19,90
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Iris hat es geschafft. Mit kulinarischen Kreationen bereichert ihr Catering-Service die High-Society der Großstadt. Doch während ihr die Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Kultur aus der Hand frisst, verliert Robert, Iris' Ehemann, zusehends den Boden unter den Füßen. Als ihr während einer Party die Nachricht von Roberts Tod überbracht wird, beginnt sie die genaueren Umstände zu recherchieren. Rasch stellt sich heraus, dass Robert seit einiger Zeit ein Doppelleben geführt hat.…mehr

Produktbeschreibung
Iris hat es geschafft. Mit kulinarischen Kreationen bereichert ihr Catering-Service die High-Society der Großstadt. Doch während ihr die Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Kultur aus der Hand frisst, verliert Robert, Iris' Ehemann, zusehends den Boden unter den Füßen. Als ihr während einer Party die Nachricht von Roberts Tod überbracht wird, beginnt sie die genaueren Umstände zu recherchieren. Rasch stellt sich heraus, dass Robert seit einiger Zeit ein Doppelleben geführt hat.
  • Produktdetails
  • Verlag: Zsolnay
  • Artikelnr. des Verlages: 551/05326
  • Seitenzahl: 256
  • Erscheinungstermin: 3. März 2007
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 137mm x 27mm
  • Gewicht: 395g
  • ISBN-13: 9783552053267
  • ISBN-10: 3552053263
  • Artikelnr.: 20948885
Autorenporträt
Truschner, Peter
Peter Truschner wurde 1967 in Klagenfurt geboren, studierte Kommunikationswissenschaften und Philosophie in Salzburg und lebt heute in Berlin. 2001 erschien bei Zsolnay sein vielbeachteter Debütroman Schlangenkind. Es folgte der Roman Die Träumer (2007) und 2013 der Roman Das fünfunddreißigste Jahr.
Rezensionen
Besprechung von 10.01.2008
Hölle, gut durchorganisiert
Peter Truschner kümmert sich um die Jugend

"Ich lerne die Stadt kennen": Roberts Bemerkung erscheint in neuem Licht, als nach seinem Tod seiner Frau Iris Fotos präsentiert werden. Sie zeigen den Kulturwissenschaftler mit glücklichem Gesichtsausdruck in einem Tümpel, in Armeehosen und Arm in Arm mit halbnackten Jugendlichen. Von dem Doppelleben, das Robert nach seinem Rauswurf aus der Uni führte, wird die gefühlskontrollierte Karrierefrau jedoch nur Bruchstücke erfahren.

Der Leser dagegen darf dem schon im ersten Kapitel sterbenden Protagonisten dabei über die Schulter gucken, wie vor dessen innerem Auge noch einmal der Film der letzten Wochen abläuft. In Truschners Erstling "Das Schlangenkind" (2001) ging es um die autobiographische Beschreibung einer Familienhölle in der Provinz. Der neue Roman des in Berlin lebenden Österreichers, "Die Träumer", handelt vom dräuenden Kampf der Kulturen in den Metropolen Europas und von einem orientierungslosen Intellektuellen mit Vatertrauma, der bei der Kollision mit der sozialen Realität sein Leben verliert.

Roberts ziellose Expeditionen in die Schattenzonen einer namenlos bleibenden Großstadt beginnen harmlos, als U-Bahn-Touren in die sogenannten Problembezirke an der Peripherie. Erst sitzt er tagelang an einem Platz und studiert die Fraktionen des Prekariats, die sich dort versammeln, um getrennt, aber immerhin friedlich, die Zeit totzuschlagen: die Alkoholiker und Jugendlichen, die selbstgefällige Männlichkeit ausstrahlenden Türken und die Migranten aus Afrika, deren Unterhaltungen vor Gesprächslust überschäumen. Truschners Schilderung der Rituale und Codes, die diesen Mikrokosmos beherrschen, würde jeder Sozialforscher als Meisterstück nichtteilnehmender Beobachtung rühmen.

Seine Rolle als Zaungast gibt Robert jedoch auf, als er seinen ehemaligen Studenten Konrad wiedertrifft. Der einst verkopfte Einzelgänger lernt inzwischen Kampftechniken und ist Mitglied einer rätselhaften Gruppierung. Später wird auch Iris zu ihr Kontakt aufnehmen. Fühlte sich ihr Mann seit seiner Kindheit von der Dunkelheit angezogen, so Iris, die mit ihrem Catering-Service die Schönen und Reichen der Stadt bewirtet, vom Licht. Auch die Gruppierung hat eine Tagseite, das "Speisezimmer". Iris wird gerührt die glücklichen Augen der Kinder dieses Viertels sehen, die dort vermutlich ihre einzige warme Mahlzeit bekommen, Hausaufgabenhilfe und Bewegungsunterricht inklusive.

