Benutzername: Lesezeiten
Wohnort: Thüringen
Über mich: Mein Blog: http://lauras-lesezeiten.blogspot.de/ Freue mich über jeden Besuch :)
Danksagungen: 9 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 66 Bewertungen
Bewertung vom 06.10.2017
Die Perfekten
Brinkmann, Caroline

Die Perfekten


sehr gut

Es ist schon viel Zeit vergangen, seit ich meine letzte "richtige" Dystopie gelesen habe, weswegen ich nicht erwartet hätte, dass mir "Die Perfekten" so gut gefallen wird. Allerdings habe ich schnell festgestellt, dass dieses Buch viele Elemente meiner Lieblingsdystopien in sich vereint und zusätzlich noch tolle neue Ideen beherbergt.

Die Gesellschaft wird unterteilt, jedoch nicht durch die Farbe des Blutes wie beispielsweise bei "Die rote Königin", sondern die Qualität der Gene, und auch nicht nur in zwei Sparten, sondern in viel mehr. Jeder Bürger des Landes "Hope" trägt von Geburt an eine Buchstabenfolge auf seinem Arm, die ihn als Mensch der ersten, zweiten oder dritte Klasse kennzeichnet. Jedoch kann er auch im Laufe seinen Leben durch Verletzungen und/oder Krankheiten heruntergestuft werden, was dann ebenfalls in seinem Gentattoo festgehalten wird. Über all diesen Menschen stehen die Gesegneten - gesegnet mit perfekten Genen -, die unsterblich erscheinen. Außerdem gibt es die Ghost (vom System unentdeckte Kinder), die Lauscher (Spione der Gesegnegen) und die Senital (Polizisten von Hope). Das von Caroline Brinkmann geschaffene System ist also wirklich komplex, aber glücklicherweise noch durchschaubar genug, um vom Leser auch ohne Glossar verstanden zu werden.

Rain hingegen wurde von der Autorin als Hauptprotagonistin meiner Meinung nach nicht unbedingt günstig gewählt: Sie zeigt zwar viel Empathie mit ihren Mitmenschen und durchschaut die gesellschaftlichen Missstände sofort, aber strebt nicht wirklich danach, etwas daran zu ändern. Gerade deswegen bin ich am Anfang wirklich nur langsam und beschwerlich voran gekommen. Ich wusste beim besten Willen nicht, wo eine Geschichte mit solch einem passiven Charakter hinführen soll, und noch dazu ist das Buch in viele kleine Abschnitte geteilt, sodass es für den Leser wirklich einfach ist, mitten im Kapitel aufzuhören.


Auf Seite 300 macht Rain dann erstmalig Anstalten, etwas am System verbessern zu wollen und obwohl sie sich trotzdem noch häufig von äußeren Umständen treiben lässt, wurde sie mir endlich sympathisch und noch dazu mir ist plötzlich aufgefallen, wie humorvoll das Mädchen doch ist.

Deutlich interessanter ist da aber auf jeden Fall der männliche Hauptprotagonist Lark. Aus dem Klappentext geht es zwar leider nicht hervor, jedoch ist das Buch aus zwei verschiedenen Perspektiven geschrieben. Seine Erzählanteile sind deutlich geringer, aber umso mehr habe ich genossen, seine Bemühungen rund um seine behinderte Schwester Rose und seine große Liebe Hail mitzuverfolgen. Aufgrund dessen dass er zum Senital ausgebildet wird, werden seine Handlungen gegen Ende auch wirklich wichtig für Rains Revolution. Es gibt schnelle Sichtwechsel, spannende Kämpfe und fesselnde Dialoge, sodass sich ein unheimlicher Sog entwickelt, den ich so zuletzt nur aus "Die Tribute von Panem - Flammender Zorn" kannte.


Mein Lieblingszitat:
"[...] Du bist vom Ghost in den Himmel gestiegen, als wären dir über Nacht Flügel gewachsen. Du bist aus der Asche emporgestiegen, um uns Hoffnung auf ein besseres Leben zu geben. Du bist der Samen, der in den Köpfen und Herzen der Menschen wächst und blüht. Der Samen einer Idee."
"Einer Idee?"
"Die Idee, dass auch die Ärmsten fliegen können." [...] "Die Idee, dass sich die Welt ändern kann. Du kannst die Welt ändern."
(Die Perfekten, Seite 335, Zeile 14-23)


Mein Fazit:
"Die Perfekten" ist ein Jugendbuch mit einer faszinierenden dystopischen Umgebung, rasanten Entwicklungen und actionreichen Wendungen. Die Spannung wird clever aufgebaut und durchgängig gesteigert - bis zum verheerenden Ende. Auch der männliche Hauptprotagonist und die starke Botschaft zwischen den Zeilen sorgen für ein tolles Leseerlebnis, das nur von der passiven Rain ein wenig geschmälert wird. Die weibliche Hauptprotagonistin tut in meinen Augen absolut nichts Gutes für die Geschichte, weswegen ich eine Bewertungseinheit abziehen muss.

Bewertung vom 03.09.2017
Sofia und Gideon / These Broken Stars Bd.3
Kaufman, Amie; Spooner, Meagan

Sofia und Gideon / These Broken Stars Bd.3


sehr gut

Jedem, der sich häufiger in der Jugendbuchszene herumtreibt, sollte die "These Broken Stars"-Trilogie ein Begriff sein, schließlich ist sie nicht nur ein optisches Highlight, sondern hat neben den USA auch in Deutschland eine große Fangemeinde aufgebaut. Zu dieser zähle ich mich selbst, denn obwohl mich "These Broken Stars - Jubilee und Flynn" etwas enttäuscht hat, liebe ich noch heute den ersten Band, der den Untertitel "Lilac und Tarver" trägt. Kein Wunder also, dass der dritte Teil so schnell wie möglich bei mir einziehen und inspiziert werden musste. Insgesamt bin ich von diesem Reihenabschluss schwer begeistert, auch wenn meiner Meinung nach noch etwas Platz nach oben gewesen wäre.

Aufmerksame Lesern sollten Sofia und Gideon eigentlich schon kennen, denn sie sind nicht komplett neu - wie es ja bei Jubilee und Flynn der Fall war -, sondern wurden schon mehr oder weniger ausführlich erwähnt. Diese Verknüpfung mit dem zweiten Band fand ich wirklich passend, zeigt sie doch auf, dass Amie Kaufman und Meagan Spooner nicht einfach darauflos schreiben, sondern ihren Plot gut planen. Außerdem hat diese Tatsache nach sich gezogen, dass unsere beiden Hauptprotagonisten fast auf demselben Stande waren wie der Leser selbst. Die beiden wissen größtenteils von den Verbrechen des Konzerns LaRoux Industries und stehen somit schon auf ein klar definierten Seite. 

Sofia und Gideon selbst waren mir durchaus sympathisch, auch wenn ich Lilac und Tarver immer noch um einiges mehr mag. Es handelt sich um zwei sehr vorsichtige Personen und manchmal konnte ich die Beweggründe für ihre Verschlossenheit nicht nachvollziehen, empfand sie als zu übertrieben. Deshalb muss ich zugeben, dass ich wirklich froh war, als die zwei anderen Paare auch auftauchten und sie fortan gemeinsam gegen Monsieur LaRoux kämpften. Wegen mir hätten Lilac, Tarver, Jubilee und Flynn gerne noch viel früher präsent sein dürfen, denn diese Sechs-Personen-Konstellation hat die Geschichte einfach unheimlich atmosphärisch gemacht. Trotzdem fand ich es super, dass unsere Protagonisten diesmal auch Hilfe von außen angenommen haben. Das ist viel authentischer als die Darstellung in anderen Büchern, in denen es so scheint, als gäbe es kein anderen Rebellen in der Welt und die ganze Last müsse nur von so wenigen Personen gestemmt werden.

