Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Mike
Wohnort: Ennepe-Ruhr-Kreis
Über mich: Ich mag Bücher wirklich sehr gerne ^^


Bewertungen

Insgesamt 62 Bewertungen
Bewertung vom 04.05.2018
Das Erbe der Magie / Hidden Legacy Bd.1 (eBook, ePUB)
Andrews, Ilona

Das Erbe der Magie / Hidden Legacy Bd.1 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Krimi, Fantasy und Romance in einer explosiven Mischung

Magie ist alles in dieser Welt, aber Nevada hält ihre Fähigkeiten trotzdem geheim, weil sie frei sein will. Wirklich frei ist sie aber trotzdem nicht, darum muss sie sich auf die Jagd nach dem gefährlichen Feuermagier Adam Pierce begeben, der eigentlich einige Nummern zu groß für sie ist.
Dann begegnet sie auch noch Connor "Mad" Rogan, der ebenfalls an Pierce interessiert ist. Wider Willen tut Nevada sich mit Mad Rogan zusammen, dabei kommt sie ihm näher, als sie es erwartet hätte ...

Cover
Das Cover finde ich auf jeden Fall deutlich besser als das englische Romance-Cover. Die Übergänge von Haaren zu Flammen finde ich auch sehr gelungen!

Protagonisten
Nevada ist die Hauptverdienerin ihrer Familie und somit lastet eine große Verantwortung auf ihren Schultern, dazu muss sie auch noch tun, was ihr Vorgesetzter von ihr verlangt, denn sonst könnte sie auch ihre Detektei verlieren und ihre Familie hätte nichts mehr. Als sie den Auftrag bekommt, Adam Pierce, einen der gefährlichsten Pyrokineten ihrer Zeit, zu seiner Familie zu bringen, willigt sie nur sehr widerwillig ein, da das auch für sie sehr gefährlich ist und sie eigentlich gar nicht für so eine Mission qualifiziert ist. Sie hat die geheime Fähigkeit, die sie Lügen erkennen lässt, und auch wenn ihr das als Detektivin sehr hilft, kann es sie nicht schützen. Also sie hat schon Angst, aber sie lässt sich davon nicht von ihren Zielen abbringen.

Connor "Mad" Rogan, meistens nur Mad Rogan genannt, hat aus persönlichen Gründen auch Interesse daran, Adam Pierce zu finden. Es ist ein sehr mächtiger und noch dazu sehr reicher Telekinet mit sehr viel Einfluss, der sich auch schon einen Namen gemacht hat. Er kann es mit Pierce aufnehmen, und ja so groß, männlich, heiß und alles, was das Herz begehrt (und was Nevadas freche Oma gern mal anmerkt). Und dazu ist er auch ziemlich clever und auf jeden Fall auf einer Wellenlänge mit Nevada. Die beiden finde ich wirklich großartig zusammen, weil Mad Rogan mit frechen Sprüchen selbst die lässige Nevada zur Weißglut, und ich habe jede Szene mit den beiden wirklich genossen.

Adam Pierce kam mir oft vor, wie ein verwöhntes Kind und auch etwas wie eine Witzfigur, denn er ist wahnsinnig arrogant und wird von seiner Familie nur verhätschelt und immer beschützt, sodass er aus jedem Schlamassel ohne jegliche Konsequenzen rauskommt. Trotz all der Macht und der Gefahr, die von ihm ausgeht, wusste ich daher nie, was ich von ihm halten soll. Ich fand ihn jedenfalls sehr interessant!

Handlung und Schreibstil
Mir hat bei diesem Buch die Kombination der verschiedenen Elemente gefallen. Nevada ist eine Privatdetektivin, daher hat die Handlung auch viele Krimi-Aspekte, und natürlich ist da die Magie und außerdem ist da noch das Knistern zwischen Nevada und Mad Connor, das dem ganzen noch diese romantische, sexy Atmosphäre verleiht.

Die Urban Fantasy fand ich auch sehr gelungen, die verschiedenen Regeln konnte man gut nachvollziehen und das meiste fand ich faszinierend und in sich sehr stimmig, auch wenn ich natürlich noch Fragen habe, die ich im nächsten Buch erklärt hoffe.
Wir hatten hier magische Fähigkeiten, die von gewissen Substanzen erzeugt und verstärkt werden, außerdem bestimmt ihre Magie auch ihren "Wert" und die Träger dieser Fähigkeiten werden vom Militär benutzt und an ihnen wird oft weiter experimentiert. Die Magie war sowohl wissenschaftlich als auch mit Ritualen sehr zauberhaft und eben magisch!
Alles zusammen fand ich wahnsinnig spannend und keine Sekunde langweilig.

Fazit
"Hidden Legacy - Das Erbe der Magie" hat mich positiv überrascht und es hat mir wirklich sehr gut gefallen. Krimi, Fantasy und Romance in einer wunderbaren, explosiven Mischung!

Bewertung vom 04.05.2018
Die Rebellinnen / Iron Flowers Bd.1
Banghart, Tracy

Die Rebellinnen / Iron Flowers Bd.1


sehr gut

Zwei rebellische Schwestern in ihrer persönlichen Hölle

Nomi und Serina sind zwei sehr unterschiedliche Schwestern, aber ihre Liebe schweißt sie zusammen. Serina wurde seit Jahren zu einer eleganten und schönen Frau erzogen, damit sie nun eine Grace des Thronfolgers werden kann. Sie träumt von dem schönen Leben im Palast, während ihre Schwester Nomi das eher als den schlimmsten Albtraum betrachtet. Sie möchte nicht wie alle Frauen im Land unterdrückt werden und hasst die Umstände, unter denen Frauen leben müssen.
Doch dann werden die beiden Schwestern brutal getrennt und landen beide in ihrer persönlichen Hölle, angetrieben von dem Gedanken, zu entkommen, und sich wiederzufinden ...

Protagonisten
Nomi wirkt von Anfang an rebellischer, weil sie so andere Wünsche und Träume hat. Manchmal wirkt sie sehr jung, weil sie doch recht naiv ist, obwohl sie das ganz sicher nicht sein will. Sie hat ein großes Geheimnis, das sie sofort ins Gefängnis bringen würde, weil Frauen eigentlich aus jedem beliebigen Grund bestraft werden. Nomi wünscht sich, dass sich das ändert, aber sie ist impulsiv und bringt sich dadurch eher in Gefahr statt etwas zu bewirken. Wenn sie Leute auf ihrer Seite glaubt, vertraut sie ihnen schon mal zu schnell und das fand ich dann sehr schade, weil sie sonst ja schon ein frecher Charakter ist, und dann hat sie auch oft wieder Willen Angst und lässt sich dadurch kleinmachen.

Serina wurde immer bevorzugt behandelt, da sie durch ihre Schönheit Chancen auf ein Leben als Grace hatte. Ihr größter Wunsch und Lebensziel ist es also quasi, ein Teil des Harems des Thronfolgers zu werden, denn das ist das Beste, was eine Frau in ihrem Reich erreichen kann. Dadurch hatte ich keine besonders hohe Meinung von ihr, aber im Laufe des Buches hat sie sich als mutiger und entschlossener Charakter bewiesen. Wenn es hart auf hart kommt, setzt sie sich durch und macht sich für andere stark.

Handlung und Schreibstil
Wir sehen in diesem Buch zwei ganz verschiedene Welten: Den Palast und die Insel des Verderbens. Generell werden Frauen immer und überall unterdrückt und im Palast empfinden sie es auch noch als Ehre, weil sie dabei ja hübsch aussehen. Doch dann ist da die Gefängnisinsel, wo die ganz üblen Frauen landen, zum Beispiel jene, die Arbeiten oder Lesen wollen. Dort sind die Umstände aber ganz anders und unmenschlich, sodass aus den Frauen sehr starke, brutale und entschlossene Individuen werden. Der Palast ist ein goldener Käfig, die Insel ein Kolosseum und wirklich schön ist es in diesem Reich als Frau wohl nirgendwo.

Mir hat diese radikale Darstellung der Unterdrückung gut gefallen und ich fand auch das Patriarchat sehr überzeugend. Die Sprache war mir nur etwas zu simpel, auch wenn es sehr locker zu lesen war. Und ich hatte doch noch etwas mehr von beiden Schwestern erwartet, zumindest von einer, die etwas blasser schien. Mir ging hier vieles oft zu schnell und einfach, aber an sich fand ich es stellenweise durchaus spannend - also die Spannung hat die anderen, eher plätschernden Szenen etwas ausgeglichen.

Fazit
Mir hat "Iron Flowers - Die Rebellinnen" ziemlich gut gefallen, ich hätte nur noch etwas gefehlt, weil ich an anderen Stellen noch mehr Spannung erwartet hätte, und stattdessen eher naives Vertrauen gefunden habe.

Bewertung vom 03.05.2018
Fanatisch
Schröder, Patricia

Fanatisch


gut

Die Spannung ging leider an mir vorbei

Nara und fünf andere Mädchen sind nach einem sechstägigen Verschwinden wieder aufgetaucht. Religiöse Fanatiker haben sie eingesperrt und auf grausame Weise Ritualen unterzogen. Was hat das alles zu bedeuten und warum wurden gerade sie auserwählt?
Als sie zurück sind, schweigen sie, denn ihr Peiniger hat ihnen gedroht, sie und ihre Lieben zu verletzen, wenn sie nicht genau das tun, was ihnen befohlen wird. Nara muss herausfinden, was im Kopf dieses Fanatikers vor sich geht, sonst wird sie ihm nicht entkommen, bevor es zu spät ist ...

Cover und Titel
Die einerseits hellen und dunkleren violetten Farbschimmer sehen toll aus. Das weiße Kreuz an Stelle des T hebt sich wunderbar davon ab.

Protagonisten
Nara lernt man schon einige Wochen vor ihrer Entführung kennen und merkt, wie sie sich fühlt und was ihre Motive und Sorgen sind. So merkt man, dass ihr viel an ihrer Familie liegt und dass sie sich besonders um ihren kleinen Bruder sorgt, den sie nunmal um jeden Preis beschützen möchte. Außerdem erfährt man von ihrer komplizierten Beziehung zu ihrem besten Freund Jaime, da sie nach einigem Hin und Her nicht mehr so sind wie früher. Als sie nun aber unheimliche Nachrichten erhält, teilt sie es nicht mit ihrer seltsamen besten Freundin, sondern wendet sich wieder an Jaime, der nun wieder für sie da ist, wie immer. Jaime lässt sich auch nicht von den Vorurteilen seines Vaters abhalten, mit der jungen Araberin befreundet zu sein.
Man merkt aber schon, dass die Lage nicht so entspannt ist, denn Nara sieht Jamie nur als Freund, während er das eher anders sieht.

