupt gegen die Umstände. Ihren Mann setzt sie kurzerhand vor die Tür. Doch wie soll es weitergehen auf der Telegraph Avenue?
Ein Roman, der sich einreiht in die großen Werke der amerikanischen Gegenwartsliteratur, eine Komposition, in der Jazz und Blues mitschwingt, ein großer Wurf des Pulitzer-Preisträgers Michael Chabon.
  • Produktdetails
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Seitenzahl: 587
  • Erscheinungstermin: 10. April 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 220mm x 148mm x 40mm
  • Gewicht: 766g
  • ISBN-13: 9783462046175
  • ISBN-10: 3462046179
  • Artikelnr.: 39999818
Autorenporträt
Michael Chabon, geboren 1963 in Washington, D.C., zahlreiche Romane, erhielt 2001 für »Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay« den Pulitzer-Preis. Er lebt mit seiner Frau, der Schriftstellerin Ayelet Waldman, und den vier Kindern in Berkeley, Kalifornien.
Rezensionen
Besprechung von 10.05.2016
NEUE TASCHENBÜCHER
Kalifornisches
Kreol
Michael Chabons kalifornisches Epos, sprachlich ein Wunderwerk, tönt aus dem Vollen von Jazz und Funk: Am Anfang steht Donald Byrds Album „Electric Byrd“, das in der Mitte des Romans als Papageienvogel erneut aufsteigt, um in einem einzigen Satz von siebzehn Seitenlängen zum Flug über die Bay Area auszuholen. Nur am Ende heißt es mit Carol King „It’s Too Late“. Zu spät für „Brokeland Records“, einen auf Vinylscheiben spezialisierten Laden. Nach zwölf Jahren, in denen die Betreiber den Niedergang der Musikindustrie begleiteten, eröffnet um die Ecke ein Megastore mit Vinylplatten. Das Drama mit seinen in den Fängen von Race, Health & Gender verschlungenen Subplots spielt sich auf der Telegraph Avenue ab, aber nicht auf der einstigen Hippiemeile der Gegenkultur vor der University of California, sondern auf halbem Weg zwischen Berkeley und Downtown Oakland mit meist schwarzer und proletarischen Bevölkerung. Die Straße ist lang, und Chabon verlängert sie nach dem Congo Square von New Orleans, nach Motown im Norden und allen Orten, von denen Menschen mit ihrer Musik aufbrachen und einwanderten. VOLKER BREIDECKER
Michael Chabon: Telegraph Avenue. Aus dem Englischen von Andrea Fischer, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2016, 670 Seiten, 12,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Michel Chabons neuer Roman "Telegraph Avenue" spielt in einer Straße zwischen Downtown Oakland und der University of California in Berkeley, einer Straße, die lange Zeit eine Schnittstelle zwischen der Schwarzen Kultur des Arbeiterviertels und dem weißen Milieu rund um die Universität bildete, berichtet Ulrich Rüdenauer. Doch diese Linie war von Anfang an verwischt und - wenigstens kulturell - durchlässig, was zu einer fortlaufenden "Kreolisierung" auf allen Seiten führte, und gerade die Hybridität der Identitäten, die sich daraus ergibt, spielt eine besondere Rolle in diesem Roman, erklärt der Rezensent. Für ihn hätte Chabon seine Lust sowohl sprachlich als auch inhaltlich ein wenig mehr zügeln können, wenn er es sich etwa nicht nehmen lässt, in einem 15-seitigen Satz "die Welt aus der Sicht eines jazzaffinen Papageis" zu schildern. Trotzdem kann er  über so wort- und bildgewaltiges Schreiben nur staunen, meint Rüdenauer, der auch deshalb noch einmal den Hut vor der Übersetzerin Andrea Fischer lupft.

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 05.04.2014
Was von Brokeland übrig bleibt

Eine solche Verbindung von Musik- und Sozialgeschichte hat es noch nicht gegeben: Michael Chabon hat einen grotesk komischen, dabei wirklichkeitssatten Amerika-Roman geschrieben.

