9,99
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Ein faszinierender Einblick in die spirituelle Welt Asiens
"In diesem Jahr darfst du nicht fliegen. Nicht ein einziges Mal." Aufgrund der Warnung eines chinesischen Wahrsagers vor einem Flugzeugabsturz begann für den Asienkorrespondenten des SPIEGEL ein ungewöhnliches Jahr der Reisen mit allem, was keine Flügel hat. Entstanden ist ein faszinierender Länderbericht mit tiefen Einblicken in asiatische Lebensweisen zwischen materialistischer Moderne und traditionellen magischen Praktiken.…mehr

Produktbeschreibung
Ein faszinierender Einblick in die spirituelle Welt Asiens

"In diesem Jahr darfst du nicht fliegen. Nicht ein einziges Mal." Aufgrund der Warnung eines chinesischen Wahrsagers vor einem Flugzeugabsturz begann für den Asienkorrespondenten des SPIEGEL ein ungewöhnliches Jahr der Reisen mit allem, was keine Flügel hat. Entstanden ist ein faszinierender Länderbericht mit tiefen Einblicken in asiatische Lebensweisen zwischen materialistischer Moderne und traditionellen magischen Praktiken.
  • Produktdetails
  • Goldmann Taschenbücher Bd.12952
  • Verlag: Goldmann
  • 1998.
  • Seitenzahl: 478
  • Erscheinungstermin: 1. März 1998
  • Deutsch
  • Abmessung: 189mm x 126mm x 37mm
  • Gewicht: 410g
  • ISBN-13: 9783442129522
  • ISBN-10: 3442129524
  • Artikelnr.: 07055907
Autorenporträt
Terzani, Tiziano
Tiziano Terzani, 1938 in Florenz geboren, in Europa und den USA ausgebildet, kannte Asien wie kaum ein anderer westlicher Journalist. Von 1972 bis 1997 war er dort Korrespondent des SPIEGEL - anfangs in Singapur, dann in Hongkong, Peking, Tokio und Bangkok. 1975 war er einer der wenigen westlichen Reporter, die in Saigon blieben, als Kommunisten die Stadt übernahmen. Terzani lebte bereits fünf Jahre in China, als er 1984 plötzlich verhaftet, antirevolutionärer Aktivitäten beschuldigt, einen Monat umerzogen und schließlich ausgewiesen wurde. Nach mehrjährigen Aufenthalten in Japan und Thailand zog er sich 1994 nach Indien zurück und hielt sich in den folgenden Jahren wechselweise in meditativer Abgeschiedenheit am Himalaja und in Italien auf. Im Sommer 2004 erlag Tiziano Terzani einer Krebserkrankung. Sein letztes Buch "Das Ende ist mein Anfang. Ein Vater, ein Sohn und die große Reise des Lebens" erschien 2007.
Rezensionen
Besprechung von 18.03.1997
Wahrsager und Wolkenkratzer
Tiziano Terzani reist zu den Mysterien des Fernen Ostens

Zu einer Zeit, da Asien und seine Menschen nur noch im Zusammenhang mit Wirtschaftswachstum, Wolkenkratzern und Aktienmärkten genannt werden, hat einer die exotische Seite des Fernen Ostens wiederentdeckt. Der Journalist Tiziano Terzani fand, was wir aufgeklärte Menschen des Westens gern herablassend als "Aberglaube" bezeichnen: Wahrsagerei, die Bestimmung glücks- und unglückbringender Dinge, den Umgang mit Geistern und die Geomantik. Eigentlich ist es erstaunlich, daß es so lange gedauert hat, bis diese Seite Asiens den Europäern wieder ins Gedächtnis gerufen wird. Denn der Glaube an das Schicksal und die Möglichkeiten, es zu beeinflussen, ist in Asien auch heute noch verbreitet und war einstmals Teil der Faszination, die der Ferne Osten auf die Europäer ausübte.

Es gibt kaum einen Staatsmann in Ostasien, der nicht bei wichtigen Entscheidungen einen Wahrsager oder ein Horoskop befragt. Diese Praxis überspringt die Grenzen von Ideologie und Kultur: Mao Tsetung, der birmanische Diktator Ne Win, der thailändische Premier Chatichai - sie alle suchten Rat bei einer höheren Instanz. Im britisch geprägten Hongkong wird bei Neubauten noch immer der Meister des Fengshui, der Geomantik, konsultiert, der berechnen soll, welche Winkel und welche Lage für ein Gebäude glücksverheißend und welche unglückbringend sind. Die Techniken sind in den verschiedenen Ländern Ostasiens unterschiedlich, doch finden kann man sie überall, wie Terzani bei seinen Reisen von Bangkok nach Burma, von Jakarta nach Peking festgestellt hat.

Terzani ist dabei selbst anfällig für die esoterischen Künste Asiens. Nachdem ihn ein Wahrsager vorm Fliegen gewarnt hatte, da ihm ein Unfall drohe, nahm der Journalist dies zum Anlaß, ein Jahr auf Flugzeuge zu verzichten und auf nur langsamere Fortbewegungsmittel wie Bahnen, Wagen und Schiffe auszuweichen. Auf jeder Station seiner Reise suchte Terzani geflissentlich einen Wahrsager auf oder ließ sich über die örtlichen Geister informieren.

Das Buch ist keine esoterische Seelenreise geworden, weil Terzani seine Erlebnisse mit selbstironischer Distanz berichtet. Es sei auch ein Vorwand gewesen, etwas Poesie in das eigene Leben zu bringen, erklärt er sein flugloses Reisejahr. Und seine Reflexionen über die skurrilen Wahrsager und ihre Einsichten sind durchaus vergnüglich zu lesen. Nebenbei vermittelt Terzani Eindrücke und Stimmungen aus jenen Winkeln Ostasiens, die sonst in der allgemeinen Berichterstattung nicht vorkommen. Gelegentlich schlägt allerdings der romantische Weltschmerz des westlichen Journalisten durch, der die Modernisierung des exotischen Asien beklagt und den Materialismus, der angeblich alle seine Bewohner ergriffen hat. Asien ist ein Kontinent, der fröhlich Selbstmord verübt, schreibt Terzani. Er müßte es eigentlich besser wissen. PETRA KOLONKO

Tiziano Terzani: "Fliegen ohne Flügel". Eine Reise zu Asiens Mysterien. Aus dem Italienischen von Elisabeth Liebl und Rita Seuß. Spiegel-Buchverlag, Hamburg 1996. 477 S., geb., 48,- DM.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr