-54%
5,49 €
Statt 11,99 €**
5,49 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*
0 °P sammeln
-54%
5,49 €
Statt 11,99 €**
5,49 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 11,99 €**
-54%
5,49 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 11,99 €**
-54%
5,49 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub





Given the importance of what they do, and the controversies that often surround them, and the violent people they sometimes confront, it is remarkable that in the history of the USA only four active federal judges have been murdered.
Judge Raymond Fawcett just became number five.
His body was found in the small basement of a lakeside cabin he had built himself and frequently used on weekends. When he did not show up for a trial on Monday morning, his law clerks panicked, called the FBI, and in due course the agents found the crime scene. There was no forced entry, no
…mehr

  • Geräte: eReader
  • mit Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 2.37MB
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung




Given the importance of what they do, and the controversies that often surround them, and the violent people they sometimes confront, it is remarkable that in the history of the USA only four active federal judges have been murdered.

Judge Raymond Fawcett just became number five.

His body was found in the small basement of a lakeside cabin he had built himself and frequently used on weekends. When he did not show up for a trial on Monday morning, his law clerks panicked, called the FBI, and in due course the agents found the crime scene. There was no forced entry, no struggle, just two dead bodies - Judge Fawcett and his young secretary.

I did not know Judge Fawcett, but I know who killed him, and why.

I am a lawyer, and I am in prison.

It's a long story.

*****************

Praise for THE RACKETEER

'Hooked from start to finish!' - 5-star Reader Review

'Excellent read' - 5-star Reader Review

'A super yarn' - 5-star Reader Review


Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, HR, H, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Hodder & Stoughton
  • Seitenzahl: 352
  • Erscheinungstermin: 23. Oktober 2012
  • Englisch
  • ISBN-13: 9781444768718
  • Artikelnr.: 39269827
Autorenporträt
JOHN GRISHAM is the author of twenty-five novels, one work of nonfiction, a collection of stories, and two novels for young readers. He lives in Virginia and Mississippi.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 20.08.2013