Was für ein großartiger Eröffnungssatz für einen Roman: "Mondgesichtig, massig und mild bekifft stand Archy Stallings, ein Baby auf dem Arm, in einem rehbraunen Kordanzug und einem kürbisfarbenen Rollkragenpullover, der seine berüchtigte, aber nicht unvorteilhafte Ähnlichkeit mit Gamera betonte, der riesigen fliegenden Mutantenschildkröte aus dem japanischen Kino, hinter dem Verkaufstresen von Brokeland Records."

Der Satz beginnt in der literarischen Welt von James Joyces "Ulysses", indem er dessen ersten Satz über den stattlichen, plumpen Buck Mulligan heraufbeschwört - und diesen in einen schwarzen Hippie verwandelt. Er kleidet dann diese Figur so liebevoll mit Retro-Chic ein, als stammte sie aus einem Film von Wes Anderson, nur um ihre Erscheinung kurz darauf mit einer weiteren filmischen Anspielung ins grotesk Komische zu übersteigern (wie geht das eigentlich, Ähnlichkeit mit einer Monsterschildkröte zu haben, ohne dass es unvorteilhaft wirkt?).

Im letzten Atemzug stellt der Satz die Figur dann noch geschwind in eine ganz reale und doch hochmetaphorisch aufgeladene Welt: "Brokeland" ist die Zwittergegend zwischen Berkeley und Oakland, also zwischen dem kalifornischen Hippie-Campus schlechthin und der schwarzen Arbeiterstadt. Als Name für einen Plattenladen schwingt bei "Brokeland" aber noch viel mehr mit: nämlich sowohl der Bankrott, der seinen Besitzern droht, als auch der exemplarische Bankrott einer ganzen Kultur.

Man könnte sagen, dass dieser Satz, mit dem nach einer emblematischen Kurzszene die Geschichte von Michael Chabons neuem Buch beginnt, fast alle wichtigen Stilelemente des Autors der "Unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay" (2000) in einer Nussschale enthält: den filmischen Blick wie die zahlreichen Zitate und Assoziationen zwischen Höhenkammliteratur und Groschenheft, zwischen Kino und Comic, die ständige Referenz auf konkrete Produkte der Popkultur und den eigentümlichen Humor.

Eine voraussetzungsreiche Literatur also, die aber auch dann schon lustig zu lesen ist, wenn man nicht jede Kröte googelt, und eine Erzählweise, die, wie die in mehrere Nebensätze unterteilte Apposition zu Archy Stallings verrät, um keine Abschweifung verlegen ist. Wobei die hier belegte noch gar nichts ist im Vergleich zum dritten Kapitel des Romans: Es besteht aus einem einzigen, fünfzehnseitigen Satz, der von einem Papagei handelt. Einem Papagei wohlgemerkt, der die Hammondorgel seines Besitzers, eines Jazzmusikers mit Namen Cochise Jones, perfekt nachahmen kann.

Aber zurück zu Archy Stallings: Der ehemalige Elektriker und Veteran des ersten Golfkriegs betreibt zusammen mit dem weißen Juden Nat Jaffe den besagten Jazzplattenladen an der Telegraph Avenue, nach der Chabons Roman benannt ist, und die tatsächlich berühmt ist für ihre Secondhandshops mit allerlei Nostalgieware. Hier wird sie zum Inbegriff der amerikanischen Vielfalt schlechthin, wo aus der Zeit gefallene schwarze Soul Brothers auf Räucherstäbchen-Freaks in Hightech-Sandalen treffen, Hipster sich mit Hippies mischen. Das Plattengeschäft liegt zwischen zwei Läden namens "United Federation of Donuts" und dem "King of Bling".

Archy und Nat sind ein seltsames Paar, in äußerer Erscheinung wie im Temperament denkbar gegensätzlich, vereint jedoch in der Liebe zum Jazz, der ihnen Religion ist. Archy trägt stets ein zerfleddertes Exemplar von Marc Aurels "Selbstbetrachtungen" in der Hosentasche, aus dem er gelernt hat, "dass man niemals ausflippte, dass man denen, die einen beleidigt oder verletzt hatten, niemals zeigte, dass man beleidigt oder verletzt war". Diese Lektion hat sein Kompagnon Nat Jaffe noch nicht gelernt, der immer, wenn er sich über etwas aufregt, mit Vinyl um sich wirft. So auch, als der Stadtrat Chandler Flowers bei Brokeland aufkreuzt und die Nachricht verkündet, die den Plot des Romans in Schwung bringt: Der ehemalige Football-Star Gibson Goode, fünftreichster Schwarzer Amerikas, will ein Musik-Megastore seiner Kette namens "Dogpile" direkt neben Brokeland eröffnen. Das kleine Paradies ist bedroht: "So viele andere Schallplattenkönige an der East Bay waren schon gescheitert, hatten ihr Geschäft an den Nagel gehängt oder sich zu Internetfirmen gewandelt", heißt es, und dann kommt wieder so ein lustiger Chabon-Satz: "Brokeland Records war fast der letzte seiner Art: wie Ishi, Chingachcook oder Martha die Wandertaube."

Chabons Roman spielt im Jahr 2004, also noch vor der Wirtschaftskrise und auch vor dem alles verändernden Siegeszug von Digitalisierung und Online-Versandhandel, das Thema hat also noch eine größere Fallhöhe. Nun wird vielleicht mancher sagen: Ein Roman über einen Plattenladen, hatten wir das nicht schon einmal? Aber bei allem Respekt vor Nick Hornbys "High Fidelity", der unumgänglichen Referenz, gibt es mehr Unterschiede als Gemeinsamkeiten. Zunächst einmal ist der Soundtrack ein ganz anderer: Hier geht es nicht um Rockmusik (oder wenn, dann nur amüsant despektierlich), sondern um Jazz - "fetten, fleischigen Jazz, gepökelt und mit Funk durchwachsen", wie Archy ihn liebt. Dieses Thema geht Chabon ernsthaft und enzyklopädisch an: Wenn hier ein Album genannt wird, dann stets mit Erscheinungsjahr und Label: so wie bei jenem ungeöffneten Mono-Exemplar von Sun Ras "The Soul Vibrations of Man (Saturn Research, 1976)", das Nat als Frisbee nach Stadtrat Flowers schmeißt.

Aber auch im Vergleich zum zeitdiagnostischen Gehalt von Hornbys musikalischer Beziehungsbiographie ist "Telegraph Avenue" dann doch ein anderes Kaliber: Hier werden Musikgeschichte und amerikanische Sozialgeschichte in einer Weise verbunden, in der wohl noch niemand zuvor sie in einem Roman verbunden hat - unvergesslich etwa in einer Art Predigt von Gibson Goode über den Zustand der schwarzen Musik, den er als "postapokalyptisch" bezeichnet: "Gitarre, Saxofon, Bass, Schlagzeug, die Scheißteile gehörten früher alle uns. Trompete! Wir waren die Hausherren. Wenn jetzt ein Schwarzer vorbeikommt, der halbwegs genial ist? Wie RZA? Der kann noch nicht mal ein verfluchtes Kazoo spielen, Kann nichts anderes als ,zitieren'."

Bei allem Humor ist das Buch eine ernste Begegnung zwischen schwarzem und weißem Amerika, eine neue und tiefe Analyse der sogenannten Schmelztiegel-Kultur, die neben der Kerngeschichte von Archy und Nat in Parallelbeziehungen dargestellt wird: so zwischen den Frauen der Protagonisten, Gwen und Aviva, die beide Hebammen für Hausgeburten sind, und zwischen ihren jugendlichen Söhnen Julius und Titus, die sich in der frühen Suchphase des Lebens ineinander verlieben. Jede dieser Parallelgeschichten ist ein eigener Roman, verzwickt und dramatisch gespickt mit den Problemen von latentem und offen zutage tretendem Rassismus, meisterlich geschildert in einer Episode, die den Hebammen widerfährt, als es Komplikationen bei einer Hausgeburt gibt: Bei der Verlegung in ein Krankenhaus, wo Mutter und Kind zwar gerettet werden, prallen nicht nur Ansichten über die richtige medizinische Versorgung aufeinander, sondern unterstellt ein weißer Arzt der schwarzen Hebamme "Voodoo", worauf die ihn einen "kahlen Babyface-Kaiserschnitt-Metzger" nennt. Aus dem hitzigen Wortgefecht wird schließlich eine juristische Auseinandersetzung, die Gwen in einen Gewissenskonflikt zwischen Stolz und Verantwortung bringt: Es stehen nämlich auch ihre und Avivas Lizenz zur Berufsausübung auf dem Spiel. Chabon macht daraus ein Dilemma um tiefsitzende Vorurteile, falsche Entschuldigungen und gescheiterte Supervisionsversuche durch eine Gleichstellungsbehörde, das an die Wurzel amerikanischer Gegenwartskultur greift.

