Benutzername: Lesezeiten
Wohnort: Thüringen
Über mich: Mein Blog: http://lauras-lesezeiten.blogspot.de/ Freue mich über jeden Besuch :)
Danksagungen: 9 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 59 Bewertungen
Bewertung vom 12.05.2017
Jubilee und Flynn / These Broken Stars Bd.2
Kaufman, Amie; Spooner, Meagan

Jubilee und Flynn / These Broken Stars Bd.2


gut

Puhh, noch selten ist mir der Einstieg in eine Geschichte so schwer gefallen, wie bei diesem Buch. Obwohl mir "These Broken Stars - Lilac und Tarver" super gefallen hat und ich mich sehr auf diesen zweiten Band gefreut habe, konnte ich einfach keinen Zugang zu der Welt und zu den Charakteren finden. Letztes Jahr habe ich schon den ersten Versuch gewagt, hatte jedoch bald keine Lust mehr und musste abbrechen. Dass ich das Buch dann doch so schnell wieder zur Hand genommen habe (nach fünf Monaten) und mich durch die ersten 150 zähe Seiten gequält habe, wundert mich selbst und erfüllt mich zugegebenermaßen auch ein wenig mit Stolz.

Das Grundschema ist ähnlich wie beim vorhergehenden Band: Zwei berühmte Persönlichkeiten treffen auf einem gefährlichen Planeten aufeinander, verlieben sich nach anfänglichen Schwierigkeit und kämpfen dann gemeinsam gegen LaRoux-Industries. Ich war sehr erfreut über diesen ähnlichen Aufbau, aber musste bald feststellen, dass mir die Umsetzung diesmal nicht so sehr zusagt. Ich empfand das Rebellenlager und das Militärcamp als Kulisse leider nicht sonderlich spannend und habe mich kaum dafür interessiert, wie der Kampf um Avon weitergeht. Hätten Amie Kaufman und Meagan Spooner im ersten Band über Jubilee und Flynn und nicht über Lilac und Tarver geschrieben, hätte ich diese Reihe wohl nie angefangen, denn schon der Klappentext klingt nicht halb so interessant.

Auch die übrigen 350 Seiten sind nicht wirklich außergewöhnlich, aber ich fühlte mich durchaus gut bzw. besser unterhalten. Es gibt actionreiche Szenen und ich mochte es sehr, wie einen die Autorinnen zu der Erkenntnis hinführen, dass es nicht immer nur schwarz und weiß, nie nur zwei Seiten gibt. Die Liebesgeschichte ist authentisch und ich konnte mich mit beiden Protagonisten einigermaßen anfreunden. Es gibt erneut solche "Zwischengeschichten" zwischen den einzelnen Kapiteln, in denen Erinnerungen aus Jubilees Vergangenheit geschildert wurden. Diese Ausschnitte fand ich aber ehrlich gesagt nicht wirklich hilfreich, am Ende habe ich sie auch nur noch überflogen

Nach und nach hat sich mir aber der Zusammenhang zu den Geschehnissen aus Band 1 erschlossen und ich habe sehr genossen, als auch Lilac und Tarver ihren Auftritt bekommen haben. Deswegen habe ich übrigens beschlossen, dass ich den Trilogieabschluss lesen werde und bin nun gespannt, was Sofia und Gideon noch zu bieten haben.

Bewertung vom 12.05.2017
Der Schwarze Schlüssel / Das Juwel Bd.3
Ewing, Amy

Der Schwarze Schlüssel / Das Juwel Bd.3


ausgezeichnet

Wie man schon meinen Rezensionen zu Band 1 und 2 anmerken konnte, gehört diese Reihe von Amy Ewing zu meinen absoluten Lieblingen. Besonders die Atmosphäre im Adelskreis der Einzigen Stadt hat mich immer schon besonders fasziniert und genau dort spielt dieses Finale - im Gegensatz zum Mittelteil - fast durchgängig. Es gibt tödliche Attentate, heimliche Affären und Verfolgungsjagden durch die Geheimgänge mittelalterliche Schlösse. Alles in allem habe ich es sehr genossen Violett auf ihrem Weg zu begleiten, auch wenn es keine allzu überraschenden Wendungen gibt und ich mir schon vor dem Lesen denken konnte, wie die Geschichte ausgeht.

