Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Blackfairy71
Wohnort: Haltern am See
Über mich: gothic-angehauchte Schwarzromantikerin, Rattenmami, kleine Gewitterhexe und glücklich vergebene Partnerin eines Bastlers und Schraubers
Danksagungen: 9 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 55 Bewertungen
Bewertung vom 17.07.2012
Ruf des Blutes. Dämonenring. Vampirroman
Carpenter, Tanya

Ruf des Blutes. Dämonenring. Vampirroman


ausgezeichnet

Diesmal geht es um drei Ringe, die, miteinander verbunden, dem Träger eine unvergleichliche Macht verleihen würden. Als Armand, unwissend über die wahre Bedeutung, seiner geliebten Melissa einen dieser Ringe schenkt, lenkt er damit unbeabsichtigt die Aufmerksamkeit einer alten ägyptischen Dämonin auf sie, die Ammit.
Gleichzeitig geschehen mehrere Morde an einflussreichen Männern der Londoner Adelsgesellschaft. Was den Geheimdienst MI5 auf den Plan ruft und Melissa mit dem Agenten Warren einen unbequemen Partner beschert, denn die Ashera soll mit dem Security Service in den Mordfällen ermitteln.
Warren weiß, dass der Orden der Ashera ein Geheimbund ist, der sich mit der Forschung des Übernatürlichen befasst. Dass seine neue Partnerin eine Vampirin ist, davon hat er keine Ahnung. Allerdings ist er sehr fasziniert von Melissa und verliebt sich in sie. Was ihrem Verlobten Armand gar nicht passt.
Dann tauchen mit Dracon und Lucien auch noch zwei alte Bekannte auf, was Armand noch mehr Grund zur Eifersucht gibt. Denn Dracon und Melissa wurden durch die Vampirkönigin Kaliste aneinander gebunden, ebenso wie Lucien und Mel durch ihr Blut miteinander verbunden sind.
Als immer mehr Morde passieren und das nicht nur in England, erkennt Melissa, dass ein sehr mächtiger Gegner dahinter stecken muss. Aber niemand von ihrer Familie oder ihren Freunden will ihr helfen, diesen zu bekämpfen und den Terror zu beenden. Schließlich findet sie aber einen Verbündeten, mit dem sie nicht gerechnet hätte.

Tanya Carpenter behält ihren wunderbaren Erzählstil bei. Und ihre Vampire sind so, wie sie sein sollten. Und es gelingt ihr, selbst den bösesten unter ihnen noch sympathische Züge zu verpassen.
Teilweise ist das Buch sehr emotional, besonders wenn es um die Beziehung zwischen Melissa und Armand geht. Denn für Vampire, denen immer wieder gesagt wird, sie können nicht lieben und es sei nur die Lust und der Blutdurst, was sie zusammenhält, ist es manchmal schwierig, sich menschliche Gefühle einzugestehen.

Bewertung vom 17.07.2012
Weiße Nächte / Harry Dresden Bd.9
Butcher, Jim

Weiße Nächte / Harry Dresden Bd.9


ausgezeichnet

Magier Harry Dresden wird von Cop Karrin Murphy an den Tatort eines Mordes gerufen. Im ersten Moment sieht es wie Selbstmord aus, aber Harry erkennt schnell die Zeichen. Es war Mord und zwar mit Hilfe übernatürlicher Kräfte.
Und es stellt sich heraus, dass dieses Opfer nicht das erste war. Junge Frauen, die sich mit Magie befassen, aber nicht so mächtig sind wie z.B. Harry Dresden, wurden ermordet. Und das nur, um Harry auf den Plan zu rufen.
Das macht ihn wütend und er schwört, der Sache auf den Grund zu gehen. Und das ist genau das, was der Drahtzieher dieser Morde will. Denn er verfolgt ein viel größeres Ziel und unwichtige Hexen sind nur Collateralschäden.
Aber Harry Dresden wäre nicht der mächtige Magier, wenn er nicht schon einen Plan zur Bekämpfung der bösen Jungs in der Tasche hätte.

Lange habe ich auf dieses Buch gewartet, die Veröffentlichung wurde ja leider immer wieder verschoben. Aber wie immer hat sich das Warten gelohnt.
Die Story ist spannend und fesselnd geschrieben, mit wie immer witzigen und selbstironischen Einlagen. Mouse und Mister sind wie immer für eine Portion Humor gut,
ebenso Bob, der Schwerenöter.
Und besonders eine Situation in Thomas' Wohnung, als Harry seinen Bruder sucht und vom Sicherheitsdienst überprüft wird, ist einfach köstlich.

