-54%
12,99 €
Statt 27,99 €**
12,99 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort per Download lieferbar
6 °P sammeln
ab 6,95 €
Statt 27,99 €**
ab 6,95 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Abo-Download
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum Hörbuch-Abo
6 °P sammeln
-54%
12,99 €
Statt 27,99 €**
12,99 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum verschenken
6 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 27,99 €**
-54%
12,99 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort per Download lieferbar
6 °P sammeln
Abo Download
Statt 27,99 €**
ab 6,95 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Abo-Download
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum Hörbuch-Abo
6 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 27,99 €**
-54%
12,99 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum verschenken
6 °P sammeln


    Hörbuch-Download MP3

25 Kundenbewertungen

Ein eigenartiger Onkel und Panzereisbären - ein träumerisches Fantasy-Abenteuer Philip Pullmans Roman "Der goldene Kompass" aus der Serie der His-Dark-Materials-Erzählungen beginnt in Oxford. Das junge Mädchen Lyra besucht dort ein Internat voller Geheimnisse. Kein Wunder, dass dieser mysteriöse Ort zu abenteuerlichen Erkundungstouren einlädt. Doch eines Tages macht Lyra eine beunruhigende Entdeckung, die mit ihrem Onkel Lord Asriel zu tun hat. Im stürmischen und frostigen Norden erforscht dieser die Panzereisbären und ein Universum, das jenseits des Polarlichts liegt. Ein seltsamer goldener…mehr

  • Format: mp3
  • Größe: 650MB
  • Spieldauer: 848 Min.
  • Hörbuch-Abo
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
Ein eigenartiger Onkel und Panzereisbären - ein träumerisches Fantasy-Abenteuer Philip Pullmans Roman "Der goldene Kompass" aus der Serie der His-Dark-Materials-Erzählungen beginnt in Oxford. Das junge Mädchen Lyra besucht dort ein Internat voller Geheimnisse. Kein Wunder, dass dieser mysteriöse Ort zu abenteuerlichen Erkundungstouren einlädt. Doch eines Tages macht Lyra eine beunruhigende Entdeckung, die mit ihrem Onkel Lord Asriel zu tun hat. Im stürmischen und frostigen Norden erforscht dieser die Panzereisbären und ein Universum, das jenseits des Polarlichts liegt. Ein seltsamer goldener Kompass hilft Lyra, den richtigen Weg zu finden. Diesen braucht sie auch, denn eine skrupellose Wissenschaftlerin ist ihr dicht auf den Fersen. Rufus Beck, der König der Stimmen, liest mit vollem Elan und Herzblut: mal laut, mal leise, mal polternd, mal zischend. Jede Figur bekommt ihren eigenen, stimmlichen Charakter. Packend und faszinierend zugleich begeistert er die Zuhörer von Philip Pullmans ungekürztem Hörbuch "Der goldene Kompass (His Dark Materials 1)".

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, D ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Silberfisch
  • Gesamtlaufzeit: 848 Min.
  • Altersempfehlung: ab 12 Jahre
  • Erscheinungstermin: 16. Oktober 2007
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 9783844900521
  • Artikelnr.: 39376717
Autorenporträt
Philip Pullman wurde am 19. Oktober 1946 in Norwich, England geboren. Er wuchs in Rhodesien, Australien, London und Wales auf. Nach der Schule besuchte er das Exeter College in Oxford, wo er Englisch studierte und unterrichtete danach an verschiedenen Middle Schools. Jetzt lebt er mit seiner Frau in Oxford und arbeitet nebenberuflich als Literaturdozent am Westminster College. Pullman hat Bilderbücher, Theaterstücke und Thriller geschrieben. Er zählt zu den angelsächsischen Autoren, die sich über die Grenzen zwischen literarischen Gattungen ebenso souverän hinwegsetzen wie über die Verteilung der Literatur auf verschiedene Altersschubladen. Er will seine Leser geistreich unterhalten und bedient sich dazu des historischen, des Abenteuer- und des Kriminalromans ebenso wie der Fantasy. Nicht selten vermischt er deren Elemente, wie in seinen historischen Abenteuerromanen und in seiner Fantasy-Trilogie, die auch Freunde eiskalter Thriller für sich entdeckt haben. Für sein Gesamtwerk erhielt Philip Pullman 2005 den Astrid-Lindgren-Gedächtnispreis.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 10.12.2017

Mit Witz in andere Welten
Eine schreckliche Familie, eine Heldin unter Mordverdacht und jede Menge schöner Reime - alles zu finden in tollen Kinderbüchern zum Verschenken unterm Weihnachtsbaum, vorgestellt von Tilman Spreckelsen.