Die Geschichte spielt auf Corinth, wo LaRoux Industries seinen Hauptsitz aufgebaut hat. Dieser dritte Planet wird mit seinen verschiedenen Straßenebenen bildhaft ausgearbeitet und ist nochmal komplett anders als Avon und Elysium, was für mich erneut die Qualität des Autorenduos beweist. Ansonsten schreitet die Story rasant voran, auf knapp 530 Seiten passiert überraschend viel und meine einzige Kritik besteht darin, dass es einfach zu viele Fluchtszenen gab. Weglaufen, verstecken, Wunden versorgen und neue Pläne schmieden - dieser Ablauf findet sich für meinen Geschmack etwas zu häufig.

Ähnlich wie in den Vorgängern werden die Kapitel unterbrochen - in diesem Fall durch die Gedankenwelt der fremden Stimmen. Die Stimmen analysieren das menschliche Verhalten und zeigen, was die Experimente von LaRoux für ihre eigene Spezies bedeutet haben. Während ich diese Ausschnitte im zweiten Band überblättert habe, konnte ich sie nun wieder mehr genießen, vor allem weil auch Ereignisse aus der Vergangenheit aufgegriffen und erklärt werden. Alle offenen Fragen wurden somit beantwortet und die Trilogie konnte zu einem wirklich schönen und abgeschlossenen Ende geführt werden.


Fazit:

"These Broken Stars - Sofia und Gideon" ist ein würdiger Abschluss für eine wirklich schöne Trilogie. Endlich darf der Leser alle sechs Protagonisten gemeinsam agieren sehen, der Kampf gegen LaRoux Industries ist alles andere als unspektakulär und auch die Stimmen werden glücklicherweise näher charakterisiert. Die Messlatte wurde in Band 1 aber einfach zu hochgelegt und Lilac und Tarver bleiben mein Lieblingspaar, weswegen ich nur vier von fünf Sternen vergeben kann.

Bewertung vom 02.09.2017
Flammen und Finsternis / Das Reich der sieben Höfe Bd.2
Maas, Sarah J.

Flammen und Finsternis / Das Reich der sieben Höfe Bd.2


ausgezeichnet

Nachdem mich "Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen" nicht wirklich überzeugen konnte (Kurzrezension), war ich von mir selbst überrascht, da ich trotzdem auf das Erscheinen des Nachfolgers hingefiebert und ihn dann auch sofort gelesen habe. Irgendwie hat mich die Welt, die Sarah J. Maas hier geschaffen hat, nahezu magnetisch angezogen und auch aufgrund dessen, dass viele amerikanische Blogger, der Meinung waren, dass Band 2 der beste Band der Reihe sei, hatte ich hohe Erwartungen. Und was soll ich sagen? Meine Erwartungen wurden übertroffen. Bei Weitem. Vielleicht habe ich sogar ein neues Lieblingsbuch gefunden.

Prythian mit seinen sieben Höfen voll von Fae, High Fae und High Lords bietet ein unheimliches Suchtpotenzial. Kessel voller Magie, Kleider aus Spinnenweben, Nächte fallender Sternschnuppen und Kreaturen wie der Knochenschnitzer oder die Weberin machen die Geschichte einzigartig. Der Schreibstil ist genauso gelungen und man muss wohl auch der Übersetzerin Alexandra Ernst ein großes Lob zukommen lassen, denn die Geschichte ist philosophisch, sprachgewaltig und metaphorisch. Manche Sätze haben mich wirklich sprachlos gemacht, regelrecht stolz auf Feyres Einsicht und Tollkühnheit. Genau aus diesem Grund habe ich entschieden, heute erstmals Zitate in meine Rezension miteinfließen zu lassen (siehe weiter unten). Ich hoffe, so kann man als Unbeteiligter wenigstens in Ansätzen verstehen, welches Erlebnis einem dieses Buch bescheren kann.