Es gibt ein Wiedersehen mit dem Chicagoer Gangsterboss Marcone und Harry erfährt etwas, das ihn seine Meinung zu dem gefährlichen Verbrecher zuminderst ein wenig ändern lässt.
Auch andere alte Bekannte sind mal wieder dabei.

Eigentlich denkt man ja, irgendwann fällt Jim Butcher bestimmt nicht mehr viel ein, um dem vorherigen Band gerecht zu werden. Aber weit gefehlt. Zum Glück.

Bewertung vom 17.07.2012
Vampir mit Vergangenheit / Sookie Stackhouse Bd.11
Harris, Charlaine

Vampir mit Vergangenheit / Sookie Stackhouse Bd.11


sehr gut

Ich muss sagen, dieses Buch der Reihe hat mir wieder wesentlich besser gefallen, als das letzte.
Obwohl ich den deutschen Titel nicht verstanden habe. Wer ist damit gemeint? Eric? Bill? Bubba? Keine Ahnung. Wie so oft hätte man einfach den englischen original übersetzen sollen.

Sookie hat jedenfalls wieder einige Probleme mit ihren übernatürlichen Bekannten und Verwandten. Noch immer wohnen ihr Cousin Claude und ihr Großonkel Dermott, beides Elfen, bei ihr und sie weiß nicht so recht, was die davon halten soll. Sind sie wirklich da, um sie zu beschützen oder verfolgen sie eigene Ziele?
Dann erfährt Sookie, dass Sandra Pelt aus dem Gefängnis entlassen wurde und nur ein Ziel verfolgt: Sookie zu töten, da diese vor einem Jahr ihre Schwester Debbie umgebracht hat, da diese es wiederum auf Sookie abgesehen hatte.
Dann wird ein Brandbombenanschlag auf das „Merlotte’s“ verübt, Sams Bar. Die läuft im Moment eh schlecht, da Victor, der Vampir-Regent von Louisiana, einen hippen Laden nicht weit entfernt eröffnet hat und ihm die Gäste abspenstig macht. Auch Erics „Fangtasia“ bekommt die Konkurrenz zu spüren, da Victor ebenfalls ein neue Nachtclub gehört.
Und auch Pam hat einen guten Grund, den Regenten des Vampirkönigs Felipe zu hassen. Gemeinsam mit Sookie schmieden sie schließlich Pläne zu seiner Vernichtung. Die Auswirkungen werden sicher im nächsten Buch zu lesen sein.

Sookie findet beim Ausräumen der Dachkammer ein Geheimfach mit einem Brief ihrer Großmutter und erfährt einiges über sie und auch sich selbst. Außerdem einen geheimnisvollen Gegenstand der Elfenwelt, der vielleicht ihr Leben verändern könnte.

Hexe Amelia und ihr Freund Bob tauchen auch wieder auf, um die Schutzzauber um das Haus gegen Sandra Pelt zu verstärken. Dabei erzählt Amelia, sie hätte jetzt endlich einen Zauber gefunden, mit dem sie Sookies geistige Verbindung zu Eric, die durch die Blutsbande entstanden sind, endgültig lösen kann. Aber will Sookie das wirklich? Immerhin weiß Eric so auch, wenn sie in Gefahr ist.

Und schließlich erfährt Sookie auch noch etwas über Eric, was für ihre Zukunft eine große Veränderung bedeuten könnte.
Ich muss sagen, Eric mochte ich diesmal nicht so sehr. Bill dagegen hat bei mir einige Pluspunkte gemacht. Mal sehen, wie es weitergeht.

Alles in allem habe ich es mal wieder genossen, Neues von Sookie zu lesen. Ich mag den Erzählstil von Charlaine Harris sehr, ihren Humor. Und trotz der ganzen übernatürlichen Ereignisse und Geschöpfe in Sookies Leben, führt sie auch noch ein relativ normales Leben. Sie muss arbeiten, einkaufen, Wäsche waschen, eine Babyparty für eine Freundin vorbereiten usw.

Charlaine Harris hat ja angekündigt, dass es höchstens noch zwei oder drei Bücher der Reihe geben wird. Tja, man soll halt aufhören, wenn es am schönsten ist

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 17.07.2012
Finsteres Verlangen / Anita Blake Bd.13
Hamilton, Laurell K.

Finsteres Verlangen / Anita Blake Bd.13


sehr gut

Das Buch beginnt mit etwas Neuem, nämlich einer kleiner Vorstellung von Anita selbst zu ihrer Person. In gewohnter Weise selbstironisch und brutal ehrlich. So wie Anita eben ist. Das ist wohl für die Leser gedacht, die mit diesem Band in die Reihe einsteigen wollen und die Vorgänger nicht kennen.
Ich empfehle aber nach wie vor, diese Serie komplett zu lesen und zwar in chronologischer Reihenfolge, denn sonst könnte man bei den vielen Namen und Personen - ob Mensch oder Monster - und deren Beziehungen untereinander schnell durcheinander geraten.

Zum Buch:
Zu Beginn muss Anita auch mal wieder ihren "gewöhnlichen" Job ausüben, die Totenerweckung. Fand ich positiv, denn das kam in den letzten Büchern etwas zu kurz.
Dann erhält sie von Vampir Asher auf dem Friedhof Besuch, der ihr mitteilt, dass Musette, eine Abgesandte des Rates und Vertreterin der Vampirkönigin Belle Morte, im Zirkus der Verdammten aufgetaucht sei. Das riecht nach Ärger und Jean-Claude braucht Anitas Hilfe.
Belle Morte machte Jean-Claude vor vielen Jahrhunderten zum Vampir und kann nur Übles im Schilde führen. Sie hat ihm und Asher nie verziehen, dass sie sie verlassen haben.

Damit nicht genug, erhält Anita einen Anruf von Polizist Zerbrowski. In der Stadt wurden mehrere äußerst brutale und blutige Morde begangen und es sieht aus, als seien sie das Werk eines Lykanthropen. Aber Anita ist überzeugt, dass es niemand aus den örtlichen Rudeln ist. Und wer sind die Typen, die ihr seit ein paar Tagen "unauffällig" folgen?

Wieder ein Buch von Anita Blake zu lesen, ist immer wie ein Wiedersehen mit alten Bekannte und Freunden, die man etwa ein Jahr nicht gesehen hat. Alle sind wieder dabei: Jean-Claude, Asher, Jason, Micah, Damian, Nathaniel, Stephen, Richard. Die Werratten und Werhyänen sowie die Wölfe und Leoparden.
"Finsteres Verlangen" ist wie immer ein Mix zwischen der Krimihandlung (die Morde und deren Aufklärung) und ja....sagen wir mal Romantischer Fantasy, obwohl mir der Begriff nicht so gefällt. Es geht immer noch um die Ardeur und dass Anita diese mindestens zweimal am Tag befriedigen muss. Ganz ehrlich? Manchmal hat es mich etwas genervt.
Auch muss ich sagen, dass es teilweise Diskussionen gibt, die sich endlos in die Länge ziehen. Meiner Meinung nach hätte man das Buch mit seinen 624 Seiten auf mindestens 500 kürzen können, das hätte der Spannung keinen Abbruch getan. Im Gegenteil...

Alles in allem war es aber trotzdem gut und gerade zum Ende hin steigt auch wieder der Spannungsbogen. Einige Dinge bleiben offen, so dass man der Fortsetzung wieder gespannt entgegensieht.

Dieser soll Anfang 2013 erscheinen, dieses Mal müssen wir also nicht fast ein Jahr auf ein Wiedersehen warten.

Bewertung vom 04.05.2012
Krank
Kerley, Jack

Krank


sehr gut

"Krank" war mein erstes Buch von Vorablesen.de und auch mein erstes von J.A. Kerley. Dass es zu einer Reihe gehört und auch nicht der erste Teil ist, wusste ich nicht. War aber auch nicht weiter schlimm.
Man kommt sehr gut in die Geschichte rein, denn es gibt immer wieder Erklärungen zur Hauptperson Carson Ryder und auch zu seinem Job. Und dann gibts da noch Carsons Bruder Jeremy, einen Psychopathen, der auf der Flucht vor der Polizei in alle möglichen Rollen schlüpft und Carson bei der Aufklärung von Verbrechen hilft.
In diesem Fall geht es um brutale Morde, die in Kentucky verübt wurden und zwar ausgerechnet dort, wo Carson endlich mal ein paar Wochen Urlaub machen will. Wie man sich denken kann, wird daraus nichts, denn die zuständige Polizei tappt ziemlich im Dunkeln und das auf der Bildfläche erscheinende FBI ist auch nicht gerade hilfreich.
Erst Nachforschungen in der Vergangenheit der Ermordeten bringen Klärung.

Die Story war spannend bis zum Ende mit guten Wendungen und Überraschungen.
Und Carson Ryder war mir als Natur- und Hundefreund sehr sympathisch. Hund Mix-Up hab ich gleich ins Herz geschlossen.
Und auch wenn sein Bruder Jeremy ein psychpathischer Killer ist...so ganz übel nehmen kann man ihm das nicht, wenn man weiß, was in der Kindheit der Brüder passiert ist.

6 von 9 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 01.03.2012
Dracula, my love
James, Syrie

Dracula, my love


ausgezeichnet

Dieser Roman erzählt die legendäre Geschichte des Grafen Dracula erstmals aus weiblicher Sicht. England 1890: Mina ist glücklich mit Jonathan Harker verlobt, als sie sich in den charmanten Herrn Wagner verliebt. Selbst als sie bereits mit Jonathan verheiratet ist und erfahren muss, dass der faszinierende Fremde und der gefürchtete Dracula ein und dieselbe Person sind, kann sie nicht von ihm lassen. In ihrem intimen Tagebuch enhüllt uns Mina Harker, dass in Wahrheit alles noch erregender war, als es Bram Stoker in seinem Roman "Dracula" geschildert hat.
Das geheime Tagebuch der Mina Harker. So lautet der Untertitel des Buches. Wer "Dracula" gelesen hat, der weiß, dass Mina wie alle anderen Hauptpersonen auch hier bereits Tagebuch über die Ereignisse in Whitby, London und Transsilvanien geführt hat.

In "Dracula, myl love" erzählt die Autorin allerdings eine etwas andere Geschichte. Im Anhang gibt es ein Interview mit Syrie James, in dem sie erklärt, sie hatte die Idee zu diesem Buch, nachdem sie Stokers Buch ein zweites Mal gelesen hatte und mit einigen Dingen unzufrieden war. Es fehlten ihr z.B. Erklärungen, warum der Graf ausgerechnet in Whitby von Bord ging, warum er ausgerechnet Mina auswählte. In Stokers Buch hat er außerdem eine vergleichsweise kleine Rolle. Er taucht am Anfang auf und später ist er war der Grund für alle Ereignisse, erscheint aber nur noch ganz selten. Auch das wollte die Autorin ändern, genau wie sein Äußeres. So, wie sie sich die Geschichte zwischen Mina und Dracula vorstellte, musste er wesentlich jünger und attraktiver sein. Und wer ist dieser Dracula überhaupt? Genau erwähnt wird das nie, aber Syrie James gibt ihm eine Geschichte, die durchaus glaubwürdig ist.

Auch, dass der Leser bei "Dracula" so wenig über Mina und ihre Vergangenheit erfuhr, störte sie. In ihrem Buch erfährt man schließlich viel über ihre Kindheit und warum sie im Waisenhaus aufwuchs. Auch wie sie und Jonathan sich kennenlernten, wird in der urprünglichen Geschichte nicht näher erwähnt.

In "Dracula, my love" wird die Geschichte von Bram Stoker aus Sicht von Mina Harker erzählt, sieben Jahre nach den Ereignissen in Transsilvanien und Draculas Tod. Ich möchte nicht zuviel verraten, aber das Ende ist anders, als wir es bisher kannten. Und auch sonst ist es Syrie James gelungen, eine rundum fesselnde, teilweise neue Version eines großen Klassikers des Horrorgenres zu schreiben mit einer tapferen, für ihre Zeit sehr modernen jungen Frau, die zwei Männer liebt und zum Schluss eine schwere Entscheidung treffen muss.

Und bis zum Schluss fragt man sich: Meint Dracula es ehrlich mit Mina oder ist er doch das Ungeheuer, für das ihn alle halten?

Ich werde es hier nicht verraten, aber allen, die Bram Stoker's "Dracula" kennen und lieben, lege ich dieses Buch ans Herz.

Aber auch wer "Dracula" nicht gelesen hat und gute Vampirromane dennoch zu schätzen weiß, dem kann ich "Dracula, my Love" sehr empfehlen.

