12,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Buch mit Leinen-Einband

1 Kundenbewertung

Karel Capeks herrlich erfrischender Klassiker der modernen Gartenliteratur liegt zu seinem 120. Geburtstag endlich in einer neuen Übersetzung vor: Humorvoll, leidenschaftlich und selbstironisch, ist Das Jahr des Gärtners ein unentbehrliches Buch für jeden Gärtner, für Gartenfreunde und ihre Angehörigen, selbst, wenn sie nur einen Balkonkasten ihr eigen nennen.…mehr

Produktbeschreibung
Karel Capeks herrlich erfrischender Klassiker der modernen Gartenliteratur liegt zu seinem 120. Geburtstag endlich in einer neuen Übersetzung vor: Humorvoll, leidenschaftlich und selbstironisch, ist Das Jahr des Gärtners ein unentbehrliches Buch für jeden Gärtner, für Gartenfreunde und ihre Angehörigen, selbst, wenn sie nur einen Balkonkasten ihr eigen nennen.
  • Produktdetails
  • Gartenglück
  • Verlag: Schöffling
  • 5., Neuausg.
  • Seitenzahl: 176
  • Erscheinungstermin: 15. Februar 2010
  • Deutsch
  • Abmessung: 156mm x 98mm x 20mm
  • Gewicht: 145g
  • ISBN-13: 9783895615917
  • ISBN-10: 3895615919
  • Artikelnr.: 27971208
Autorenporträt
Euler, Marcela
Marcela Euler, geboren 1959 in Pilsen, lebt als Übersetzerin und Lehrerin in Frankfurt am Main. Sie übersetzte u.a. Bohumil Hrabal, Josef Skvorecký und Iva Pekárková.
Rezensionen
Besprechung von 22.03.2010
Vom Eros der Spatzen
Schöffling stellt im Palmengarten drei Gartenbücher vor

Haben Gärtner einen Knall? Das fragt sich Elsemarie Maletzke schon lange. "Ja", erwiderte ihr darauf ganz unverfroren die "Pressedame" einer großen Frankfurter Grünanlage, die täglich mit 70 Gärtnern Umgang pflegt. Nun saß besagte Dame dabei und schmunzelte, als die Frankfurter Autorin im Siesmayersaal des Palmengartens ihr Buch vom "Gartenglück" vorstellte, das vor kurzem im Schöffling Verlag erschienen ist. Pünktlich zur Frühjahrsausstellung "Garten 2010" sind auch zwei neu übersetzte Gartenklassiker bei Schöffling erschienen: Karel Capeks "Jahr des Gärtners" und das "Heckengeflüster" der englischen Feministin Germaine Greer, die sich unter dem Pseudonym Rose Blight auch als hortikulturelle Autorin einen Namen erschrieben hat.

Schauspieler Till Weinheimer, der Theseus in der "Phädra" des Frankfurter Schauspiels, trug die Übersetzungen von Marcela Euler (Capek) und Brigitte Walitzek (Greer) vor, die der Präsentation gebannt lauschten. Beide Bücher zeichnen sich vor allem durch ihre hinreißende Ironie aus, wobei Capek eher mit dem Florett ficht, wenn er den Urlaubsvertreter des Gärtners bedauert, und Lady Greer mit dem Degen zustößt, sofern sie nicht gleich mit der verbalen Keule um sich schlägt: etwa auf die Handwerker des Nachbarn, die ihre Pflanzen "unter einem giftigen Regen aus Kalk und Mörtel begraben", aber auch auf lüsterne Insekten und libidinöse Spatzen, die, vollgestopft mit den Knospen des Waldgeißblatts, ihre Weibchen wie ein Trampolin behopsen und die Gärtnerin mit ihrem "Fortpflanzungsgetöse" frustrieren.

Da bleibt einem nichts anderes übrig, als Zuflucht bei Charles de Ligne zu suchen. Gärtnern sei die einzige Leidenschaft, die mit dem Altern zunehme, zitiert Elsemarie Maletzke in ihrem Vorwort den belgischen Offizier, der auch ein Buch über die Gartenkunst verfasst hatte. Die Biographin von Jane Austen und der Brontë-Schwestern hat nun die Geschichten ihrer Gartenreisen quer durch Europa zusammengestellt. Gärten in England und Irland, in Südfrankreich und in der Toskana hat sie gesehen. Sie hat sich geärgert, dass das Kongo-Gewächshaus Leopolds II. dem Publikum in Brüssel nur drei Wochen im Jahr offen steht und von den Nachkommen dieses königlichen "Ungeheuers" trotzdem ignoriert wird. Dafür lobt sie den stets zugänglichen Palmengarten mit seinen Skabiosen im Juni und seiner Scharlacheiche im Herbst. Fürwahr: ein ganzjähriges Paradies.