Die Länge des Buches trägt genauso wie das vielschichtige Worldbuilding dazu bei, dass ich mich beim Lesen unglaublich wohl gefühlt habe. 700 Seiten klingen extrem viel, aber tatsächlich war es nur so möglich, die Mitglieder des Hofes der Nacht ausreichend zu charakterisieren. Die starke Atmosphäre zwischen Mor, Cassian, Amren und Azriel konnte nur auf diese Art und Weise in all ihren Facetten, und deren Loyalität und unbeschreibliche Aufopferungsbereitschaft für Rhys überzeugend dargestellt werden. Außerdem hat es Sarah J. Maas geschafft, dass Feyres Entscheidung gegenüber Tamlin nachvollziehbar ist, was ich anfangs wirklich nicht erwartet hätte. 

Insgesamt bin ich also durch die Kapitel geflogen, habe täglich 200 Seiten gelesen und war am Ende trotzdem traurig, denn dieses Buch macht aus seinem Leser ein Wrack, das nicht mehr weiß, was es mit sich und seinem Leben anfangen soll. Es hat in mir eine bisher unbekannte Sehnsucht erweckt, selbst Teil dieser zauberhaften Geschichte werden zu können, diese wundervollen Protagonisten persönlich kennenlernen zu dürfen. Sarah J. Maas beweist, dass sie als heller Stern einen Platz am hiesigen Fantasyhimmel verdient hat - als unfassbar talentierte Autorin, die ihren Charakteren alles abverlangt und ungewöhnlich viel Herzblut in ihre Geschichten steckt.


Meine Lieblingszitat:

Er sprach vom Hof der Träume. Von den Menschen, die wussten, dass dieser Traum seinen Preis hatte, und dass er ihn wert war. Die als Bastarde geborenen Krieger, das illyrianische Halbblut, das Monster in Gestalt einer wunderhübschen Frau, die Träumerin, die in den Hof der Albträume hineingeboren wurde ... und die Jägerin mit dem Herzen einer Sterblichen.
(Das Reich der sieben Höfe - Flammen und Finsternis, Seite 388, Zeile 16-21)


Mein Fazit:

Wow! Mit Worten vermag ich nicht zu beschreiben, was "Das Reich der sieben Höfe - Flammen und Finsternis" mit mir angestellt hat. Es ist so voll von Schmerz und Leid, Trauer und Wut, Lust und Liebe, Träumen und Hoffnungen. Es ist tiefgründig, mitreißend, atemberaubend, detailreich und genial in seiner Plotentfaltung. Jeder Satz, jedes Wort und jeder Buchstabe ist authentisch, emotional aufwühlend und vor allem einzigartig. Sarah J. Maas hat sich selbst übertroffen, denn dieses Buch bietet alles, was sich ein Fantasyleser nur wünschen kann - und noch so viel mehr. 

Bewertung vom 24.08.2017
Love and Confess
Hoover, Colleen

Love and Confess


ausgezeichnet

Nachdem mich "Zurück ins Leben geliebt" so begeistern konnte, war ich genau in der richtigen Stimmung für ein weiteres Buch von Colleen Hoover. Noch dazu wo "Love and Confess" versprach, mir ganz spezielle Lesestunden zu bescheren, denn die Geschichte ist unterlegt mit wunderschönen Schwarz-Weiß-Bildern, die die Gemälde des männlichen Malers Owen darstellen sollen.

Neben den Bildern besticht das Buch auch durch die anonymen Geständnisse, die - so heißt es zumindest in der Widmung - echt sind und der Autorin von Leserinnen zugeschickt wurde. Diese Offenbarungen sind geschickt in die Hauptgeschichte eingebaut und zeigen all die schrecklichen, aber auch schönen Facetten des alltäglichen Lebens. Das Problem, vor das Colleen Hoover ihre Hauptprotagonisten diesmal stellt, kam mir dafür etwas weniger dramatisch und nicht ganz so unbezwingbar vor wie sonst. Daher entwickelt sich die Beziehung zwischen Auburn und Owen außergewöhnlich schnell und locker. Die Dialoge sind auch mal witzig und charmant, sodass ich als Leserin nicht ständig kurz vor den Tränen stand.