Handlung und Schreibstil
Es beginnt mit einem Zeitungsartikel nach dem Wiederauftauchen der Mädchen, und auch durch den Klappentext ahnt man, was geschehen wird. Doch die Handlung beginnt dann einige Wochen vorher und zeigt, wie Nara vorher bedroht wird und wie es zu der Entführung kommt. Auch die sechs Tage erlebt man mit sowie natürlich die Zeit danach. Ich hatte beim Klappentext eher erwartet, dass es hauptsächlich um die Geschehnisse nach der Entführung ginge. Darum kam mir alles davor vielleicht etwas weniger spannend vor, weil die schlimmeren Dinge - die Qualen während der Entführung - ja noch bevorstanden. So kam mir der Rest wohl vergleichsweise harmlos vor, denn ich fand es nicht allzu spannend. Und das, obwohl ich es sonst eigentlich schon gelungen fand. Die fanatischen Handlungen waren durchaus unheimlich und auch recht überzeugend.

Manche Situationen fand ich sehr komisch aufgelöst und die Entwicklungen oder Reaktionen wirkten teilweise schon fast unnatürlich, aber das hat mir nicht weiter gestört. Etwas enttäuscht hat mich aber das Ende, weil ich zunächst gar nicht ganz verstanden habe, was passiert, und das folgte auch noch auf hohe Erwartungen, sodass ich zum Schluss eher verwirrt als gespannt war.

Fazit
Mir hat "Fanatisch" recht gut gefallen, vollkommen überzeugen konnte es mich aber leider nicht, denn die Spannung ging trotz des unheimlichen Fanatismus an mir vorbei.

Bewertung vom 19.04.2018
Der Zopf
Colombani, Laetitia

Der Zopf


sehr gut

Smita ist eine Dalit, eine Unberührbare, unterhalb aller Kasten. Ihr Schicksal ist es, Exkremente der anderen zu säubern. Sie mag dieses Leben nicht, aber sie kann auch nichts an den Umständen ändern. Nur für ihre Tochter Lalita wünscht sie, dass diese zur Schule gehen und all dem entkommen kann, da sie es niemals übers Herz bringen würde, ihre kleine zarte Tochter zu dieser widerlichen, demütigenden Arbeit zu zwingen. Sie arbeitet hart, um Lalita ein besseres Leben zu ermöglichen, dass einer Dalit in diesem Dorf sonst nicht möglich wäre. Sie ist mutig und stark, obwohl sie ihr ganzes Leben nur gedemütigt wurde und wie Abschaum behandelt wurde.

Sarah ist wohl die Personifikation von Ehrgeiz. Sie musste hart um ihre Partnerschaft bei der Anwaltskanzlei kämpfen und will diese Position auf keinen Fall gefährden. Sie ist gut in ihrem Job, aber das reicht ihr nicht, wenn sie so gut sein will wie die Männer, mit denen sie konkurriert. Für ihre Kinder hat sie kaum Zeit, da sie sich keinen Tag freinehmen möchte und mit ihrem Job verheiratet scheint. Als sie erkrankt, ist sie entschlossen, wie gewohnt weiterzuarbeiten und sich nichts anmerken zu lassen, damit sie unverwundbar bleibt und all ihre Arbeit nicht umsonst war. Ihre harte Mauer, die sie mühsam aufrecht erhält, schützt einen weichen Kern, ein Mädchen, das Anerkennung möchte.

Giulia arbeitet in der Perückenfabrik ihrer Familie, ein Unternehmen, dass die Familie seit Generationen führt und mit vielen Traditionen verbindet. Doch dann schlägt das Leben zu und alles, was sie besitzen, steht auf dem Spiel. Da hat Giulia kaum die Gelegenheit ihre neu entdeckten Gefühle für ihren Geliebten zu genießen, weil sie auch andere Sorgen hat. Ihre Familie und die Traditionen bedeuten ihr viel, sie möchte anders als ihre Schwestern nicht etwas vollkommen anderes tun, sondern das gleiche Geschäft fortführen und das Erbe bewahren, wenn auch auf eine andere Art.

Handlung und Schreibstil
Einiges an diesem Buch fand ich wirklich toll, anderes etwas schwächer.
Wir hatten hier drei Handlungsstränge, die zum Schluss eine Verbindung hergestellt haben, die nicht zu erzwungen wirkte. Ich fand aber nicht alle Handlungsstränge so emotional berührend, denn während ich mit Smita richtig mitgelitten habe und für Sarah auch viel Mitgefühl aufbringen konnte, ließ Giulias Schicksal mich eher kalt. Zwar hatte ich auch mit ihr Mitleid, aber ihre Geschichte konnte mich nicht so sehr überzeugen wie die anderen.
Ich fand es schade, dass auf dem Umschlag schon der Ausgang der Geschichte stand anstelle der Ausgangspunkte, aber das habe ich seltsamerweise gar nicht vorher gelesen, da die Inhaltsbeschreibung im Internet eine andere war.

Am meisten haben mich die Umstände in Indien schockiert. Es ist ein großes Land mit vielen verschiedenen Arten von Menschen und ich dachte, schon etwas über das Kastensystem zu wissen, aber was hier aufgewühlt wurde, war unglaublich und ich habe vieles nochmal recherchiert, weil ich es wirklich nicht glauben konnte.

Ich dachte erst, ich könnte Probleme mit den fehlenden Anführungsstrichen haben, aber dem war definitiv nicht so. Ich fand den Schreibstil sehr angenehm und die indirekte Rede fand ich eigentlich sogar sehr gut gewählt.

Fazit
"Der Zopf" hat mir wirklich ziemlich gut gefallen! Zwei der drei Schicksale konnten mich wirklich mitreißen und haben mich sehr berührt.

Bewertung vom 17.04.2018
DUMPLIN'
Murphy, Julie

DUMPLIN'


gut

Steht ihr Gewicht ihrem Glück im Weg?

Protagonisten
Willowdean ist "die Dicke vom Dienst", wie sie es selbst mal nennt, bevor andere es tun. Sie hört nämlich eher ungern Kommentare über ihre Figur. Vor einigen Monaten hat sie ihre Tante verloren, die ihr sehr viel bedeutet hat, da die beiden ähnliche Interessen hatten. Beide waren dick und beide liebten Dolly Parton. Will fehlt ihre Tante sehr und nun fällt es ihr oft schwer, ihre Mutter Rosie zu ertragen, denn Rosie ist Willows komplettes Gegenteil: Sie hat den örtlichen Schönheitswettbewerb mal gewonnen, kümmert sich Jahr für Jahr wieder um die Organisation und passt noch immer in das Kleid, das sie damals trug. Für ihre Tochter wünscht sie sich, dass sie abnimmt. Will bedrückt die ganze Sache sehr, da sie sich wünscht, von ihrer Mutter akzeptiert zu werden, so wie sie ist, und möchte auch Anerkennung, auch wenn sie keine klassische Schönheit ist.

Ihre beste Freundin Ellen ist ebenfalls Dolly Parton Fan, aber Ellen ist hübsch, dünn und sie hat einen Freund. Es gibt Themen, bei denen Will nicht ganz mitsprechen kann oder einfach nicht ganz passt, wie auch bei Kleidung, und da trifft es sie sehr, dass Ellen plötzlich viel Zeit mit ihrer Kollegin verbringt und ihr auch alles anzuvertrauen scheint, was sie sonst nur mit Will beredet hätte. Dass diese neue Freundin von Willowdean nicht gerade begeistert ist, macht die Sache nur noch schwerer und treibt einen Keil zwischen die beiden Freundinnen.

Der attraktive Bo arbeitet mit Willowdean zusammen in einem Imbiss und obwohl er kein Mann vieler Worte ist, kommen die beiden sich schnell näher und überraschend küsst er sie. Will hat Angst, dass er sie jeden Augenblick wieder von sich stoßen könnte, weil ihre Figur ihn abstoßen könnte, aber sie fühlt sich mit ihm einfach gut, auch wenn seine weniger redselige Art später zu Problemen führt.

Handlung und Schreibstil
Man merkt irgendwann, dass es gar nicht so sehr um den Schönheitswettbewerb geht. Also, klar, er ist ein zentraler Punkt der Handlung, aber ich denke, es ging auch um Freundschaft und um die Beziehung zwischen Mutter und Tochter. Das ganze Thema der Schönheitswettbewerbe kommt unter anderem wegen Willowdeans Komplexen auf. Immer wieder erinnern Leute sie an den Wettbewerb und auch daran, wie wenig sie dort hinpassen würde.Es ist auch unglaublich, wie viele Leute die Menschen nur nach ihrem Äußeren beurteilen und sich gar nicht dafür interessieren, wie die Person ist. So gab es Leute, die von der Freundschaft zwischen Ellen und Willowdean irritiert waren oder sich sicher waren, dass Will Ellen nerven muss und Ellen nur Mitleid hat. Sie haben diese feste Meinung und diese Vorurteile sind wirklich unbegründet.
Die Liebesgeschichte, die Entwicklungen und der Schreibstil konnten mir meistens gut gefallen, aber Willowdean konnte mich nicht ganz überzeugen. Mal selbstbewusst, mal das genau Gegenteil, oft unsicher oder eifersüchtig, und manchmal fand ich ihre Handlungen gar nicht mal so gut.

Fazit
"Dumplin'" hat mir recht gut gefallen, die Geschichte von Bo und Will fand ich ganz süß und auch die problematische Beziehung von Mutter und Tochter war authentisch. Das Ende fand ich nach einigen Längen etwas kurz, aber durchaus gelungen!

