Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Ein Hauch von Bücherwind
Wohnort: Monschau
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 48 Bewertungen
Bewertung vom 19.08.2019
Das Labyrinth des Fauns
Funke, Cornelia;Del Toro, Guillermo

Das Labyrinth des Fauns


sehr gut

Ein Buch, das die Fantasie anregt. Der Schreibstil ist schon etwas speziell meiner Meinung nach, aber nach einigen Seiten gewöhnt man sich daran. Die einzelnen Kapitel sind sehr kurzgehalten und die eigentliche Geschichte wird immer wieder durch Geschichten vergangener Tage unterbrochen, die sich nach und nach zusammenfügen. Die Stimmung war düsterer und ernster als ich es erwartet habe, ich hätte mir gewünscht, dass Ofelia manchmal etwas kindlicher und aufgeweckter gewesen wäre, um wenigsten ab und zu ein bisschen die Spannung zu lösen. Ich habe selten ein so fantasievolles Buch gelesen, das sich durch den einzigartigen Schreibstil und den wunderschönen Illustrationen sehr von anderen Büchern unterscheidet und so zu etwas ganz Besonderem wird.

Bewertung vom 13.08.2019
Just three words
Fox, Iris

Just three words


gut

Ich wusste am Anfang gar nicht, dass es sich hier um den dritten Band der Reihe handelt. Beim Lesen hat man das aber nicht bemerkt, denn die Charaktere werden alle mit wenigen Sätzen noch einmal vorgestellt, so dass man diesen Teil problemlos ohne Kenntnis der vorherigen Bände lesen kann. Ich habe mich zu Beginn etwas schwer mit den Protagonisten getan, denn mir waren sie zu unnatürlich und verkrampft. Diese werden im Laufe der Geschichte zwar lockerer, aber das Ganze wirkt nicht zu hundert Prozent stimmig. Die Patricia vom Anfang ist eine ganz andere Person als sie es gegen Ende ist und auch Ben hat sich verändert, doch für mich wirkte es etwas zu gewollt. Die Geschichte an sich ist zwar sehr schön, aber sie hat keinen bleibenden Eindruck hinterlassen und war nicht so spannend wie ich es mir erhofft hatte.

Bewertung vom 12.08.2019
Scandal / Die Prinzessinnen von New York Bd.1
Godbersen, Anna

Scandal / Die Prinzessinnen von New York Bd.1


gut

Ich wurde schon auf den ersten Seiten richtig überrascht, denn ich hatte wirklich überhaupt nicht mit einem historischen Roman gerechnet und ich glaube, ich war da auch nicht die Einzige. Ich dachte die Geschichte wäre etwas „moderner“, aber was sich im Klappentext so glamourös und skandalös angehört hat, war in der Realität leider etwas hochgeschlossener und teilweise auch langweilig. An sich war die Geschichte nicht schlecht, aber ich habe halt was ganz anderes erwartet. Vielleicht sollte der Klappentext etwas überarbeitet werden, um dem Buch gerechter zu werden. Der Anfang vom Buch verrät schon sehr viel und das ist echt schade, denn so blieben meiner Meinung nach die Überraschungen aus und alles war ziemlich vorhersehbar. Opulente Partys und dunkle Geheimnisse kommen zwar vor, aber nicht in dem Ausmaß wie man es vielleicht vermutet. Einige Kapitel haben sich schon ein bisschen gezogen, es fehlte an Spannung und Abwechslung. Das Setting war aber trotzdem interessant, das alte New York mit seiner High Society ist an sich schon sehr spannend und lesenswert. Ich hätte mir manchmal nur etwas mehr Dynamik gewünscht.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 12.08.2019
Under My Skin - A Tattoo Story
Adams, Nora

Under My Skin - A Tattoo Story


ausgezeichnet

Das Buch lässt sich schnell lesen, es passiert immer was, so dass man sich die ganze Zeit gut unterhalten fühlt. Ich mochte die Story sehr, die Einblicke in die Arbeitswelten von Phil und Isabella waren wirklich interessant. Isabella beim Schreiben ihres Buches zu begleiten war für mich am interessantesten; einen Blick „hinter die Kulissen“ bekommt man ja sonst nicht so oft. Vor allem der Teil, in dem sie das Vokabular und die bizarren Synonyme erklärt, war sehr lustig, da ich genau diese in anderen Büchern manchmal echt komisch finde und für mich deswegen des Öfteren die Stimmung flöten geht. Der Erotikfaktor hier aber war für mich genau richtig, es wirkte natürlich und nicht zu gewollt. Gegen Ende wurde es auch noch richtig spannend, so dass hier wirklich alle geboten wird, was ein gutes Buch meiner Meinung nach braucht.

