Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: kleinbrina
Wohnort: Köln
Über mich: 37 | Buchliebhaberin | Bloggerin | Serienjunkie | Funko! Pop-Sammlerin www.kleinbrina.de
Danksagungen: 2093 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 1171 Bewertungen
Bewertung vom 30.04.2021
Spiel & Spaß für Katzen
Seidl, Denise

Spiel & Spaß für Katzen


gut

Die Sachbücher aus dem KOSMOS Verlag haben es mir schon immer angetan, da hier nicht nur Kinder und Jugendliche einiges entdecken können, sondern auch vor allem noch Eltern einiges lernen können. Bei „Spiel & Spaß für Katzen“ bin ich jedoch ein wenig zwiegespalten.

An sich ist das Buch von Denise Seidl ganz nett gestaltet und es werden auch insgesamt fünfzig Ideen niedergeschrieben, wie man sich mehr mit seiner Katze beschäftigen, aber auch sie und ihre Bedürfnisse mehr versehen kann. Das Problem ist hierbei jedoch, dass das Buch eher für diejenigen geeignet ist, die sich entweder erst noch eine Katze holen möchten oder erst frisch eine Katze haben, denn die meisten Tipps und Tricks sind für Anfänger geeignet.

Dies ist nicht einmal besonders schlimm, nur hätte man dies in der Beschreibung oder auch im Titel anmerken sollen, damit langjährige Katzenbesitzer schon vorab gewusst hätten, dass man hierbei möglicherweise nicht mehr allzu viel Neues erfährt und man somit eher zu einem anderen Buch über Katzen greifen sollte.

Somit kann ich aus dem Buch leider nicht allzu viel neues für mich mitnehmen, sodass es insgesamt zwar ganz nett ist, mich aber nicht sonderlich viel weitergebracht hat.

Bewertung vom 30.04.2021
Matsch & Möhren
Oftring, Bärbel

Matsch & Möhren


ausgezeichnet

Die Sachbücher aus dem KOSMOS Verlag haben es mir schon immer angetan, da hier nicht nur Kinder und Jugendliche einiges entdecken können, sondern auch vor allem noch Eltern einiges lernen können. So auch bei „Matsch & Möhren: Mit den Kindern den Garten entdecken“ von Bärbel Oftring.

In diesem Buch wird nicht nur erklärt, wie man den Garten besser gestalten kann, sondern vor allem auch, dass die Natur sehr viele Möglichkeiten mit sich bringt und definitiv wert ist, sich genauer damit zu beschäftigten. So lernt man hier nicht nur, wie man bestimmte Pflanzen am besten einpflanzt, sondern auch, wie man Insekten und Vögel am besten beobachten kann, ohne diese zu verscheuchen.

Zusätzlich erfährt man aber auch etwas über Heilpflanzen und deren Wirkung, was ich doch sehr interessant finde, da Heilpflanzen allgemein besser sind, als immer direkt zu Tabletten zu greifen.

Somit ist „Matsch & Möhren: Mit den Kindern den Garten entdecken“ insgesamt ein interessantes und vielseitiges Helferlein, bei dem es einiges zu lernen und zu entdecken gibt.

Bewertung vom 30.04.2021
Vom Engagement-Lehrer zum Lehrer-Zombie
Schenck, Klaus

Vom Engagement-Lehrer zum Lehrer-Zombie


schlecht

Obwohl ich bereits sehr viel negatives über „Vom Engagement-Lehrer zum Lehrer-Zombie: Ungeschönter Schulalltag“ gelesen habe, wollte ich dem Buch trotz aller Zweifel eine Chance geben und wollte selbst herausfinden, was es mit dem Buch auf sich hat.

Leider kann ich mich den negativen Kritiken nur anschließen, denn einen wirklichen Sinn erkenne ich in dem Buch nicht. Dies ist weder ein Mutmach-Buch, noch ein Power-Buch, wie es in der Kurzbeschreibung beschrieben wird, sondern lediglich ein Buch, in dem sich der Autor in einer Tour selbst lobt und sein Handeln und Denken als das einzig Wahre erscheinen lässt.

In diesem Buch beschreibt der mittlerweile pensionierte Oberstudienrat seine Erlebnisse an einem Gymnasium, an dem er jahrelang unterrichtet hat. Seiner Meinung nach hat er dort als einziger Lehrer wirklichen Erfolg gehabt, was er immer wieder in seinen Anekdoten erwähnen muss.

Auf den insgesamt knapp 160 Seiten geht es dabei immer wieder nur um ihn, seine Lernmethoden und die Erfolge, die er damit feiern konnte. Hier und da mal eine humorvolle Erinnerung, bei der er mal nicht so gut weg kam? Fehlanzeige.

Ob Herr Schenck ein guter Lehrer war, mag ich nicht beurteilen. Allerdings muss ich doch sagen, dass mir in diesem Buch und somit auch bei seinem Verhalten als Lehrer, doch sehr der Humor und das „sich selbst nicht allzu ernst nehmen“ doch sehr gefehlt hat, sodass ich von dem Buch leider alles andere als begeistert gewesen bin.

Bewertung vom 22.04.2021
Ich dachte schon, du fragst mich nie
Engelmann, Gabriella

Ich dachte schon, du fragst mich nie


sehr gut

Da Gabriella Engelmann bereits seit Jahren zu meinen Lieblingsautorinnen gehört und ich bislang fast jedes Buch von ihr gelesen habe, stand für mich sehr schnell fest, dass ich auch ihr neuestes Werk „Ich dachte schon, du fragst mich nie“ unbedingt lesen möchte. Meine Erwartungen waren aufgrund der tollen Kurzbeschreibung relativ hoch und am Ende wurde ich trotz kleinerer Schwächen nicht enttäuscht.

Der Schreibstil weiß zu überzeugen. Die Autorin schafft es immer wieder, mit ihren vielen Ideen, der tollen Umsetzung, den interessanten Dialogen und vor allem mit ihrem Humor zu überraschen. Dementsprechend gibt es hier kaum etwas zu kritisieren. Auch die Figuren sind authentisch und gut ausgearbeitet, allerdings hatte ich dennoch oftmals das Gefühl, als hätte ich sie nicht so kennengelernt, wie ich es mir zuvor gewünscht hätte, was doch ein wenig schade ist.

Dennoch ist die Geschichte von Sophie, die nach dem Tod ihres Mannes für ihre Töchtern lebt und ihre älteste Tochter nun bei ihrer Restauranteröffnung hilft, sehr unterhaltsam. Die Geschichte spielt nicht nur in Hamburg, sondern auch auf Mallorca, sodass man als Leser direkt wieder Lust auf einen Spontanurlaub bekommt.

Sophies Tochter Liv steht kurz vor ihrer Restauranteröffnung. Dass dort Stress vorprogrammiert ist, ist ganz normal. Weniger normal ist dagegen, dass das Restaurant bei der Eröffnung ohne Koch da steht, weil sich Liv, die in ihrem Restaurant auch als Köchin agiert, die Hand gebrochen hat. Dank der Hilfe eines Gastes, der zufällig kochen kann, kann die Eröffnung noch gerettet werden. Gleichzeitig kommt es aber auch zu vielen Wendungen und Überraschungen, die für gute Unterhaltung, Humor und einen Hauch Romantik sorgen.

Insgesamt kann man sagen, dass „Ich dachte schon, du fragst mich nie“ trotz kleinerer Schwächen eine wunderbare und vor allem unterhaltsame Geschichte ist, die ich gern gelesen habe. Empfehlenswert.

Bewertung vom 31.03.2021
Vives, Bastien Vives


weniger gut

Graphic Novels sind mittlerweile ein fester Bestandteil meines Bücherregals geworden und somit freue ich mich immer wieder darauf, neue und interessante Geschichten zu entdecken. Dabei fiel meine Wahl unter anderem auf „A Sister“ von Bastien Vivés. Hier habe ich mir eine interessante und möglicherweise humorvolle Coming of Age-Story erhofft und wurde doch insgesamt sehr enttäuscht.

Die Geschichte an sich ist zwar ganz nett gezeichnet, allerdings war mir das Thema doch eine Spur too much, denn hier werden ganz ausführlich die sexuellen Gedanken des 13-jährigen Antoines beschrieben, der sich immer mehr für das andere Geschlecht interessiert. Dabei liegt sein Hauptaugenmerk auf die 16-jährige Hélene, über die er ganz besondere Fantasien hat.

Dass die sexuellen Fantasien von Antoine hier zum Großteil die Geschichte einnehmen, ist sehr schade, denn eigentlich sollten hier die Themen Trauer und Verlust im Vordergrund stehen, denn Hélene und besonders ihre Mutter müssen aktuell stark sein, da ihre Mutter eine Fehlgeburt erlitten hat.
Für Hélene, die ein Einzelkind ist, ist dies besonders hat, da sie sich schon immer ein Geschwisterchen gewünscht hat.

Dass Bastian Vivés hier nicht mehr in die Tiefe ging, sondern sich vermehrt mit Antoines Fantasien auseinandergesetzt hat, ist sehr schade, denn hier wäre so viel mehr drin gewesen. Stattdessen blieb vieles hier leider oberflächlich und man lernte sowohl Antoine als auch Hélene nicht so gut kennen, wie ich es im Vorfeld erwartet habe.

Somit ist mir die Geschichte tatsächlich etwas zu viel des Guten: Zu viele Fantasien, zu viele Oberflächlichkeiten und zu viele belanglose Momente, die ein eigentlich interessantes Themen, nämlich die Fehlgeburt von Hélenes Mutter, in den Hintergrund stellen.

Bewertung vom 31.03.2021
The Walking Dead: Taifun (eBook, ePUB)
Chu, Wesley

The Walking Dead: Taifun (eBook, ePUB)


schlecht

Seit vielen Jahren schaue ich die Erfolgsserie "The Walking Dead" und habe auch bereits einige Comics und Bücher aus Robert Kirkmans Zombie-Universum gelesen. Dementsprechend neugierig war ich auch auf "The Walking Dead: Taifun", das aus der Feder von Wesley Chu stammt. Da das Setting nach China verlagert wurde und nicht mehr in den USA spielt, habe ich mir hier eine spannende, blutige und vor allem ereignisreiche Geschichte erhofft und wurde doch sehr enttäuscht, sodass ich das Buch letztendlich abgebrochen habe.

Schuld daran ist das Setting, das mich so gar nicht überzeugen konnte, denn dieses war leider sehr austauschbar. Hätte die Geschichte in Atlanta gespielt, wo sich die eigentlichen Geschehnisse rund um "The Walking Dead" abspielen, hätte die Geschichte keinen großen Unterschied gemacht. Zwar fand ich es von Anfang an interessant, dass man mal die Anfänge der Zombie-Apokalypse aus einem anderen Blickwinkel erlebt, allerdings habe ich mir einfach mehr erhofft, sodass die Geschichte keinerlei Überraschungen oder Wendungen parat hatte, um mich an das Buch zu fesseln.

Auch die Figuren sind leider sehr austauschbar, die man nur sehr oberflächlich kennen lernt und zu denen ich keine Sympathien entwickeln konnte. Zwar fand ich die meisten Rückblicke auf ihre Vergangenheit teilweise ganz interessant, allerdings ist das Hauptaugenmerk, nämlich die Gegenwart, für mich leider durchweg belanglos, sodass ich mich leider nicht für Elena, Zhu, Bo und Co. erwärmen konnte.

Einziger Lichtblick ist hier der Schreibstil, denn Wesley Chu hat definitiv die Fähigkeit, eine Geschichte lebhaft und rasant zu beschreiben. Leider ist "The Walking Dead: Taifun" trotz aller Sympathie für Zombies und Dystopien nicht meine Geschichte, sodass ich das Buch nach etwas mehr als zwei Dritteln vorzeitig abgebrochen habe.

Bewertung vom 19.03.2021
Seesucht
van der Wel, Marlies

Seesucht


sehr gut

Geschichten über das Meer machen mich grundsätzlich immer neugierig, denn was gibt es schöneres, als das Meer und all seine versteckten Geheimnisse zu entdecken? Aus genau diesem Grund war ich schon sehr auf "Seesucht" von Marlies van der Wel gespannt und hatte hohe Erwartungen an die doch insgesamt recht kurze Geschichte und wurde nicht enttäuscht. Allerdings muss ich auch hier und da kleinere Kritikpunkte ansprechen, die mich doch sehr stören.

An sich ist die Geschichte wunderschön, melancholisch und vor allem wunderbar und detailverliebt illustriert. Bei den Illustrationen gibt es jedoch hier und da Details, die doch sehr verstörend wirken, wenn man bedenkt, dass "Seesucht" bereits für Kinder ab drei Jahren empfohlen wird. So sieht man auf einer Illustration u.a. ganz deutlich, dass ein Kind, bzw. eine Puppe an einem Strick erhängt vor dem Haus hängt. Ob dies wirklich in ein Kinderbuch gehört, ist mehr als fragwürdig und hat für mich einen doch sehr faden Beigeschmack. Auch der Preis von insgesamt 20 EUR halte ich insgesamt für etwas zu überteuert, da wären auch fünfzehn Euro nicht verkehrt gewesen.