Das Monster soll ich sein?

Wenn Kinder plötzlich miese Laune haben, kann das an allem Möglichen liegen, von dem nicht einmal die Kinder selbst wissen. Im Buch "Die wundersame Reise ins Mumintal", das Tove Jansson lange nach den kanonischen Büchern um die von ihr erfundenen Trolle als Bilderbuch veröffentlichte, verändert sich die Stimmung der kleinen Susanna dramatisch, als sie ihre gewohnte Brille ablegt und eine neue aufsetzt - alles, was zuvor friedlich und schön war (was freilich Susanna entsetzlich langweilte), ist nun schrecklich und gefährlich, aber jedenfalls nicht langweilig. Wunderbar sind die Bilder der Autorin, die als Malerin angefangen und erst spät zum Schreiben gefunden hatte, die Susanna fasziniert und zugleich tief erschrocken in dieser neuen Welt zeigen. Und der größte Schrecken ist, natürlich, an die eigene Person geknüpft, die ihr nun im Waldtümpel als monsterhaftes Spiegelbild erscheint. Immerhin gibt es die Mumins, die sich ihrer annehmen, und am Ende wird ein Fest gefeiert. Denn am schönsten ist bei Jansson der Schrecken immer dann, wenn man sich wohlig an ihn erinnert.

Tove Jansson: "Die wundersame Reise ins Mumintal". Arena Verlag, 32 S., 12,99 Euro, ab 4 Jahren.

Ein Elefant wohnt hinter der Wand.

"Er liebte die Pflanze immer mehr / und schien von ihr besessen. / Sie wuchs und wurde so groß wie er, / dann hat sie ihn aufgegessen" - das ist einer von vielen Vierzeilern, die Frantz Wittkamp für Kinder gedichtet hat und die Erwachsene mit demselben Vergnügen lesen. Verse, die mühelos bis zu ihrem meist überraschenden Ende gereimt sind, die plätschern und ihre kleinen Bosheiten ganz unvermittelt offenbaren und die von Axel Scheffler in vorzügliche, ebenso boshafte Bilder überführt worden sind. Die Zusammenarbeit der beiden mündete vor vielen Jahren in ein Plakat, auf dem all die Gedichte und Bilder zu finden waren und das schon lange vergriffen war. Kürzlich hat der Verlag Beltz & Gelberg daraus ein sehr schönes Buch gemacht: "Hörst du die Geräusche? / Hinter dieser Wand, / wenn ich mich nicht täusche, / wohnt ein Elefant." Das sehr viel darüber hinausgehende Bild muss man gesehen haben.

Axel Scheffler, Frantz Wittkamp: "In die Wälder gegangen, einen Löwen gefangen". Verlag Beltz & Gelberg, 48 S., 12,95 Euro, ab 5 Jahren.

Groß werden und derselbe bleiben.

Es gibt viele Gründe für den Wunsch, immer ein Kind zu bleiben, besonders für Elefanten wie Eddy. Wer groß ist, dem wachsen Stoßzähne, was zwar gegen die meisten Tiere hilft, nicht aber gegen die vom Elfenbein angelockten Menschen. Ein Zauber hilft - aber auf die Dauer hat das Kindsein, hier sogar: das Schrumpfen lauter Nachteile. Vor allem, weil es Eddy schließlich von allen trennt, die er liebt.

Hans Traxler, dessen unnachahmlicher Zeichenstil, gepaart mit dem verhaltenen Witz des Autors, seit vielen Jahren eine Perle nach der anderen hervorbringt, hat eine Serie von Büchern begonnen, die im Großformat, aber auf je unterschiedliche Weise vom Zusammensein von Mensch und Tier berichtet. Dieser Band nun, in Afrika angesiedelt und mit herrlichen Savannenbildern ausgestattet, kneift die Augen nicht davor zu, was Menschen Tieren antun. Aber indem er sich auf das Elefantenkind Eddy konzentriert, spielt er zugleich durch, was auch Menschenkinder bewegt: Wie kann ich wachsen und dabei ich selbst bleiben?