Bewertung vom 31.07.2019
Glücksbringer auf leisen Pfoten
Panic, Ira

Glücksbringer auf leisen Pfoten


ausgezeichnet

Eine romantische Geschichte in der Stadt der Liebe. Ich bin ein absoluter Katzenmensch und als ich den Klappentext gelesen habe, war klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss und ich wurde nicht enttäuscht. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt: Sonja, Marie-Claire, Luna und Colette, aber auch Jonas und Nicolas zeigen uns ihr Paris. Man merkt sofort, dass die Autorin diese Stadt liebt, denn ab und zu gibt es schon einige Passagen, die mehr an einen Stadtführer erinnern als an einen Roman, aber dieser Charme gibt dem Buch das gewisse Etwas und sollte ich mal in Paris sein, werde ich einige Orte davon auf jeden Fall besuchen. Es werden oft französischen Begriffe benutzt, die für diejenigen, die kein Französisch beherrschen, vielleicht ein kleines Problem sein könnten, aber das sind nur kleine Details und diese sind zum allgemeinen Verständnis der Geschichte nicht notwendig. Die Passagen aus Sicht der Katzen haben mir besonders gut gefallen, vor allem Colettes Weisheiten über das Liebesleben der Menschen und ihre Mission, dieses wieder in Schwung zu bringen, waren sehr unterhaltsam und haben die Geschichte etwas aufgelockert. Kunst spielt neben den zwei Katzen eine große Rolle und wenn man sich gar nicht dafür interessiert, könnte sich die Geschichte manchmal etwas ziehen, aber mir hat das gut gefallen, denn es passt irgendwie zu Paris, auch wenn es mir persönlich auch manchmal etwas zu viel war. Das Cover finde ich echt schön, denn es passt zum „Tigre“ und ist so farbenfroh wie die Geschichte. Ein sehr französisches Buch mit einer Menge Liebeschaos und zwei aufgeweckten Katzen, die ihren Menschen auf dem Weg zur großen Liebe zur Seite stehen: für mich eine sehr unterhaltsame Lektüre!

Bewertung vom 30.07.2019
Der Tod sitzt mit im Boot / Flavia de Luce Bd.9
Bradley, Alan

Der Tod sitzt mit im Boot / Flavia de Luce Bd.9


ausgezeichnet

Flavia de Luce ermittelt wieder! Flavia ist mal wieder mit ihrem gewitzten Scharfsinn auf Mörderjagd und doch ist dieses Mal irgendwie alles anders. Aufgrund der Ereignisse im vorherigen Band hat sich einiges geändert und eine kleine Auszeit musste her. Aber natürlich muss Flavia gerade dann bei einer gemütlichen Bootsfahrt eine Leiche aus dem Wasser ziehen. Ein Urlaub ganz nach ihrem Geschmack! Ein neuer Ort mit vielen Geheimnissen, ein toter Künstler und ein Polizist, der noch keine Ahnung von Flavias grandiosen Ermittlungskünsten hat, ich liebe jeden Band dieser Reihe und bei diesem hier ist es nicht anders. Flavia ist einfach grandios und so ganz anders als die „typischen“ Ermittler. Man merkt in diesem Teil, dass Flavia durch bestimmte Umstände erwachsener geworden ist und ihr Umfeld sich noch immer mit den Veränderungen schwer tut. Der Fall war wie immer spannend und zeigt wieder mal, dass man mit Chemie alles auflösen kann, sei es auch nur die Warmflasche im Bett der Schwester. Der Schreibstil war so wortgewandt wie auch in den anderen Büchern und bestätigt mir mal wieder, dass Alan Bradley mein Lieblingsautor ist. Das Cover finde ist schön und passt meiner Meinung nach zu der Geschichte, ich finde die alten Cover der vorherigen Bände aber trotzdem immer noch schöner und hätte mir gewünscht, dass der Verlag diesen Stil weitergeführt hätte. Wer Flavia de Luce noch nicht kennt, hat wirklich was verpasst und sollte sich dringend die Bücher zulegen. Man muss die Vorgänger aber nicht zwingend kennen, um dem Fall zu folgen.

