Genie der Menschlichkeit - Schorlemmer, Friedrich
22,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

Gut ist: Leben erhalten Friedrich Schorlemmer entwirft ein eindrückliches Bild vom Leben und Wirken Albert Schweitzers, dessen Ethos zu den universell gültigen Botschaften unserer Zeit gehört. Schweitzer war ein Mann des Geistes wie der praktischen Tat, der tief verinnerlichte Genügsamkeit und Bescheidenheit an den Tag legte. Ihm zugewachsene Autorität wusste er zu nutzen, doch hat er weder nach Macht gestrebt, noch sich mit Mächtigen gemein gemacht. Als größter Mann der Welt tituliert und mit Ehrungen bedacht, nahm sich Schweitzer die Freiheit, Krieg und Massenvernichtungswaffen zu veurteilen…mehr

Produktbeschreibung
Gut ist: Leben erhalten Friedrich Schorlemmer entwirft ein eindrückliches Bild vom Leben und Wirken Albert Schweitzers, dessen Ethos zu den universell gültigen Botschaften unserer Zeit gehört. Schweitzer war ein Mann des Geistes wie der praktischen Tat, der tief verinnerlichte Genügsamkeit und Bescheidenheit an den Tag legte. Ihm zugewachsene Autorität wusste er zu nutzen, doch hat er weder nach Macht gestrebt, noch sich mit Mächtigen gemein gemacht. Als größter Mann der Welt tituliert und mit Ehrungen bedacht, nahm sich Schweitzer die Freiheit, Krieg und Massenvernichtungswaffen zu veurteilen und an die individuelle Verantwortung für die Bewahrung der Schöpfung zu appellieren. "Weil ich auf die Kraft der Wahrheit und des Geistes vertraue, glaube ich an die Zukunft der Menschheit." Albert SchweitzerFür Albert Schweitzer war geistige Arbeit Quelle »moralischer Gesundheit« und die Musik Lebenselixier. Der deutsche Gelehrte mochte im Ruhm als Theologe, Philosoph, Bach-Forscher und Organist nicht sein Genüge finden, solange es auf der Welt Menschen gibt, die verhungern und verkommen, verlassen und vergessen sind. Er dachte und handelte - wie wir heute sagen würden - global. Und er suchte den Ort auf, an dem er lokal nützlich sein konnte: die Missionsstation Lambaréné im zentralafrikanischen Regenwald. Die dort begründete »Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben« wurde im Kalten Krieg Schweitzers Waffe im Kampf gegen Atomwaffenversuche und die Verbreitung der Kernwaffen. Dieser Kampf ist nicht gewonnen, Hunger und Armut breiten sich aus, die Verwüstung der Erde schreitet fort. Schweitzers Credo vom Leben als Ganzes ist aktueller denn je.
  • Produktdetails
  • Verlag: Aufbau-Verlag
  • Seitenzahl: 255
  • Erscheinungstermin: 19. November 2009
  • Deutsch
  • Abmessung: 243mm x 174mm x 22mm
  • Gewicht: 716g
  • ISBN-13: 9783351027124
  • ISBN-10: 3351027125
  • Artikelnr.: 26440011
Autorenporträt
Schorlemmer, Friedrich§Friedrich Schorlemmer, geboren 1944 in Wittenberge/Elbe, aufgewachsen in der Altmark, Publizist und Theologe. 1978-1992 Dozent im Evangelischen Predigerseminar und Prediger an der Schloßkirche in der Lutherstadt Wittenberg, 1992-2007 an der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt in Wittenberg. 1989 erhielt er die Carl-von-Ossietzky-Medaille der Internationalen Liga für Menschenrechte und 1993 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Er gehört zum Herausgeberkreis der "Blätter für deutsche und internationale Politik". Friedrich Schorlemmer wurde 2009 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet; 2014 erhielt er die Humboldt-Medaille, außerdem die Ehrendoktorwürde der Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder. Seit 2015 ist er Ehrenbürger der Stadt Wittenberg.Im Aufbau Verlag sind seine Bücher: "Was bleiben wird. Ein Gespräch über Herkunft und Zukunft", zusammen mit Gregor Gysi, "Klar sehen und doch hoffen. Mein politisches Leben", "Die Bibel für Eilige", "Lass es gut sein. Ermutigung zu einem gelingenden Leben", "In der Freiheit bestehen. Ansprachen", "Ich habe keinen Gott. Aber Gott hat mich. Die Künstler und die Religion", "Genie der Menschlichkeit. Albert Schweitzer" und "Luther. Leben und Wirkung" lieferbar.
Rezensionen
»Unsere Welt braucht Menschen wie Schweitzer, aber auch solche wie Schorlemmer. Dieses Buch hat breiteste Beachtung verdient.« Hartmut Kegler Neues Deutschland