Bewertung vom 01.03.2012
Echte Morde / Aurora Teagarden Bd.1
Harris, Charlaine

Echte Morde / Aurora Teagarden Bd.1


sehr gut

Im kleinen Städtchen Lawrenceton passiert eigentlich nicht viel. Und Bibliothekarin Aurora Teagarden, genannt Roe, tut sich mit einigen anderen Leuten verschiedener Altersgruppen zusammen, um einen Club mit Namen "Echte Morde" zu gründen. Sie treffen sich einmal im Monat und ihr Interesse gilt historischen Mordfällen, wie z.B. Ted Bundy, Lizzie Borden o.ä.

Im Grunde nichts Aufregendes, aber dann wird eines der Clubmitglieder ermordet und die Tat ist bis ins Detail einem Mordfall aus dem 19. Jahrhundert nachgeahmt.
Und es bleibt nicht bei dem einen Mord....

Charlaine Harris kennen viele sicher von ihren Vampirbüchern mit der gedankenlesenden Kellnerin Sookie Stackhouse. Und die Figuren Sookie und Roe weisen durchaus auch Parallelen auf, zumindest in der Erzählweise der Autorin.
Genau wie Sookie lebt auch Aurora allein und scheint ein wenig naiv.
Aber sie war mir gleich sympathisch. Vielleicht auch wegen ihres Job in einer Bibliothek ;-)

In "Echte Morde" gibt es keinerlei übernatürliche Wesen, es ist ein solider, spannender Krimi mit eine - für mich - überraschenden Auflösung des Falls. Anfangs hat es vielleicht ein paar Längen aber spätestens ab dem zweiten Mord kommt die Geschichte in Fahrt.

Ich dachte immer, die Reihe wäre neu von Charlaine Harris, aber das Buch hat sie bereits 1990 geschrieben, es wurde nur erst jetzt hier veröffentlicht.

Ich kann es Krimifans sehr empfehlen und die knapp 240 Seiten kann man prima zwischendurch weglesen.
Und wer Charlaine Harris mag, für den ist das Buch sowieso ein Muss.

Bewertung vom 01.03.2012
Der Kuss der Vampirin / Anna Strong Bd.4
Stein, Jeanne C.

Der Kuss der Vampirin / Anna Strong Bd.4


sehr gut

Zunächst mal meine Anmerkung, dass der deusche Titel "Der Kuss der Vampirin" im Zusammenhang mit dem Inhalt gar keinen Sinn macht und der Verlag ihn wohl nur gewählt hat, weil er so schön auf der Welle der Vampirbücher schwimmt. Aber zum Glück hat diese Reihe nichts mit dem Einheitsbrei zu tun, der seit ein paar Jahren auf dem Markt ist.

Anna Strong ist nun seit sechs Monaten ein Vampir, aber sie ist fest entschlossen, so weit es möglich ist, ein menschliches Leben zu führen. Dies betrifft vor allen Dingen den Kontakt zu ihrer Familie, die nichts von ihrer Verwandlung wissen. Auch wenn Williams, einer der Wächter, ihr prophezeit hat, das dies auf Dauer nicht möglich sein wird.

Diesmal bittet ausgerechnet Gloria, Freundin ihres Partners David, Anna um Hilfe. Die beiden konnten sich noch nie leiden, da Anna sie für ein egoistisches und verlogenes Miststück hält. Was der naive David leider nicht erkennt.
Diesmal steht Gloria unter Mordverdacht und anscheinend kann nur Anna ihr helfen, ihre Unschuld zu beweisen. Widerwillig nimmt sie den Auftrag an, aber nicht ohne Bedingung.

Gleichzeitig taucht ein Werwolfrudel auf, deren Anführerin Sandra behauptet, sie sei die Witwe von Avery. Avery, der Vampir, der Anna nach ihrer Verwandlung angeblich helfen wollte und sie nur manipulierte und schließlich sogar David entführte und beinahe tötete.
Und der schließlich durch Anna den zweiten, entgültigen Tod gestorben ist.
Oder doch nicht? Woher weiß Sandra Dinge über Anna, die nur Avery wissen konnte?
Um mehr über Werwölfe zu erfahren, erhält sie von Gestaltwandler Frey ein Buch mit wichtigen Infos und schließlich fragt sich Anna, wem sie überhaupt noch trauen kann...

Wie immer ist das Buch ein Mix aus Krimi und Vampirstory, die in der Ich-Form erzählt wird. So erfährt man eine Menge über Annas Gefühlsleben und ihr Hin und Her gerissen sein zwischen Vampir und Mensch. Das Ende ist teilweise offen und ich bin gespannt, wen wir in Band 5 wiedersehen.