Bewertung vom 18.07.2019
Joanna & Matt - Wo mein Herz dich spürt
Cooper, Mia

Joanna & Matt - Wo mein Herz dich spürt


ausgezeichnet

Mir hat das Buch richtig gut gefallen. Die Rocky Mountains und der Campingplatz waren eine schöne Kulisse für diese Geschichte. Joanna war mir sofort sympathisch mit ihrer bodenständigen Art und wie sie direkt ohne nachzudenken alles hinter sich lässt, um ihrer Familie beizustehen, hat mich wirklich beeindruckt. Ich hatte am Anfang die Befürchtung, sie wäre eine typische Großstadt-Tussie, aber das hat sich ja gleich am Anfang als falsch rausgestellt. Matt allerdings konnte mich nicht so sehr begeistern. Ich fand ihn merkwürdig und das hat sich bis zum Ende hin auch nicht geändert. Aus seiner Art wurde ich überhaupt nicht schlau und er war meiner Meinung nach auch immer irgendwie unnatürlich und verkrampft. Die Beziehung von Joanna und Matt war zwar interessant, für mich stand aber ganz klar der Kampf um den Campingplatz im Vordergrund. Die Liebesgeschichte konnte da leider nicht mithalten. Allein für das Ambiente, der Campingplatz mitten in der Natur der Rocky Mountains, lohnt es sich aber, dieses Buch zu lesen.

Bewertung vom 17.07.2019
Wie ein Tanz auf Morgentau
Barlow, Christie

Wie ein Tanz auf Morgentau


ausgezeichnet

Eine bezaubernde Geschichte, die mich sofort in ihren Bann gezogen hat. Mir gefiel vor allem der Kontrast am Anfang zwischen New York und England, beides fand ich sehr unterhaltsam. Die Charaktere waren wir außerdem direkt sympathisch und haben eine gute Dynamik in die Geschichte gebracht. Bei vielen Büchern kann man schon immer einiges voraussehen, das war hier überhaupt nicht der Fall. Von einigen Handlungen war ich doch sehr überrascht und das finde ich, macht ein gutes Buch aus. Alice und ihre Geschichte haben mich wirklich sehr unterhalten. Familie, Liebe, Geheimnisse und Tanzen, was will man mehr…

Bewertung vom 17.07.2019
Ein Sommerhaus in Cornwall
Johnson, Debbie

Ein Sommerhaus in Cornwall


ausgezeichnet

Eine unterhaltsame Geschichte mit jungen, frischen Charakteren, die Lust auf mehr macht! Der Schreibstil hat mir gut gefallen und es hat richtig Spaß gemacht, Pippa und ihre chaotische Familie kennenzulernen. Durch Pippa, Ben sowie ihr Umfeld wurde es nie langweilig und man kann gar nicht mehr aufhören zu lesen. Romantik, Spannung und Lachtränen, hier fehlt es an nichts… Jeder Charakter, von den Enten Phineas und Ferb bis zur Kuh SpongeBob, war mir direkt sympathisch und ich habe das Buch quasi verschlungen. Für mich ist „ein Sommerhaus in Cornwall“ eine erfrischende Lektüre, perfekt um die Sonne zu genießen und schöne Lesestunden zu verbringen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 04.07.2019
Zwischen Jetzt und Morgen
Bartsch, Sabine

Zwischen Jetzt und Morgen


ausgezeichnet

Am Anfang hatte ich etwas Schwierigkeiten mit den Protagonisten, da diese sehr distanziert rüberkamen und mir ein wenig Natürlichkeit gefehlt hat. Das kann aber daran liegen, dass Maryam beschlossen hat, Zynikerin zu werden und sich das in den Dialogen bemerkbar macht. Sie kam mir wie eine Einzelgängerin vor, dass sie aber dann doch so gute Freunde hat, hat mich etwas überrascht. Ich hatte das Gefühl, dass der Anfang, von der Stimmung her, ganz anders war als der Rest der Geschichte, als wäre er zu einem anderen Zeitpunkt geschrieben worden. Trotzdem fand ich das Buch sehr gut geschrieben und spannend. Mit 144 Seiten ist die Geschichte nicht so lang und ist somit schnell gelesen. Aufgrund der Seitenzahl passiert halt alles sehr schnell, ein paar Seiten mehr hätten noch mehr Spannung aufbauen können, Potenzial wäre durchaus da gewesen. Ich fand das Buch im Großen und Ganzen aber wirklich unterhaltsam und denke, dass vor allem junge Leser hier auf ihre Kosten kommen.