Bewertung vom 07.04.2018
Cold Princess / Die Patin Bd.1
Sangue, Vanessa

Cold Princess / Die Patin Bd.1


sehr gut

Genau das, was es verspricht: Mafia und dunkle Leidenschaft

Saphira De Angelis ist capo einer mächtigen Mafiafamilie. Obwohl sie schon viel Verlust erlitten hat, ist sie eine eiskalte Anführerin, denn sie zeigt niemals Gefühle und lässt nichts an sich ran.
Aber der Tod ihrer Familie verfolgt sie noch immer, auch wenn sie sich das natürlich nicht anmerken lässt.
Der einzige Mann, der sie aus der Fassung bringt ist ein neues Mitglied der Leibwache, Madox Caruso, dessen rohe Männlichkeit sie in ihren Bann zieht. So sehr sie ihm auch widerstehen will, kann sie nichts gegen seine Anziehungskraft tun.
Doch Madox ist nicht in der famiglia, um Saphira zu beschützen. Er ist da, um sie zu töten, sobald er nur einen Beweis gegen sie findet ...

Protagonisten
Saphira ist immer kühl und löst ihre Probleme ohne besonders viele Gefühle zu zeigen. Nur so wird es ihr gelingen, die Mafiafamilie zusammenzuhalten und nicht von den anderen Familien zerstört zu werden. Als Frau ist sie besonders entschlossen, ihre Leute mit starker Hand zu führen und sich keine Schwäche anmerken zu lassen. Darum frisst sie auch ihren Schmerz über den Verlust ihrer Eltern und ihres Bruders in sich hinein und ist innerlich gar nicht so kühl wie sie tut.
Bei Madox fühlt sie ein unerklärliches und unpassendes Verlangen, dass sie aber unterdrückt und versucht zu ignorieren, da eine Beziehung zu einem ihrer Gefolgsleute ihre Autorität untergraben würde.
Saphira ist es durch ihre Stellung gewohnt, zu bekommen, was sie will und dass jeder ihrer Leute ihren Befehlen ohne zu Zögern gehorcht. Weder dumm noch naiv tut sie alles, was sie als nötig erachtet.

Madox ist ein relativ neues Mitglied in Saphiras Familie - aber eigentlich ist er der Neffe vom verfeindeten Mafiaboss Giuseppe Varga und glaubt, dass Saphira die Mörderin seines Vaters ist und sucht nur einen letzten Beweis um sie auszuschalten.
Bis dahin erarbeitet er sich in der Familie nach oben um Saphira näherzukommen und dabei ist ihm jedes Mittel recht - er ist nicht umsonst ein gefürchteter Killer! Gleichzeitig fühlt er den Drang, Saphira im Schlafzimmer zu unterwerfen. Er will sie einmal fesseln und dominieren, um sie danach zu vergessen und wenn nötig, zu töten. Doch natürlich klappt das nicht annähernd so wie geplant.
Witzig fand ich noch, wie eine so dominante Person wie Madox versucht, sich als gefolgsamer Leibwächter auszugeben und es niemandem auffällt, wie sehr ihm das missfällt.

Handlung und Schreibstil
Es gab Kapitel aus der Sicht von Saphira und Madox, aber auch aus der Sicht von Giuseppe und Madox' besten Freund Damiano. So hatte man einen guten Eindruck von allen Geschehnissen und sah auch, wer ehrlich ist und wer wo lügt.
Giuseppe möchte nunmal mehr Macht und sorgt für Probleme, die man in einem Mafia-Buch auch erwartet. Dann sind da noch die sexuellen Spannungen zwischen Madox und Saphira und das hat die Seiten gut gefüllt, ohne je langweilig zu sein.

Ein Vorwort hat den Leser vor heftigen Sex-Szenen gewarnt, darum habe ich auch sehr schlimmes erwartet. Ich war definitiv nicht enttäuscht, aber die Warnung hat die Szenen direkt weniger schlimm gemacht - sodass ich eigentlich noch viel schlimmeres erwartet hätte! Es gab schon ein paar Dinge, die ich dann doch nicht so harmlos fand, aber es passte auch zu den Charakteren von Madox und Saphira, darum war es eben in Ordnung.

Ich kann gar nicht wirklich sagen, warum ich dem Buch nicht die volle Punktzahl gebe. Ich hab jedenfalls nicht wirklich etwas zu bemängeln, aber ich bin auch nicht übermäßig begeistert. Vielleicht lag es teilweise auch daran, dass ich immer eine Woche Pause zwischen den Abschnitten hatte, um gut an einer Leserunde teilnehmen zu können.

Fazit
"Cold Princess" hat mir insgesamt ziemlich gut gefallen und es war schon so, wie ich es erwartet hätte. Es war spannend und ich freue mich schon sehr auf den zweiten und letzten Band.

Bewertung vom 27.03.2018
Der Zorn der Gerechten / Scythe Bd.2
Shusterman, Neal

Der Zorn der Gerechten / Scythe Bd.2


ausgezeichnet

Eine großartige und spannende Fortsetzung!
Enthält Spoiler zum Vorgänger!

Protagonisten
Citra ist Junior-Scythe und hat in ihren zehn Monaten schon ihre eigene Art entwickelt, die sie nachts etwas besser schlafen lässt. Sie sieht noch immer Scythe Curie als ihr Vorbild und steht dieser auch besonders nahe. Manchmal konnte ich nicht ganz entscheiden, ob sie naiv ist oder eine gute Menschenkennerin, wenn sie manchen Leuten einfach vertraut oder misstraut. Sie handelt meist schlau und überlegt und sie ist einflussreicher, als sie dachte - wobei ich sagen muss, dass ich diesen Aspekt nicht vollkommen nachvollziehen kann. Es gibt jedenfalls viele junge oder unentschlossene aber auch erfahrene Scythe, die von ihr beeindruckt sind. Mein Lieblingscharakter ist sie nicht, aber ich bewundere ihre Ziele und ihre Vorgehensweise.

Rowan trägt die verbotene schwarze Robe und nennt sich Scythe Lucifer, obwohl er nie zum Scythe ernannt wurde, sondern auf der Flucht ist. Außerdem tötet und verbrennt er korrupte Scythe, die den Titel eines Scythe missbrauchen und aus Spaß töten. Davon kann man halten, was man mag, aber an kann sagen, dass es der einzige Weg ist, diese Scythe zu stoppen, weil es ansonsten kaum bis gar keine Konsequenzen für sie gibt. Nach seinen Erfahrungen mit Goddard folgt Rowan seinem eigenen Weg. Ich hatte oft Mitleid mit ihm, wenn er sich nach Dingen gesehnt hat, die außerhalb seiner Reichweite lagen, und hab mitgefiebert, wenn er wieder etwas gefährliches wagte und sich mit Grips und Mut durchschlug.

Greyson ist in der Ausbildung zum Nimbus-Agent, will also die Interessen des Thunderhead vertreten. Nach Rowan im ersten Buch habe ich nun ihn ins Herz geschlossen. Er fühlt sich allein, da sich niemand besonders für ihn interessiert, nur der Thunderhead scheint für ihn da zu sein - so wie für alle anderen auch. Darum wollte er dem Thunderhead dienen, bis er dann eine ungewöhnliche Nachricht erhält und zum ersten Mal denkt, dass er vielleicht doch interessant und besonders sein könnte, auch wenn es sein Leben komplett auf den Kopf stellt. Greyson hat schon Komplexe und erlebt auch vieles, das er mit seinem lieben, unschuldigen Charakter nicht verdient hätte, darum zieht er schon eine Menge Mitleid auf sich. Aber er lässt sich nicht unterkriegen und versucht durchzusetzen, was er für richtig hält - und wo er auch denkt, dass es im Interesse des Thunderhead sein könnte.

In diesem Buch sehe ich den Thunderhead noch mehr als Charakter als im letzten Buch, denn er hat durchaus eigene Gedanken und ist nicht nur ein Programm, sondern eine künstliche Intelligenz. Er hatte in diesem Buch vor jedem Kapitel einen Monolog, wo er über seine Absichten, sein Wesen und seine Ziele redet. Den Schreibstil in diesen fand ich eher langweilig, aber die Gedanken des Thunderhead waren wirklich interessant, vor allem seine Einstellung gegenüber dem Scythetum oder einzelnen bestimmten Scythe. Auch seine Reaktionen waren oft sehr menschlich, er hat sich oft mal geärgert, war beunruhigt oder aufgeregt. Ich denke, er will eine möglichst perfekte Welt, die möglichst angenehm für alle ist und hat eigentlich nichts Böses im Sinn.

Handlung und Schreibstil
Ich war wieder begeistert! Auch dieses Buch von Neal Shusterman konnte mich in jedem Detail überzeugen und ich habe eigentlich nichts zu kritisieren. Ich fand höchstens den Schreibstil bei den Monologen des Thunderheads etwas langweilig, aber oft hat der Inhalt zum Geschehen gepasst oder war anderweitig interessant, darum hat es mich nicht weiter gestört. Sie waren ja auch nicht allzu lang.
Hier hatten wir die Trennung von Scythetum und Thunderhead im Fokus und ich fand die Schwierigkeiten, die sich dadurch ergaben, wirklich interessant und gut durchdacht.
Ich liebe sowieso die Details, mit denen Neal Shusterman seinen Welten Tiefe verleiht. Sie sind verrückt und faszinierend zu gleich und machen das Leseerlebnis noch spannender!

Bewertung vom 06.03.2018
Für immer ist die längste Zeit
Fabiaschi, Abby

Für immer ist die längste Zeit


ausgezeichnet

Von Verlust, Schuld und Neuanfängen

Protagonisten
Wie ein Geist erscheint Maddy in diesem Buch, hat ihre eigene Perspektive und kann ihrer Familie manchmal kleine Gedanken mitteilen. Diese Fähigkeit nutzt sie, um ihnen über die Trauer hinweg zu helfen und sie bei einem Leben ohne sie zu unterstützen. Sie möchte zum Beispiel eine liebe und geduldige neue Frau für ihren Mann finden und die beiden zusammenführen.
Man merkt, dass sie eine schlaue und direkte Person ist, aber nicht vorlaut oder unhöflich. In den Erinnerungen ist sie erfrischend ehrlich und geht oft lässig mit komischen Fragen oder fiesen Leuten um. Außerdem gibt sie sich viel Mühe, um es ihrer Familie möglichst angenehm zu machen und ihre Tochter zu einer ebenfalls intelligenten und toleranten Person zu erziehen. Ich kann eigentlich schon sagen, dass Maddy mein Lieblingscharakter ist.

Eve ist ein sehr intelligentes junges Mädchen, vor allem Maddy sieht sie so. Ich kann nicht genau sagen, ob es der stolze Blick einer Mutter ist oder Realität. Im Moment ist sie ja in Trauer, darum wirkt sie oft eher zynisch und desillusioniert. Sie ist im Moment sehr unzufrieden mit ihrem bisherigen Leben, weil sie glaubt, alles falsch gemacht zu haben, sei es der Umgang mit ihrer Mutter oder die Wahl ihrer Freunde. Sie sehnt sich nach einem Neuanfang und möchte mehr Aufmerksamkeit von ihrem Vater.

Bisher hat Brady nicht zu viel Zeit mit seiner Familie verbracht, sondern sich immer auf seine Arbeit konzentriert. Oft hatte die Arbeit für ihn Vorrang vor Zeit mit der Familie, die ihm manchmal eher wie Pflicht statt Vergnügen vorkam. Nun versteht er die Welt nicht mehr, weiß aber auch nicht, was er tun soll, nun, da seine Lebenspartnerin fort ist. Wie kann er die Lücke füllen, die sie hinterlassen hat, sowohl in der Familie als auch in seinem Herzen? Er ist oft etwas ungeduldig, aggressiv und leicht reizbar, in seiner Trauer noch mehr, aber man kann es ihm nicht wirklich übel nehmen, weil er sich dann wirklich Mühe gibt, es seiner Tochter angenehmer zu machen. Aber auch sich selbst.

Rory, die Frau, die Maddy für Brady ausgesucht hat, mochte ich auch sehr gerne. Sie ist eine sehr liebe und geduldige Grundschullehrerin, die ihre eigenen Gewichte zu tragen hat. Sie hat es irgendwie geschafft, immer das richtige zu sagen und jedem Moment ihre persönliche Note zu geben.

Handlung und Schreibstil
Das Buch ist voller Selbstvorwürfe, aber auch voller Erkenntnis, die darauf folgt. Eve und Brady fragen sich ständig, ob sie nicht gut genug waren. Sie sehen die Dinge nun mit ganz anderen Augen und wundern und ärgern sich, dass sie das nicht schon früher bemerkt haben. Sie waren nicht aufmerksam, haben manches nicht ernst genommen oder nun banal erscheinenden Dingen Priorität gegeben. Sie haben Maddys Verhalten immer als selbstverständlich gesehen, obwohl sie sich viel Mühe gab.

Die Botschaft, die ich mitgenommen habe, ist: Gib den Menschen die Wertschätzung, die sie verdienen. Sehe nichts als selbstverständlich an. Jeder Moment ist wertvoll und manchmal hat man nicht noch eine Chance, um einen Fehler wiedergutzumachen.

Ansonsten haben wir die drei Perspektiven von Maddy, Eve und Brady, in dieser Reihenfolge in jedem Kapitel. Diese Auswahl fand ich sehr gut, denn sie bieten so ganz verschiedene Einblicke. Eine Frau und Mutter, die so viel für ihre Familie getan hat, ein Mädchen in der Pubertät, das ihr bisheriges Leben ziemlich sinnlos findet, und ein Mann und Vater, der sich Vorwürfe mach und nicht auch seine Tochter verlieren möchte. Sie alle empfinden gleich und doch ganz anders.

Fazit
Mir hat "Für immer ist die längste Zeit" sehr gut gefallen, hatte wirklich überzeugende und sympathische Charaktere und sehr schöne und tiefsinnige Passagen.

Bewertung vom 04.03.2018
Hot Cop (eBook, ePUB)
Beck, Samanthe

Hot Cop (eBook, ePUB)


sehr gut

Dieser Sheriff weiß, was für eine Frau er will

Laurie war nie ein braves Mädchen, denn als Tochter ihrer Mutter ist sie immer etwas anders behandelt worden. Sie ist es gewohnt, mit anderen Augen gesehen zu werden und erwartet gar nicht, eines Tages auf Mr. Right zu treffen.
Doch Ethan Brooker wartet seit zehn Jahren auf sie und will sie nun nicht mehr gehen lassen, auch wenn das Laurie so gar nicht passt. Nach einer Nacht sollte er ihrer Meinung nach verschwinden, aber ein Brand zerstört ihre Bäckerei und plötzlich steht alles auf der Kippe. Da bietet Ethan ihr einen Deal an: Sechs Dates und er rettet sie aus der finanziellen Not ...

Protagonisten
Laurie hat Komplexe und immer wieder Probleme wegen ihrer Mutter. Sie hatte manchmal eine schwierige Kindheit und dann eine wilde Jugend und jetzt mit 26, als junge Erwachsene, hat sie mit ihrer Bäckerei große Verantwortung übernommen und wirkt dadurch viel selbstständiger. Das macht sie auch für Ethan, im Buch fast immer Brooker genannt, viel interessanter. Der Sheriff findet sie schon seit Jahren sehr anziehend, näherte ihr sich aber nicht, weil sie nicht bereit war für einen Mann wie ihn. Er wollte nicht zu früh da sein, um dann abserviert zu werden. Diese Leidenschaft nach all dieser Wartezeit wirkte schon sehr überzeugend und ich konnte Ethans Standpunkt sehr gut verstehen. Er wirkte durch seine Einstellung sehr vernünftig und erwachsen.
Laurie ist inzwischen eben nicht mehr so naiv und unvernünftig, wie sie es früher war, aber sie hat schon viel dazugelernt. Sie hält sich nicht für beziehungsfähig und glaubt auch nicht, dass jemals irgendjemand sie in dieser Hinsicht wollen könnte, aber Ethan sieht das nunmal anders. Und er ist überzeugend! Denn zumindest in körperlicher Hinsicht kann sie nicht widerstehen, und das nutzt er aus.

Handlung und Schreibstil
Es war tatsächlich ein bisschen anders als ich gedacht habe. Ich kenne ja den Vorgänger, der ungefähr parallel hierzu spielt, und daher dachte ich, ich wüsste paar Dinge mehr, aber das Geld, das Ethan ihr anbietet, und das Geld, das Chelsea ihr verspricht, dienen unterschiedlichen Zwecken. Dadurch gab es auch Unterschiede zu der Geschichte, die ich erwartet habe. Wenn beide für das Gleiche gewesen wären, hätte Laurie schließlich einen Rückzug machen können, wenn es bei Chelsea gut aussieht. Dann wäre sie nicht mehr auf Ethan angewiesen gewesen und es wäre eben anders gelaufen.

Das Tempo war manchmal seltsam. Der erste Tag dauerte recht lange, sodass ich mir sicher war, dass das Ende vor der geplanten Zeit eintreffen würde, denn das Buch ist ja auch nicht allzu lang. Letztendlich fand ich es dann aber doch sehr gut, weil so manche Dinge mehr Zeit hatten, ohne dass man sie zu lange durchkauen musste.

Fazit
"Hot Cop" hat mir ganz gut gefallen. Der erwachsene Sheriff Ethan Brooker weiß genau, was er will, und die junge Bäckerin Laurie Clark musste sich einfach der Leidenschaft und dem Glück fügen.

Bewertung vom 18.02.2018
Beneath the Scars - Nie wieder ohne dich (eBook, ePUB)
Moreland, Melanie

Beneath the Scars - Nie wieder ohne dich (eBook, ePUB)


gut

Zachary ist mürrisch!

Sie sind beide in Maine um ihrer Vergangenheit zu entfliehen und finden hier mehr als die Ruhe, die sie suchen ...
Als Megan das Gemälde entdeckt, das ihr mürrischer Nachbar gemalt hat, ist sie fasziniert von der Schönheit des Bildes und der Gefühle, die es ausdrückt. Sie muss es unbedingt haben. Aber Zachary lässt niemanden an sich heran. Auch wenn er bei Megans Anblick Dinge empfindet, die er schon lange nicht mehr zugelassen hat, kann er es nicht zulassen, wieder verletzt zu werden.

Protagonisten
Megan hatte eine üble Erfahrung und wurde verraten, darum will sie nun etwas Ruhe um sich zu sammeln und ein wenig zu schreiben. Dann trifft sie den mürrischen Zachary und erkennt sofort, dass in ihm viel mehr steckt, als die Leute erkennen können, wenn sie nur seine Narben betrachten. Sie erkennt die ganzen Emotionen in seinen Gemälden und will ihm unbedingt irgendwie helfen. Dabei kommt sie ihm immer entgegen und versucht, ihn nicht zu bedrängen, will aber auch möglichst viel über ihn wissen.
Also ich kann ihre Faszination schon verstehen, bin mir aber nicht sicher, ob da nicht auch Mitleid und Neugier eine große Rolle spielen. Oh, mysteriöser, undurchschaubarer Typ mit so vielen Emotionen. So heiß!

Zachary fand Megan auf den ersten Blick anziehend, was ich nicht so toll fand. Ich bin einfach gegen diese plötzliche Liebe, die Charaktere in Büchern einfach so überkommt. Er war jahrelang allein und einsam und dann - oh, Megan! Aber er will sich ihr trotzdem nicht nähern, sondern sich trotzdem von ihr fernhalten, denn das funktioniert schließlich. Er mag Menschen einfach nicht, weil eigentlich jeder nur oberflächlich und egoistisch ist, so wie Zachary selbst und die Leute, die ihn enttäuscht haben. Er ist zynisch, schlecht gelaunt und erwartet eben von jedem Menschen das Schlimmste. Jeden Moment rechnet er damit, dass Megan ihn verraten könnte, egal wie oft sie das Gegenteil beteuert. Zwischendurch ist er auch ruhig, aber bei jeder Kleinigkeit kehren seine Zweifel zurück.

Handlung und Schreibstil
Ich fand die Geschichten der beiden Charaktere eigentlich ganz interessant. Zachary, der früher mal erfolgreich war, und Megan, deren Buch geklaut wurde. Die Idee gefiel mir an sich schon. Aber die Charaktere konnten mich irgendwie nicht ganz überzeugen. Sie wiederholen die gleichen Verhaltensmuster immer und immer wieder. Ich kann schon verstehen, dass es Zachary nach all der Zeit schwerfällt, sich zu ändern, aber die ständigen Wiederholungen waren schon anstrengend.

Fazit
Ich fand "Beneath the Scars" recht mittelmäßig. Es hat mich teilweise gut unterhalten, aber die Wiederholungen und die Liebe auf den ersten Blick haben mir nicht gut gefallen.