Der Leiter der privaten Tagesstätte, Merseburger, spielt gern den gutmütigen Bären und ist der helle Zwilling seines Kompagnons Voß. Für die Dauer eines Gewaltmarsches, fasziniert von der neuen Körpererfahrung, geht Robert dessen kruder Lebensphilosophie auf den verschwitzten Leim. Voß "ist davon überzeugt, dass man die Hölle gut durchorganisieren muss, damit sie nicht auf das Paradies übergreift".

Truschner lässt den Bürgermeister die perspektivlose Jugend dieser Bezirke als "Abschaum" bezeichnen. Nicht zufällig fällt damit ebenjenes fatale Wort, mit dem auch Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy einst die rebellierende Jugend beschimpfte. Truschner führt vor, wie es in den von Staat und Gesellschaft sich selbst überlassenen "rechtsfreien Räumen" gärt, wie dort nach dem Prinzip der Selbstorganisation und unter dem Deckmantel der Nachbarschaftshilfe zwielichtige Bürgerwehren entstehen. Denn Voß nimmt sich dieser Jugend an, um sie für die Zeit nach dem endgültigen Zusammenbruch der Sozialsysteme zu drillen, wenn "wir uns von der Solidargemeinschaft wieder zur Kampfgemeinschaft" entwickeln - mit dem Islam als willkommenem sinnstiftendem Feind. Einstweilen dient seine Gruppe aber einer privaten Sicherheitsfirma als Rekrutierungspool. Auserwählte wie Konrad sind dann endlich raus aus ihrem Plattenbau und dürfen für den "rasant wachsenden Wirtschaftszweig" ihre Auftraggeber beschützen, im Irak und anderswo.

Truschner gehört zu jener aussterbenden Autorenspezies, die stets aufs Ganze gehen muss; das macht ihn sympathisch. Dennoch wäre weniger oft mehr gewesen. Denn nicht nur der Erzähler kann sich nicht bescheiden und springt selbst innerhalb eines Kapitels von einer Figurenpsyche zur nächsten. Auch dem Autor scheint ein brandheißes Thema nicht genug zu sein, und so packt er in seinen leicht überambitioniert wirkenden Roman noch die Konkurrenz von Schrift- und Bildmedien rein. Sie wird in Roberts Leben vom frühverstorbenen Vater, einem Hobbyfilmer auf der Suche nach der absoluten Aufnahme, initiiert.

Symptomatisch ist, wie Truschner in seinem Bemühen um eine originelle, plastische Sprache des Öfteren danebengreift und selbst Banalitäten mit schiefen Vergleichen aufbläst: "Er leerte den Whisky in großen Zügen" reicht da nicht, es muss noch "zwischen denen nicht mehr Zeit verging als zwischen dem Rot- und dem Grünsignal an einer Straßenkreuzung" angehängt werden. Hier den Wildwuchs zurechtzustutzen wäre Aufgabe des Lektors gewesen.

Interessanter ist da schon die Ästhetik des Gegenspiels und Widerspruchs, des fortwährenden Kampfes zwischen Ja und Nein, die der Autor seinen Protagonisten skizzieren lässt und die auch den Roman bestimmt. Selbst Nebenschauplätze wie die scheinbar kaputte Ehe von Robert und Iris erhalten im Lauf des Romans so ein Doppelgesicht, in dem ihr Geheimnis aufgehoben ist. Wie es Truschner aber gelingt, Voß' "skurrile Mischung aus Sozialarbeit und Wehrsport" so auszubalancieren, dass man sich nicht vorschnell von ihr distanzieren kann, ist schlicht gekonnt.

OLIVER PFOHLMANN

Peter Truschner: "Die Träumer". Roman. Paul Zsolnay Verlag, Wien 2007. 254 S., geb., 19,90 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Kolja Mensings Kritik ist eindeutig: "überambitioniert". Der Rezensent stellt Truschners neuen Roman in einer Reihe mit Clemens Meyers "Als wir träumten" oder Claudia Klischats "Morgen. Später Abend" - alles Romane die die soziale Realität der ergrauenden Plattenbauten und Hartz IV-Empfänger aufnehmen. Bei Truschner stören ihn eine offensichtlich unmotiviert komplizierte Montage und ein expressionistischer Duktus, der Phänomene von heute mit einer Sprache von gestern erfassen wolle. Die existienzialistische Pointe am Schluss des Romans scheint ihm konsequent - aber nicht überzeugend.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Ein komplexer, ein spannender Roman." Leopold Federmair, Falter, 21.03.07