Butterfield 8 - O'Hara, John
Zur Bildergalerie
Marktplatzangebote
8 Angebote ab € 1,00 €

    Gebundenes Buch

2 Kundenbewertungen

Mit einem Nachwort von Richard Ford
Am 8. Juni 1931 wurde die Leiche einer jungen schönen Frau namens Starr Faithfull in Long Island an Land gespült, die offenbar einen sehr lockeren Lebenswandel gehabt hatte und als Kind mißbraucht worden war. Nie wurde der Fall aufgeklärt, nie jemand belangt, aber das Ereignis inspirierte John O'Hara zu seinem neben "Begegnung in Samarra" bedeutendsten Roman "BUtterfield 8". Hauptfiguren des 1935 erschienenen Romans, der jetzt in der Neuübersetzung von Klaus Modick erscheint, sind die junge Gloria Wandrous und Weston Liggett, ein wohlhabender,…mehr

Produktbeschreibung
Mit einem Nachwort von Richard Ford

Am 8. Juni 1931 wurde die Leiche einer jungen schönen Frau namens Starr Faithfull in Long Island an Land gespült, die offenbar einen sehr lockeren Lebenswandel gehabt hatte und als Kind mißbraucht worden war. Nie wurde der Fall aufgeklärt, nie jemand belangt, aber das Ereignis inspirierte John O'Hara zu seinem neben "Begegnung in Samarra" bedeutendsten Roman "BUtterfield 8". Hauptfiguren des 1935 erschienenen Romans, der jetzt in der Neuübersetzung von Klaus Modick erscheint, sind die junge Gloria Wandrous und Weston Liggett, ein wohlhabender, verheirateter Geschäftsmann, der eine Affäre mit Gloria beginnt. Außerdem spielt Eddie Brunner, Glorias Freund und Berater, eine große Rolle, der sie, wie Liggett, am Ende nur ausnutzt. Gloria ist eine begabte, schöne und gütige Frau, deren Promiskuität sie in die Abgründe New Yorks am Anfang der 30er Jahre führt. Die Zeit der Wirtschaftsdepression ist gerade vorbei, aber das moralisch-seelische Gefüge Amerikas, nicht zuletzt der Mittelschicht, ist zerbrochen. Mit Zeitungsschlagzeilen, Songs, Titeln von Dramen und Büchern, Hinweisen auf Prominente aus Politik und Sport zeichnet O'Hara ähnlich wie Dos Passos in "Manhattan Transfer" das Bild New Yorks und damit des urbanen Amerikas zwischen Großstadtflair und Gangstertum, Geschäftsleuten und Kriminellen, offiziellem Puritanismus und Amoralität. "BUtterfield 8" (der Titel bezieht sich auf Glorias Telefonnummer), die Geschichte einer jungen Frau in New York, ist ein hinreißend und bestechend geschriebenes Porträt einer Gesellschaft, die ihren Halt verloren hat, ein spannender und bewegender Roman, der dank seiner überzeugenden Figuren, seiner Genauigkeit und Geschwindigkeit nichts von seiner Frische eingebüßt hat.
  • Produktdetails
  • Verlag: Beck
  • Seitenzahl: 332
  • Erscheinungstermin: März 2008
  • Deutsch
  • Abmessung: 208mm x 132mm x 30mm
  • Gewicht: 467g
  • ISBN-13: 9783406570339
  • ISBN-10: 340657033X
  • Artikelnr.: 23127501
Autorenporträt
Klaus Modick, geboren 1951, studierte in Hamburg Germanistik, Geschichte und Pädagogik, promovierte mit einer Arbeit über Lion Feuchtwanger und arbeitete danach u.a. als Lehrbeauftragter und Werbetexter. Seit 1984 ist er freier Schriftsteller und Übersetzer und lebt nach zahlreichen Auslandsaufenthalten und Dozenturen wieder in seiner Geburtsstadt Oldenburg.
Für sein umfangreiches Werk wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter Villa Massimo, Nicolas-Born-Preis und Bettina-von Arnim-Preis. 2015 wurde Klaus Modick mit dem "Rheingau-Literaturpreis" ausgezeichnet.

