Kleine Geschichte der Bundesrepublik Deutschland - Görtemaker, Manfred
Zur Bildergalerie
9,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Klar, anschaulich und mit Blick auf das Wesentliche erzählt Manfred Görtemaker in diesem Buch die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Seine Darstellung führt durch mehr als fünf Jahrzehnte von den schwierigen Nachkriegsjahren bis zur Berliner Republik von heute. Neben die Schilderung der Ereignisse und Persönlichkeiten, welche die Bundesrepublik geprägt haben, tritt dabei immer wieder die Frage nach den bestimmenden Strukturen, Kräften und Tendenzen der Bonner wie der Berliner Republik. Mehr als 160 Abbildungen laden den Leser gleichsam zur historischen Betrachtung ein und illustrieren…mehr

Produktbeschreibung
Klar, anschaulich und mit Blick auf das Wesentliche erzählt Manfred Görtemaker in diesem Buch die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Seine Darstellung führt durch mehr als fünf Jahrzehnte von den schwierigen Nachkriegsjahren bis zur Berliner Republik von heute. Neben die Schilderung der Ereignisse und Persönlichkeiten, welche die Bundesrepublik geprägt haben, tritt dabei immer wieder die Frage nach den bestimmenden Strukturen, Kräften und Tendenzen der Bonner wie der Berliner Republik. Mehr als 160 Abbildungen laden den Leser gleichsam zur historischen Betrachtung ein und illustrieren diesen lebendig geschriebenen Band, der jedem an der Zeitgeschichte interessierten Leser nachdrücklich empfohlen werden kann.
  • Produktdetails
  • Verlag: Beck
  • Seitenzahl: 416
  • Erscheinungstermin: 28. August 2002
  • Deutsch
  • Abmessung: 230mm x 157mm x 36mm
  • Gewicht: 927g
  • ISBN-13: 9783406495380
  • ISBN-10: 3406495389
  • Artikelnr.: 10881904
Autorenporträt
Manfred Görtemaker, 1951 geboren, Studium der Geschichte, Politikwissenschaft und Publizistik in Münster und Berlin, Ausbildung als Journalist. John F. Kennedy Memorial Fellow an der Harvard University. Krupp Foundation Senior Associate am Institute For East-West Security Studies in New York. 1994 - 1995 Prorektor der Universität Potsdam. Seit 1993 Professor für Neuere Geschichte an der Universität Potsdam. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Geschichte und Politik des 19. und 20. Jahrhunderts.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 20.08.1999

Pragmatische Nation
Eine Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

Manfred Görtemaker: Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Von der Gründung bis zur Gegenwart. Verlag C. H. Beck, München 1999. 915 Seiten, 78,- Mark.

Unser Dezimalsystem heiligt alles, was mit einer Null endet: 50 Jahre Bundesrepublik Deutschland, 10 Jahre nach dem Fall der Mauer und auch deshalb: keine 50 Jahre DDR. Das Jubiläum bietet Anlass zur Rückschau, ohne dass ein markanter zeitgeschichtlicher Einschnitt zur Zeit messbar wäre. Oder sollte man den Ortswechsel von Bonn nach Berlin als sichtbarstes Zeichen für das Ende des "Provisoriums" Westdeutschlands werten? Görtemaker beteiligt sich nicht an solchen Spekulationen. Quellennah, historisch-kritisch, aber nicht modisch, schildert er - teilweise spannend lesbar in überraschungsfreier Prosa - Kräfte und Tendenzen der Bonner Republik. Aus der neunhundertseitigen Revue der Ereignisse, der Phasen und politischen Akteursprofile kristallisiert sich eine Grundansicht: Nie war die Bundesrepublik so mit sich selbst zufrieden wie gerade in den zurückliegenden zehn Jahren. Die Deutschen sind zur pragmatischen Nation geworden, sie bleiben eingebunden in die europäische Integration, demokratisch, national-befriedigt, verlässlich und umgeben von politischen Freunden.

Manfred Görtemaker verschweigt keineswegs, dass dies nicht immer so war. Die Positionierung als verlässlicher Nachbar in Europa musste sich die Bonner Politik hart erarbeiten. Nichts wird verklärt oder rückblickend beschönigt. Der Autor versteht sein methodisches Handwerk: nur aus der Zeit selbst heraus gewinnt er die Maßstäbe zur Beurteilung. Dabei kommen die großen innenpolitischen Streitfragen der Republik und die gesellschaftspolitischen Zerreißproben angemessen zur Sprache. Beispielsweise wird die Westoption Adenauers kritisch debattiert. Kaisers Brückenkonzept und der intellektuelle Eskapismus eines Alfred Andersch oder der von Hans Werner Richter tauchen angemessen auf. Diese Alternativen rieben sich an der Realität des Kalten Krieges, der ausführlich in seinen alltagsbedrohenden Szenarien der fünfziger und sechziger Jahre beschrieben wird.

Der Reiz der Anlage der Darstellung liegt in der versuchten Gesamtschau. Denn sowohl kulturgeschichtliche Abhandlungen als auch zeitgeschichtliche Studien über wichtige Etappen der Nachkriegsgeschichte liegen bereits vor. Ein ganzheitlicher Ansatz ruft jedoch sofort Kritiker auf den Plan: warum 500 Seiten bis zur Ostpolitik Willy Brandts, aber nur 300 Seiten für die nachfolgenden 25 Jahre? Warum wurde nur die Wirtschaftsgeschichte der fünfziger Jahre integriert, nicht jedoch gleichermaßen intensiv in der Zeit danach? Warum Theater- und Filmgeschichte, aber keine systematisch plazierte Abhandlung über den Deutschen Bundestag? Und noch gravierender: Warum nur rund 50 Seiten zur Geschichte der DDR?

Den letzten Einwand entkräftet der Autor sogleich im Vorwort. Görtemaker möchte nur den westlichen Teil der Geschichte der Bundesrepublik beleuchten, wohl wissend, dass auch die Bonner-Geschichte ohne die Ost-Berliner Geschichte nicht hinreichend zu interpretieren ist. Doch dass Görtemaker auf dieses Ungleichgewicht in seiner Abhandlung aufmerksam macht, nimmt den Wind aus der Kritik.

Gleichermaßen hätte sich der Leser auch zu Beginn darüber gefreut, Kriterien für die Einteilung der sieben Hauptkapitel mitgeliefert zu bekommen, um den möglichen Vorwurf der Beliebigkeit zu entkräften. Es sollten deshalb nachvollziehbare Maßstäbe angegeben werden, warum manche Etappen ausführlicher als andere behandelt werden. Inhaltlich bewegt sich der Autor auf der Höhe der Zeitgeschichtsforschung, wobei unverkennbar ist, dass die Geschichte der sogenannten neuen Ostpolitik und des Ost-West-Konflikts der siebziger Jahre zu den prägnantesten und spannendsten Passagen des Buches gehören.

Eine angemessene Rolle lässt Görtemaker den Bundeskanzlern zukommen. Sie sind Amtsinhaber, Staatsmänner oder auch schlichte Moderatoren des Zeitgeistes. So wird vermieden, was zahlreiche Kanzlerdarstellungen charakterisiert: affirmative Porträts über allseits gute Kanzler in ihrem zeitgeschichtlichen Wirkungsumfeld. Der Autor lässt nur wenig Positives an der Kanzlerschaft Ludwig Erhards erkennen. Zeitzeugen kommen ausführlich zur Sprache, die mit vernichtender Kritik am Politikverständnis und an der Arbeitseinstellung Erhards vorpreschen. Gleichwohl schneiden der Visionär Willy Brandt und der intellektuell gewandte Helmut Schmidt im Vergleich am positivsten ab. Charismatisch und präsentabel nutzten Brandt und Schmidt geschickt das Medium Fernsehen, um Darstellungspolitik mit Entscheidungspolitik zu verbinden. Die Ära Helmut Kohls bleibt gemessen an den Passagen über Adenauer eher blass und einheitszentriert. Sowohl die europäische Dimension des Kohl'schen Regierungshandelns als auch das ambivalente gesellschaftspolitische Spannungsverhältnis zwischen Ruhe und Reform bleiben unterbelichtet.

Die Auflistung der wichtigsten Entscheidungen sowie der innerparteilichen Rivalen und der Pannengeschichte verkürzt, dass 16 Jahre Kohl-Herrschaft einen veränderten Typus der Koalitionsdemokratie schufen. Durch die Länge der Amtsdauer prägte Kohl wie kein Kanzler zuvor den Politikbegriff und das Demokratieverständnis einer ganzen Generation. Besondere Kennzeichen der Herrschaftspraxis waren: Moderation statt Programmplanung, Integration statt Polarisierung, Personalisierung statt Sachbezogenheit. Auf einen Nenner gebracht, ist dies Ausdruck einer Entpolitisierung, die uns auch im Gedächtnis bleibt, wenn wir an die Ära Kohl zurückdenken. Politik wurde irgendwie und irgendwo gemacht, und es passte zum Lebensgefühl einer beschaulichen Behaglichkeit, in der sich die Republik in Ruhe eingerichtet hatte.

Görtemaker schließt auf dem Urgrund dieser beschaulichen Behaglichkeit optimistisch. Für ihn ist gerade auf der Grundlage der 50jährigen Geschichte ein Höchstmaß an innerer und äußerer Stabilität erreicht, so dass jeder Ortswechsel der Regierung, selbst einer nach Weimar, keine politische Richtungsänderung mit sich bringen wird.

KARL-RUDOLF KORTE

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 30.12.2002

Vom Petersberg
zum Petersberg
MANFRED GÖRTEMAKER: Kleine Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, C.H. Beck, München 2002. 413 Seiten, 24,90 Euro.
Sieht man von dem „Ausblick” ab, worin Deutschland attestiert wird, dass es Lehren aus der Geschichte gezogen hat und seinen Freunden ein zuverlässiger Partner bleiben wird, so beschließt Görtemaker seine kleine Geschichte der BRD mit der Afghanistan-Konferenz auf dem Petersberg bei Bonn. Er tut das nicht nur, um zu zeigen, wie sehr deutsche Friedensbemühungen mittlerweile international geschätzt werden, sondern auch, um sein Kompendium abzurunden.
Es ist nämlich besagter Petersberg ein für den Neuanfang Deutschlands insofern höchst bedeutsamer Ort, als hier der verlernte beziehungsweise verspielte aufrechte Gang erstmals wieder geübt wurde – mit Erfolg übrigens. Das geschah am 21. September 1949. Tags zuvor hatte Adenauer die erste Regierungserklärung abgegeben; nun sollte ihm und seinem Kabinett hier das Besatzungsstatut ausgehändigt werden. Adenauers Eigensinn hatte seine große Stunde, indem der damals noch vergleichsweise junge „Alte” erstens nur mit einem Teil seiner Truppe antrat und indem er zweitens nicht auf dem nackten Fußboden stehen blieb, sondern völlig protokollwidrig auf jenen Teppich stieg, den die Hohen Kommissare sich selbst vorbehalten hatten. Für die Menschheit war das ein kleiner Schritt, für die BRD mitnichten.
Manfred Görtemaker lehrt Neuere Geschichte in Potsdam und hat bei Beck vor drei Jahren schon eine breiter angelegte Geschichte der BRD herausgebracht. Dieses Buch nun versteht sich als eine Art Volksausgabe, und zwar in jenem guten Sinn, dass es sowohl der wissbegierigen Jugend als auch den erinnerungssüchtigen Älteren zügig und handfest weiterhelfen will. Die Zügigkeit stellt sich von selbst ein, wenn 50 mit Ereignissen prall gefüllte Jahre auf 400 Seiten erzählt werden sollen; und was die Handfestigkeit angeht, so ist Görtemaker ein Autor, der im Zweifelsfall lieber zwei Fakten mehr als eines zu wenig liefert.
Daraus könnte, wenn’s schlecht läuft, ein zähes, graues Garn von Repetitorium werden. Görtemaker begegnet dieser Gefahr damit, dass er sich eng an die handelnden Personen hält, vornehmlich natürlich an die Herren Bundeskanzler und an den engeren Schwarm ihrer Satrapen, diese bunte Menagerie von Getreuen und Widersachern, von Wasserträgern und Ohrenbläsern. Das gibt der „Kleinen Geschichte” Leben und Farbe.
HERMANN UNTERSTÖGER
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.diz-muenchen.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Manfred Görtemaker sei, lobt Hermann Unterstöger, ein kleines Wunder gelungen. Der in Potsdam Neuere Geschichte lehrende Autor habe es geschafft, auf 400 Seiten lebendig und farbenfroh die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland Revue passieren zu lassen. Und zwar so, dass diese "Volksausgabe" sowohl die "wissbegierige Jugend" als auch "erinnerungssüchtige Alte" anspreche, verspricht der Rezensent. Dass dieses faktenreiche Buch nicht zum "grauen Repetitorium" verkommen sei, liege vor allem daran, dass der Autor, meint Unterstöger, seine Geschichte eng an ihre Handlungsträger, vor allem an die jeweiligen Bundeskanzler samt Gefolge, geknüpft habe.

© Perlentaucher Medien GmbH