Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: ES
Wohnort: Urspringen
Über mich:
Danksagungen: 9 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 60 Bewertungen
Bewertung vom 30.10.2017
Der Fall Kallmann
Nesser, Håkan

Der Fall Kallmann


ausgezeichnet

Hakan Nesser hat es wieder einmal geschafft mich mit seinem Krimi – der Fall Kallmann – in seinen Bann zu ziehen.
Zum Buch: Der Lehrer Leon Berger zieht in die Provinz um eine neue Stelle in der Kleinstadt K. anzutreten. Normalerweise zieht niemand freiwillig dorthin. Leon hat vor sieben Monaten bei einem Fährenunglück Frau und Tochter verloren und trauert immer noch. Da er glaubt der Mitleidsbonus bei seinen Freunden und Kollegen wäre langsam aufgebraucht, lässt er sich auf diese kürzlich frei gewordene Stelle ein.
Sein Vorgänger Kallmann ist auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen und er bekommt langsam den Verdacht, dass es Mord war. Er macht sich mit zwei seiner neuen Kollegen daran den Fall zu klären.
Diese Art von Schreibstil hat mir schon immer gut gefallen: aus verschiedenen Ich-Perspektiven kommen auch die unterschiedlichsten Sichtweisen hervor und so fügt sich langsam ein Puzzleteil zum anderen. Zu Beginn zieht es sich etwas, aber ab Mitte der Buches wird man dafür entschädigt und die Handlung nimmt richtig Fahrt auf.
Sehr gut, klare Kaufempfehlung!!!

Bewertung vom 17.10.2017
Lichtblaue Sommernächte
Bold, Emily

Lichtblaue Sommernächte


ausgezeichnet

Lauren hat alles was sie immer wollte: ihren Traummann Tim und zwei Töchter die sie über alles liebt.Es war nicht immer leicht, es gab Höhen und Tiefen, die sie gemeinsam überwinden mussten. Doch noch bevor sie ihren vierzigsten Geburtstag feiern kann, bekommt sie die erschütternde Diagnose: Gehirntumor. Glioblastom, die aggressivste und tödlichste Form die es gibt.Die Ärzte geben ihr noch eineinhalb Jahre. Sie schwankt: soll sie kämpfen oder nicht???

Dieser Roman hat mich überrascht und zutiefst berührt. Einerseits gefiel mir der leichte unterhaltsame Ton im Schreibstil der Autorin, andererseits berührte mich wie sie beschreibt wie Lauren mit dem Schicksal hadert und wie toll ihre Familie und Freunde zu ihr stehen und ihr beistehen.

Emily Bold hat wohl einige Liebesromane für Jugendliche und Erwachsene geschrieben, die mich bisher wenig interessiert hatten. Mit diesem Werk hat sie mich definitiv auf sich aufmerksam gemacht.

Bewertung vom 09.10.2017
Palast der Finsternis
Bachmann, Stefan

Palast der Finsternis


ausgezeichnet

Ted Conkaffey ist Polizist, Ehemann, Familienvater. Nach einem Streit mit seiner Frau will er beim Angeln etwas Abstand gewinnen und fährt mit seinem Corolla los. Die Angel schlägt nervig an die Antoscheibe, er hält an um sie anders zu positionieren. Da sieht er das kleine unscheinbare Mädchen an der Haltestelle stehen. Er wechselt zwei kurze Sätze mit ihr und fährt wieder los. Diese zwei Sätze, diese vier Minuten reichen um sein Leben zu zerstören. Als der Bus kam, war das Mädchen verschwunden, der Kinderrucksack stand noch da. Es melden sich zahlreiche Zeugen, die beschwören dass Ted mit dem Mädchen geredet hat und dass die Autotür offen stand. Er beteuert vergeblich seine Unschuld. Nach acht Monaten Gefängnis wird die Anklage fallen gelassen – aus Mangel an Beweisen. Doch sein Leben/ seine Ehe ist unwiderruflich zerstört, keiner glaubt dass er unschuldig ist.
Er zieht sich weit in den Norden zurück. Doch auch hier bekommt er keine Ruhe. Schnell spricht sich herum dass hier ein Kinderschänder lebt.
Sein Anwalt rät ihm sich mit Amanda in Verbindung zu setzten. Auch sie Jahre wegen Mordes im Gefängnis gesessen und hat sich als Privatdetektivin einen Namen gemacht.
Diese beiden Personen sind unterschiedlich wie Tag und Nacht: während Ted ein stattlicher Mann mit dem Erlebten ringt, ist Amanda eine durchgeknallte zierliche Frau, die kein Blatt vor dem Mund nimmt.
Nach all den schwedischen, norwegischen, amerikanischen und deutschen Krimis, fand ich zur Abwechslung mal einen australischen Schauplatz sehr erfrischend.
Der Schreibstil ist klasse und steht den guten o.g. Krimis in nichts nach. Weiter so Frau Fox!!!

Bewertung vom 09.10.2017
Crimson Lake
Fox, Candice

Crimson Lake


ausgezeichnet

Ted Conkaffey ist Polizist, Ehemann, Familienvater. Nach einem Streit mit seiner Frau will er beim Angeln etwas Abstand gewinnen und fährt mit seinem Corolla los. Die Angel schlägt nervig an die Antoscheibe, er hält an um sie anders zu positionieren. Da sieht er das kleine unscheinbare Mädchen an der Haltestelle stehen. Er wechselt zwei kurze Sätze mit ihr und fährt wieder los. Diese zwei Sätze, diese vier Minuten reichen um sein Leben zu zerstören. Als der Bus kam, war das Mädchen verschwunden, der Kinderrucksack stand noch da. Es melden sich zahlreiche Zeugen, die beschwören dass Ted mit dem Mädchen geredet hat und dass die Autotür offen stand. Er beteuert vergeblich seine Unschuld. Nach acht Monaten Gefängnis wird die Anklage fallen gelassen – aus Mangel an Beweisen. Doch sein Leben/ seine Ehe ist unwiderruflich zerstört, keiner glaubt dass er unschuldig ist.
Er zieht sich weit in den Norden zurück. Doch auch hier bekommt er keine Ruhe. Schnell spricht sich herum dass hier ein Kinderschänder lebt.
Sein Anwalt rät ihm sich mit Amanda in Verbindung zu setzten. Auch sie Jahre wegen Mordes im Gefängnis gesessen und hat sich als Privatdetektivin einen Namen gemacht.
Diese beiden Personen sind unterschiedlich wie Tag und Nacht: während Ted ein stattlicher Mann mit dem Erlebten ringt, ist Amanda eine durchgeknallte zierliche Frau, die kein Blatt vor dem Mund nimmt.
Nach all den schwedischen, norwegischen, amerikanischen und deutschen Krimis, fand ich zur Abwechslung mal einen australischen Schauplatz sehr erfrischend.
Der Schreibstil ist klasse und steht den guten o.g. Krimis in nichts nach. Weiter so Frau Fox!!!

Bewertung vom 04.10.2017
Sieben Tage voller Wunder
Atkins, Dani

Sieben Tage voller Wunder


ausgezeichnet

Das Cover lässt vermuten, dass es sich um einen leichten Liebesroman handelt. Doch es steckt sehr viel mehr dahinter. Dieses dünne Buch (nur 230 Seiten) hat mich zu jeder Zeit gut unterhalten. Es war spannend und ich wollte ständig wissen wie es weiter geht und der Schluss hat mich regelrecht umgehauen.

Hannah ist tief verletzt: ihr Freund/Verlobter/Lebensgefährte William hat sie mit einer Praktikantin betrogen. Und das wohl schon längere Zeit. Sie besucht kurzerhand für einigen Wochen ihre Schwester in Kanada. Als sie zurück nach London fliegen will, fällt ihr ein Mann mit grünen Augen mehrmals auf. Auch Logen - dieser gut aussehende Mann - wird auf Hannah aufmerksam und schenkt ihr aus der Ferne Beachtung. Wie es der Zufall will, fliegen sie in der selben Maschine. Als diese Maschine abstürzt, scheinen nur Logen und Hannah zu überleben. Der Kampf um Leben und Tod in eisiger Kälte beginnt.

Diese Geschichte klingt jetzt so, als hätte es sie schon tausend mal gegeben. Ist aber sehr gut zu Papier gebracht. Und wie gesagt: der Schluss......

Bewertung vom 04.10.2017
Und du wirst den verborgenen Schatz in dir finden
Gounelle, Laurent

Und du wirst den verborgenen Schatz in dir finden


sehr gut

Alice ist Atheistin, zwar getauft, doch glaubt sie nicht an Gott. Als Unternehmensberaterin sehr erfolgreich, glaubt sie ihrem Jugendfreund Jèrèmie helfen zu können. Er ist Priester und leidet darunter dass nur noch wenige Menschen zum Gottesdienst kommen. Alice beginnt sich in die Bibel einzulesen und versteht langsam: ob Hinduismus, Buddhismus, Christentum oder Daoismus, in allen Religionen entdeckt sie Weisheiten, die vieles gemein haben.
Was zunächst dazu diente, die Kirche für Jérémie, wieder zu füllen, führt aber Alice und viele Gläubige dazu, vieles neu zu überdenken und die Sichtweise zu ändern…
Logischerweise ist nicht jeder ist davon überzeugt und begeistert.

Obwohl sich die philosophischen Gedanken von Alice teilweise sehr zäh hingezogen haben, hat mich doch dieses Buch in seinen Bann gezogen und auch ein klein wenig in mir verändert!

