26,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
  • Gebundenes Buch

In der Tradition von Sobels "Längengrad": eine Hommage an ein Navigationsinstrument, das unsere Welt verändert hat
Auch wenn es heute nicht mehr vorstellbar ist: Noch vor 250 Jahren waren die Umrisse ganzer Kontinente unbekannt, selbst von europäischen Gewässern existierten keine genauen Karten. Der Grund? Nicht nur war die Kunst der Navigation nach den Gestirnen noch unvollkommen, vor allem war es ganz und gar unmöglich, an Bord eines Schiffes zuverlässig den Längengrad zu bestimmen. Erst ein neues Beobachtungsinstrument verlieh der neuzeitlichen Welt ihre Gestalt, im wörtlichen wie im…mehr

Produktbeschreibung
In der Tradition von Sobels "Längengrad": eine Hommage an ein Navigationsinstrument, das unsere Welt verändert hat

Auch wenn es heute nicht mehr vorstellbar ist: Noch vor 250 Jahren waren die Umrisse ganzer Kontinente unbekannt, selbst von europäischen Gewässern existierten keine genauen Karten. Der Grund? Nicht nur war die Kunst der Navigation nach den Gestirnen noch unvollkommen, vor allem war es ganz und gar unmöglich, an Bord eines Schiffes zuverlässig den Längengrad zu bestimmen. Erst ein neues Beobachtungsinstrument verlieh der neuzeitlichen Welt ihre Gestalt, im wörtlichen wie im übertragenen Sinn: der Sextant.

In einer klugen, von außerordentlicher Sachkenntnis sowie von eigener Erfahrung getragenen Hommage an die Gestirnsnavigation erzählt David Barrie davon, wie und warum der Sextant erfunden wurde, wie lebenswichtig er für Seeleute war, die in wilden, unkartografierten Gewässern segelten, und welch zentrale Rolle er für die Geschichte der Forschungs- und Entdeckungsfahrten spielte.

Kunstvoll verbindet David Barrie die Geschichten unerschrockener Seefahrer wie James Cook, La Pérouse, Joshua Slocum und Ernest Shackleton mit Erinnerungen an seine eigene Atlantiküberquerung, die er als junger Mann unternahm, ausgerüstet mit den gleichen Navigations geräten wie einst Captain Cook - und wirklich nur mit diesen. "Sextant" ist eine gelungene Mischung aus Abenteuer, Wissenschaft, Mathematik und Heldentaten, aber auch eine Liebeserklärung an das Meer und eine nostalgische Reminiszenz an Zeiten, in denen ferne Ufer nicht per Knopfdruck angesteuert werden konnten.
  • Produktdetails
  • Verlag: mareverlag
  • Originaltitel: Sextant: A Voyage Guided by the Stars and the Men Who Mapped the World's Oceans
  • Seitenzahl: 351
  • Erscheinungstermin: 3. März 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 218mm x 149mm x 35mm
  • Gewicht: 586g
  • ISBN-13: 9783866482036
  • ISBN-10: 3866482035
  • Artikelnr.: 41856723
Autorenporträt
Barrie, David
David Barrie, 1953 in der Nähe von London geboren und aufgewachsen in Lymington, Hampshire, war nach seinem Studium der Psychologie und Philosophie an der Oxford University viele Jahre im diplomatischen Dienst und anschließend im Cabinet Office tätig. Er ist Schmetterlingsforscher, im Vorsitz verschiedener Stiftungen, passionierter Segler und lebt in London.
Inhaltsangabe
Vorwort 

Kapitel 1 Segel setzen 
Kapitel 2 Erste Messung 
Kapitel 3 Die Vorläufer des Sextanten 
Kapitel 4 William Blighs Bootsreise 
Kapitel 5 Admiral Ansons Torturen 
Kapitel 6 Das Schiffschronometer 
Kapitel 7 Astronomische Zeitmessung 
Kapitel 8 Captain Cook kartografiert den Pazifik 
Kapitel 9 Bougainville in der Südsee 
Kapitel 10 La Pérouse bleibt verschollen 
Kapitel 11 Die Mühen des George Vancouver 
Kapitel 12 Matthew Flinders umsegelt Australien 