CLAUDIA SCHÜLKE

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Vom Eros der Spatzen
Schöffling stellt im Palmengarten drei Gartenbücher vor

Haben Gärtner einen Knall? Das fragt sich Elsemarie Maletzke schon lange. "Ja", erwiderte ihr darauf ganz unverfroren die "Pressedame" einer großen Frankfurter Grünanlage, die täglich mit 70 Gärtnern Umgang pflegt. Nun saß besagte Dame dabei und schmunzelte, als die Frankfurter Autorin im Siesmayersaal des Palmengartens ihr Buch vom "Gartenglück" vorstellte, das vor kurzem im Schöffling Verlag erschienen ist. Pünktlich zur Frühjahrsausstellung "Garten 2010" sind auch zwei neu übersetzte Gartenklassiker bei Schöffling erschienen: Karel Capeks "Jahr des Gärtners" und das "Heckengeflüster" der englischen Feministin Germaine Greer, die sich unter dem Pseudonym Rose Blight auch als hortikulturelle Autorin einen Namen erschrieben hat.

Schauspieler Till Weinheimer, der Theseus in der "Phädra" des Frankfurter Schauspiels, trug die Übersetzungen von Marcela Euler (Capek) und Brigitte Walitzek (Greer) vor, die der Präsentation gebannt lauschten. Beide Bücher zeichnen sich vor allem durch ihre hinreißende Ironie aus, wobei Capek eher mit dem Florett ficht, wenn er den Urlaubsvertreter des Gärtners bedauert, und Lady Greer mit dem Degen zustößt, sofern sie nicht gleich mit der verbalen Keule um sich schlägt: etwa auf die Handwerker des Nachbarn, die ihre Pflanzen "unter einem giftigen Regen aus Kalk und Mörtel begraben", aber auch auf lüsterne Insekten und libidinöse Spatzen, die, vollgestopft mit den Knospen des Waldgeißblatts, ihre Weibchen wie ein Trampolin behopsen und die Gärtnerin mit ihrem "Fortpflanzungsgetöse" frustrieren.

Da bleibt einem nichts anderes übrig, als Zuflucht bei Charles de Ligne zu suchen. Gärtnern sei die einzige Leidenschaft, die mit dem Altern zunehme, zitiert Elsemarie Maletzke in ihrem Vorwort den belgischen Offizier, der auch ein Buch über die Gartenkunst verfasst hatte. Die Biographin von Jane Austen und der Brontë-Schwestern hat nun die Geschichten ihrer Gartenreisen quer durch Europa zusammengestellt. Gärten in England und Irland, in Südfrankreich und in der Toskana hat sie gesehen. Sie hat sich geärgert, dass das Kongo-Gewächshaus Leopolds II. dem Publikum in Brüssel nur drei Wochen im Jahr offen steht und von den Nachkommen dieses königlichen "Ungeheuers" trotzdem ignoriert wird. Dafür lobt sie den stets zugänglichen Palmengarten mit seinen Skabiosen im Juni und seiner Scharlacheiche im Herbst. Fürwahr: ein ganzjähriges Paradies.

CLAUDIA SCHÜLKE

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Ausgesprochen freudig hat ein mit "aba" kürzelnder Rezensent in diesem Buch geblättert, das schon 1929 erschien, und dessen Botschaft "noch immer Saison" habe. An der Neuausgabe haben ihn besonders die "hinreißenden Zeichnungen" von Capeks älterem Bruder beglückt. Capeks Humor erwachse aus dem "Ringen des peniblen Helden mit dem unberechenbaren Element" Wetter, erläutert unser Rezensent die Gärtnerseele, die zu einem Menschen gehört, der in "aba"s Augen "vom Gemüt her" eher zum Schreibtischtäter geeignet sei, wenn ihn nicht die Leidenschaft "in die Krume locken würde".

© Perlentaucher Medien GmbH