Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: anette1809 - katzemitbuch.de
Wohnort: Sulzheim
Über mich:
Danksagungen: 478 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 710 Bewertungen
Bewertung vom 16.04.2018
Mord erster Klasse
Stevens, Robin

Mord erster Klasse


ausgezeichnet

Nach "Mord ist nichts für junge Damen" und "Teestunde mit Todesfall" ermitteln Daisy und Hazel mittlerweile in ihrem dritten Fall. Nach Morden in ihrem Mädcheninternat Deepdean und Daisys Zuhause Fallingford hat Robin Stevens die beiden in ihrem dritten Abenteuer in ihrer persönlichen Hommage an Agatha Christies "Mord im Orient Express" in ebendiesen Zug gesetzt, wo sie im Laufe der Reise mit ihrem dritten Fall konfrontiert werden. Hazels Vater hat die beiden in den Ferien unter seine Fittiche genommen und will mit ihnen eine abenteuerliche Reise unternehmen, wobei diese jedoch keine detektivischen Ermittlungen einschließen sollte... Für junge Damen geziemt sich ein solches Verhalten schließlich nicht und Hazels Vater hat einen strengen Blick auf die standesgemäße Erziehung seiner Tochter. Doch Daisy und Hazel wären nicht sie selbst, wenn sie es nicht sogar in der Enge eines Zuges schaffen würden an ihrer Aufsichtsperson vorbei ihrer Detektivarbeit nachzugehen, zumal sie doch bereits zweimal bewiesen haben, dass die Erwachsenen einfach nicht in der Lage sind Mordfälle ohne ihre fachmännische Hilfe zu lösen.
Ein teils seltsames Volk treibt auf der Fahrt im Orient Express sein Wesen. Die beiden treffen auf alte Bekannte sowie neue Figuren wie einen berühmten Entfesselungskünstler, einen Kriminalautoren, ein Medium, eine russische Adelige, sowie ein reiches Ehepaar, und allesamt scheinen Motive für den Mord zu haben, der bald an Bord des Orient Expresses geschieht... Können Daisy und Hazel zum wiederholten Male ihr detektivisches Können unter Beweis stellen oder stellt die Enge des Tatorts die beiden vor ein unlösbares Problem?

Mit "Mord erster Klasse" huldigt Robin Stevens einem ihren größten Vorbilder. Im Nachwort erzählt sie davon, mit welcher Begeisterung sie im Teenageralter zum ersten Mal "Mord im Orient Express" gelesen hat. Mit Bravour setzt sie einen Fall in Szene, der vom Tatort eng abgesteckt ist, doch ist es in solchen Fällen gerade der begrenzte Spielraum der Figuren, der für Spannung und Nervenkitzel sorgt. Auch wenn durch die Gegebenheiten die Zahl der Verdächtigen begrenzter ist als es an anderen Handlungsorten der Fall sein mag, so sorgen die ebenso zahlreich vorhandenen Tatmotive dafür, dass der Leser bis zum Ende miträtseln kann, wer wohl dieses Mal der Tat schuldig ist. Nicht alleine der inszenierte Mordfall sorgt für ein großes Lesevergnügen, auch die außergewöhnlichen Figuren, die für dieses Szenario der Feder Robin Stevens entsprungen sind, sowie die historischen Bezüge zu den 30er Jahren, in denen die Reihe spielt.

Auch im dritten Fall von Wells und Wong weiß Robin Stevens mit ihren beiden jugendlichen Ermittlerinnen die Leserschaft zu begeistern. Jedesmal ein anderer Handlungsort und historische Bezüge bringen mit jedem Fall frische Reize, so dass ich mich schon sehr auf die weiteren Fälle der beiden Mädchen freue und gespannt bin, mit welcher Tat an welchem Ort sie es beim nächsten Mal zu tun haben!

Reihen-Info:
Murder most unladylike (Mord ist nichts für junge Damen)
Arsenic for tea (Teestunde mit Todesfall)
First class murder (Mord erster Klasse)
Jolly foul play (Feuerwerk mit Todesfolge)
Mistletoe and murder
Cream buns and crime: A murder most unladylike collection
A spoonfull of murder
BOOK 7 COMING SOON

Bewertung vom 11.04.2018
Robin Hood, 1 Audio-CD
Tetzner, Birge

Robin Hood, 1 Audio-CD


ausgezeichnet

Das Hörspiel "Robin Hood" hat Ultramar Media in Zusammenarbeit mit dem Historischen Museum der Pfalz Speyer - wo 2017/2018 eine Sonderausstellung zu Robin Hood stattfand - produziert.

In dem Hörspiel trifft man auf Robin und seine zahlreichen Weggefährten wie Richard Löwenherz, Little John, Will Scarlett oder die Bösewichte Prinz John und den Sheriff von Nottingham. Lauter Namen, die sicherlich jedem bekannt sind, der bereits eine der zahlreichen Robin Hood Filmadaptionen gesehen oder ein Buch über ihn gelesen hat. Trotz dessen ist das Hörspiel in keinster Weise langweilig, dann neben bekannteren Episoden finden sich auf der CD auch unbekanntere Geschichten wie "Robin Hood und der Töpfer". Zudem wurden die einzelnen Sequenzen wunderbar atmosphärisch mit passender Musik in Szene gesetzt, die Sprecher leisten allesamt großartige Arbeit und entführen die kleinen und großen Lauscher direkt in den Sherwood Forest.
Das Hörspiel bietet weniger eine fortlaufende Geschichte, als vielmehr Einblicke in einzelne und abgeschlossene Wegstationen aus Robin Hoods Leben und dem seiner Weggefährten, so kann man die einzelnen Abschnitte auch gut für sich alleine hören, wobei die CD mit einer Laufzeit von nicht einmal 80 Minuten auch am Stück schnell und kurzweilig weggehört ist.

Das Booklet ergänzt das Hörspiel durch weitere Informationen, zudem findet man hier außer einer Übersicht über die auf CD enthaltenen Episoden Lesetipps für kleine und große Weiterforscher, denn das Hörspiel weckt eindeutig die Lust daran mehr über den Mythos "Robin Hood" in Erfahrung zu bringen!

Bewertung vom 09.04.2018
So was passiert nur Idioten. Wie uns.
Schoder, Sabine

So was passiert nur Idioten. Wie uns.


gut

Als ich die Fortsetzung zu "Liebe ist nur was für Idioten. Wie mich." entdeckt habe, war ich einerseits erfreut, andererseits überrascht, da dieses Buch für mich von Anfang bis Ende gepasst hat und ich eigentlich keine Fortsetzung gebraucht hätte. Natürlich war ich aber doch neugierig, wie es mit zwei mir liebgewonnenen Figuren eines Romans weitergeht und so griff ich zur Fortsetzung...

In "So was passiert nur Idioten. Wie uns." steht plötzlich etwas zwischen dem Traumpaar Viki und Jay. Aus wechselnder Sichtweise der beiden und ihren Freunden kann man sich zwar wie in der ersten Geschichte um Viki und Jay gut in die Figuren hinein versetzen, trotzdem blieb mir unklar, was denn nun sooo schlimmes passiert sein soll, dass man es nicht schafft mit dem Partner zu reden, um Unklarheiten und Missverständnisse aus der Welt zu schaffen, die beiden sind schließlich keine 14 mehr, sondern bereits junge Erwachsene. So dümpelte die erste Hälfte des Buches für mich in sehr seichtem Fahrwasser dahin und ich habe ungelogen mehrere Wochen dafür gebraucht und zwischendurch immer wieder zu anderen Büchern gegriffen, da ich so genervt von den beiden war und dadurch völlig desinteressiert, warum sie sich entzweit haben. Als die beiden nach einer gefühlten Ewigkeit den ersten Schritt aufeinander zugehen, wurde die Geschichte endlich etwas interessanter und den Lesegenuss, den ich mit "Liebe ist nur was für Idioten. Wie mich." hatte, stellte sich zumindest teilweise bei mir ein. Sehr gut gefiel mir dann, dass man stärker mit Vikis Eltern konfrontiert wird beziehungsweise mit dem Vater, denn ihre Mutter lebt ja nicht mehr, trotzdem spielt sie eine große Rolle in der Geschichte. Jays Eltern waren ja bereits in der ersten Geschichte präsenter, so dass man als Leser zu ihnen eher einen Bezug hat.

Der Schreibstil war wie im ersten Band sehr flüssig und zeitgemäß, durch die Perspektivwechsel ist der Ablauf der Story an sich kurzweilig gestaltet. Leider kam der Aufhänger, worum es in dem Streit zwischen Viki und Jay geht, für mich jedoch sehr lange nicht herüber, so dass sich bei mir kein Interesse einstellen wollte, wie es mit der Beziehung der beiden nun weitergeht. Die zweite Hälfte der Geschichte rettet den Roman dann noch ganz gut, jedoch wäre die Fortsetzung in meinen Augen nicht nötig gewesen, beziehungsweise wäre der Kern der Story mit der Hälfte der Seiten ausgekommen, da zu viel unnötiges Drama inszeniert wurde.

Fürs Fans das ersten Buches ganz okay, wobei ich im Nachhinein lieber die Finger von der Fortsetzung gelassen hätte, da sie bei Weitem nicht an "Liebe ist nur was für Idioten. Wie mich." heranreicht. Das Ende liest sich für mich so, als wäre nun alles von Viki und Jay erzählt, sollte dem nicht so sein, würde es mich nach diesem Band eher nicht reizen noch mehr von den beiden zu lesen.

Reihen-Info:
Liebe ist nur was für Idioten. Wie mich.
So was passiert nur Idioten. Wie uns.

Bewertung vom 30.03.2018
How To Survive Scheidung
ter Veer, Jörg

How To Survive Scheidung


ausgezeichnet

Aus gegebenem Anlass hat dieser Ratgeber mein Interesse geweckt, aber ich muss aus eigenen Erfahrungen sagen, dass es durchaus nicht schaden würde, sich in den "guten Zeiten" mit den "schlechten Zeiten" auseinanderzusetzen, denn man macht sich über so viele Konsequenzen keine Gedanken, mit denen man sich konfrontiert sieht, sobald eine Trennung und möglicherweise Scheidung ins Haus steht. Wer sich vor der Ehe informiert und für den Fall der Fälle vorsorgt, dem bleiben später nämlich so manche Unannehmlichkeiten und Streitpunkte erspart.

Mal davon abgesehen ist "How to survive Scheidung" trotz der unerfreulichen Thematik so humorvoll geschrieben, dass man damit gut unterhalten wird und das könnte man doch durchaus als Argument gelten lassen sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen, auch wenn man - noch und hoffentlich niemals - nicht davon betroffen ist, oder? Zumal der Autor in seinem Buch unter anderem Tipps gibt, wie man Problemen in einer Beziehung gegensteuern beziehungsweise wie man an ihnen mit oder auch ohne Hilfe entgegentreten und an ihnen arbeiten kann.

Jörg ter Veer hat seinen Ratgeber in "Vorher", "Mittendrin" und "Nachher" gegliedert und diese drei Hauptphasen wurden abermals in mehrere Kapitel unterteilt.

Auch wenn ich "mittendrin" bin, so hat mich die Phase "Vorher" dennoch gereizt, denn in einer Trennungs- und Scheidungsphase ist der Austausch mit anderen Betroffenen manchmal hilfreicher als die Unterstützung von Beratungsstellen oder Anwälten. Mal davon abgesehen, dass juristische Unterstützung sehr teuer werden kann und es sich deshalb anbietet vieles außergerichtlich zu klären. In Jörg ter Veers findet man diverse Stellen erwähnt, bei denen man um Unterstützung ersuchen kann, sowie zahlreiche weitere hilfreiche Ratschläge und Hinweise.

Natürlich findet man sich auch als Betroffener - zum Glück - nicht in jedem der behandelten Punkte und Situationen wieder, dennoch ist jedes Kapitel für sich interessant zu lesen, auch wenn es einen möglicherweise nicht direkt tangiert.

Den meisten Spaß - soweit man den wie erwähnt mit dem Thema Trennung und Scheidung haben kann - bieten die Episoden als der Autor nach seiner Trennung auf der Suche nach einer neuen Partnerin ist, zugleich weckt dies Hoffnung, dass nach einem Ende irgendwo doch ein neuer Anfang - und Partner, soweit gewünscht - auf einen wartet.

Selbst wenn das Thema viel zu komplex ist, als das jeder Aspekt in Jörg ter Veers Buch hätte Erwähnung finden können, so hätte ich mir doch gewünscht, ich hätte diesen Ratgeber bereits in meiner "Vorher"-Phase gelesen, so hätte ich möglicherweise einige Fehlschläge bezüglich Behördengängen und juristischer Unterstützung vermeiden können oder etwas weniger Zeit damit verbracht im Internet nach Hilfe, Tipps und Ratschlägen zu suchen. Aber besser spät als nie... Das gilt sowohl für das Lesen dieses Buches als auch für die Rettung oder aber den endgültigen Cut in einer problembehafteten Beziehung.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 30.03.2018
Das Wiwaldi-Partykochbuch
Reinl, Martin

Das Wiwaldi-Partykochbuch


ausgezeichnet

Das Wiwaldi Partykochbuch bietet nicht nur zahlreiche gelungene Partyrezepte, sondern ist genauso ein großer Schmökerspaß für Fans von Martin Reinl und seinen Puppen auch abseits der enthaltenen Rezepte, da jedes der Kapitel von einem seiner Puppencharaktere begleitet wird mit Bildern, kleinen Comics, Anmerkungen der Figuren und anderen humoristischen Schmankerln, darüber hinaus hat Martin Reinl einige seiner Partyhäppchen im Look seiner Figuren gestylt, so findet man im Buch zum Beispiel eine Wiwaldi-Torte oder Zirkuspferd-Muffins. Ob man das Aussehen der Häppchen und Gebäcke genauso hinbekommt wie im Buch sei mal dahingestellt, aber sie sind auf jeden Fall witzig anzusehen, und wer sich solch eine aufwendige Deko nicht zutraut, kann die Rezepte ja auch mit weniger Dekorationsaufwand umsetzen.

Im Einzelnen enthält das Buch Kapitel mit folgenden Rezeptrubriken:
Wiwaldis Party für Freunde
Horst-Pferdinands Zirkusparty
Purzels Grillparty
Die "Kochen wie bei Omi Flönz"-Party
Die "Alles ist schief gegangen"-Party vom Jammerlappen
Die Cocktailparty vom Hai
Charming Traudls Single-Party
Kakerlaks "Tag danach"-Party

Im Anhang befindet sich ein alphabetisches Rezeptregister.
Alle Rezepte enthalten eine Zutatenliste, die benötigte Zubereitungszeit und sogar die Kalorienangabe und eine Aufschlüsselung in Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate.

Das Buch bietet einen bunten Querschnitt von sehr einfachen bis hin zu aufwendigeren Rezepten, Rezepten mit Fleisch, sowie vegetarischen Speisen, Süßem und Herzhaftem, Kaltem und Heißem, Sattmachern, Snacks und Getränken.
Meiner Meinung nach kann man mit diesem Buch nichts falsch machen, auf jeden Fall, wenn man nach einer bunten Mischung fürs Partybüffett sucht und Kochbücher mag, die neben guten Rezepten auch ein Augenmerk auf ein passendes Layout legen.

Bewertung vom 29.03.2018
Paddington 2

Paddington 2


ausgezeichnet

Mittlerweile ist Paddington ein festes Mitglied der Familie Brown und hat sich gut in London eingelebt, trotzdem vermisst er immer noch seine Tante Lucy und möchte sich außerdem für alles bei ihr bedanken, was sie für ihn getan hat.
Bei seinem Freund Mister Gruber findet er in dessen Antiquariat ein wunderschönes Pop Up Buch von London. Dieses möchte er seiner Tante Lucy zum Geburtstag schicken. Da es sich bei dem Buch jedoch um ein seltenes Einzelstück handelt, muss Paddington dringend Geld verdienen, damit er es seiner Tante kaufen kann. Natürlich ist das bei seiner Tollpatschigkeit einfacher gesagt als getan...
Schon bald ist Paddington nicht der einzige Interessent für das seltene Buch. Es scheint ein Geheimnis zu bergen, das auf einen großen und gut verborgenen Schatz hindeutet. Eines Nachts wird es deshalb aus dem Antiquariat gestohlen. Paddington wird Zeuge und verfolgt den Dieb in einer aufregenden Verfolgungsjagd durch das nächtliche London. Als er den Dieb stellen kann verschwindet dieser jedoch in einer Rauchwolke und die Polizei, die just in diesem Moment auftaucht, stellt den unschuldigen Bären als Täter.
Daraufhin folgt für Paddington eine Zeit im Gefängnis, während die Browns außerhalb der Gefängnismauern versuchen den wahren Täter zu finden.
Paddington 2 toppt in meinen Augen den bereits überragend guten ersten Teil der Abenteuer des kleinen Bären. Die Geschichte ist noch fantasievoller, abenteuerlicher, und auch zu Tränen rührender als der Vorgänger - für das Ende sollte man sich auf jeden Fall genügend Taschentücher bereithalten! Neben den liebgewonnenen Browns ist es diesesmal vor allem Hugh Grant, der mit herrlicher Selbstironie in einer aberwitzigen Rolle als Schauspieler auf dem absteigenden Ast und Schatzjäger zu überzeugen weiß.
Wie schon im ersten Abenteuer von Paddington verzaubern auch hier wieder wunderbare und fantasievolle Effekte und bieten wiederum Spaß und Spannung für die gesamte Familie! Gerade für jüngere Kinder ist der zweite Teil noch einen Tick empfehlenswerter als sein Vorgänger, da es meiner Meinung nach keine gar so gruseligen Momente mehr gibt wie bedingt durch die Rolle der Tierpräparatorin dargestellt von Nicole Kidman im ersten Teil, wobei es natürlich eine sehr traurige Wendung in der Geschichte nimmt, als Paddington unschuldig hinter Gitter muss, aber Paddington wäre nicht Paddington, wenn er nicht selbst an einem Ort wie dem Gefängnis schnell Freunde finden würde.

Beide Teile sind wunderbare Geschichten über Freundschaft und den Zusammenhalt innerhalb der Familie. Die Tollpatschigkeit Paddingtons und seine zahlreichen Missgeschicke sind urkomisch, dennoch fehlt es keinem der beiden Teile an einer ernsten Unternote und auch an Action und Spannung mangelt es nicht!
Ich hoffe sehr auf weitere filmische Umsetzungen der Abenteuer Paddingtons und der Familie Brown, da es meines Erachtens heutzutage viel zu wenig vielschichtige, entschleunigte und mit Liebe zum Detail umgesetzte Familiengeschichten wie diese beiden Kinoabenteuer von Paddington gibt.

Bewertung vom 29.03.2018
Paddington

Paddington


ausgezeichnet

Paddington ist ein Bär aus dem dunkelsten Peru. Dort ist er bei seiner Tante Lucy und seinem Onkel Pastuso aufgewachsen, die von London träumen, seit sie von einem britischen Forscher "entdeckt" wurden.
Als Onkel Pastuso bei einem Erdbeben stirbt und Tante Lucy beschließt in ein Heim für Bärensenioren zu ziehen, schmuggelt diese Paddington als blinden Passagier auf ein Schiff nach Großbritannien, damit dieser an ihrer und Pastusos Stelle den Traum von London verwirklicht.
In London angekommen wartet der kleine Bär auf dem Bahnhof Paddington auf eine Familie, die ihn in ihr Zuhause aufnimmt, dieser Bahnhof gibt ihm letzten Endes seinen Namen, und die Browns, die ihn zunächst nur übergangsweise aufnehmen wollen, werden am Ende des Films zu seiner neuen Familie.
Bis es soweit ist, hat Paddington in der großen Stadt jedoch viel zu lernen und verursacht mit seiner Tollpatschigkeit jede Menge Chaos. Darüber hinaus geht es für ihn aber auch um Leben und Tod, denn eine Nachfahrin des Forschers, der seine Adoptiveltern Lucy und Pastuso in Peru entdeckte, arbeitet im Naturhistorischen Museum von London und ist darauf spezialisiert seltene Tiere zu fangen, zu töten und zu präparieren! Natürlich nimmt das Abenteuer in einem Kinderfilm ein gutes Ende für den kleinen, tollpatschigen und liebenswerten Bären, aber bis dahin verbreitet die hervorragend besetzte Nicole Kidman in der Rolle als Tierpräparatorin jede Menge Angst und Schrecken.
Die Verfilmung der Abenteuer des kleinen Bären Paddington ist herzerwärmend und ein Film für die ganze Familie. Die Effekte sind sehr gelungen, der Bär wirkt so echt, dass man kaum daran denkt, dass er animiert ist. Die Vorgeschichte in schwarzweiß, der Querschnitt durch das Haus der Browns oder die Episode mit dem Zug, mit dem Paddingtons Freund und Antiquariar Gruber als Kind nach London kam sind einfach zauberhaft, lockern die Handlung zusätzlich auf und bieten so viele Details zu entdecken, so dass man den Film auch gerne ein zweites oder drittes Mal ansieht und dabei immer noch Neues entdecken kann.

Bewertung vom 29.03.2018
Law of Baking - Süßes Brot
Buch, Kevin

Law of Baking - Süßes Brot


ausgezeichnet

"Süßes Brot" ist ein Buch rund um Gebäcke aus süßem Hefeteig: Grundrezepte, Toppings, Wissenswertes rund um die Zubereitung und verschiedene Rezeptrubriken sind in diesem Buch vereint und lassen das Herz eines jeden Liebhabers von süßen Hefegebäcken schneller schlagen!

Als Einführung gibt Kevin Buch einen Überblick über die verwendeten Zutaten, die in fast jedem Rezept Verwendung finden wie Mehl, Butter, Hefe, Zucker, Eier, Milch und Salz. Dazu befindet sich auf dieser Doppelseite ein Zutaten-Glossar mit den deutschen und österreichischen Bezeichnungen, da Kevin Österreicher ist und viele Lebensmittel dort ja anders bezeichnet werden als in Deutschland, zum Beispiel heißt Hefe dort auch Germ oder Puderzucker Staubzucker.
Danach folgt "Wissenswertes über Hefe" und eine Übersicht über Backformen und Backhelfer bevor es zu den Rezeptteilen übergeht. Gerade bei Hefeteig, an den sich selbst versierte Bäcker teilweise nur ungern trauen, finde ich die Vermittlung von Grundwissen sehr wichtig und ich finde in diesem Buch erfährt man noch sehr viel Neues und Wichtiges, was man vorher nicht kannte. Von daher hat das Buch allein schon meine Empfehlung durch die umfangreiche und gründliche Grundlagenvermittlung verdient!

Die Rezeptrubriken umfassen im Einzelnen:
* Aus Liebe zum Hefeteig
* Quickbread
* Für besondere Anlässe
* Volles Korn voraus
* Toppings und Leckeres aus Resten
Von diesen Rubriken sagen mir besonders die ersten beiden zu mit zahlreichen Rezepten für Brote, Brötchen und brötchenähnlichem Kleingebäck.
Die Rezepte für besondere Anlässe orientieren sich beispielsweise an Weihnachten und ich werde sie wohl auch aus diesem Grund eher selten, wenn überhaupt, nachbacken, aber die Anschaffung dieses Buches lohnt meiner Meinung nach allein wegen den Grundlagen und den ersten beiden Rezeptteilen, der Rest ist eine nette Dreingabe.

Alle Rezepte sind gut gegliedert und übersichtlich aufgeführt, neben Zutatenliste und Zubereitungsfolge fehlen auch eine Einordnung in Schwierigkeitsgrade (1-3 Brote) und eine Portionenangabe nicht. Zudem findet man zu vielen Rezepten weitere Tipps zum Gelingen, variieren oder allgemeines zu den verwendeten Zutaten.

Das Layout und die Fotos sind sehr ansprechend und appetitanregend. Die ganze Farbgestaltung passt überaus gut zum Thema Brot.

Den Rezeptteilen folgt noch eine Erste Hilfe bei Hefeteigproblemen.

