0,00
0,00
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
0,00
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
0,00
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
0,00
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub

Jetzt bewerten


NORTHANGER ABBEY was the first of Jane Austen's novels to be completed for public¬cation, though she had previously made a start on Sense and Sensibility and Pride and Prejudice. According to Cassandra Austen's Memorandum, Susan (as it was first called) was written circa 1798-99. Seventeen-year-old Catherine Morland is one of ten children of a country clergyman. Although a tomboy in her childhood, by the age of 17 she is "in training for a heroine" and is excessively fond of reading Gothic novels, among which Ann Radcliffe's Mysteries of Udolpho is a favourite. Catherine is invited by the…mehr

Produktbeschreibung
NORTHANGER ABBEY was the first of Jane Austen's novels to be completed for public¬cation, though she had previously made a start on Sense and Sensibility and Pride and Prejudice. According to Cassandra Austen's Memorandum, Susan (as it was first called) was written circa 1798-99. Seventeen-year-old Catherine Morland is one of ten children of a country clergyman. Although a tomboy in her childhood, by the age of 17 she is "in training for a heroine" and is excessively fond of reading Gothic novels, among which Ann Radcliffe's Mysteries of Udolpho is a favourite. Catherine is invited by the Allens, her wealthier neighbours in Fullerton, to accompany them to visit the town of Bath and partake in the winter season of balls, theatre and other social delights. Although initially the excitement of Bath is dampened by her lack of acquaintances, she is soon introduced to a clever young gentleman, Henry Tilney, with whom she dances and converses. Much to Catherine's disappointment, Henry does not reappear in the subsequent week and, not knowing whether or not he has left Bath for good, she wonders if she will ever see him again. Through Mrs. Allen's old school-friend Mrs. Thorpe, she meets her daughter Isabella, a vivacious and flirtatious young woman, and the two quickly become friends. Mrs. Thorpe's son John is also a friend of Catherine's older brother, James, at Oxford where they are both students. James and John arrive unexpectedly in Bath. While Isabella and James spend time together, Catherine becomes acquainted with John, a vain and crude young gentleman who incessantly tells fantastical stories about himself. (more on: www.wisehouse-classics.com)
  • Produktdetails
  • Verlag: Wisehouse
  • Seitenzahl: 222
  • 2016
  • Englisch
  • ISBN-13: 9789176371329
  • ISBN-10: 9176371328
  • Artikelnr.: 45071826
Autorenporträt
Jane Austen (1775 - 1817) was an English novelist known primarily for her six major novels which interpret, critique and comment upon the life of the British landed gentry at the end of the 18th century. Her most highly praised novel during her lifetime was Pride and Prejudice, her second published novel. Austen's plots often explore the dependence of women on marriage in the pursuit of favorable social standing and economic security. The author's major novels are rarely out of print today, although they were first published anonymously and brought her little fame and brief reviews during her lifetime. A significant transition in her posthumous reputation as an author occurred in 1869, fifty-two years after her death, when her nephew's publication of A Memoir of Jane Austen introduced her to a wider audience. Austen's most successful novel during her lifetime was Pride and Prejudice, which went through two editions at the time. Her third published novel was Mansfield Park, which (despite being largely overlooked by reviewers) was successful during her lifetime. All of Austen's major novels were first published between 1811 and 1818. From 1811 to 1816, with the publication of Sense and Sensibility (1811), Pride and Prejudice (1813), Mansfield Park (1814) and Emma (1815), she achieved success as a published author. Austen wrote two additional novels (Northanger Abbey and Persuasion, both published posthumously in 1818) and began another, eventually titled Sanditon, before her death. During the twentieth and twenty-first centuries Austen's writings have inspired a large number of critical essays and literary anthologies, establishing her as a British author of international fame. Her novels have inspired films, from 1940's Pride and Prejudice starring Laurence Olivier to more recent productions: Emma Thompson in Sense and Sensibility (1995) and Kate Beckinsale in Love & Friendship (2016).
Rezensionen
Besprechung von 04.07.2017
Findest du mich nicht auch?
Catherine Morland aus "Northanger Abbey" zeigt: Einen Heiratsmarkt gibt es, aber keinen Liebesmarkt

Wie war die Mutter des Geliebten zu Tode gekommen? Catherine Morland war sich ganz sicher: Das grauenhafte Geheimnis, das die Abtei von Northanger hütete, stand in verblasster Tinte auf einer Papierrolle. Bei Kerzenschein hatte die Romanheldin das Schriftstück heimlich und voller Angst aus den Schubladen eines verschlossenen Sekretärs gezogen. Doch die Kerze erlosch nachts jäh. Anderntags gelesen, war der Zettel - eine Wäscheliste.

Jane Austens erster Roman, "Northanger Abbey", parodiert nicht nur die damaligen Bestseller, jene "gotischen" Schauergeschichten mit ihren Findelkindern, die sich als Thronerben herausstellen, Nonnen, die einst ehebrecherische Schlossfräulein waren, und haufenweise teuflischen Italienern. Catherine Morlands Glück scheitert fast daran, dass sie solchen sentimentalen Romanen Macht über ihr Herz einräumt. Das Buch, das erst 1818 nach Austens Tod erschien, ist auch eine Komödie der Selbsttäuschung. Denn die Wirklichkeit des Schauerschlosses liegt ebenso in der Wäscheliste, wie die Wirklichkeit der Bälle des Seebades Bath, auf denen Morland debütiert, im Heiratsmarkt liegt, die Wirklichkeit des Heiratsmarktes aber im Streben nach sozialer Besserstellung. Mit Glück und Verstand, gibt Austen zu verstehen, hat das alles nur ausnahmsweise zu tun. Morlands Liebesglück scheitert darum auch fast daran, dass falsche Meinungen über ihren Wohlstand und ihre Absichten kursieren, weil sie mal als äußerst lohnende Beute, mal als Mädchen erscheint, das nur darauf aus ist, einen großen Fisch zu angeln.