Außerdem verläuft die Geschichte ohne großen Überraschung, denn der tiefste Abgrund wird schon im Prolog gezeigt. Das war einerseits entspannend, andererseits aber auch ein wenig enttäuschend. Vor allem, weil ich persönlich die ganze Zeit noch auf den großen Knall gewartet habe, denn ich dachte, dass die Geschichte 30 Seiten länger sei, als sie es dann tatsächlich war. Das Buch beherbergt nämlich hinten eine Leseprobe und das kann E-Book-Leser wie mich ziemlich in die Irre führen. Dafür gibt es also einen halben Stern Abzug.

Bewertung vom 24.08.2017
Zurück ins Leben geliebt
Hoover, Colleen

Zurück ins Leben geliebt


ausgezeichnet

Als ich in meinen großen Ferien nach der perfekten Sommerlektüre gesucht habe, ist mir schnell dieses Buch in die Hände gefallen. Es handelt sich um eine romantische und sinnliche Liebesgeschichte, die trotzdem alles andere als simpel ist und den Leser dauerhaft an seine Seiten fesseln kann. Wahnsinnig ehrliche Protagonisten und authentische Entwicklung machen dem Titel des Romans alle Ehre, und eine spannende und berührende Auflösung, schockt noch 40 Seiten vor dem Ende des Buches.

Im ersten Moment könnte man meinen, dass diese Geschichte wie jede andere von Colleen Hoover verläuft - was grundsätzlich auch nicht schlimm wäre, denn normal heißt bei dieser Frau unheimlich emotional -, aber es gibt sogar noch zwei Besonderheiten: Tatsächlich finden sich in ihren Büchern nämlich immer 1-2 erotische Szenen, aber da sich die Beziehung zwischen Tate und Miles anfangs absolut nur auf der körperlichen Ebene entwickelt, übersteigen die prickelnden Sexbeschreibungen diesmal das normale Maß. Dadurch rücken andere Dinge ein wenig in den Hintergrund, z.B. erfährt man überraschend wenig über den ganz normalen Berufsalltag und die Zukunftspläne der Protagonisten, und ab und zu wirkte vor allem Tate durch ihre Abgeklärtheit sehr kühl auf mich. So kam es dann, dass ich die Kapitel aus Miles Sicht etwas mehr genoss, denn - und das ist die zweite Besonderheit - die Erzählstränge verlaufen nicht parallel. Er schildert die verheerenden Ereignisse in seiner Vergangenheit, aber nur nach und nach, und spannt den Leser damit wahrlich auf die Folter.

Mein kleines Fazit ist, dass "Zurück ins Leben geliebt" die beste Liebesgeschichte ist, die ich seit langem gelesen habe. "Nächstes Jahr am selben Tag" hat mir zwar noch besser gefallen, aber es gibt auch deutlich schlechtere Bücher eben dieser Autorin.

Bewertung vom 20.08.2017
Fallen Queen
Woods, Ana

Fallen Queen


gut

Auf dieses neue Schätzchen aus dem Drachenmondverlag habe ich unglaublich lange hingefiebert. Nachdem es anderthalb Monate später erschien, als ursprünglich geplant, habe ich es Ende Juli sofort zur Hand genommen, denn meine Erwartungen an diese Adaption waren hoch. Mittlerweile kann ich sagen, dass Ana Woods dem Märchen von Schneewittchen durchaus treu geblieben ist, aber ihrer eigenen Geschichte trotzdem die richtige Portion an Unvorhersehbarkeit verliehen hat. Sie greift alle wichtigen Elemente auf - wie z.B. den vergifteten Apfel, die versteckte Hütte im Wald mit ihren sieben sonderbaren Bewohnern oder den Zauberspiegel -, aber bringt sie in einen anderen Zusammenhang, in eine neue Reihenfolge.

Besonders der Anfang des Buches ist unheimlich stark. Nerina erzählt in einem unheimlichen Tempo von den Geschehnissen der letzten Jahren und die Atmosphäre im Königspalast hat mir wirklich gefallen. Die erste und größte Wendung hat dann aber schon etwas unauthentisch auf mich gewirkt: Das Volk von Arzu reagiert oberflächlich, naiv und fast schon unlogisch. Jeder vernünftig denkende Mensch hätte das Erlebte hinterfragt und das Spiel, das Eira mit ihrer Schwester spielt, durchschaut. Danach fehlte der Geschichte leider einiges an Spannung. Auf der Flucht führt Nerina einen langweiligen Monolog nach dem anderen und wiederholt ihre körperlichen Zustände andauernd. Als sie dann auf den Jäger trifft, denkt sie über jeden seiner Sätze endlos nach, was zugegebenermaßen ein wenig genervt hat.

Mein kleines Fazit ist, dass Ana Woods den große Plot leider viel zu schnell abgearbeitet und die Seiten danach falsch ausgenutzt hat. Da dies der Debütroman der Autorin ist, glaube ich aber fest daran, dass sie sich in den noch folgenden Bänden der "Fallen Queen"-Trilogie wird steigern können. Jetzt ist noch viel Luft nach oben, daher gibt es 3 von 5 Sternen.

Bewertung vom 20.08.2017
Morgentau. Die Auserwählte der Jahreszeiten / Jahreszeiten Bd.1
Wolf, Jennifer

Morgentau. Die Auserwählte der Jahreszeiten / Jahreszeiten Bd.1


weniger gut

Ehrlich gesagt hatte ich schon gar keine hohen Erwartungen an dieses Buch, denn wer nennt seine Protagonistin "Maya Jasmine Morgentau"? Das schreit ja förmlich nach einer kitschigen und kindischen Liebesgeschichte - und doch habe ich mich von den zahlreichen positiven Rezensionen auf täuschen lassen. "Das Buch hat ja nur knapp 300 Seiten", dachte ich mir, aber mittlerweile bereue ich es, dem Buch selbst diese Zeit, und sei sie noch so kurz gewesen, gewidmet zu haben. Für kurz mal Zwischendurch mag die Geschichte ja ganz unterhaltend sein, aber sobald man gründlicher über das Gelesene nachdenkt, erkennt man, dass Jennifer Wolf hier nicht wirklich gute Arbeit geleistet hat.

Mein Problem fing schon bei der Ausdrucksweise der Hauptprotagonisten an, die für mich viel zu plump und unhöflich wirkte. Maya wurde ihr ganzes Leben lang in Anstand und Höflichkeit erzogen, wird dann tatsächlich von der Mutter aller Dinge erwählt, aber nutzt trotzdem Wörter wie "betrunken" oder "gucken". Für mich hat das einfach nicht zur Atmosphäre gepasst, ja, hat die durchaus lobenswerte Atmosphäre sogar teilweise wieder zerstört. Auch die vier Götter - den Frühling, den Sommer, den Herbst und den Winter - habe ich mir zu Beginn irgendwie anmutiger und nicht so normal, fast schon klischeehaft, vorgestellt. Außerdem empfand ich die Dialoge als sehr gekünstelt, übertrieben, manchmal sogar surreal und voller Fremdschäm-Momente.

Die Wahl des Bräutigams selbst ist sehr vorhersehbar, was für die Geschichte aber nicht ganz so schlimm war, wie ich anfangs dachte. Nach ca. 30 Seiten wusste ich, in welche Jahreszeit sich Maya verlieben wird, und ich bin mir ziemlich sicher, dass es allen anderen Lesern genauso geht, außer sie sind absolut neu in dieser Genre. Tatsächlich geht die Handlung aber noch lange über den Zeitpunkt der Wahl hinaus, und nimmt eine wirklich unerwartete Wendung. Am Ende gibt es einige Überraschungen, daher gebe ich 2,5 von 5 Sternen.

Bewertung vom 15.08.2017
Das Mädchen im Dunkeln - Psychothriller (Gekürzt) (MP3-Download)
Blackhurst, Jenny

Das Mädchen im Dunkeln - Psychothriller (Gekürzt) (MP3-Download)


schlecht

Mit diesem Buch wollte ich nach "AchtNacht" von Sebastian Fitzek den zweiten Vorstoß in ein fremdes Genre wagen - der aber leider schon nach kurzer Zeit endete und noch erfolgloser war als der erste. Ich kann nicht für immer Jugendbücher lesen, aber es muss ja wohl auch irgendwo andere spannende Bücher geben - leider gehört dieses hier aber keinesfalls dazu.

Ich habe mich wirklich bemüht und mir sogar das Hörbuch besorgt, um mich nicht so sehr zu langweilen - vergeblich. Mir ist es vollkommen unverständlich, wie man das Buch von Jenny Blackhurst als Psychothriller bezeichnen kann, denn meiner Meinung nach ist es bestenfalls ein kurzer Groschenroman - zumindest bis zu dem Zeitpunkt, an dem ich es abgebrochen habe. Zugegebenermaßen habe ich nämlich nicht viel geschafft, gerade mal knapp drei von sieben Stunden, aber ich wollte einfach nicht noch mehr meiner Zeit verschwenden.

Die Geschichte wird aus vier Perspektiven erzählt, aus der Sicht von Karen, Bea, Eleanor und einer vierten unbenannten Person. Außerdem gibt es - so vermute ich jedenfalls - noch irgendeine Rahmenhandlung in der Zukunft, die mich aber total verwirrt hat. Tanja Geke hat zwar eine durchaus angenehme Stimme, aber vermag es leider nicht immer, dem Zuhörer zu verdeutlichen, wo und bei wem er sich gerade befindet. Bei den Perspektivwechseln hätte man ruhig längere Pausen lassen können, denn so habe ich sie oft überhört. Außerdem hatte ich ab und zu Schwierigkeiten, wörtliche Rede von Gedanken oder die verschiedenen Dialoganteile der Protagonisten voneinander zu unterscheiden. So habe ich mir echt gewünscht, doch lieber selbst lesen zu können, denn dann merkt man sowas natürlich viel besser.

Viel mehr hat mich aber der fehlende rote Faden gestört: Das Leben der drei Freundinnen wird in aller Ausführlichkeit beschrieben, ohne dass es einen in der richtigen Geschichte auch nur einen Schritt voran bringt. Die endlosen Diskussionen und Erzählungen am Kaffeetisch über die Kindererziehung, die Haushaltsführung und die Erlebnisse in den sozialen Medien empfand ich einfach als sinnlos, denn sie spielten keine Rolle bei der Entwicklung rund um Jessica und den Mordfall. Noch dazu gibt es zu viele Personen, die zu ausschweifend charakterisiert werden und mich irgendwann bis hin zum Einschlafen langweilten.

Schnell war es also mit meiner Geduld zu Ende und - das ist für meine Verhältnisse wirklich außergewöhnlich - es reizt mich kein bisschen, zu wissen, wie dieser Möchtegern-Psychothriller wohl ausgehen mag. 


Fazit:
Meine anfängliche Neugier aufgrund des spannend klingenden Klappentextes ließ schnell nach und wandelte sich in eine deutliche Genervtheit wegen der zusammenhangslosen Aneinanderreihung belangloser Szenen dreier vom Leben gelangweilter Frauen. Es ist eine Frechheit "Das Mädchen im Dunkeln" als Psychothriller zu bezeichnen, deshalb sage ich es Euch jetzt ganz eindeutig: Gebt bloß kein Geld für diese Buch aus, denn es wäre die pure Verschwendung! Da ich mir aber nur drei von sieben Stunden angehört habe und nicht beurteilen kann, ob sich die Geschichte vielleicht noch gesteigert hätte, vergebe ich einen Stern.