Eigentlich muss ich auch gar nicht mehr viel sagen, denn wer ein Fan der Vorgänger war, wird auch dieses Buch mögen. Violett war mir an einigen Stellen ein wenig zu perfekt und zu kitschig, aber ich kann mich nicht mehr gut genug erinnern, um zu beurteilen, ob das erst jetzt so ist oder schon immer so war. Das Ende ist befriedigend, auch wenn es nicht ganz so spektakulär ist, wie man es z.B. von einer Victoria Aveyard oder Sarah J. Maas gewohnt ist. An einigen Stellen wirkte es auf mich zu konstruiert und einfach unpassend, denn Menschen unterhalten sich nicht stundenlang über belanglose Dinge, wenn jemand eine Pistole auf sie richtet. Außerdem kamen mir manche Reaktionen etwas emotionslos vor, sodass mich selbst der Tot eines Hauptprotagonisten nicht wirklich packen konnte.

Die oben genannten Punkte sind zwar ein wenig schade, aber eigentlich nicht weiter schlimm, denn ich habe das Buch trotzdem innerhalb von zwei Tagen beendet und war nach dem Umschlagen der letzten Seite am Boden zerstört. Diese Reihe ist ein Paradebeispiel dafür, wie einen Bücher über Jahre begleiten und prägen können und wie sehr man deren Worldbuilding und Charaktere nach dem Ende vermissen kann. Ich erinnere mich noch heute an den Moment, als ich den ersten Band vor fast zwei Jahre ausgepackt habe und weiß genau, welche Gefühle ich an welcher Stelle hatte. Von mir gibt es also eine große Leseempfehlung.

Bewertung vom 30.04.2017
Mondprinzessin
Reed, Ava

Mondprinzessin


schlecht

Dies war für mich eines dieser Bücher, bei denen ich im Vorfeld wirklich wollte, dass sie mir gefallen. Beim Lovelybooks-Leserpreis mehrmals ausgezeichnet und noch dazu aus dem Drachenmondverlag - obwohl mich der Klappentext nicht sonderlich angesprochen hat, waren meine Erwartungen hoch. Noch dazu, wo nicht nur das Cover sondern auch die Innengestaltung wunderschön ist. Es gibt das ein oder andere Bild und vor jedem Kapitel einen einstimmenden Spruch. Da muss das Lesen ja Spaß machen - dachte ich jedenfalls.

Das größte Dorn im Auge war für mich die Hauptprotagonistin Lynn. Nicht nur, dass sie klischeehaft hoch zehn ist (auf der Erde unbeliebt, aber auf dem Mond eine gefeierte Heldin; trägt nicht gerne Kleider, aber liebt den Kampfsport), besitzt sie überhaupt keinen Weitblick. Ihr Leben wird auf den Kopf gestellt, was ihr natürlich kaum etwas ausmacht. Sie macht sich keine Gedanken, was das Ganze für ihre Zukunft bedeuten könnte. Das Schlimmste ist aber, dass ich sehr schnell akzeptiert habe, dass ich  keine Beziehung zu Lynn aufbauen kann und mich ihre Gedanken und Gefühle ab da überhaupt nicht mehr interessiert haben. Alle anderen Charaktere waren mir zwar sympathischer, aber nicht genügend ausgearbeitet. Durch die kleine Prinzenwahl kommt man gezwungenermaßen in die Verführung Vergleiche mit anderen Jugendromanen - allen voran "Selection" - anzustellen. Und das lässt Ava Reeds Buch leider überhaupt nicht gut dastehen.

Ehrlich gesagt, weiß ich auch gar nicht, was mir dieses Buch sagen wollte. Meiner Meinung nach hätte die Geschichte zu Ende sein können, nachdem Jury Lynn nach Hause gebracht hat, denn danach plätschert alles nur noch vor sich hin. Kleinigkeiten werden zu Problemen gemacht und es gibt überhaupt keine Zielstellung. Obwohl die Kulissen auf dem Mond, die tierischen Begleiter der Mondkrieger und die Gaben der Sternenkinder so viel Potenzial bieten, sind die Seiten mit Erzählungen über eine langweiligen Romanze gefüllt. Einzig und allein das Ende war dramatisch genug, um ein paar Emotionen in mir hervorzurufen.

Für mich gab es auch einfach nicht genügend Nebeninfos. Was ist z.B. in den 16 Jahren, die Lynn auf der Erde verbracht hat, passiert? Was  wäre geschehen, wenn sie nicht wieder aufgetaucht wären? Wieso sind die Beziehungen zu den anderen Planeten so wichtig? Und vor allem wie steht es um Lynns Volk? Sind sie mit der Herrschaft zufrieden? Man hätte fast meinen können, dass die Königsfamilie samt Wächter die einzigen Menschen auf dem Mond sind.