Hans Traxler: "Eddy, der Elefant, der lieber klein bleiben wollte". Hanser Verlag, 44 S., 16 Euro, ab 4 Jahren.

Sein Hut, der hat zwei Deckel.

Ein Spätwerk, unverkennbar, erzählselig und reichlich unbekümmert um Erwartungen, die in der Entstehungszeit, den späten siebziger Jahren, üblicherweise an Kinderbücher gerichtet wurden: Otfried Preußlers "Hörbe mit dem großen Hut", erschienen ursprünglich 1981, ist der Freiheit geschuldet, die ein Erfolgsautor nach Titeln wie "Die kleine Hexe", "Der Räuber Hotzenplotz" und "Krabat" wohl genießt, wenn er dem Verlag etwas Neues anbietet. Dabei handelt es sich bei "Hörbe" eher um etwas Altes, wenigstens, was den Protagonisten betrifft: Eines Tages, hat Preußler gesagt, sei der kleine Kerl einfach in seinem Arbeitszimmer aufgetaucht, so klein wie ein Kiefernzapfen und drängend, Preußler möge ihm doch ein Buch widmen.

Das hat der Autor getan, und was für eines! Es erzählt von einem Hutzelmann aus Preußlers böhmischer Heimat, einem Wesen, das in der Idylle des Waldes lebt, umgeben von Klein- und Großtieren, aber in selbstverständlicher Einsamkeit. Bis Hörbe unversehens zu einer gefährlichen Reise aufbricht und dabei einen Freund gewinnt, so klein wie er selbst, aber schutzbedürftig und an der Seite des patenten Hörbe glänzend aufgehoben.

All das versieht Preußler mit zauberhaften Federzeichnungen, die auch haarsträubende Erfindungen wie den rettenden zweilagigen Hut des Hutzelmanns - bei Bedarf auch als Schiff zu gebrauchen - einleuchtend erklären. Vorlesende Eltern werden die Bilder als willkommene Pausen nutzen.

Otfried Preußler: "Hörbe mit dem großen Hut". Thienemann Verlag, 104 S., 14,99 Euro, ab 6 Jahren.

Die Seele in Tiergestalt.

Es ist eine schöne Idee, eine leicht gegen unser Universum verschobene Welt zu entwerfen, ein Oxford, das auf den ersten Blick aussieht wie unseres und doch ganz anders ist. Philip Pullman, bis dahin nicht unbedingt als Fantasy-Autor aufgetreten, schuf seine Romantrilogie "His Dark Materials" - die deutsche Ausgabe nennt sich "Der goldene Kompass" - in den Neunzigern. Dass sie seitdem stetig und von einem Millionenpublikum gelesen wird, hängt wohl damit zusammen, wie Pullman sein Paralleluniversum angelegt und mit unserem verknüpft hat.

Bei ihm haben die Menschen eine Art äußere Seele, ein Wesen, das sie begleitet, berät, auch in die Irre führt und mit anderen solcher Wesen kommuniziert. Wenn sich zwei Menschen verlieben oder hassen, sind dadurch immer gleich vier beteiligt - die Menschen selbst und ihre Seelenwesen in Tiergestalt. Und nichts Schlimmeres gibt es, als einen Menschen vom dazugehörigen Wesen zu trennen.

Dass Lyra, die junge Heldin dieser Geschichte, dabei noch mehrere Welten kennenlernt, darunter ein Totenreich, macht den Reiz dieser Geschichte aus, die Pullman in diesem Herbst um einen weiteren Band bereichert hat.

Philip Pullman: "Der goldene Kompass". Carlsen Verlag, 3 Bände in Kassette, zus. 1400 S., 19,99 Euro, ab 12 Jahren.

Böse Bilder gegen Sentimentalität.

"Hilfe, die Herdmanns kommen", ein Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1972, erzählt die Geschichte einer schrecklichen Familie, die durch die von ihr selbst erzwungene Mitwirkung am traditionellen Krippenspiel der Gemeinde allmählich geläutert wird, was bei allem Witz der Vorlage besonders gegen Ende der Handlung hin eine sentimentale Schlagseite bekommt. Hier aber, neu illustriert von Anke Kuhl, gewinnt die Sache eben dadurch an groteskem Schwung und verliert an Süßlichkeit - ein schöner Anlass, das Buch noch einmal daraufhin zu prüfen, ob es für unsere Zeit taugt.

