Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Grandioser Street-Novel Am Hafen von Sydney: Ellie kann sich an diesem strahlenden Sommertag nicht satt sehen an der Schönheit von Himmel und Meer. Sie ist unterwegs zu einem Treffen mit James; noch immer sehnt sie sich nach jenen Tagen, als sie beide noch ein Paar waren. Für den von Schuldgefühlen zerquälten James hingegen ist der Anblick des Meeres banal, nichts kann ihn aus seiner Schwermut reißen.
Zugleich am selben Ort: Pei Xing hat die Kulturrevolution unter Mao, hat Folter und den Mord an ihren Eltern überlebt; doch sie hat vergeben und Frieden gefunden.
Jeder für sich, jeder in
…mehr

Produktbeschreibung
Grandioser Street-Novel
Am Hafen von Sydney: Ellie kann sich an diesem strahlenden Sommertag nicht satt sehen an der Schönheit von Himmel und Meer. Sie ist unterwegs zu einem Treffen mit James; noch immer sehnt sie sich nach jenen Tagen, als sie beide noch ein Paar waren. Für den von Schuldgefühlen zerquälten James hingegen ist der Anblick des Meeres banal, nichts kann ihn aus seiner Schwermut reißen.

Zugleich am selben Ort: Pei Xing hat die Kulturrevolution unter Mao, hat Folter und den Mord an ihren Eltern überlebt; doch sie hat vergeben und Frieden gefunden.

Jeder für sich, jeder in seiner Wirklichkeit - und dann hören sie alle den spitzen Schrei eines Kindes ...
  • Produktdetails
  • dtv Taschenbücher Bd.14467
  • Verlag: Dtv
  • Seitenzahl: 256
  • Erscheinungstermin: 19. Januar 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 193mm x 120mm x 18mm
  • Gewicht: 245g
  • ISBN-13: 9783423144674
  • ISBN-10: 342314467X
  • Artikelnr.: 42639771
Autorenporträt
Jones, Gail
Gail Jones ist gebürtige Westaustralierin. Sixty Lights erschien 2004 und war für den 'Booker Prize' nominiert. Bereits ihr erster Roman, Black Mirror, wurde vielfach ausgezeichne Gail Jones unterrichtet Englisch, Kommunikation und Kulturwissenschaft an der University of Western Australia.
Rezensionen
"Die Australierin Gail Jones ist eine Meisterin der Momentaufnahmen."
MAC LIFE 01.03.2016
»Eine grandiose Erzählung über das Gewicht der Erinnerung, zart und anrührend.« Ilija Trojanow »Ein Samstag in Sydney ist ein brillantesWerk, gleichermaßen australisch und kosmopolitisch.« Stella Clarke, The Australian

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Sehnsucht nach Sydney versprürt Juri Müller nach der Lektüre dieses Buches von Gail Jones. Die Autorin lässt darin vier Personen durch die australische Metropole spazieren und sich an ihr Leben erinnern. Das Können der Autorin liegt für den Rezensenten in der richtigen Dosierung der Erinnerungen, die dem Leser Raum für Vorstellung lässt. Außerdem schätzt Müller, dass Jones keine symbolischen Platzhalter für emotionale Regungen vorführt, sondern echte Persönlichkeiten, die auch eine Gegenwart besitzen. Das Buch erscheint dem Rezensenten als doppelte Reise - in die Vergangenheit und in das heutige Sydney.

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 04.12.2013
Fall von Sydney-Sehnsucht
Gail Jones und die Suche nach der Vergangenheit

Wir tun es ständig, melancholisch, aber auch voller Freude: uns erinnern. Und dass Bücher sich bestens zur Erinnerung eignen, zeigt die australische Schriftstellerin Gail Jones - nicht zu verwechseln mit ihrer amerikanischen Kollegin Gayl Jones. In "Ein Samstag in Sydney" lässt Jones vier Personen durch die australische Stadt spazieren und sich an ihr Leben erinnern. Ellie, James, Pei Xing und Catherine erzählen ihre Geschichten, setzen Erinnerungen wie ein Mosaik zusammen. Dass man als Leser den Überblick behält, liegt nicht nur an den unterschiedlichen Figuren und ihren ganz eigenen Geschichten, sondern auch am Können der Autorin, diese Erinnerungen in der richtigen Menge zu offenbaren.

James zum Beispiel, ein Grundschullehrer, ist Pessimist und unempfänglich für die fröhliche Atmosphäre des samstäglichen Sydney. Man fragt sich, warum er über sein abgebrochenes Medizinstudium, die scheinbar verwirrte Mutter und seine Kindheit brütet und wieso er dem geplanten Treffen mit einer Freundin von damals so viel Bedeutung zuschreibt. Als er gegen Ende preisgibt, dass bei einem Klassenausflug eine Mitschülerin im Meer ertrank und er sich die Schuld gibt, wird klar, dass seine Depression damit zu tun hat, dass er sich nicht vergeben kann.

Dass es auch anders geht, zeigt Gail Jones an Pei Xing, die die Kulturrevolution in China unter Mao überstanden hat. Ihre Erinnerungen erscheinen wie ein böser Traum: Von ihren Eltern getrennt, kam sie als Jugendliche in Haft und wurde dort zwei Jahre lang Verhören und Gewalt ausgesetzt, unter anderem von einer Genossin Ping. Jahre danach lebt Pei Xing verwitwet in Australien, hat einen Sohn und fährt jeden Samstag in ein Altenpflegeheim. Dort besucht sie ihre alte Gefängniswärterin, um mit ihr zu reden, sie zu füttern und ihr aus Büchern vorzulesen. Denn Pei Xing konnte der Frau, die ihr so viel Leid beschert hat, vergeben.

Ellie, die bereits erwähnte Jugendfreundin von James, sehnt sich nach den Tagen, als die beiden ein heimliches Paar waren. Diese Sehnsucht ist es, die sich über ihre Figur zieht wie ein Kleid - sie kann sie nicht abschütteln. Catherine wiederum, die Vierte im Bunde, kommt stets als Letzte zu Wort, und das, obwohl sie für den Aufbruch steht. Die gebürtige Irin ließ sich von London nach Sydney versetzen. Sie flüchtete vor dem Tod ihres Bruders, der bei einem Autounfall umkam, und sucht nach einer Möglichkeit, mit dieser Tragödie abzuschließen. Dabei helfen ihr nicht nur die Erinnerungen an den Toten, sondern auch Sydney, das ihr als Stadt voller Schönheit und Lebendigkeit neuen Mut spenden kann.

Man darf die Figuren jetzt allerdings nicht als Symbole für Vergebung, Sehnsucht, Neuanfang sehen, sie stellen neben alldem authentische Persönlichkeiten dar. Über ihre Vergangenheit hinaus besitzen sie eine Gegenwart sowie einen eigenen Blick auf Sydney, und zu beiden kommen sie stets wieder zurück. "Ein Samstag in Sydney" lässt den Leser also eine kurze Tour durch die australische Großstadt machen und eine vierfache Reise in die Vergangenheit. An welche Stellen dieses Buches man sich später erinnert, wird jedem selbst überlassen sein. Der Sehnsucht nach Sydney jedoch kann man sich nur schwer entziehen.

JURI MÜLLER.

Gail Jones: "Ein Samstag in Sydney". Roman.

Aus dem Englischen von Conny Lösch. Edition Nautilus, Hamburg 2013. 256 S., geb., 24,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr