12,95
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

2 Kundenbewertungen

Eine Jugend in Schanghai
Während der Reichspogromnacht 1938 wird auch die Konditorei des Ehepaars Finkelstein zerstört. Als Frau Finkelstein aktiv wird und es nicht nur schafft, den Vater aus der Schutzhaft zu holen, sondern auch Tickets erster Klasse für eine Schiffspassage nach Schanghai zu ergattern, macht sich das Ehepaar mit seiner Tochter Inge auf in eine ungewisse Zukunft. Was für ihre Eltern ein Schrecken ist, ist für Inge das große Abenteuer: Während die Eltern in Schanghai ums Überleben kämpfen, erobert sie mit ihrem Freund Sanmao die Stadt, die Menschen und die Sprache. Dann…mehr

Produktbeschreibung
Eine Jugend in Schanghai

Während der Reichspogromnacht 1938 wird auch die Konditorei des Ehepaars Finkelstein zerstört. Als Frau Finkelstein aktiv wird und es nicht nur schafft, den Vater aus der Schutzhaft zu holen, sondern auch Tickets erster Klasse für eine Schiffspassage nach Schanghai zu ergattern, macht sich das Ehepaar mit seiner Tochter Inge auf in eine ungewisse Zukunft. Was für ihre Eltern ein Schrecken ist, ist für Inge das große Abenteuer: Während die Eltern in Schanghai ums Überleben kämpfen, erobert sie mit ihrem Freund Sanmao die Stadt, die Menschen und die Sprache. Dann endlich ist der Krieg aus. Finkelsteins atmen durch und schöpfen Hoffnung. Sie zögern nicht lange und verlassen China, sobald es ihnen möglich ist, in Richtung Australien. Wieder steht Inge am Kai und winkt einem Schiff nach. Sie wird in Schanghai bleiben, zusammen mit ihrem "Halb drachen" Sanmao.

Eine Reise in das Schanghai der 30er- und 40er-Jahre - mit Stadtplänen, Zeittafel, Literaturverzeichnis und Glossar. Jugendbuchpreis der Jury der Jungen Leser 2013, Altersgruppe 13-14 Jahre

Buch des Monats der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, Juli 2012
  • Produktdetails
  • dtv Taschenbücher Bd.62500
  • Verlag: Dtv
  • Seitenzahl: 371
  • Altersempfehlung: ab 12 Jahren
  • Erscheinungstermin: 1. Januar 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 215mm x 136mm x 41mm
  • Gewicht: 526g
  • ISBN-13: 9783423625005
  • ISBN-10: 3423625007
  • Artikelnr.: 33362216
Autorenporträt
Hornfeck, Susanne
Susanne Hornfeck, Dr. phil, ist Germanistin und Sinologin, Autorin und Übersetzerin. Fünf Jahre lebte und lehrte sie in Taipei. 2007 wurde sie mit dem renommierten C.H. Beck Übersetzerpreis ausgezeichnet.
Rezensionen
Besprechung von 03.02.2012
Gut und günstig

Taschenbücher
SUSANNE HORNFECK: Torte mit Stäbchen – Eine Jugend in Schanghai. Dtv Reihe Hanser (62500) 2012. 380 Seiten, 12,95 Euro. Originalausgabe.
Bis zu den Novemberpogromen 1938 hatten noch viele deutsche und österreichische Juden auf ein Ende der Diskriminierung durch die Nazis gehofft, doch nun gab es kaum noch Möglichkeiten für sie, der Naziherrschaft zu entkommen. Der letzte offene Hafen, in den sie ohne Visum und Bürgschaft einreisen konnten, war Shanghai im fernen China. Vor diesem zeitgeschichtlichen Hintergrund erzählt die Autorin die fiktive Geschichte der Familie Finkelstein, und sie gelingt ihr sehr lebendig und packend.
Im Mittelpunkt des Romans steht die blond bezopfte Inge als Heldin, die unerschrocken und voller Wissbegierde die Reise auf dem Auswandererschiff als Abenteuer genießt, um dann in das bunt-exotische Leben der chinesischen Stadt einzutauchen. Wie ihre Mutter ist Inge evangelisch getauft, nur ihr Vater ist jüdischer Herkunft. Erst als seine Konditorei in Brandenburg in der Reichskristallnacht zerstört und er selbst in Schutzhaft genommen wird, erkennt die Familie die Gefahr. Dank ihrer Umsicht und mit Glück gelingt es Frau Finkelstein, ihren Mann aus der Haft zu befreien und für die drei Familienmitglieder Passagen der ersten Klasse auf einem Schiff von Genua nach Shanghai zu ergattern.
Inge freut sich auf China, denn ihre beste Freundin zuhause war das Mädchen Ina aus China. Ihr Vater hatte Ina 1937 als Siebenjährige aus dem von Japanern besetzten Shanghai ins vermeintlich sichere Deutschland geschickt, wo sie mit Inge zur Schule ging, nachzulesen ist deren wahre Geschichte in Ina aus China von Susanne Hornfeck (dtv 2007). Als Ina erfuhr, dass Inge nach China auswandert, brachte sie ihr einige Sätze auf Chinesisch bei, die sich für die Freundin in Shanghai als sehr nützlich erweisen sollten.
Die nun folgenden acht Jahre erlebt Inge als aufregend und bereichernd. Im Gegensatz zu ihren Eltern liebt sie die exotische Stadt, lernt die Sprache der Bewohner und findet in dem „Halb-Drachen“ Sanmao, dem Sohn eines Deutschen und einer Chinesin, einen treuen Freund. „Morgens ging Inge als deutsches, evangelisch getauftes Mädchen in eine jüdische Schule, in der sie hebräisch sang und englisch sprach. Kaum war sie zu Hause, zog sie sich ihre chinesischen Sachen an und tauchte mit Sanmao in die Shanghaier Stadtviertel ein.“
Im letzten Teil des Romans holt die Politik die Familie wieder ein, denn der Krieg zwischen den Amerikanern und den Japanern eskaliert und amerikanische Flugzeuge bombardieren Japan und auch besetzte Städte wie Shanghai. 1945 gibt es einen schweren Bombenangriff auf die Innenstadt und das jüdische Viertel, bei dem die Finkelsteins zum Glück unverletzt bleiben. Als der Krieg im Pazifik nach den Atombomben-Angriffen am 6. und 9. August auf Hiroshima und Nagasaki endlich endet, werden die europäischen Flüchtlinge zu „Displaced persons“ und können nicht in China bleiben. Nach Deutschland wollen die Finkelsteins nicht zurück, und so beschließen sie nach Australien auszuwandern, wo sie willkommen sind.
Aber Inge, inzwischen 18 Jahre alt und längst verliebt in ihren langjährigen Freund Samnao, will unbedingt bleiben und an der Universität Chinesisch studieren. Und so endet der überaus lesenswerte Roman mit Inges Abschied von ihren Eltern. (ab 13 Jahre)
HILDE ELISABETH MENZEL
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Berührt hat Rezensent Steffen Gnam Susanne Hornfecks neuen Roman "Torte mit Stäbchen" gelesen, in dem die Sinologin anhand von Interviews und Biografien den Emigrantenalltag im jüdischen Exil in Schanghai schildere. Der Kritiker begleitet hier die zunächst neunjährige Halbjüdin Inge Finkelstein, die mit ihren Eltern 1938 nach Schanghai flieht und dort nicht nur - insbesondere durch zahlreiche Gespräche - eine fremde Welt jenseits westlicher Ideologien erlebt, in der sie bald für ihre Eltern die Vermittlerrolle übernimmt, sondern im Laufe der Jahre in der neuen Kultur immer mehr ankommt und erwachsen wird. Neben interessanten Einblicken in Chinas Schrift und Kulturweisheit schätzt der Rezensent in diesem Roman auch, wie sich menschliche Extremsituation und "Momente des Atemholens" von den Kriegskatastrophen in Schanghais Getto abwechseln.

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 24.03.2012
Kurier zwischen zwei Welten
Die offene Stadt: Susanne Hornfecks bewegender Roman über eine Jugend im jüdischen Exil in Schanghai

Zwischen 1938 und 1941 war Schanghai der letzte "offene Hafen" für etwa achtzehntausend deutsche und österreichische Juden. Flüchtlinge, die eine Schiffspassage erwarben, fanden ohne Visum und Bürgschaft Refugium in der "Stadt über dem Meer". Susanne Hornfecks auf Interviews und Biographien gestützter Roman erzählt vom Emigrantenalltag in dieser "Sackgasse der Weltgeschichte". Er beschreibt Schanghai als ebenso exotisches wie entbehrungsreiches Exil. Im Wechsel politischer Vorzeichen und Oberhoheiten schildert das Buch die Überlebensgeschichte der fiktiven Familie Finkelstein zwischen 1938 und 1947. Den jüdischen Konditormeister konnte seine deutsche Frau mit Vorlage von Auswanderungspapieren aus dem Konzentrationslager freikaufen, die neunjährige Inge komplettiert die Familie. In Schanghai findet der Vater Arbeit bei einem deutschen Kaffeehausbesitzer.

Im Zentrum des Buchs steht das Gefühlsleben der Tochter. In Schanghai navigiert Inge immer besser durch das "Meer der Wörter" und den "verkehrten Verkehr" und denkt dabei mit Heimweh, Abscheu und leitmotivischer Angst vor dem langen Arm der Gestapo an Deutschland zurück. Während den Eltern China ein Buch mit sieben Siegeln bleibt, wird sie zum "Kurier zwischen zwei Welten", zum "furchtlosen Erkunder, Unterhändler und Preisdrücker". Vereint im "Makel des Andersseins", freundet sich die blonde "Halbjüdin" mit dem "Halbdrachen" Sanmao, Sohn des Café-Besitzers und seiner chinesischen Frau Xiaochun, an.