Bewertung vom 13.09.2017
Ermordung des Glücks / Jakob Franck Bd.2
Ani, Friedrich

Ermordung des Glücks / Jakob Franck Bd.2


ausgezeichnet

Friedrich Ani ist ein Autor, der mich einerseits völlig verwirrt, aber gleichermaßen fasziniert: lange, teils komplizierte Monologe oder Gedankengänge und es kommen sowohl Tode als auch Lebende zu Wort. Das war bei seinem ersten Werk – Der namenlose Tag – schon so. Doch ich habe es auch diesmal zu keiner Zeit bereut und würde jederzeit weitere Werke von ihm lesen.

Nun zum Buch: Der elfjährige Lennert verschwindet an einem stürmischen Herbsttag und wird Wochen später tot aufgefunden. Für die Eltern, besonders die Mutter, zerbricht alles, nichts ist wie es einmal war. Der pensionierte Kommissar Jakob Franck unterstützt auch diesmal wieder die Polizei bei der Überbringung der schlechten Nachricht, als auch bei den Ermittlungen als diese nicht mehr weiter kommt. Doch auch Eltern und der Onkel haben ihre Geheimnisse…

Ich bin hin und hergerissen wegen des sonderbaren Schreibstils, es ist sicher nichts für Leute die einen Roman oder Krimi gerne in einem Rutsch lesen, hat mich aber zu jederzeit gut unterhalten. Daher klare Kaufempfehlung!!!

Bewertung vom 07.09.2017
Das erste Opfer / Oxen Bd.1
Jensen, Jens Henrik

Das erste Opfer / Oxen Bd.1


ausgezeichnet

Oxen, das erste Opfer, ist der Beginn einer Trilogie. Niels Oxen - hochdekorierter, traumatisierter Elitesoltat - lebt in einem Kellerloch, ernährt sich von dem was er in Mülltonnen findet. Sein einziger Kamerad ist sein Hund Mr. White. Er lebt für sich, will niemanden begegnen, mit niemanden sprechen, wirkt verwahrlost. Anfang Mai beschließt er in die Wälder zurück. Bei seinem Streifzug durch den Wald, kommt er zu einem Schloss, streng bewacht. Als einige Tage später der Besitzer tot aufgefunden wird, kommt er sehr schnell in Verdacht….
Der Geheimdienst vermutet eine Verbindung zu anderen Morden und versucht Oxen für sich zu gewinnen. Er bekommt Margarethe Franck zur Seite. Ein Gespann das sich nur langsam vertrauen lernt.

Ein Thriller der durch Spannung und Kurzweile besticht. Der Schreibstil erinnert an Stieg Larsson. Super, ich freue mich auf die Fortsetzungen!

Bewertung vom 07.09.2017
Der Frauenchor von Chilbury
Ryan, Jennifer

Der Frauenchor von Chilbury


ausgezeichnet

England, März 1940: Der Krieg verlangt von den Frauen Chilburys alles ab. Nun soll auch noch der Chor aufgelöst werden. Doch die Frauen bekommen Unterstützung von der Musikdozentin Prim und finden beim Gesang Trost in der schweren Zeit.

Ein unglaublich schöner Roman, überwiegend in Tagebucheinträgen und Briefen geschrieben. Dreizehn Frauen und besonders die Schicksale der Schwestern Kitty und Venetia - du unter der tyrannischen Vater leiden, der verwitweten Lehrerin Mrs Tillman oder die gierige Hebamme Edwina, treten hier in den Vordergrund.

Ein Roman um Verlusste, Freundschaft, Zusammenhalt und das man mit Lug und Betrug nicht sehr weit kommt. Nie hätte ich gedacht das hinter diesem unscheinbaren Cover so ein spannender und gefühlvoller Roman steckt. Klare Kauf und Leseempfehlung, daher volle Punktzahl!

Bewertung vom 03.09.2017
Der Vater, der vom Himmel fiel
Henderson, J. P.

Der Vater, der vom Himmel fiel


ausgezeichnet

Dieser Schreibstil - einfach göttlich!!!

Lyle hat die 80 schon um einige Jahre überschritten, als er vom Bus überfahren wird -- durch eine Verkettung von Umständen. Nun treffen sich die Hinterbliebenen zum Trauergottesdienst. Der jüngere Sohn Greg kommt schon mal zu spät, das macht gar keinen guten Eindruck auf die wenigen Trauergäste. Seit sieben Jahren hat er nicht mehr mit seinem Bruder Billy gesprochen. Damals warf Billy ihm vor alles besser zu wissen und immer übers Ziel hinaus zu schießen. Seine Schwägerin kann ihn nicht leiden, die Nachbarschaft hält ihn für Drogensüchtig. Alleine im Haus seines Vaters beginnt er über alles nachzudenken. Als ihm dann auch noch sein Vater als Geist erscheint und dieser ihm den Auftrag gibt die Geheimnisse von Onkel Frank (auch diese Figur ist klasse) und Billy zu lüften, beginnt Greg Zugeständnisse zu machen und auf seinem Bruder zu zugehen.
Mehr als einmal brachte mich dieses Buch zum Lachen und die Geschichte zum Nachdenken. Klasse!