"Süßes Brot" ist ein gelungener "Rundumschlag", was das Thema süße Hefegebäcke angeht. Hier findet jeder Bäcker weit mehr als ein ansprechendes Rezept, was das Nachbacken lohnt. Dank Kevin Buchs Grundlagenwissen und Hilfestellungen wird sicherlich auch kein Meister mehr vom Himmel fallen. Mir gingen zwar auch schon Hefegebäcke in die Hose, aber durch sein Buch und die tollen Rezeptvorschläge darin, werde ich mich nun sicherlich wieder häufiger an Hefeteig trauen und nicht mehr ausschließlich, wenn Zuhause Pizza auf dem Speiseplan steht ;)

Bewertung vom 29.03.2018
Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd & ich
Bauer, Michael Gerard

Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd & ich


ausgezeichnet

Wenn ein neues Buch von Michael Gerard Bauer erscheint, mache ich mich im Vorfeld nie schlau, um was es geht, denn bislang hat er mich mit seinen Büchern immer begeistert. Er kann schreiben über was er will... ich muss es lesen! Ich liebe seinen Schreibstil und die Art, wie er seine Charaktere ausarbeitet und zum Leben erweckt. Wie er wichtige Dinge wie Freundschaft, Zwischenmenschlichkeit, Schein und Sein, Äußerlichkeiten und Inneres zur Sprache bringt und dabei nie belehrend wirkt, ernst, trocken oder distanziert. Die ganzen Themen verwebt er in einer absoluten Feel-Good-Story zwischen den Zeilen, obwohl durchaus ernste und manchmal traurige Dinge zur Sprache kommen, wird die Geschichte immer von seinem wunderbaren Humor getragen und wirkt locker und leicht. Wenn ich was zu meckern hätte, dann höchstens, dass das Buch mit gerade mal 288 Seiten viel zu kurz war und ich neben Maggie die ganzen Nebenfiguren gerne noch viel, viel besser kennengelernt hätte. Michael Gerard Bauer hat wieder so lebensnahe und interessante Figuren geschaffen... egal, ob es sich um Maggies Mutter und ihren Freund Danny handelt, Nerd Jeremy, den Kater Sir Tiffy oder Maggies Lehrerin Schwester Evangelista, die eine ganz besondere Rolle in der Geschichte spielt.

"Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd & ich" war seit langer Zeit ein Buch, welches ich über Nacht verschlungen habe, dafür braucht Michael Gerard Bauer gar keine spannenden Geschichten zu erschaffen... es sind die tollen, facettenreichen Figuren und die zwischenmenschlichen Interaktionen, von denen er erzählt, wegen denen man seine Bücher nicht aus den Händen legen mag und es kaum erwarten kann Lesenachschub aus seiner Feder zu bekommen!

Bewertung vom 19.01.2018
Das Straßenmalkreide-Buch
Hansen, Julia

Das Straßenmalkreide-Buch


ausgezeichnet

Das Straßenmalkreide-Buch versammelt nicht nur fantasievolle Malideen und vielfältige Spielvorschläge unter seinem Buchdeckel, sondern es ist in meinen Augen vor allem dadurch interessant, dass sehr viele Rezepte zur Kreideherstellung enthalten sind - ja, richtig gelesen: sehr viele! Hier habe ich Kreidesorten entdeckt, die mir bis dahin völlig unbekannt waren. Hätte mich im Vorfeld jemand gefragt, wäre mir nur die normalen Kreidemaler eingefallen, vielleicht wäre ich noch auf die Idee gekommen, Kreide in anderen Formen herzustellen, aber dass es Flüssigkreide, Leuchtkreide oder Eiskreide gibt, hätte ich mir nicht träumen lassen. Allein für diese Vielfalt an Rezepten zum Selbermachen von Kreide lohnt sich die Anschaffung dieses Buches allemal, hinzu kommen dann noch die eingangs erwähnten Malideen und Spielvorschläge.
Bei den Malideen findet man unter anderem solche fantasievollen Bilder wie dies vom Buchcover, aber auch Mosaike oder Mandalas.
Bei den Spielvorschlägen sind Klassiker wie verschiedene Hüpfspiele enthalten, aber auch "Streck und dreh dich!" (=Twister).
Die bunten, fröhlichen Fotos mit Kindern beim Malen oder Spielen oder einfach Abbildungen der Malereien wecken großen Spaß und Vorfreude daran, die ganzen Vorschläge selbst in die Tat umzusetzen, was dank der Materialliste und einer ausführlichen Anleitung bei allen vorgestellten Ideen auch einfach umzusetzen ist.
Vorne im Buch ist ein Inhaltsverzeichnis enthalten, hinten im Buch sind einige Vorlagen zu finden.