Kapitel 13 Flinders in Seenot und Gefangenschaft 
Kapitel 14 Die großen Fahrten der Beagle 
Kapitel 15 Joshua Slocum umrundet die Welt 
Kapitel 16 Endurance - "Ausdauer" 
Kapitel 17 "Das sind Männer" 
Kapitel 18 Glücklicher Landfall 

Nachwort 

ANHANG
Glossar 
Bibliografie 
Anmerkungen 
Abbildungsverzeichnis 
Dank 
Register 

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 26.08.2015

Mittags wird der Sextant gezückt und der Chronometer aufgezogen
Als das globale Positionsbestimmungssystem noch in weiter Ferne lag: David Barrie widmet sich der alten Kunst der Navigation auf hoher See

Wenn vier Länder - Portugal, Spanien, Frankreich und England - bei der Lösung einer Aufgabe miteinander konkurrieren, wenn die Suche nach ihr 200 Jahre dauert und eines dieser Länder ein Preisgeld von 20 000 Pfund auslobt, nach heutigem Maßstab mehrere Millionen Euro, dann kann es sich nur um eine Aufgabe von größter Bedeutung handeln. Dabei ging es schlicht um die genaue Ortsbestimmung von Schiffen auf See.

Die damalige Zeit hatte zwar den Magnetkompass für die Richtung, es gab den Jakobsstab, mit dem sich durch Winkelmessung der Breitengrad bestimmen ließ. Mit der Koppelnavigation, dem sogenannten Gissen, versuchten die frühen Navigatoren, mittels Kurs und Geschwindigkeit die zurückgelegte Tagesstrecke zu bestimmen - und irrten oft verhängnisvoll.

Die Navigatoren orientierten sich auf See mehr schlecht als recht an den virtuellen Breitengraden, die leicht zu bestimmen waren. Längengrade zu definieren, die sich von Pol zu Pol zogen und die Weltkugel in 360 Abschnitte unterteilen, war dagegen schwieriger. Dazu brauchte man die Zeit, und zwar möglichst genau. Wenn man die Referenzzeit eines bestimmten Ortes, beispielsweise des Heimathafens London, an Bord mitführte, ließ sich mit Hilfe der Uhrzeit vor Ort, also auf dem Schiff, die Distanz errechnen: Eine Stunde Zeitunterschied bedeutete fünfzehn Längengrade, auf Höhe des Äquators 900 Seemeilen (1667 Kilometer).

Um die Zeit genau zu messen, konkurrierten zwei Ideen miteinander. In London machte ein Mann namens John Harrison mit unerhört genauen Uhren von sich reden. Doch Harrison, dem verschrobenen Einzelgänger, stand mit der internationalen Gelehrtenwelt eine mächtige Allianz gegenüber. Seit Galileo Galilei Anfang des siebzehnten Jahrhunderts ein Fernrohr gegen den Himmel gerichtet hatte, ging den Gelehrten die Vermutung nicht aus dem Sinn, dass sich die Gestirne in regelmäßigen Bahnen bewegten. Die Idee lag nahe, an ihnen den Takt der Zeit abzulesen. Einen Beweis dafür gab es nicht, das Einzige, was half, war messen, bis man Regelmäßigkeiten fand - und wenn es Jahre dauerte.

Den Durchbruch schaffte erst der deutsche Gelehrte Tobias Mayer, Professor in Göttingen, der - beraten durch den Schweizer Mathematiker Leonhard Euler - um das Jahr 1754 genaue Mondtabellen vorlegte. Damit war das Längengrad-Problem im Prinzip gelöst. Fast siebzig Jahre hatte die Suche nach verlässlichen Tabellen der Mondpositionen gedauert. Harrison war da doch schneller. 1759 konnte er den misstrauischen Astronomen des Longitude Board seine "H-4" vorstellen. Sie stellte sich als ernstzunehmender Konkurrent für die Monddistanzmethode heraus. 1765 bekam der Uhrmacher - nach einer Intervention des Königs - 10 000 Pfund des Preisgeldes zugesprochen.

Diesem Wettlauf der Handwerker, Mathematiker und Astronomen hat der englische Diplomat und Autor David Barrie ein Buch gewidmet. Als Segler konnte Barrie dabei aus eigener Erfahrung schöpfen, nicht zuletzt aus seinem Tagebuch einer Atlantiküberquerung 1973, auf das er immer wieder zurückgreift. Barrie macht auf einen Umstand aufmerksam, der oft übersehen wird: Beide Verfahren - die Zeitbestimmung mittels einer genauen Uhr und die durch die Monddistanzen - ergänzen sich und sind aufeinander angewiesen. Ein Navigator tat gut daran, beide Verfahren zu beherrschen und nebeneinander zu nutzen. Und beide stützten sich auf ein und dasselbe Gerät - den Sextanten.

Wie alle seine einfacheren Vorgänger ermöglicht der Sextant nichts anderes, als Winkel zu messen. Nachdem John Bird Ende der 1750er Jahre den ersten Sextanten aus Messing gebaut und mit einem Teleskop versehen hatte, vervollkommnete Jesse Ramsden 1775 die Mechanik und die Skalen des Instruments. Damit war das Gerät fix und fertig. Beim Sextanten wird mit Hilfe einer Stellschraube und eines Spiegels das verdunkelte Bild der Sonne auf den sichtbaren Horizont geschoben. Der Navigator sieht also zwei Bilder in einem - das der hochstehenden Sonne direkt über dem Horizont. An der Skala lässt sich dann der Winkel ablesen, Grundlage aller weiteren Berechnungen. Genauso konnte man die Winkel des Mondes zu anderen Planeten bestimmen, zum Beispiel dem Polarstern. Selbst mit Ramsdens meisterhaftem Sextanten war die Bestimmung der Länge auf See allerdings immer noch langwierig und kompliziert. Und bei Sturm oder dichtem Nebel half nur der Chronometer.

Jede der Methoden hatte ihre Nachteile. Gute Uhren waren nicht nur teuer, sie waren auch ausgesprochen launische Gerätschaften: Bei Temperaturwechsel und hoher Feuchte gingen sie mal schneller, dann wieder langsamer - oder blieben ganz stehen. Forschungsschiffe hatten daher bis zu vierzig Chronometer an Bord, von denen rund die Hälfte versagte.

Barries eigene Atlantik-Querung fand zwar rund zweihundert Jahre nach Cooks Reisen statt, die Yacht hatte Echolot an Bord, auch Funk, der allerdings nicht weit reichte. Im Grunde war die Yacht technisch nicht viel weiter als zu Cooks Zeiten. Die mittägliche Bestimmung des Ortes mit dem Sextanten war ein Ritual an Bord, ebenso das Aufziehen des Chronometers, der in der Schiffsmitte in einer Holzschatulle kardanisch aufgehängt lag.

Barries Buch ist lesenswert, aber zwei Kritikpunkte bleiben: Wenn man es genau nimmt, war der Sextant ein Machtmittel par excellence, nicht anders als das globale Positionsbestimmungssystem GPS heute. Den Mächten ging es um Kolonien, um Handel und Gewinn, nicht darum, die Seefahrt sicherer zu machen. Dieser Hintergrund klingt bei Barrie nur gelegentlich an, einige deutliche Worte wären angemessen gewesen. Schließlich ist der Untertitel des Buches ein Euphemismus: Die europäischen Länder wollten nicht die Meere vermessen, sondern die Küstenlinien neuentdeckter Länder.

Im Laufe seiner Existenz zahlte der Longitude Board 100 000 Pfund aus, außer Harrison bekam unter anderen auch die Witwe von Tobias Mayer eine Summe ausbezahlt. Um den störrischen Uhrmacher Harrison auszubooten, hatte die Kommission die Bestimmungen für die Vergabe des Preises immer weiter verschärft. Am Ende war zwar die Länge da, der Preis aber wurde offiziell nie vergeben. Die Herren waren schlicht zu streng.

HENNING SIETZ

David Barrie: "Sextant".

Die Vermessung der Meere.

Aus dem Englischen von Harald Stadler. Mare Verlag, Hamburg 2015. 351 S., Abb., geb., 26,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
»Barrie verknüpft alles luftig leicht, überrascht mit historischer Detailkenntnis, zollt dem Mut der ersten ins Ungewisse aufbrechenden Seefahrer Tribut und holt tragische Schicksale aus dem Nebel der Vergangenheit.« DLR magazin