München 1930-1960
14,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Fotografie bewegt - so auch die Bilder von Herbert Wendling, einem Münchner Stadt-Fotografen, der während und nach dem Zweiten Weltkrieg mit seiner Kamera Fotoserien der bayerischen Landeshauptstadt erstellte. Wendling fing mit der Linse historisch bedeutende, aber auch alltägliche Momente im München seiner Zeit ein, so die nationalsozialistische Propaganda der 1930er und 40er Jahre, die in den Trümmerhaufen spielenden Kinder der Nachkriegszeit oder den Wiederaufbauau der Stadt. Herbert Wendling (1902 - 1970) lebte von seinem zwölften Lebensjahr bis zu seinem Tod in München. Der Fotograf aus…mehr

Produktbeschreibung
Fotografie bewegt - so auch die Bilder von Herbert Wendling, einem Münchner Stadt-Fotografen, der während und nach dem Zweiten Weltkrieg mit seiner Kamera Fotoserien der bayerischen Landeshauptstadt erstellte. Wendling fing mit der Linse historisch bedeutende, aber auch alltägliche Momente im München seiner Zeit ein, so die nationalsozialistische Propaganda der 1930er und 40er Jahre, die in den Trümmerhaufen spielenden Kinder der Nachkriegszeit oder
den Wiederaufbauau der Stadt.
Herbert Wendling (1902 - 1970) lebte von seinem zwölften Lebensjahr bis zu seinem Tod in München. Der Fotograf aus Leidenschaft war nicht nur beruflich mit seiner Kamera unterwegs, z.B. für BMW oder Hurth, sondern auch privat. Er verließ das Haus praktisch nie ohne Kamera und Stativ. Gerhard Grabsdorf macht nun erstmals die einmaligen Fotografien seines Großvaters einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich und nimmt die Leser mit auf eine Zeitreise in ein längst vergangenes München.
  • Produktdetails
  • Verlag: Volk Verlag
  • Seitenzahl: 96
  • Erscheinungstermin: März 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 238mm x 215mm x 12mm
  • Gewicht: 404g
  • ISBN-13: 9783862223312
  • ISBN-10: 3862223310
  • Artikelnr.: 57466685
Autorenporträt
Grabsdorf, Gerhard
Gerhard Grabsdorf beschäftigt sich seit 2009 mit der Aufarbeitung des Fotoarchivs seines Großvaters Herbert Wendling. Dabei entstand unter anderem auch die Idee für eine Galerie für Fotografie und zeitgenössische Kunst, die er seit 2010 betreibt. Er organisiert regelmäßig Ausstellungen mit Werken seines Großvaters.