Der Exilroman kreist um das Erwachsenwerden zwischen den Welten - der Zufluchtsort von Inge und Sanmao, ein zweisprachiger Gedenkstein in einem verwilderten Park, symbolisiert auch die im Totalitarismus verschüttete Geste des Kommunizierens. Und das Wachsen an kulturellen Unterschieden: "Die Straße war offensichtlich nicht nur zur Fortbewegung da, sie diente auch als Verkaufsfläche, Garküche, Wohnzimmer, Werkstatt, Spielplatz und Esslokal ... Hier lag alles so dicht beieinander ... Reichtum und Armut, Leckerbissen und Hungersnot, verlockende Düfte ... brodelnde Aktivität und lähmende Gebrechen."

Kontrapunktisch zu den strammen Parolen westlicher Ideologien vermittelt das Buch durch die Gespräche Inges mit Xiaochun, die sie "Tante" nennt, Einblicke in Chinas Schrift und Kulturweisheit: "Sie war völlig fasziniert von dieser Schrift, die ihre Lautgestalt nicht preisgab, nur den Sinngehalt. Mit ihr konnte man sich die Welt zusammensetzen wie aus einem Setzkasten." Die nicht judenfeindlichen Japaner, die seit 1941 ganz Schanghai kontrollierten, ordneten 1943 wohl auf Drängen des deutschen Bündnispartners den Umzug der nach 1937 angekommenen staatenlosen Flüchtlinge in ein Getto im Stadtteil Hongkou an, wo sie gemeinsam mit Chinesen lebten. Von 1944 an flogen die Amerikaner Luftangriffe auf Schanghai, die am 17. Juli 1945 auch Hongkou schwer trafen. Der zweite Romanteil spielt in der Lebenswelt des Gettos. Bilder menschlicher Extremsituationen und entfesselter Naturgewalt wechseln mit Momenten des Atemholens von den Weltenbränden. Noch in der Pattsituation der "gelähmten Stadt" erlebt Inge eine Art "Wehmutsglück", wenn sie beim der Barmherzigkeitsgöttin geweihten "Tempel unter dem Meer" aushilft und beim Fegen "Buddhas Ratschluss" spürt oder wenn aus einem der wenigen Freiluftcafés im Getto Tanzmusik herüberweht.

Hornfeck zeichnet ein gerade für junge Leser greifbares "Exil der kleinen Leute", in dem das Dokumentarische nur selten ins Melodramatische entgleitet. Raffiniert vereinen sich die Erzählfäden zu einer bewegenden Geschichte über Fremdheitserfahrung und Erwachsenwerden. Während es die Eltern 1947 nach Australien zieht, fasst Inge, befreit von Besatzung und Blockaden, nach neun Jahren in der Stadt zunächst den Entschluss zu bleiben: Sie ist angekommen im Freihafen der Phantasie als Gegenentwurf kurzsichtiger Heilsversprechen und Ideologien.

STEFFEN GNAM

Susanne Hornfeck: "Torte mit Stäbchen. Eine Jugend in Schanghai".

Deutscher Taschenbuch Verlag, Reihe Hanser, München 2012. 380 S., br., 12,95 [Euro]. Ab 14 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
»Hornfeck gibt dabei einen fundierten Einblick in die menschliche Seite von Politik und Geschichte.« Barbara Fröhlich, Donaukurier 09.06.2012
"Susanne Hornfecks neuer Roman macht uns aufmerksam auf die Chancen und die Probleme eines Lebens zwischen den Kulturen. Anderswo, aber auch hier bei uns." -- Sylvia Schwab, Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton 27.01.2012

"Eine Jugend in Shanghai, eindrucksvoll, spannend, milieugenau." -- Nils Jensen, Buchkultur, Wien Januar-März 2012

"Susanne Hornfeck, Germanistin und Sinologin versteht es, lebendig zu erzählen. Man meint, Schanghai mit allen Sinnen zu spüren." -- M. Lesemann, RavensBuch Newsletter Februar 2012

"Und so endet der überaus lesenswerte Romanmit Inges Abschied von den Eltern." -- Hilde Elisabeth Menzel, Süddeutsche Zeitung 03.02.2012

"'Torte mit Stäbchen' ist eine historische Reise in eine unbekannte Kultur und eine faszinierende Stadt, aber auch eine schöne Geschichte über Freundschaft und das Erwachsenwerden. " -- Dominique Salcher, Münchner Merkur 17.03.2012

"Hornfeck gibt dabei einen fundierten Einblick in die menschliche Seite von Politik und Geschichte." -- Barbara Fröhlich, Donaukurier 09.06.2012

"Der bunte, lebenspralle und zugleich unterhaltsame Schmöker schildert die Gefühle seiner Protagonistin immer wieder in eindringlichen Bildern." -- Sylvia Schwab, Deutschlandfunk 30.06.2012
»Susanne Hornfecks neuer Roman macht uns aufmerksam auf die Chancen und die Probleme eines Lebens zwischen den Kulturen. Anderswo, aber auch hier bei uns.«
Sylvia Schwab, Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton 27.01.2012