EUR 9,99
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Das kennt man ja: Papa will nur mal schnell Milch fürs Frühstück besorgen - aber es dauert eine halbe Ewigkeit, bis er wieder auftaucht! Und dann erzählt er auch noch diese völlig verrückte Geschichte, wie er von außerirdischen Monstern entführt wurde, mit einem Dinosaurier auf Zeitreise ging, bei Piraten,Vampiren und Zauberponys landete und am Schluss beinahe das ganze Universum auslöschte. Das glaubt doch einfach kein Mensch, oder? …mehr

Produktbeschreibung
Das kennt man ja: Papa will nur mal schnell Milch fürs Frühstück besorgen - aber es dauert eine halbe Ewigkeit, bis er wieder auftaucht! Und dann erzählt er auch noch diese völlig verrückte Geschichte, wie er von außerirdischen Monstern entführt wurde, mit einem Dinosaurier auf Zeitreise ging, bei Piraten,Vampiren und Zauberponys landete und am Schluss beinahe das ganze Universum auslöschte. Das glaubt doch einfach kein Mensch, oder?
  • Produktdetails
  • Verlag: Arena
  • Seitenzahl: 145
  • Altersempfehlung: ab 9 Jahren
  • 2014
  • Ausstattung/Bilder: 2014. 160 S. m. Illustr. 211.00 mm
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 141mm x 25mm
  • Gewicht: 335g
  • ISBN-13: 9783401600130
  • ISBN-10: 3401600133
  • Best.Nr.: 40126290
Autorenporträt
Der Engländer Neil Gaiman, geb. 1960, arbeitete zunächst in London als Journalist und wurde durch seine Comic-Serie 'Der Sandmann' bekannt. Er lebt seit einigen Jahren mit seiner Familie in den USA, in Minneapolis.
Rezensionen
Besprechung von 02.10.2014
Papas
Zeitreise
Verrückte Kindergeschichte von
Neil Gaiman und Chris Riddell
Neugierige Frage: Was haben wir denn da? Schnelle eindeutige Antwort: dieses Buch ist Lesevergnügen und Augenschmaus in einem, der Autor schraubt die Spannung seiner absurden Geschichte höher und höher; der Illustrator unterfüttert sie mit üppigen Zeichnungen – so stark sind die, dass man die eine oder andere Ungereimtheit, die sich in die Texte eingeschlichen hat, nur zu gerne übersieht.
  Neil Gaiman heißt der weit über England hinaus bekannte, vielfach ausgezeichnete englische Autor, Chris Riddell lieferte die Bilder, die monströs und sehr detailverliebt in den Vordergrund drängen. Dramatisch wird eine Handlung aufgerollt, die aus der Banalität des Alltags in die Absurdität exterritorialer Zonen führt: Zwei Kinder und ihr Papa versorgen sich selbst, weil Mama neben ihrer Tätigkeit als Hausfrau offensichtlich ein bisschen zusätzlich Karriere machen darf; sie verreist auf einen Kongress – zu Hause besorgt der Vater in seiner Funktion als Hausmann Milch für die durstigen Sprösslinge, die wurde beim Vorratseinkauf vergessen.
  So harmlos beginnt alles – der Vater geht, warum aber kommt er lange Zeit nicht zurück? Was er seinen Kindern berichtet, als er wieder aufgetaucht ist, glauben die zwar nicht so recht, sie wundern sich aber ausgiebig über den Ballon, eine „Herumreisemaschine“, in der Papas Zeitreise mit seiner Entführung startet. Außerirdische machen ihm auf dieser Reise zu schaffen, Dinosaurier, Piraten begegnen ihm, nicht alle finden ihn nett, ein Professor namens Stego tritt mit Frau auf. Auch Wumpire gibt es – ja, die heißen wirklich so. Alle sind sehr individuell ausgestattet, lila Zwerge tragen Blumentöpfe als Hüte, auch viele Gewichtsklassen dieser Fabelwesen sind einfach fabelhaft! Aus den Ecken und Winkeln der eigenen Phantasie winken außerdem unsterbliche Märchengeschöpfe vergangener Kindertage: die wissensdurstige Alice oder der grausliche Wuwu ohne Strümpf und ohne Schuh.
  Ende gut, alles gut, fürs erste wenigstens, Papa hat die Milch nicht verschüttet, die Kinder können ihre Knusperflocken genießen. Und zum guten Schluss muss Ursula Höfker erwähnt werden, die die verrückte Geschichte mit all ihren Ver-Rücktheiten verständnisvoll und humorvoll ins Deutsche übersetzt hat. Väter, lest und seht! Steigt mit den Kindern in den Ballon! (ab 9 Jahre)
BIRGIT WEIDINGER
  
Neil Gaiman: Die verrückte Ballonfahrt mit Professor Stegos Total-locker-in-der-Zeit-Herumreisemaschine. Mit Illustrationen von Chris Riddell. Aus dem Englischen von Ursula Höfker. Arena 2014. 160 Seiten, 9,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Birgit Weidinger ist begeistert von Neil Gaiman und seiner Reisemaschinenidee, die nicht nur was für Väter ist, wie Weidinger versichert. Vor allem Kinder, meint sie, haben Spaß am Lesen der dramatischen Handlung um einen Alltagsausflug der extraterritorialen Sorte und am Anschauen monströser, detailverknallter Zeichnungen. Es gibt Wumpire in diesem Buch und andere sehr individuelle Erscheinungen, erklärt die Rezensentin. Und über die "humorvolle" Übersetzung staunt sie noch immer.

© Perlentaucher Medien GmbH
Papas
Zeitreise

Verrückte Kindergeschichte von
Neil Gaiman und Chris Riddell

Neugierige Frage: Was haben wir denn da? Schnelle eindeutige Antwort: dieses Buch ist Lesevergnügen und Augenschmaus in einem, der Autor schraubt die Spannung seiner absurden Geschichte höher und höher; der Illustrator unterfüttert sie mit üppigen Zeichnungen – so stark sind die, dass man die eine oder andere Ungereimtheit, die sich in die Texte eingeschlichen hat, nur zu gerne übersieht.

  Neil Gaiman heißt der weit über England hinaus bekannte, vielfach ausgezeichnete englische Autor, Chris Riddell lieferte die Bilder, die monströs und sehr detailverliebt in den Vordergrund drängen. Dramatisch wird eine Handlung aufgerollt, die aus der Banalität des Alltags in die Absurdität exterritorialer Zonen führt: Zwei Kinder und ihr Papa versorgen sich selbst, weil Mama neben ihrer Tätigkeit als Hausfrau offensichtlich ein bisschen zusätzlich Karriere machen darf; sie verreist auf einen Kongress – zu Hause besorgt der Vater in seiner Funktion als Hausmann Milch für die durstigen Sprösslinge, die wurde beim Vorratseinkauf vergessen.

  So harmlos beginnt alles – der Vater geht, warum aber kommt er lange Zeit nicht zurück? Was er seinen Kindern berichtet, als er wieder aufgetaucht ist, glauben die zwar nicht so recht, sie wundern sich aber ausgiebig über den Ballon, eine „Herumreisemaschine“, in der Papas Zeitreise mit seiner Entführung startet. Außerirdische machen ihm auf dieser Reise zu schaffen, Dinosaurier, Piraten begegnen ihm, nicht alle finden ihn nett, ein Professor namens Stego tritt mit Frau auf. Auch Wumpire gibt es – ja, die heißen wirklich so. Alle sind sehr individuell ausgestattet, lila Zwerge tragen Blumentöpfe als Hüte, auch viele Gewichtsklassen dieser Fabelwesen sind einfach fabelhaft! Aus den Ecken und Winkeln der eigenen Phantasie winken außerdem unsterbliche Märchengeschöpfe vergangener Kindertage: die wissensdurstige Alice oder der grausliche Wuwu ohne Strümpf und ohne Schuh.

  Ende gut, alles gut, fürs erste wenigstens, Papa hat die Milch nicht verschüttet, die Kinder können ihre Knusperflocken genießen. Und zum guten Schluss muss Ursula Höfker erwähnt werden, die die verrückte Geschichte mit all ihren Ver-Rücktheiten verständnisvoll und humorvoll ins Deutsche übersetzt hat. Väter, lest und seht! Steigt mit den Kindern in den Ballon! (ab 9 Jahre)

BIRGIT WEIDINGER
  

Neil Gaiman: Die verrückte Ballonfahrt mit Professor Stegos Total-locker-in-der-Zeit-Herumreisemaschine. Mit Illustrationen von Chris Riddell. Aus dem Englischen von Ursula Höfker. Arena 2014. 160 Seiten, 9,99 Euro.

DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de

…mehr