Doch das ist immer noch nicht alles, was diesen Roman ausmacht. Er ist eine große Ballade von Patchwork-Familien und abwesenden Vätern, in der sich Einsichten aus Chabons Essay-Band "Mann sein für Anfänger" (2011) wiederfinden. Und neben der Musik enthält er ein weiteres Referenz-Universum: Es ist das des sogenannten Blaxploitation-Kinos der siebziger Jahre, das sich auch in den Filmen Quentin Tarantinos spiegelt, und weite Teile des Buches sind als Hommage an dieses Kino gestaltet: mit sehr detailliert beschriebenen Automodellen der siebziger Jahre, bestickten Trainingsanzügen von kalifornischen Kung-Fu-Schulen.

Dann aber wird dieses Oakland-Sujet auch parodistisch eingebettet in die akademische Berkeley-Welt: So besucht der fünfzehnjährige Julius Jaffe im Seniorenzentrum Southside Berkeley einen Filmkurs mit dem Titel "Rache als Motiv: "Zitate und Vorbilder von Kill Bill", in dem neben Samurai-Filmen auch "Clockwork Orange" oder "Coffy, die Raumkatze" analysiert werden. Wie Chabon schließlich noch die Geschichte von Archys Vater Luther Stallings einbettet in die des Blaxploitation-Kinos, bringt den Plot an die Grenze der Überlastung, zeitigt aber wiederum komische Einfälle en masse.

Man weiß nicht, was man an diesem Buch mehr lieben soll: sein immer wieder bezauberndes Reservoir an Sprachbildern und Aperçus, die sich aus der Liebe zum Vinyl ableiten (die Abwandlung der Einsicht, dass das letzte Hemd keine Taschen hat, lautet hier: "Was ist das für'n Himmel, wo man seine Platten nicht mitnehmen kann?"), seine musikrezensorischen Einsichten, die sich direkt in Stimmungen oder Eigenschaften der Figuren übersetzen (so hört Nat Jaffe John Coltranes "A Love Supreme" als "eine Art Kaddisch, das, wie er selbst, insgeheim von den Strömungen des Zorns getrieben wurde"), seine Kapitelüberschriften ("Sahnetraum", "Die Kirche des Vinyls", "Ein Vogel von großer Erfahrung"), sein dezent an "Moby Dick" angelehntes Motto ("Nennt mich Ishmael. Wahrscheinlich Ishmael Reed"), seine schier überbordende Phantasie oder seine satte Wirklichkeit: Die Beschreibung einer Notaufnahme, in der auf einem Fernseher "Sponge Bob" läuft, während lauter Verwundete warten, fluchen und schreien, ist ein Höhepunkt der amerikanischen Literatur genauso wie die Beschreibung des tragisch verunglückten Organisten Cochise Jones, wie er aufgebahrt in seinem Sarg liegt: "Sparsames Lächeln der Vergebung. Halluzinogener Freizeitanzug von Ron Postal, 1975 für 300 Dollar erstanden." Viel besser kann Literatur nicht werden.

JAN WIELE

Michael Chabon:

"Telegraph Avenue".

Roman. Aus dem

Englischen von Andrea

Fischer.

Verlag Kiepenheuer & Witsch, 592 S., geb., 24,99 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Michael Chabons Roman Telegraph Avenue ist bunt, laut, figurenreich, musikalisch, und sehr lebendig - ein kluges und schillerndes Gesellschaftspanorama." Irene Binal Deutschlandradio Kultur 20140611
» Telegraph Avenue ist ein Roman zum Niederknien. [...] Lesen Sie ihn, es könnte Ihr Lieblingsbuch werden!«