Barbara Robinson: "Hilfe, die Herdmanns kommen". Oetinger Verlag, 128 S., 12,99 Euro, ab 8 Jahren.

Was wollen sie nur alle von ihr?

Eine Heldin, die sich nicht erinnern kann, in einer Umgebung, deren Sprache sie nicht beherrscht, das Handy verloren, wüste Drohungen aus dem Nichts, schließlich sogar ein Mordverdacht, der mit einigem Grund auf sie fällt: Das Setting von Ursula Poznanskis Jugendroman "Aquila" ist vielversprechend, und das Buch löst dieses Versprechen auch ein. Anders als in den Vorgängerromanen der Autorin stehen hier nicht technische Innovationen (Gesundheitsarmbänder, Drohnen, Computerspiele) und die damit verbundenen ethischen Folgen im Vordergrund, sondern die Frage, worauf man sich verlassen kann, wenn die eigene Erinnerung dazu nicht taugt. Dadurch steht die deutsche Austauschstudentin Nika, die in Siena beschuldigt wird, ihre plötzlich verschwundene Mitbewohnerin ermordet zu haben, vor einer Aufgabe, die unlösbar scheint: Sie muss herausfinden, welche Interessen die Menschen haben, mit denen sie es zu tun bekommt, und daraus die richtigen Schlüsse ziehen.

Ursula Poznanski: "Aquila". Loewe Verlag, 432 S., 16,95 Euro, ab 14 Jahren.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Eine märchenhafte Phantasiewelt
Lyra heißt die Heldin der Geschichte. Sie ist ungefähr elf Jahre alt und lebt in einem College in Oxford, seit ihre Eltern ums Leben kamen. Dieses Oxford hat allerdings mit dem Oxford, wie wir es kennen wenig zu tun. Denn es existiert in einer phantastischen Parallelwelt. In dieser Welt ist Magie etwas Selbstverständliches. Und Lyra hat, wie jeder Mensch dort, einen Daemon, mit dem sie untrennbar verbunden ist. Mit ihrem Freund Roger strolcht Lyra im College herum oder führt Krieg mit den Stadtkindern.
Das Ende der Idylle
Doch plötzlich muss sich die sorglose Lyra ernsthafte Gedanken machen. Sie belauscht ein Gespräch ihres Onkels, Lord Asriel, mit den Wissenschaftlern des College. So erfährt sie von dem seltsamen Phänomen eines energiegeladenen Staubes und einer goldenen Stadt, die hinter dem Polarlicht zu sehen ist. Gerne würde sie ihren Onkel auf seine Forschungsreise in den Norden begleiten, doch der erlaubt es nicht. Und dann verschwindet auch noch ihr Freund Roger und alles deutet darauf hin, dass er den Kinderfängern in die Hände gefallen ist, die seit einiger Zeit in Englands Städten unterwegs sind.
Lyra bekommt das geheimnisvolle Alethiometer
Als die schöne und faszinierende Wissenschaftlerin Mrs. Coulter Lyra als Assistentin für ihre Expedition in den Norden engagiert, ist diese daher zunächst begeistert. Doch warum wirkt der Rektor des College so besorgt? Heimlich steckt er Lyra ein mysteriöses Gerät zu. Es heißt Alethiometer, sieht aus wie ein goldener Kompass - daher der Titel des Buches - und dem, der es zu lesen versteht, sagt es die Wahrheit.
Und die ist oft schwer zu finden: Was steckt hinter Mrs. Coulters freundlicher Fassade? Für Lyra erhärtet sich der Verdacht, dass sie mit den Kinderfängern unter einer Decke steckt und sie flüchtet. Nun beginnt für sie eine abenteuerliche Odyssee in den Norden, bei der sie neue Freunde gewinnt, das Alethiometer lesen lernt und einigen Geheimnissen auf die Spur kommt.
Spannende Fantasy für Jung und Alt
Der Goldene Kompass ist der erste Teil einer Fantasy-Trilogie. Dieses Buch ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Es begeistert sowohl Erwachsene als auch Jugendliche. Da sich die Handlung stellenweise recht unheimlich und grausam gestaltet, ist dieses Buch jedoch für Kinder unter dreizehn Jahren und empfindlichere Gemüter eher nicht geeignet. (Gönül Keller)
…mehr