Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Stefan
Wohnort: Gießen
Über mich:
Danksagungen: 7 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 12 Bewertungen
12
Bewertung vom 07.06.2013
Haben Tiere eine Würde?
Hoerster, Norbert

Haben Tiere eine Würde?


weniger gut

Das Buch ist ziemlich kurz und schnell und leicht zu lesen. Mir gefällt aber definitiv die Art und Weise der Behandlung der Themen nicht. Viele Themen werden einfach nur kurz abgeurteilt von einem ziemlich egozentrischen Standpunkt aus. Eine schnelle Behandlung der (nicht vorhandenen) biblischen Anhaltspunkte für die Tierethik, kann ich verstehen und nachvollziehen. Aber in Bezug auf Albert Schweitzer und Immanuel Kant ist die Behandlung völlig unangemessen. Auf wenigen Seiten werden aus dem Zusammenhang gerissene Zitate und (angebliche) Positionen erwähnt, kritisiert und abgeurteilt. Die Darstellung dieser Positionen kommt viel zu kurz und ist in keinerweise angemessen dargestellt! Daher ist eine umfassende BEwertung dieser Positionen anhand des Buches nicht möglich und die dogmatischen Entkräftungen des Autors ohne ein tieferes Quellenstudium nicht annehmbar. Ein eher persönlicher Kritikpunkt am Autor ist sein aggressiver Stil und Umgang mit anderen Positionen. Dieser Stil dürfte vielleicht durch seine schlechten und unrühmlichen Erfahrungen am Ende seiner Prof. Laufbahn entstanden sein.
Alles in allem glaube ich nicht, dass man dieses Buch unbedingt lesen muss. Ich würde Peter Singer oder Ursula Wolff vorziehen

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 19.02.2013
Das Handbuch des Kommunismus

Das Handbuch des Kommunismus


weniger gut

Der Titel und die Beschreibung des Buches sind irreführend. Das Buch ist kein Handbuch, dass im Sinne der philosophischen Handbücher aus dem Metzler Verlag detailierte Artikel zu Themenfelder bietet. Vielmehr ist es ein Wörterbuch zu Stichwörtern der kommunistischen Theorien mit einer kleinen Einleitung zur Systematik und Geschichte des Kommunismus. Diese Einleitungen sind aber derartig kurz, dass sie sich nur für Anfänger oder Einsteiger eignen. Der größte Teil des Buches besteht aus ebenjenen Wörterbuchstichwörtern. Die Qualität der Artikel ist besser als die Anzahl der Sterne.
Originaltitel lautet übrigens:"Dictionnaire du communisme"

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 06.01.2012
Paulus
Berger, Klaus

Paulus


ausgezeichnet

Es ist eine Kunst der Beck´schen Reihe Wissen Themen auf engstem Raume vorzustellen. Manche Bücher gelingen, manche weniger. Dieses Buch von Berger über Paulus halte ich für sehr gelungen.
Es gelingt ihm zu allen Thmen paulinischen Denkens eine gute und angemessene Darstellung zu liefern. Daher eignet sich das Buch wunderbar für die ersten Semester in der Theologie oder den Altertumswissenschaften. In jedem Falle ist es besser als das Buch von Lona aus dem Herderverlag. Ob das Buch auch für den nicht akademischen Laien geignet ist hängt von dessen Vorkenntnissen hab, da auch Berger bereits ein gewisses Exegetisches Wissen voraussetzt. Für diese Personengruppe würde ich es daher eher weniger empfehlen.

Bewertung vom 28.06.2011
Einführung in den Buddhismus
Brück, Michael von

Einführung in den Buddhismus


ausgezeichnet

Zuerst dachte ich es handle sich dabei wiederum um eines der vielen Bücher, die versuchen dem Leser an der Oberfläche einen Einblick in diese ehrwürdige Religion zu geben. Aber das Buch hat mich vollkommen überzeugt! Es ist die so ziemlich systematischste Einführung die ich kenne. Das bedeutet natürlich, dass ein gewisser Wille zum intelektuellen und wissenschaftlichen Verstehen und nachvollziehen seitens des Lesers gefordert ist. Von Brück schafft es Schritt für Schritt in die zum Teil schwierigen philosophischen Begriffe und historischen Entwicklungen einzuführen, einen Überblick über die vorhandenen Übersetzungen zu schaffen und für weitere Studien ein hilfreiches Literaturverzeichnis anzulegen. Wer den Buddhismus denkerisch abarbeiten und durchdringen will, kommt an diesem Buch nicht vorbei!

2 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 26.03.2011
Grundformen der Angst
Riemann, Fritz

Grundformen der Angst


sehr gut

Die Grundformen der Angst sind nach wie vor ein aktueller Klassiker. Riemann, von Hause aus der traditionellen Psychoanalyse verhaftet wird sicherlich für dieses Buch nicht den Beistand zeitgenössischer mehr auf die Empirie verlagerter Psychologen finden. Dennoch liefert er in diesem Buch unersätzliche Bausteine sowohl für die Psychothearapie, als auch für das persönliche Verstehen verschiedener Charaktere im Privaten. Dieses Buch erhellt ganz deutlich die Verhaltensweisen von Menschen mit leichten und schwerern Verhaltensmuster. Es ist verständlich geschrieben. Näher beschrieben werden:
der schizoide Typus (Angst vor Nähe)
der depressive Typus (Angst vor dem Scheitern und alleine sein)
der zwanghafte Typus (Angst vor Neuem/ Perfektionismus)
der hysterische Typus (Angst vor dem beständigen und normativen)
Besonders im Hinblick darauf, dass Riemann außer diesem Werk nicht viel zur Psychologie beitrug und eher eine undurchsichtige Gestalt blieb, ist die Leistung dieses Werkes beachtlich. Jedoch ist in manchen Details Riemann zu sehr ein Kind Freuds (z.B. im Beurteilen der Funktion der Religion: obwohl er selbst im hohen Alter Anhänger pseudoreligiöser- astrologischer Praktiken gewesen sein soll. Bestätigt die Thesen von L. Hauser im Buch "Neomythos")

4 von 4 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 06.01.2011
Texte zur Tierethik

Texte zur Tierethik


sehr gut

Bei diesem Band handelt es sich um eine mit einer Einführung versehene Zusammenstellung von Texten verschiedener Philosophen, die einer bestimmten philosophischen Richtung zugeordnet werden. Es ist keine Monografie zu diesem Thema. Es ist eine längst überfällige Darstellung, wofür man dankbar sein muss. Allerdings kommt das Werk über einen Einführungscharakter nicht hinaus. Der Ansatz Albert Schweitzers fehlt leider. Eine ergänzende systematische Betrachtung wäre wünschenswert.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 06.01.2011
Römische Geschichte
Bringmann, Klaus

Römische Geschichte


ausgezeichnet

eine sehr gut geschriebene erste Einführung in die römische Geschichte. Der Autor schreibt sehr sachlich und verständlich. Sehr gut geeignet für Latein und Geschichte in der Oberstufe und als Einführung zu Beginn eines Studiums oder auch einfach zur Förderung der Allgemeinbildung. Für eine detailierte Beschreibung, die auch keineswegs vom Autor beabsichtigt ist, muss man allerdings auf andere Werke zurückgreifen.

12