Texte zur Tierethik
8,80 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

Bewertung von Stefan aus Gießen

Bei diesem Band handelt es sich um eine mit einer Einführung versehene Zusammenstellung von Texten verschiedener Philosophen, die einer bestimmten philosophischen Richtung …


    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Anhand von Originaltexten (die zum großen Teil zum ersten Mal übersetzt wurden) wird ein Überblick über das heutige philosophische Nachdenken über die moralisch angemessene Behandlung von Tieren gegeben. Gegliedert ist er in zwei Teile: einen moraltheoretischen und einen Anwendungsteil, in dem unter anderem untersucht wird, was Leid für Tiere überhaupt bedeuten könnte, ob man Tiere töten darf und ob ihr Leben einen Wert hat; Thema ist auch die Problematik des sogenannten "Tierverbrauchs", also der Nutzung von Tieren zum Zweck der Nahrungsgewinnung oder der Forschung.…mehr

Produktbeschreibung
Anhand von Originaltexten (die zum großen Teil zum ersten Mal übersetzt wurden) wird ein Überblick über das heutige philosophische Nachdenken über die moralisch angemessene Behandlung von Tieren gegeben. Gegliedert ist er in zwei Teile: einen moraltheoretischen und einen Anwendungsteil, in dem unter anderem untersucht wird, was Leid für Tiere überhaupt bedeuten könnte, ob man Tiere töten darf und ob ihr Leben einen Wert hat; Thema ist auch die Problematik des sogenannten "Tierverbrauchs", also der Nutzung von Tieren zum Zweck der Nahrungsgewinnung oder der Forschung.
  • Produktdetails
  • Reclam Universal-Bibliothek Bd.18535
  • Verlag: Reclam, Ditzingen
  • Artikelnr. des Verlages: 18535
  • Seitenzahl: 340
  • Erscheinungstermin: November 2008
  • Deutsch
  • Abmessung: 147mm x 95mm x 17mm
  • Gewicht: 170g
  • ISBN-13: 9783150185353
  • ISBN-10: 3150185351
  • Artikelnr.: 23877053
Autorenporträt
Ursula Wolf ist Professorin für Philosophie an der Universität Mannheim. Für ihr Werk erhielt sie 2012 den Meyer-Struckmann-Preis für geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung.
Inhaltsangabe
Einleitung

I. Die wichtigsten tierethischen Positionen

'Utilitarismus'

Peter Singer
Rassismus und Speziesismus

'Theorien moralischer Rechte und Würde'

Tom Regan
Wie man Rechte für Tiere begründet

Bernard E. Rollin
Moraltheorie und Tiere

Carl Cohen
Warum Tiere keine Rechte haben

Gotthard M. Teutsch
Die Würde der Kreatur

Philipp Balzer, Klaus Peter Rippe, Peter Schaber
Menschenwürde versus Würde der Kreatur

Steve F. Sapontzis
Die Anwendung des Begriffs der Rechte auf Tiere

'Kontraktualismus'

Peter Carruthers
Kontraktualismus und Tiere

Mark Rowlands
Gerechtigkeit für alle

'Mitleidsethik und Ethik der Fürsorge'

Josephine Donovan
Aufmerksamkeit für das Leiden. Mitgefühl als Grundlage der moralischen Behandlung von Tieren

'Tugendethik'

Rosalind Hursthouse
Die Anwendung der Tugendethik auf unsere Behandlung der anderen Tiere

Lawrence C. Becker
Der Vorrang menschlicher Interessen

'Multikriterielle Ansätze'

Mary Midgley
Die Begrenztheit der Konkurrenz und die Relevanz der Spezieszugehörigkeit

Roger Scruton
Die Quellen moralischen Denkens

Ursula Wolf
Die Mensch-Tier-Beziehung und ihre Ethik

II. Anwendungsprobleme

'Töten von Tieren'

Edward Johnson
Leben, Tod und Tiere

Dieter Birnbacher
Lässt sich die Tötung von Tieren rechtfertigen?

'Tiere in der Wissenschaft'

Peter Singer
Tierversuche

Raymond G. Frey
Die Ethik der Suche nach dem Nutzen. Tierversuche in der Medizin

Günther Patzig
Der wissenschaftliche Tierversuch unter ethischen Aspekten

Baruch A. Brody
Zur Verteidigung der Forschung an Tieren

Bernard E. Rollin
Forschungsfreiheit versus moralischer Status von Tieren

Gary L. Francione
Xenotransplantationen und Tierrechte

'Tiere zu Nahrungszwecken'

Bart Gruzalski
Warum es falsch ist, Tiere zu essen, die zur Nahrungsgewinnung gezüchtet und geschlachtet wurden

Evelyn B. Pluhar
Das Recht, nicht gegessen zu werden

Mary Anne Warren
Sollten alle Menschen Vegetarier werden?

Cora Diamond
Fleisch essen und Menschen essen

Ausgewählte Literatur
Textnachweise
Über die AutorInnen
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Wichtig und empfehlenswert findet Rezesentin Hilal Sezgin diesen Sammelband mit Standardtexten und neueren Diskussionsbeiträgen zum Thema Tierethik, dessen Herausgeberin sie als "prominenteste Protagonistin" dieser Diskussion vorstellt. Die Beträge befassen sich den Informationen der Rezensentin zufolge im Wesentlichen mit der Frage, ob Tiere "moralische Ansprüche oder gar Rechte", ob umgekehrt Menschen ihnen gegenüber Pflichten haben. Die Zusammenstellung der Texte eröffnet ihr viel spannendes Debattenmaterial. Allerdings beklagt die Kritikerin einige editorische Mängel. So ist aus ihrer Sicht der Platz, den der Verlag der Textsammlung zur Verfügung gestellt hat, zu gering, weshalb nun 27 Texte auf engstem Raum zusammengedrängt wurden, die zudem teilweise so stark gekürzt worden seien, dass sich der Argumentationsverlauf für die Rezensentin "bisweilen etwas holprig" las.

© Perlentaucher Medien GmbH