John Henry O'Hara wurde 1905 in Pottsville, Pennsylvania geboren. Er arbeitete als Mechaniker, Sekretär, Parkwächter, fliegender Händler und Reporter, ehe er seine ersten Kurzgeschichten veröffentlichte. Er starb 1970 in Princeton, New Jersey.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 05.07.2008

Die Nackte im Nerz

Willkommen in Babylon: John O'Haras Roman "Butterfield 8" aus dem Jahre 1935 nimmt den Tod einer jungen Frau zum Anlass für eine Generalabrechnung mit der neureichen amerikanischen Elite.

Von Jakob Hessing

Im Sommer 1931 wird in Long Island die Leiche einer jungen Frau an Land gespült. Sie heißt Starr Faithfull, ihr Lebenswandel ist reichlich locker gewesen, und ihr Fall, der lange durch die Presse geht, fasziniert John O'Hara (1905-1970). Der angehende Schriftsteller ist schon mit Kurzgeschichten im Magazin "The New Yorker" und einem ersten Roman hervorgetreten, doch bisher hat er nur vom Leben in der Provinz erzählt, aus der er kommt. Jetzt wird ihm der mysteriöse und nie aufgeklärte Tod zum Einstieg in den Sündenpfuhl New York, und 1935 beschreibt er ihn in "Butterfield 8", seinem zweiten Roman.

In der Geschichte der amerikanischen Literatur hatte eine in der Nähe von New York scheinbar ertrunkene Frau bereits Furore gemacht. 1841 wurde Mary Cecilia Rogers aus dem Hudson River geborgen, aber sie war offensichtlich ermordet worden. Edgar Allen Poe machte daraus "Das Geheimnis der Marie Rogêt", eine in Paris spielende Geschichte, mit der er zugleich ein Genre erfand: Zum ersten Mal trat hier ein Detektiv auf, der geniale Auguste Dupin, der in Sherlock Holmes seinen berühmtesten Nachfolger hatte.

Nicht zufällig ist der Detektiv eine Erfindung des frühen 19. Jahrhunderts, als man noch an Fortschritt und rationale Analyse glaubte. Neunzig Jahre später hatte die Welt sich verändert. Die Zeit, in der John O'Hara sich von einer Ertrunkenen zu einem Roman inspirieren ließ, stand im Schatten der großen Wirtschaftskrise - er wollte keine Rätsel mehr lösen, sondern eine Gesellschaft beschreiben, die auf den Hund gekommen war. Er tut es im Stil der Satire. Berühmt sind O'Haras Blick für soziale Strukturen und seine genaue Dialogführung, mit der er jeder Figur ihren Ort zuweist. Diesem Gefüge montiert er eine magische Femme fatale ein, die er Gloria Wandrous nennt. Der symbolische Name weist sie nicht nur als eine Wiedergängerin der Starr Faithfull aus, sondern auch als ironische Projektionsfigur einer schäbigen Männerwelt. Sie ist noch keine zwanzig Jahre alt, doch alle stellen ihr nach - vom Schullehrer, der sie in der Provinz einst unterrichtet hat, bis zum Tycoon der Großstadt, in der sie nun ihre Feste feiert.

Zu Beginn des Romans lernen wir sie in der Stadtwohnung des verheirateten Weston Liggett kennen, ihres neuen Liebhabers, der sie soeben vergewaltigt und mit zerrissenem Abendkleid zurückgelassen hat. Sie nimmt sich einen Nerz aus dem Schrank seiner Frau, hängt ihn über ihren nackten Körper und macht sich auf den Weg durch New York - Karikatur einer Verlogenheit, die den Blick hinter ihre Fassaden nicht überstehen wird.

O'Hara erzählt eine Geschichte von wenigen Tagen. Wie es John Dos Passos schon in "Manhattan Transfer" getan hat, synchronisiert auch er das Leben zahlreicher Figuren, die im Netzwerk der Großstadt aufeinandertreffen, gibt uns aber zugleich Einblicke in die Biographien seiner Protagonisten. Liggett, mehr als doppelt so alt wie Gloria, ist ein Industrieller, dessen Vermögen in der Wirtschaftskrise zu schmelzen droht. Seine Frau betrügt er schon seit langem. Zum ersten Mal tat er es mit einer ihrer Freundinnen, die ihn zum Drink eingeladen hatte. So beginnt die Szene: "In Paris ist heute Bastille-Tag", sagte Liggett, als er mit den Cocktails zurückkam. (Es war zugleich der Tag, an dem Sacco und Vanzetti verurteilt wurden.)" Man schreibt den 14. Juli 1921, und das private Leben wird in den historischen Kontext gestellt. Mit der Französischen Revolution bricht das bürgerliche Zeitalter an, zu ihrem Jubiläum aber unterstellt die amerikanische Justiz zwei Unschuldigen einen Mord und verurteilt sie, weil sie Anarchisten sind. Recht wird zu Unrecht, und noch die Cocktails weisen auf den hohlen Boden hin, auf dem diese Gesellschaft steht: Die Prohibition ist von 1920 bis 1933 in Kraft, der im Roman reichlich genossene Alkohol ist ungesetzlich.

Das soziale Panorama des Romans ist autobiographisch fundiert. Es zeigt junge Männer aus dem Westen, die nach New York gekommen sind, um als Journalisten und Schriftsteller Karriere zu machen. Hauptsächlich jedoch wird die Elite aufs Korn genommen, die an den renommierten Universitäten der Ostküste ihre Ausbildung erhalten hat, in Yale, Harvard und Princeton. O'Hara verachtet sie. Auch das hat einen autobiographischen Kern: Sein wohlhabender Vater starb, als er neunzehn war. Deshalb konnte er keine teure Universität besuchen.

In dieser Weise karikiert ist Weston Liggett. Er hat Yale absolviert, doch das verdankt er nicht seinem Intellekt, sondern seinen Muskeln. Er war Ruderer im Team der Universität, und auch später zeichnet er sich eher physisch aus, als Frauenheld und Saufbruder. Als seine Frau das Fehlen des Nerzmantels entdeckt, kommt es zur Krise. Liggett verlässt das Haus, auf einem Flussdampfer trifft er Gloria zum letzten Mal und will in der Kabine mit ihr schlafen, aber sie flieht vor ihm, stürzt über die Reling und gerät zwischen die Blätter des Schaufelrades. Der Körper der ertrunkenen Frau, von O'Hara in Literatur verwandelt, wird nur noch zerstückelt geborgen.

Vieles kommt hier auf den authentischen Klang der Dialoge an, und der Verlag war gut beraten, den Roman für die Neuausgabe neu übersetzen zu lassen. Der Schriftsteller Klaus Modick hat ihn in ein flüssig zu lesendes Deutsch gebracht.

- John O'Hara: "Butterfield 8". Aus dem Englischen übersetzt von Klaus Modick. C.H. Beck Verlag, München 2008, 332 S., geb., 19,90 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Eine Frau mit Namen Gloria Wandrous kommt aus der Provinz nach New York, wird von einem Tycoon vergewaltigt, er wird ihr Liebhaber und sie zieht bei ihm ein. Mit dem Nerz seiner Ehefrau geht sie, sonst nackt, durch New York. Das ist der Stoff, aus dem "Butterfield 8", der zweite Roman von John O'Hara ist. Es handelt sich um eine Satire aus den dreißiger Jahren, an der der Rezensent Jakob Hessing die Stärken des Autors keinesfalls vermisst. Er zählt dazu in erster Linie den "Blick für soziale Strukturen und seine genaue Dialogführung". Beides findet sich bei dieser Schilderung einer Gesellschaftsschicht, die sich als die Elite, für die nicht nur sie sich hält, alles erlauben kann. Die Abneigung gegen Yale-Absolventen sieht Hessing durchaus autobiografisch begründet - O'Hara konnte sich das Studium dort nicht leisten. Nicht unwesentlich trägt zum Lesevergnügen, versichert der Rezensent, die neue Übersetzung durch den Autor Klaus Modick bei.

© Perlentaucher Medien GmbH