Ansonsten kann man jedoch inhaltlich nicht viel kritisieren, denn die Geschichte von Jonas, der bereits im Alter von zwei Jahren erstmals das Meer entdecken durfte, ist sehr schön erzählt. Jonas hat Sehnsucht nach dem Meer, seit er als Kleinkind erstmals am Strand war und das Meer bewundern durfte. Auch in den Folgejahren stürzt sich Jonas immer wieder in das Mehr, um mehr über seine Pflanzen, Tiere und Geheimnisse zu erfahren. Das Tiefen des Meeres hat so eine immense Bedeutung und Anziehungskraft auf ihn, dass Jonas beschließt, sein Leben fortan nur noch unter Wasser zu verbringen, was sich jedoch als schwieriger als gedacht herausstellt. Dabei wird Jonas nicht nur als Kleinkind gezeigt, sondern auch als Jugendlicher, als Mitdreßiger und im hohen Alter.

Somit ist "Seesucht" trotz einiger Schwächen insgesamt ein gutes und vor allem wunderschön anzusehendes Kinderbuch, bei dem es einiges zu entdecken gibt. Gleichzeitig gefällt mir auch die Botschaft, dass man immer an seinen Träumen festhalten soll, sehr gut. Ich kann dieses Buch somit nur empfehlen.

Bewertung vom 09.03.2021
Living With Mochi
Gene, Gemma

Living With Mochi


ausgezeichnet

Gemma Gené ist mir bereits seit einiger Zeit durch ihren Instagram-Account "157ofGemma" ein Begriff, denn dort postet sie fast täglich wunderschöne Illustrationen, in denen sie ihr Leben mit ihrem Mops Mochi darstellt. Somit ist es auch fast kein Wunder, dass aus ihren Illustrationen und Abenteuern mit Mochi ein Comic entstanden ist, auf den ich mich im Vorfeld sehr gefreut habe.

In "Living with Mochi" geht es hauptsächlich nur um ihren Hund Mochi, seine Fress-, Schlaf- und Spielgewohnheiten, seine teilweise doch sehr skurrilen Eigenarten und sein Verhältnis zum Herrchen, den er häufig mal mehr, mal weniger ernst nimmt. Da ich selbst auch einen Mops besitze, ist es mir durchaus bekannt, dass Möpse oftmals eine Mischung aus Chaot und Stalker sind und eher ihren eigenen Kopf haben. Somit habe ich meinen eigenen Mops sehr oft in Mochi wiedererkannt.

Ganz besonders gelungen ist hierbei die Art und Weise, wie Gemma Gené ihr Leben mit Ehemann und Hund beschreibt, denn obwohl viele ihrer Momentaufnahmen oftmals mit einem Augenzwinkern zu betrachten sind, schildert sie das Leben eines Mopsbesitzers doch sehr authentisch, denn Möpse sind tatsächlich sehr anhänglich und besitzergreifend, aber oftmals so niedlich, verspielt und eigen, dass man sie nur lieben kann.

Somit hatte ich insgesamt sehr großen Spaß an "Living with Mochi" und kann diesen Comic nur allen Hundefreunden ans Herz legen.

Bewertung vom 02.03.2021
Windows 10 für Senioren die verständliche Anleitung - komplett in Farbe - große Schrift
Born, Günter

Windows 10 für Senioren die verständliche Anleitung - komplett in Farbe - große Schrift


ausgezeichnet

Für meine Mutter, die ihren Laptop quasi nur zum Surfen im Internet verwendet, ist Windows nach wie vor Neuland, da sie auch immer Angst hat, etwas falsch zu machen. „Windows 10 – Leichter Einstieg für Senioren“ von Günter Born kommt da gerade recht und ist ein gutes Helferlein, um sich mehr mit dem Betriebssystem vertraut zu machen.

In leicht verständlicher Sprache wird Windows 10 hier genauestens erklärt, dazu gibt immer wieder kleinere Tipps, wie man seine Daten am besten speichern und verarbeiten kann, welche Programme am besten zum Schreiben oder für Fotos geeignet sind

Besonders gut ist hier auch der Punkt, wie man einen WLAN-Zugang einrichtet, mit dem meine Mutter zuvor immer wieder große Probleme hatte. Gleichzeitig ist es auch sehr schön, dass direkt Apps für Musik und Videos empfohlen werden und wo man diese am besten installieren kann.

Somit ist „Windows 10 – Leichter Einstieg für Senioren“ ein tolles Helferlein, das ich nur empfehlen kann.