KRIMIKOLUMNE
Paranoid sein ist alles
John Grishams Schelmenroman „Das Komplott“
Eigentlich geht es ganz zivilisiert zu im Camp Frostburg, Maryland, es gibt „Therapeuten, Sozialarbeiter, Krankenschwestern, Sekretärinnen, Assistenten aller Art und Dutzende von Verwaltungsbeamten, die in Verlegenheit kämen, wenn sie wahrheitsgemäß erklären müssten, was sie acht Stunden am Tag tun . . . Auf dem Mitarbeiterparkplatz am Haupteingang stehen jede Menge gepflegte Autos und Pick-ups.“
  Camp Frostburg ist eine Strafanstalt mit minimaler Sicherheitsstufe, das heißt keine Mauern, keine Wachtürme, kein Stacheldraht, keine Ganggewalt im Innern. Vom Leben in einem solchen Camp berichtet ein Insider in diesem Buch, ein Insasse, Malcolm Bannister: „Was Gefängnisse angeht, ist ein Camp so etwas wie ein Urlaubshotel . . . In den Vereinigten Staaten geben wir pro Jahr vierzigtausend Dollar für die Inhaftierung eines Häftlings und achttausend Dollar für die Ausbildung eines Kindes an der Grundschule aus.“ Malcolm Bannister wird seinen eigenen Sohn wohl nie wieder sehen, wenige Monate nach seiner Verurteilung hat seine Frau die Scheidung eingereicht, inzwischen ist sie wieder verheiratet.
  Malcolm Bannister ist der einzige Schwarze im Camp. Wegen seiner Hautfarbe hat er deshalb nie die ganz große Karriere geschafft als Anwalt. Dann ist er ungeschickt in eine dumme Geschichte geraten, die, ohne sein Zutun, mit einer Geldwäsche endete – und zu zehn Jahren verurteilt worden. Fünf Jahre hat er abgesessen. Noch einmal fünf will er nicht im Camp bleiben. Die miserabilistischen Tupfer in Bannisters Erzählung täuschen niemand, dieser Mann ist entschlossen und resolut. Er sieht seine Chance, er hat einen Plan.
  Ein Richter ist ermordet worden mit seiner Geliebten, in seiner Hütte auf dem Land, und keiner weiß von wem und warum. Nur Bannister – er hat in den Anstalten, wo er einsaß, seine Mithäftlinge in Rechtsfragen beraten und dabei eine Menge merkwürdiger Informationen gesammelt. Er macht einen Deal mit den Behörden, Erlassung der Reststrafe, 150 000 Dollar Belohnung, Zeugenschutzprogramm, Gesichtsoperation, neue Identität. Aus Malcolm Bannister wird, in atemberaubendem Tempo und mit verblüffender Gradlinigkeit, Max Baldwin.
  Das Tempo, das die Geschichte entwickelt, macht irgendwann misstrauisch, ihr Schwung treibt weit über das gesteckte Ziel hinaus. Es gibt Andeutungen, dass es mit der wiedergewonnenen Freiheit nicht getan ist für Malcolm Bannister. Er will Entschädigung für die Demütigung, die die Gesellschaft ihm bescherte, er will Rache. Er treibt ein böses Spiel, auch die Leser müssen sich in Acht nehmen. Es passieren einige sehr ungewöhnliche Sachen. Das Zeugenschutzprogramm, auf das das FBI so stolz ist, erweist sich ausgerechnet in diesem Fall als porös. Max Baldwin gründet eine Filmproduktion und startet ein Projekt über dubiose Polizeipraktiken. Die Dialektik von Wahrheit und Lüge zeitigt groteske Wendungen, und ein von ihr Verblendeter landet in einem Gefängnis, das in so ziemlich allem das Gegenstück zu Frostburg ist – als einziger Weißer in einer Fünfzehn-Mann-Zelle in einem schmutzigen Gefängnis in Jamaika.
  John Grisham ist in seinen Romanen an Abläufen mehr interessiert als an dramatischen Spannungen. „Das Komplott“ ist ein klassischer Schelmenroman, über die Eigengesetzlichkeit, mit der das System sich am Ende selbst austrickst, wenn man ihm mal die richtigen Anstöße gegeben hat. In diesem Wirbel ist auch der Urheber, der Akteur, der Held nicht mehr sicher: „Paranoid sein ist alles. Ich lebe, als würde ich ständig beobachtet und belauscht, und versinke von Tag zu Tag tiefer in meiner eigenen Welt der Täuschung.“
FRITZ GÖTTLER
John Grisham: Das Komplott. Roman. Aus dem Amerikanischen von Bea Reiter und Imke Walsh-Araya. Heyne Verlag, München 2013. 447 Seiten, 22,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
Critical Acclaim for the Undisputed Master of the Legal Thriller

With every new book I appreciate John Grisham a little more, for his feisty critiques of the legal system, his compassion for the underdog, and his willingness to strike out in new directions. Entertainment Weekly

John Grisham is exceptionally good at what he does indeed, right now in this country,  nobody does it better . . . Grisham s books are also smart, imaginative, and funny, populated by complex interesting people, written by a man who is driven not merely by the desire to entertain but also by genuine (if understated) outrage at human cupidity and venality. Jonathan Yardley, The Washington Post

The secrets of Grisham s success are no secret at all. There are two of them: his pacing, which ranges from fast to breakneck, and his theme little guy takes on big conspiracy with the little guy getting the win in the end. Time

The law, by its nature, creates drama, and a new Grisham promises us an inside look at the dirty machineries of process and power, with plenty of an entertainment. Los Angeles Times

John Grisham is about as good a storyteller as we ve got in the United States these days. The New York Times Book Review

Grisham is a marvelous storyteller who works readers the way a good trial lawyer works a jury. The Philadelphia Inquirer

John Grisham owns the legal thriller. The Denver Post

John Grisham is not just popular, he is one of the most popular novelists of our time. He is a craftsman and he writes good stories, engaging characters, and clever plots. The Seattle Times

A mighty narrative talent and an unerring eye for hot-button issues. Chicago Sun-Times
 
A legal literary legend. USA Today
…mehr