Fazit:
So ungern ich schlechte Rezensionen schreibe, hier kann ich auf keinen Fall eine Kaufempfehlung aussprechen. Zum Glück hat "Mondprinzessin" so wenig Seiten, denn sonst hätte ich es niemals beenden können. Ich musste mich so schon jedes mal zwingen, das Buch zur Hand zu nehmen, denn ich konnte überhaupt nicht mit den Protagonisten mitfühlen. Aus der Grundidee hätte man viel machen können, doch das Potenzial wird verschenkt, indem nur der Beziehung zwischen Lynn und Jury Aufmerksamkeit geschenkt wird. Die 1,5 Sterne vergebe ich auch nur, wegen dem royalen Feeling und dem explosiven Ende, bei dem wohl kaum ein Auge trocken bleibt.

Bewertung vom 22.04.2017
Caraval 01
Garber, Stephanie

Caraval 01


sehr gut

Ich habe mich schon lange nicht mehr so sehr über ein Buch gefreut wie über dieses. Schon beim Kauf hatte ich das Gefühl etwas ganz Besonderes in der Hand zu halten, denn die Buchgestaltung (Cover, Buchklappen, Karte, Kapitelaufmachung) ist einfach wunderschön. So kam es dann, dass ich es noch auf der Heimfahrt vom Buchladen angefangen zu lesen habe, obwohl das so gar nicht geplant war.

Auch der Inhalt ist mehr als fasziniert - leider weiß ich gar nicht genau wieso. Vermutlich ist es diese Mischung aus einer Zirkuskulisse mit Illusionskünstlern - wie wir sie alle kennen - und einer Menge von Fantasyelementen. Ob Kleider, die sich selbst verändern, oder Zaubertränke, die man beispielsweise bezahlt, indem man seine größte Angst gesteht - ich kam mir die ganze Zeit vor wie ein kleines Mädchen und wollte unbedingt selbst mal in diese Märchenwelt.

Dabei vermischt Stephanie Garber Realität und Spiel auf eine gekonnte Art und Weise, sodass man nie weiß, wie es weitergeht. Spannung wird außerdem dadurch aufgebaut, dass man unbedingt wissen will, wer gewinnt, denn der Sieger bekommt einen Wunsch von Master Legend - dem Spielleiter von Caraval.

Mein einziger Kritikpunkt ist die Naivität von Scarlett. Sie handelt unüberlegt und löst ihre Probleme nur durch Zufall. Die Zusammenhänge sind sehr weit hergezogen und nicht unbedingt immer logisch. Außerdem verliebt sich Scarlett und die Liebesgeschichte ist zwar sehr prickelnd, aber erschien mir in dieser Situation als doch recht unwahrscheinlich. Deshalb ist dieses Buch nur für diejenigen geeignet, die sich treiben lassen können und nicht immer alles hinterfragen müssen.

Bewertung vom 22.04.2017
Marthas Widerstand
Drewery, Kerry

Marthas Widerstand


ausgezeichnet

Das Gedankenspiel, das diesem Buch zu Grunde liegen, ist unglaublich faszinierend: Alle Gerichte werden durch ein angeblich demokratisches Telefon-Voting ersetzt, damit das Volk über Schuld und Unschuld entscheiden kann. Sieben Tage lang darf es abstimmen, während der Angeklagte immer kleinere Zellen durchlaufen muss. In einer täglichen Fernsehshow wird das Verfahren geschildert, doch die Berichterstattung verläuft einseitig, ohne Beweise und manipulativ. Aber noch viel schlimmer: Um mitbestimmen zu dürfen, ob der Beschuldigte frei gelassen oder mit dem Tot bestraft werden soll, muss man Geld bezahlen. Die logische Folge: Die Macht liegt in den Händen der Reichen, während sich die Armen kaum einen Anruf leisten können.

Ich muss gestehen, dass ich selbst ein riesengroßer Fan von solch philosophischen Bücher bin, bei denen es um moralische Fragen wie 'Ist dieses System wirklich fair? ' geht. Schon von "Flawed - Wie perfekt willst Du sein" war ich Anfang dieses Jahres begeistert, doch dieses Buch hier ist noch besser!

Schon der Prolog ist unheimlich spannend, denn dem Leser wird bewusst, dass Martha einen ausgeklügelten Plan hat, um die Justiz zu stürzen. Doch wie genau, das funktionieren soll, wird erst Stück für Stück aufgedeckt, sodass es bis zum Schluss Geheimnisse zu lüften gibt. Dabei werden genau an den richtigen Stellen Perspektivwechsel eingebaut - mal berichtet Martha, mal ihre Anwältin und ab und zu sind Kapitel sogar wie ein Drehbuch geschrieben -, um die Geschichte temporeich voran zu bringen. Ab und zu gibt es kleine Rückblicke, sodass ich das Gefühl hatte, dass sich die Ereignisse nur so überschlagen. Für mich hat sich so eine Sogwirkung aufgebaut, wie ich sie schon lange nicht mehr erlebt habe. Von Anfang an habe ich auf den Showdown hingefiebert und meine Güte, ist der dann dramatisch.

Zwar war es für mich meist nebensächlich, dass mir die Hauptprotagonistin Martha nicht allzu sympathisch war und ich auch mit kaum einem Nebencharakter warm wurde, aber leider gehört auch dieser Teil zu einer Bewertung dazu. Zusammen mit der Tatsache, dass manche Gespräche zurückblickend wirklich unaussagekräftig und in die Irre führend waren, ziehe ich einen halben Stern ab. 

Bewertung vom 22.04.2017
Der Kuss der Lüge / Die Chroniken der Verbliebenen Bd.1
Pearson, Mary E.

Der Kuss der Lüge / Die Chroniken der Verbliebenen Bd.1


ausgezeichnet

Auf den ersten Band der vierteiligen Reihe "Die Chroniken der Verbliebenen" habe ich mich unglaublich gefreut und das zum Glück zurecht, denn meine Erwartungen wurden komplett erfüllt. Wir haben es hier mit einer erstklassigen Dystopie zu tun, die zwar nicht unbedingt originell ist, aber unheimlich starke Charaktere bietet.

Die Idee dreier Königreiche, die sich gegenseitig bekriegen, einer jungen Prinzessin, die am Tag ihrer Zwangsheirat flieht und bald zwei Männer kennenlernt, die sie beide anziehend findet, ist zugegebenermaßen nicht wirklich neu. Trotzdem war ich von der ersten Seite an begeistert, denn Mary E. Pearson weiß wirklich mit ihren Worten zu fesseln. Auch an langweiligen Stellen oder solchen, bei denen ich eh schon wusste, wie sie ausgehen werden, habe ich es genossen Lia zu begleiten, denn sie ist eine einzigartige und mutige Protagonistin. Ihre Ansichten über Traditionen und Plichten sind inspirierend und ich fand es bewundernswert, was sie alles bereit ist zu tun, um ein normales - also höchstwahrscheinlich recht armes und anstrengendes - Leben zu führen.

Positiv aufgefallen ist mir Lias liebevolle Beziehung zu ihrer Zofe und gleichzeitig besten Freundin Pauline, die vergleichsweiße echt viel Platz einnimmt. Allgemein werden alle Protagonisten unheimlich facettenreich und authentisch charakterisiert, sodass ich selbst die Beweggründe der Antagonisten gut nachvollziehen konnte. Ein absoluter Geniestreich ist der Autorin gelungen, indem sie mit drei Perspektiven arbeitet und in Lias Kapiteln von Rafe und Kaden schreibt, aber deren Kapitel nur mit "Der Prinz" oder "Der Attentäter" betitelt. Der Leser kann sich also auf ein langes Rätselraten freuen, denn man weiß über 300 Seiten lang nicht, wer wer ist. Als eine gelungene Abwechslung empfand ich auch die kleinen Fantasyelemente, die in den Folgebänden sicherlich noch weiter ausgearbeitet werden. Ich freue mich schon!

Einen halben Stern Abzug gibt es trotzdem, da der Schreibstil nicht unbedingt flüssig ist und ich am Anfang ein paar Schwierigkeiten hatte. Außerdem passiert objektiv gesehen zu wenig für über 550 Seiten, was mich aber komischerweise kaum gestört hat.


Mehr meiner Bewertungen finden Sie hier: http://lauras-lesezeiten.blogspot.de/p/rezensionen.html Ich freue mich über jeden Besucher :)

Bewertung vom 18.04.2017
AchtNacht
Fitzek, Sebastian

AchtNacht


weniger gut

Wie so viele hat auch mich die Beschreibung von "AchtNacht" sofort an "The Purge" erinnert - hierbei handelt es sich um eine 2013 gestartete Filmreihe, die bis jetzt drei Teile umfasst. Tatsächlich gibt Sebastian Fitzek sowohl in seiner Vorrede als auch in der Danksagung an, dass er sich von diesen Filmen hat inspirieren lassen. Warum? Das Grundprinzip ist einfach faszinierend: Um die Kriminalitätsrate niedrig zu halten, führt die USA eine alljährliche 12-stündige „Säuberungs-Nacht“ durch, in der alle Verbrechen inklusive Mord legal sind. Polizei, Feuerwehr und Krankenhäusern sind nicht mehr erreichbar und nur die allerhöchsten Regierungsbeamten unantastbar. Das soll den Bürgern die Möglichkeit geben, ihre Probleme zu lösen oder einfach mal ihrem gewalttätigen Trieb nachzugeben, ohne mit einer Strafe rechnen zu müssen.

Ich jedenfalls bin ein riesengroßer Fan dieser Filmreihe, habe alle Teile im Kino und noch mehrmals zu Hause gesehen und warte schon sehnsüchtig auf die nächste Fortsetzung.

Kommen wir jetzt aber mal zurück zu "AchtNacht" und der ersten ernüchternden Erkenntnis: Das Buch spielt im ersten Jahr der Durchführung, die Todeslotterie ist also noch sehr unbekannt. Die meisten Menschen halten sie für fake, weil sie von einem unbekannten Internetbetreiber und nicht von der Regierung selbst organisiert wird. Noch dazu, muss man sich als Jäger anmelden und 10€ bezahlen, um später überhaupt für die Siegprämie in Frage zu kommen. Das heißt der Satz "Sie haben 80 Millionen Feinde." ist absoluter Schwachsinn, es sind höchstens ein paar Tausend.
Natürlich ist es super, dass Sebastian Fitzek wirklich seine eigene Geschichte geschrieben hat - und nicht nur das Szenario aus den USA nach Deutschland verlagert hat - aber spannungsmäßig reicht sie leider nicht annähernd an "The Purge" heran.

Auch nicht erwartet habe ich dieses ganze Drumherum: Auf den ersten 80 Seiten wird der Leser eigentlich nur in das erfolglose Leben des ersten Hauptprotagonist Ben eingeführt. Er schwimmt ständig im Selbstmitleid und zeigt ausschließlich unsympathische Charakterzüge, aber das ist erstmal nebensächlich. Viel mehr gestört hat mich dieser Schreibstil mit den ausführlichen Beschreibungen. Ich könnte Euch jetzt sicherlich an die 20 Straßennamen in Berlin aufzählen, nur weiß ich leider nicht, wofür die wichtig sind. Außerdem gibt es unglaublich sinnlose Gesprächsthemen, die sicher einiges an Recherche benötigt haben, aber einfach langweilig sind. Gegen Ende habe ich ganze Absätze überlesen.

Ein weiterer Kritikpunkt sind die verschiedenen Erzählperspektiven: Der Leser schlüpft sowohl in den Körper von Ben und Arezu - dem weiblichen Lotterieopfer -, als auch in den von Polizisten und Jägern. Leider haben mich deren Geschichte überhaupt nicht interessiert, sondern nur meinen Lesefluss gestört. Hinzukommend wirkte die Erzählgeschwindigkeit nicht rund: Manche Szenen kamen mir zu lang vor, andere hingegen wurden zu kurz abgehandelt, sodass ich nie in die Geschichte reinfinden konnte. Immer dann wenn es mal spannend wird, hört ein Kapitel auf und die Auflösung wird erst viel später in einer kurzen Zusammenfassung geschildert.

Zu guter Letzt hat mich der Mix aus allen möglichen Gesellschaftsproblemen gestört: Egal ob Mobbing, Suizid, Magersucht, Fakenews im Internet, skandalsüchtige Reporter, Ausländerfeindlichkeit oder Prostitution - Sebastian Fitzek muss wirklich alles kurz erwähnen und kritisieren. Weshalb nur? Auf mich wirkte das total gekünstelt und konstruiert, da Ben und Arezu für nichts eine Lösung finden.

Insgesamt war die Enttäuschung also mehr als groß. Ich habe mich unglaubliche 1,5 Wochen an diesem dünnen Buch aufgehalten und war mehrmals kurz vorm Abbruch. Auch wenn ich nicht viele Vergleichsmöglichkeiten habe, muss ich mich jetzt einfach entscheiden und vergebe knappe 2 Sterne.

8 von 10 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 13.04.2017
Die wahre Königin / Königreich der Schatten Bd.1
Jordan, Sophie

Die wahre Königin / Königreich der Schatten Bd.1


ausgezeichnet

4,5 Sterne

Aufmerksam geworden bin ich auf dieses Buch nicht nur wegen des kontrastreichen Covers - das perfekt zur Story passt - sondern auch aufgrund der Autorin. Bis jetzt habe ich nur eine Erfahrung mit Sophie Jordan gemacht, aber "Infernale" gehört zu meinen absoluten Lieblingsdystopien. "Die wahre Königin" geht nun eher in die fantastische Richtung, aber ich wurde trotzdem nicht enttäuscht, denn der Weltenentwurf ist wirklich genial: Eine Sonnenfinsternis, die seit Jahren andauert; Kreaturen namens Finsterirdische, die Menschen fressen; Riesenfledermäuse, die ein unheilbares Fieber über die Welt bringen; und am unheimlichsten: Menschen, die rein gar nichts Menschliches mehr an sich haben. Relhok ist ein unbarmherziger Ort, an dem nur die Grausamsten überleben können. Man kann das jetzt sehen wie man will, aber mich hat dieses brutale Bild sofort in den Bann gezogen.

Das nächste Abwechslung findet sich in unserer Hauptprotagonistin Luna, der seit ihrer Geburt das Augenlicht fehlt. Sie selbst empfindet ihre Blindheit nicht als Schwäche, denn ihre übrigen vier Sinne können alles ausgleichen. Von außen betrachtet ist sie fast ein ganz normales Mädchen, weshalb ich im Übrigen tatsächlich erst nach ca. 50 Seiten verstanden habe, dass sie nicht sehen kann.

Auch charakterlich ist sie eine wirklich außergewöhnliches junge Person. Sie ist manchmal naiv und kindisch, aber gleichzeitig unglaublich mutig. Empathie und Mitleid sind ihr nicht fremd - was sie eindeutig von ihren Artgenossen unterscheidet. Genau deswegen möchte ich an dieser Stelle nochmal den Vergleich zum Cover heranziehen: Meiner Meinung nach ist Luna die blühende Blume, das Licht im Dunkeln, der Weg in eine bessere Zukunft. Sie hat die Macht etwas zu verändern, denn sie ist die Königin von Relhok und bereitet sich darauf vor, den unrechtmäßigen Kanzler vom Thron zu stürzen. Er hat ihre Eltern vor 17 Jahren umgebracht und stellt den - zugegebenermaßen etwas blassen - menschlichen Antagonist dar.

Fowler stellt einen krassen Gegensatz zu Luna da: Er ist ein Krieger, tödlich und gefährlich, zum Töten bereit. Anfangs verachtet er sie für ihre Gefühle, sie begegnen sich gegenseitig in ständigen Konflikten. Ihre Beziehung entwickelt sich daher extrem langsam, aber ich habe diese vorsichtigen Annäherungen genoßen. Der Schreibstil ist nämlich sehr emotional und die Spannung entwickelt sich auf mehreren Ebenen, da im Hintergrund immer Lunas Geheimnis schwebt, dass durch ihre Adern adliges Blut fließt.

Zurückblickend muss ich trotzdem sagen, dass es im Buch kleine Längen gibt. Luna und Fowler befinden sich fast die ganze Zeit auf einer Reise, die nicht allzu viele Höhepunkte bietet. Nicht alle Wendungen haben mir zu Hundert Prozent gefallen, das "Gesamtergebnis" ist jedoch schön und die Geschichte schließt mit einem fiesen Cliffhanger ab, der Lust auf mehr macht.


Fazit:
Fans von Sophie Jordan und auch allen anderen kann ich sagen: Lest dieses Buch! Mich jedenfalls hat die düstere Atmosphäre mit dem erschreckenden Menschenbild sofort gefesselt. Ich habe mich sehr gefreut, zwei so gegensätzliche Protagonisten, die sich miteinander und füreinander entwickeln, auf ihrem Weg begleiten zu dürfen und fiebere nun der Fortsetzung entgegen. Einen halben Stern Abzug gibt es für die kleinen Längen im Mittelteil, die aber gut verwundbar sind.


Weitere Rezensionen finden Sie auf meinem Blog: http://lauras-lesezeiten.blogspot.de/?m=1 Ich freue mich über jeden Besucher :D

Bewertung vom 06.04.2017
Zwischen uns die Zeit / Forever 21 Bd.1
Crow, Lilly

Zwischen uns die Zeit / Forever 21 Bd.1


ausgezeichnet

Nach der Leseprobe war ich noch begeistert, denn bei "Forever 21" handelt es sich nicht um eine normale Zeitreisegeschichte. Ava ist eine Seelenwandlerin, wechselt bei jedem Sprung also auch ihren Körper und Aufenthaltsort. Auch wenn ihre Situation aussichtslos erscheint, ist sie ein lebensfroher und lockerer Mensch geblieben, wodurch sich das Buch leicht und schnell lesen lässt. Anfangs fand ich das extrem erfrischend, da meine sonstigen Bücher ja doch sehr tiefgründig, düster und manchmal auch brutal sind.

Außerdem gefiel mir grundsätzlich dieser episodenartigen Aufbau bzw. die Aneinanderreihung von vier Kurzgeschichten. Hierbei konnte die Autorin wirklich Kreativität beweisen, denn keine Situation gleicht der anderen. Ava springt in die Jahre 2016, 1907, 2017 und 1729, mal in einen englischen Blumenladen, mal in ein deutsches Mädcheninternat und mal in ein französisches Schloss. Sie muss zwei Künstler, einen Arzt und eine Lehrerin oder einen Dienstjungen und eine adlige Madame zusammenbringen. Es gibt Geschwisterstreite zu schlichten, Kriminalfälle zu lösen und Anstandsregeln zu lernen. Ich mochte diese Abwechslung und Vielfältigkeit, besonders in den vergangenen Jahrhunderten, über die ich kaum etwas wusste.

So weit so gut, die Stimmung und das Grundkonzept haben mir also gut gefallen. Allerdings kommt jetzt der große Wendepunkt: Alles andere empfand ich als überhaupt nicht gelungen, ab Seite 80 ging bei mir jeglicher Lesespaß verloren. Dafür gibt es nicht nur einen oder zwei große Gründe, sondern unzählige mehr. Ich werde gar nicht alle aufzählen können, aber ich möchte unbedingt, dass Ihr versteht, warum ich Euch vom Lesen des Buches abrate.

Zuerst einmal zu den Protagonisten: Ava ist einfach nur oberflächlich. Sie sagt ständig, dass sie früher so eine schlechte Person war, aber sich jetzt zum Glück geändert hat - nur dass ich von dieser Wandlung rein gar nichts mitbekommen habe. Sie urteilt bzw. lästert andauernd über ihre Mitmenschen und ist dabei selbst so naiv und unweitsichtig. Der Leser muss sich ständig ihr Selbstmitleid anhören, obwohl sie rein gar nichts tut, um ihre Situation zu verbessern. Die Liebenden bringt sie auch nur durch dumme Zufälle zusammen, oder indem sie sie einmal kräftig anschreit. Leider bekommt außer Ava keine andere Person - nicht einmal Kyran - große Aufmerksamkeit. Ein paar Seiten mehr hätten dem Buch auf jeden Fall gut getan, denn so wurden die Nebencharaktere nur eingeführt und verschwanden zwei Kapitel danach schon wieder. Am Ende habe ich mir nicht einmal mehr die Mühe gemacht, mir ihre Namen noch zu merken, denn sie blieben eh alle ohne Ausnahme blass und stereotypisch.

Ein weiterer Kritikpunkt sind diese blitzartigen Liebesgeschichen. Der Zeitdruck, unter dem Ava steht, ist einfach nur überspitzt dargestellt. Ava hat nicht - wie ich vorher angenommen hatte - Wochen oder gar Monate Zeit, um die zwei Seelenverwandten zu vereinen, sondern gerade mal zwei Tage, denn danach kann sie sich vor Schmerzen kaum noch auf den Beinen halten. Im wahren Leben wäre das eine wahre Herkulesaufgabe und da ist es nur logisch, das überhaupt keine Authentizität aufkommt. Gestört haben mich hierbei auch diese lächerlichen Liebesbekundungen, die einfach zu kitschig und zu dramatisch sind.

Als drittes und letztes möchte ich etwas zum Ende sagen: Mir fällt wirklich kein anderes Buch ein, bei dem der Schlussstrich so ungünstig gezogen worde und dessen Geschichte so unabgeschlossen ist. Das war nichts Halbes und nichts Ganzes, sondern nur ein Möchtegern-Cliffhanger. Bis zum Schluss wurde fast gar nichts aus Avas Vergangenheit aufgelöst. Ich habe 280 Seiten lang darauf gewartet, zu erfahren, wieso sie mit diesem Fluch belegt worden ist - und das vollkommen umsonst. Bis Band 2 erscheint, werde ich vermutlich alles wieder vergessen haben, und deswegen bin ich mir sehr sicher, dass ich diese Reihe nicht weiterverfolgen werde.

Bewertung vom 23.03.2017
Rache und Rosenblüte / Tausend und eine Nacht Bd.2
Ahdieh, Renée

Rache und Rosenblüte / Tausend und eine Nacht Bd.2


gut

Wer sich besser in der Welt der Jugendbücher auskennt, weiß, dass "Zorn und Morgenröte" eine Geschichte ist, die stark polarisiert. Viele Leser fanden sie viel zu kompliziert und langatmig, aber ich zähle nicht zu dieser Sparte. Ganz im Gegenteil, ich war nach 100 Seiten komplett überzeugt, konnte das orientalische Feeling genießen und habe 5 Sterne vergeben. An dieser Stelle würde ich gerne behaupten, dass es mir neun Monate später mit der Fortsetzung genauso erging - aber das wäre gelogen. Ich habe erwartet, dass der Einstieg schwer wird, aber ich habe nicht damit gerechnet, dass er sich so unglaublich lang ziehen wird. Nicht nur, dass während des gesamten ersten Drittels rein gar nichts passiert, es gibt auch einfach keine Erinnerungsstützen. Wenn Autoren entscheiden, eine Reihe zu schreiben, müssen sie die Bücher entweder kurz hintereinander veröffentlichen oder Rückblicke einbauen. Renée Ahdieh konnte leider keine dieser beiden Aufgaben bewältigen und so hat es mich wirklich Überwindung gekostet, dass Buch nicht vorzeitig abzubrechen.

Nachdem die erste Hälfte also wirklich holprig war, entdeckte ich endlich das Licht am Ende des Tunnel:. Sharzad vertraut sich ihrer Schwester Irsa an, kurz darauf kommt es zu einem phänomenalen Zusammentreffen aller wichtigen Charaktere, wobei einer von ihnen schwer verletzt wird. Das Eis war endlich gebrochen, es kam Spannung auf und ich verspürte den Drang, weiterlesen zu wollen - und das hat sich zum Glück bis zum Ende des Buches nicht wieder geändert. Ganz besonders habe ich mich darüber gefreut, dass Shazi ihre Magie trainiert und der Fantasyanteil mehr Platz einnimmt.
Am Ende wird es dann so richtig dramatisch und ich musste meinen Tränen mehr als einmal freien Lauf lassen. Auch wenn es zu einer ungewohnten Problemverlagerung kommt und plötzlich nicht mehr der Fluch den "Feind" darstellt, empfand ich die letzten Kapitel als durchaus würdig. Sie sind sehr passend, besonders für eine Reihe, bei der so viel Wert auf Emotionen wie Wut und Rache gelegt wird.

Beim Schreibstiel bin ich ebenfalls zweigeteilter Meinung: Einerseits mag ich die verschiedenen Erzählperspektiven, denn so konnte ich die inneren Konflikte jedes Protagonisten mitverfolgen. Besonders die Monologe von Tarik sind total genial, denn sie zeigen, wie scheiße sich ein Nebencharakter fühlen kann, obwohl sich die Hauptgeschichte eines Buches positiv entwickelt. Außerdem würde ich seine Gedankengänge als sehr anspruchsvoll, metaphorisch und bildgewaltig beschreiben, was andererseits aber auch ablenkend wirken kann. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass sich Renéeh Ahdieh selbst noch nicht entschieden hat, was sie eigentlich erzählen möchte und deshalb versucht, die Seiten mit schönen, aber leeren Worten zu füllen. So kam der wirkliche Inhalt nicht bei mir an und ich musste Abschnitte mehrmals lesen und verstand trotzdem nicht alles. 

Im Gegensatz dazu möchte ich aber unbedingt die Entwicklung der Charaktere loben. Shazi und Charzad sind erwachsen geworden, kümmern sich nun rührend umeinander und übernehmen Verantwortung. Es gibt eine leichte Annäherung zwischen Chalid und Tarik, die aber keinesfalls zu übertrieben ist. Ihre Dynamik liegt genau in der Mitte zwischen Hass und Akzeptanz, was zu der berühmt-berüchtigte "Ruhe vor dem Sturm"-Atmosphäre beiträgt. Außerdem war ich wirklich begeistert, Shazis Familie kennenlernen zu dürfen, da in Band 1 ständig über sie geredet wird.

Fazit:
Wer den ersten Band "Zorn und Morgenröte" schon nicht mochte, sollte von diesem Buch unbedingt die Finger lassen. Die verwirrenden Beziehungen und der anspruchsvolle Schreibstil treten noch mehr in den Vordergrund und verhindern den Lesespaß über die gesamte erste Hälfte. Danach wird das Buch von Seite zu Seite besser, aber auch das dramatische und emotionale Finale kann nicht alles wieder ausbügeln.