Bewertung vom 10.08.2017
Love Letters to the Dead
Dellaira, Ava

Love Letters to the Dead


gut

Schon vor einigen Jahren habe ich versucht diesen Jugendroman zu lesen, musste jedoch nach einigen Kapiteln verwirrt aufgeben. Ich vermute, dass ich damals einfach noch zu jung war, um die Botschaft des Buches zu verstehen, denn diesmal hatte ich erheblich weniger Probleme. Die Grundstimmung ist wirklich düster und bedrückend - "Love Letters to the Dead" ist alles andere als ein passendes Sommerbuch - und man muss viel zwischen den Zeilen lesen, was wohl auch etwas Übung benötigt. Ein bisschen fühlte ich mich an "Als ich Dich suchte" von Lauren Oliver erinnert, denn auch hier wird beschrieben, welche fast schon irrealen Ausmaße Geschwisterliebe annehmen kann. Ava Dellaira zeigt auf dramatische Art und Weise, wie ein Todesfall eine ganze Familie zerstören kann, und auch wenn ich als Einzelkind von zwei sich noch immer liebender Eltern keinerlei persönlichen Bezug besitze, war ich ungewöhnlich oft zu tiefst getroffen.

Die Themen Erwachsenwerden und Selbstfindung spielen ebenfalls eine tragende Rolle. Was mich hierbei aber gestört hat, war das Alter der Protagonistin Laurel und ihrer Freundinnen: Wie in typischen amerikanischen Filmen, gehen die 13-jährigen jedes Wochenende auf Partys, knutschen dort mit immer neuen - natürlich älteren - Jungs und machen früh ihre ersten Alkohol- und Drogenerfahrungen. Meiner Meinung nach ist das eine zu überspitze Darstellung. Ich selbst und auch die Jugendlichen in meinem Umfeld waren jedenfalls nicht so frühreif.

Ein besonderes Erlebnis beschert das Buch dadurch, dass es komplett in Briefform geschrieben ist. Laurel schreibt ein ganzes Jahr an Kurt Cobain, Amy Winehouse, Janis Joplin uvm. und schüttet dabei ihr Herz aus. Das war durchaus abwechslungsreich, aber überforderte mich als Deutsche zugegebenermaßen das ein oder andere Mal. Oftmals reichte mein Wissen über die verstorbenen Persönlichkeiten nicht weiter als bis zum Berufsstand, wodurch ich viele Anspielungen auf deren Lebenslauf und Werke (Filme, Lieder, Gedichte) verpasst oder nicht verstanden habe.

Bewertung vom 10.08.2017
Diabolic
Kincaid, S. J.

Diabolic


sehr gut

Das Buch ist aus der Sicht von Nemesis geschrieben, einem menschenähnlichen aber gefühlslosen Wesen. Sie ist bis auf wenige Ausnahmen nicht fähig Emotionen zu spüren, weshalb der Schreibstil sehr knapp und nüchtern ausfällt. Besonders am Anfang wirkte das Geschriebene daher eher wie eine Rohfassung, die alles Wichtige grob zusammenfasst, aber absolut keine Tiefe zum Leser transportiert. Das war für mich wirklich gewöhnungsbedürftig und ich habe viel Zeit gebraucht, um mit dem Weltenbau und den Charakteren warm zu werden, aber irgendwann konnte es mich dann doch fesseln.

Es handelt sich um Science-Fiction und die zugehörigen Aspekte werden extrem gut ausgearbeitet, was man nach dem Lesen des Klappentextes eigentlich gar nicht erwartet. Gerade weil die beschriebenen Orte, Maschinen und Grandiloquay manchmal mein Vorstellungsvermögen überfordert haben, würde ich das Buch auf jeden Fall Fans von "Red Rising" oder "Rat der Neun" empfehlen.

Außerdem muss man der Geschichte auf jeden Fall zu gute halten, dass sie extrem unvorhersehbar ist: Auf Seite 230 (von knapp 500) gibt es die erste schockierende Wendung und das Buch dreht sich in eine komplett andere Richtung. Auch wenn manche Entwicklungen konstruiert erscheinen und ich ab und zu das Gefühl hatte, es "geht zu schnell", können die gesponnen Intrigen durchaus mit denen von Sarah J. Maas mithalten. Da es sich um den Debütroman von S. J. Kincaid handelt, bin ich davon überzeugt, dass sie in Zukunft noch geschickter mit Worten wird umgehen können, und bin gespannt auf den zweiten Band der "Diabolic"-Reihe.