"Northanger Abbey" handelt davon, dass Gefühle nicht Mittel zum Zweck sein sollten. An keiner Figur des Romans wird das deutlicher als an Isabella Thorpe. An ihr, der allerbesten Freundin von Catherine Morland in Bath, ist alles gespielter Enthusiasmus, Übertreibung, Eigenwerbung. Unausdenkbar, unaussprechlich, unglaublich, unmöglich - das ist ihr Vokabular. Wenn sie fünf Minuten warten muss, war es "eine halbe Ewigkeit" und bestimmt schon eine halbe Stunde. Wenn andere hingegen auf sie warten müssen, geschieht es ihnen recht. Sie muss der Freundin tausend Dinge sagen, das Gespräch betrifft dann Hüte.

Wo Catherine ein hübsches Mädchen sieht, hat Isabella "noch nie etwas auch nur halb so Schönes" gesehen. In einem Satz spricht sie vom einzigen Mann, den sie je geliebt hat, im nächsten von der fürchterlichen Frühjahrsmode. Für ihre Freundinnen tut sie einfach alles, meint aber genau umgekehrt, dass diese alles für sie tun müssen. Wenn die allerbeste Freundin sich dem widersetzt, was sie will, wird sie eisig. Kaum verlobt - und anderes als das Ja seiner Eltern wäre "ihr Tod" gewesen -, hält sie nach Besserem Ausschau. Wen sie gerade erst getroffen hat, kennt sie ganz genau. Auch die Männer kennt sie, die ihr die eitelsten Geschöpfe sind, auf deren Blicke sie nichts gibt, um kurz darauf zu finden, der eine sehe doch ausgesprochen gut aus. Wen sie umgekehrt unbedingt kennenlernen will, für den interessiert sie sich Minuten später kein bisschen mehr. "Das Allerwiderwärtigste" ist für sie aber natürlich "die Unbeständigkeit".

So schwatzt sie dahin - ganz Schwester ihres noch phrasenhafteren Bruders John, der hinter Catherine her ist -, und Austen notiert lakonisch: "Ihre eigenen Gefühle beanspruchten sie völlig." Wenn darum Catherine Morlands Bruder James, der in Isabella Thorpe verliebt ist, ihr viel gesunden Menschenverstand attestiert und dass sie "durch und durch aufrichtig und liebenswürdig" sei, demonstriert das, wie blind Liebe macht.

Noch blinder aber, teilt der Roman mit, macht Selbstliebe aus innerer Schwäche und Engherzigkeit, weil dieses Blindsein nicht geheilt werden kann. An Isabella Thorpe wird demonstriert, wie die Unfähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen, zum Unglück disponiert. Wie war ich, war ich nicht gut, findest du nicht auch, du weißt ja, wie ich bin - zum Kampf zwischen Einsicht und Ego kommt es bei ihr nie, nur zu schamloser Reklame des eigenen Werts.

Der Verstand hat so bei ihr immer schon gegen den Willen verloren. Den einzigen Mann, der sie lieben könnte, verliert sie, weil sie ihn für ein Affärchen wegwirft. Die Welt schuldet ihr Bestätigung und die Heirat eines Vermögens. Da sie sich über das Vermögen des Verlobten getäuscht hat und er auch ein wenig fad ist, fühlt sie sich berechtigt, ihm versuchsweise den Rücken zuzuwenden. Doch das Gegenüber ihrer Affäre denkt seinerseits keine Sekunde daran, ihr etwas zu geben. Isabella Thorpe wiederum hat, selbst als sie mit leeren Händen dasteht, nichts über sich gelernt, sondern macht einfach nur weiter in ihrer selbstgerechten Einfalt, die sie für Schläue hält.

So kommen die Welt der Einbildungskraft und die Welt der Ökonomie hier zueinander. Catherine Morland lernt in "Northanger Abbey", dass Romane Romane sind, und sie beobachtet an Isabella Thorpe, wie Liebe keinesfalls gelingen kann: als Mittel. Weder das Lesen noch das Verkaufen führt zum Glück. Isabella Thorpe verkörpert die Haltung, dass Gefühle für eine Frau nur Techniken sind, um dahin zu kommen, wohin sie will: Kosmetika, Kleider, Werbemittel. So benutzen die Autoren der Kitschromane, über die sich Austen lustig macht, die Gefühle. Sie streichen ihre Figuren und Situationen mit ihnen farbig an.

So aber benutzt sie auch Isabella Thorpe. Würde sie über Millionen verfügen und über die Welt, sagt sie an einer Stelle, fiele ihre Wahl auf Catherines Bruder. Die Anglistin Susan Zlotnick hat in einem klugen Kommentar dazu bemerkt, Isabella Thorpe verfüge aber nur über ihre Person und ihre Wahl könne nur auf James Morland fallen, weil der sie seinerseits gewählt habe. Es mag einen Heiratsmarkt geben, heißt das, einen Liebesmarkt gibt es nicht. Das letzte Wort über die in ihrem trostlosen Selbstbetrug eingesperrte Miss Thorpe hat Catherine Morland: "Sie schämte sich Isabellas und schämte sich, sie je geliebt zu haben."

JÜRGEN KAUBE

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr