Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Sharons Bücherparadies
Wohnort: Neustadt
Über mich: Alle Rezensionen finden Sie auch auf meinem Blog: http://sharonsbuecher.blogspot.com
Danksagungen: 180 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 218 Bewertungen
Bewertung vom 17.04.2015
Kirschen im Schnee
Yeh, Kat

Kirschen im Schnee


ausgezeichnet

Worum gehts?
GiGi und DiDi beginnen ein neues Leben in einer neuen Gegend. Beide haben große Pläne. Während DiDi in einem Frisörsalon anfangen darf, ändert GiGi ihren Namen und hat sogar Rezepte für die neue Schule, die sie besucht. Die Suche nach einem neuen Ich hat begonnen...

Was halte ich von dem Buch?
Allein das Cover des Buches und der wunderbare Titel machte absolut Lust es zu lesen. Und ich wusste schon irgendwie vorher, dass es sich hier um etwas ganz Besonderes handeln kann. Es passte ganz wundervoll zur Story und machte einem das Buch wirklich vorab schon total schmackhaft. Und so war es auch.

Erzählt wurde die Geschichte aus der Sicht von GiGi. Sie und ihre Schwester DiDi hatten es nicht leicht. Sie hatten ihre Mutter verloren. Alles, was ihnen von ihr blieb, war ein Rezeptbuch. Ein Rezeptbuch für jede Lebenslage, auf welches hier in der Geschichte immer wieder eingegangen wurde. Eine tolle Idee, wie ich finde! Doch nicht nur das Rezeptbuch prägte das Leben der Schwestern, sondern auch das große Geld. Die Beiden hatten im Lotto gewonnen. Man bemerkte aber immer wieder, dass sie auf dem Boden bleiben wollten und das Thema Geld versuchten, unter den Teppich zu kehren. Emotionen wurden in dem Buch "groß" geschrieben. Immer wieder bemerkte man beim Lesen, die Tiefe, die hier von der Autorin geboten wurde. Toll fand ich auch, wie die Spannung hier in dem Buch aufgebaut wurde. Es gab nämlich immer wieder Momente, mit denen man niemals gerechnet hätte.
Der Schreibstil war wirklich sehr jugendlich und einfach. So gelingt es vor allem auch jüngeren Leserin, in die Geschichte ganz wunderbar hineinzufinden. Denn das Leben der beiden Schwestern und all die Situationen, in denen sie steckten, wurden von der Autorin wunderbar detailreich beschrieben.

Die beiden Protagonistinnen gefielen mir auch richtig gut. Nicht immer hatten sie es einfach, vor allem gab es auch zwischen ihnen ab und an kleine Streitigkeiten. GiGi hatte nie wirklich Freunde und DiDi versuchte mit allen möglichen Mitteln, dass es ihrer Schwester gut geht, auch wenn ihre Rezepte für ein tolles Leben nicht immer so gut waren. Denn eigentlich hätte diese eher nur wirkliche Freunde gebraucht. DiDis größtes Hobby war das Backen und Kochen. Man fand tolle, neue Rezepte in dem Buch, die man am liebsten gleich selbst ausprobieren wollte. Mir lief beim Lesen dieser teilweise richtig das Wasser im Mund zusammen und wenn mal wieder etwas mehr Zeit da sein sollte, werde ich diese sicherlich ausprobieren.

Fazit:
Dies war ein wirklich süßes Buch, was ich nicht nur jüngeren Leserinnen empfehlen würde, sondern auch all jenen, die gern eine realistische, tolle, süße Geschichte mit ganz viel Tiefe aus dem alltäglichen Leben lesen möchten. Für mich war das Buch eine schmackhafte Besonderheit, die sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben wird.

- Cover: 5/5
- Story: 5/5
- Schreibstil: 5/5
- Emotionen: 5/5
- Charaktere: 5/5

Gesamt: 5/5 Palmen

© Sharons Bücherparadies

Bewertung vom 07.04.2015
Das Salz der Erde / Fleury Bd.1
Wolf, Daniel

Das Salz der Erde / Fleury Bd.1


sehr gut

Worum gehts?
Erzählt wird hier die Geschichte von Michel de Fleury, einem Kaufmann aus Lothringen. Dieser lebt im 12. Jahrhundert und wird vom Unglück und vielen Schicksalsschlägen verfolgt. Doch Michel hat einen Traum. Diesen verfolgt er und setzt wirklich alles daran, dass sich dieser erfüllt.

Was halte ich von diesem Buch?
Ich muss sagen, 1152 Seiten sind wirklich viel, doch ich gebe auch zu, ich bin ein Liebhaber dicker Wälzer. Kein Buch kann für mich dick genug sein. Umso mehr hat man nämlich dann von der Geschichte, solange sie nicht mit völlig überflüssigen, langen Seiten gefüllt ist. Leider gab es diese in dem mir vorliegenden Buch, was für mich einige Längen entstehen ließ und mich teilweise wirklich nervte. Es war zwar schön zu sehen, wie der Autor hier viele, tolle Details einbrachte, doch gab es teilweise Dinge, die man meiner Meinung nach hätte weglassen können. So zog sich die Story einfach nur in die Länge. Das war aber nun auch schon der einzige Grund, weshalb ich einen Stern abziehen muss. Denn es gelang mir äußert gut, gleich zu Beginn in die Geschichte einzutauchen. Man konnte sich in die historischen Orte hineinversetzen und lernte auch gleich zu Beginn die toll, ausgearbeiteten Charaktere kennen. Der Schreibstil war sehr einfach, glich jedoch einem Geschichtenerzähler, es wurde also aus Sicht einer dritten Person erzählt, aber so ließ sich das Buch einfach sehr gut weg lesen. Auch die Spannung wurde in dem Buch aufgebaut. Doch dies geschah sehr langsam, wie es sich für einen historischen Roman gehört. Zum Ende hin war man dann ganz gespannt, wie der Autor die Story enden lassen würde.

Alle Charaktere des Buches waren wirklich vielfältig. Man musste schon am Ball bleiben, um hier nicht den Faden zu verlieren. Doch auch das war für mich kein Problem. Besonders toll fand ich natürlich Michel. Er hatte es wirklich nicht einfach und musste mit so viele Rückschlägen hinnehmen. Doch besonders toll fand ich, dass er sich niemals unterkriegen ließ. Das bewies somit seine Stärke. Der Autor schaffte es, hier einen Charakter zu zaubern, er einen nicht nur richtig gut unterhalten konnte, sondern der einen nicht mehr loslassen wollte. Ich konnte mir ihn schon fast im wahren Leben vorstellen, so detailliert wurde er beschrieben. Aber auch alle Nebencharaktere gefielen mir richtig gut.

Das Cover des Buches ist nichts Besonderes, jedoch sieht man, dass es sich hier um einen historischen Roman handeln muss. Es wurde also sehr gut gewählt.

Fazit:
Ein MUST READ für alle Liebhaber von historischen Büchern. Mit tollen ausgearbeiteten Charakteren und einer wirklich interessanten Story, konnte mich der Autor voll und ganz von seinem Werk überzeugen und so die Längen, die beim Lesen entstanden sind, wieder übertünchen.

- Cover: 3/5
- Story: 4/5
- Schreibstil: 5/5
- Charaktere: 5/5
- Emotionen: 4/5

Gesamt: 4/5 Palmen

© Sharons Bücherparadies

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 31.03.2015
Revival
King, Stephen

Revival


ausgezeichnet

Worum gehts?
Als Jamie noch klein war, begegnete er ganz plötzlich dem neuen, angesehenen Pfarrer in der Stadt, Charles Jacobs. Dieser kommt gut mit den Bürgern der Stadt und vor allem mit Kindern zurecht. Doch er hat ein seltenes Hobby. Er liebt die Elektrizität und probiert sich an Experimenten. Schon bald wird er der Star in der Stadt, denn er kann kranke Menschen heilen, doch all dies hat nicht mehr viel mit Gott zu tun. Auch Jamie kann von seinen Fähigkeiten profitieren. Leider ziehen seine Experimente auch übelste Nachwirkungen mit sich und schon bald muss Jamie erkennen, dass Charles Jacobs ihn auserwählt hat, an einem finalen Experiment teil zu nehmen....

Was halte ich von dem Buch?
Wie schon erwähnt, gab es Bücher des Autors, in die ich nur sehr schwierig hineinfand, die mich einfach nicht ansprachen. Natürlich war vor Kauf dieses Buches dann bei mir ein gewisses Risiko da. Doch da ich von "Mr. Mercedes" schon so fasziniert war, traute ich mich dann doch, es zu kaufen. Der Klappentext klang schon relativ vielversprechend. Gleich zu Beginn bemerkte ich den super einfachen Schreibstil. Keine Schachtelsätze, keine Verwirrungen, keine komischen Leute.
Es wurde aus der Sicht von Jamie erzählt. Es beginnt direkt von vorn, als er noch klein war und beschreibt, wie Jamie Charles Jacobs kennenlernte. Allein dieser tolle Erzählstil konnte mich schon sofort auf den ersten Seiten des Buches begeistern. Toll fand ich vor allem auch, dass man soviel aus Jamies Leben erfahren hatte. Nach und nach wurde dem Leser dieses immer näher gebracht. Man konnte mit Jamie richtig mitfühlen, denn er hatte es nicht leicht, auch nicht in seiner Familie. Aber auch über Charles Jacobs wurde viel erzählt und so Einiges bekannt. Stephen King schaffte es die Spannung von Seite zu Seite immer mehr aufzubauen, ohne derartige Längen in dem Buch entstehen zu lassen. Er beschrieb alles absolut detailliert. So konnte man sich von den Charakteren, sowie auch von den Situationen und all dem, was passierte, ein genaues Bild vor Augen machen. Auch die Experimente, die Charles Jacobs hier "Revival" nannte, wurden absolut genau und detailliert beschrieben. Das Ende des Buches brachte dann ein absolutes Finale mit sich, bei dem einem der Autor richtig Angst einjagen wollte. Ich fand es richtig gelungen und hoffe, dass ich ganz bald wieder so eine wahnsinnig gute Geschichte lesen darf.

Die Charaktere gefielen mir richtig gut. Jamie tat einem teilweise sogar richtig Leid. Er verfiel irgendwann in eine Drogensucht, da er es in seiner Vergangenheit nicht leicht hatte und viel mitnehmen musste. Erstaunlicherweise traf er dann erneut auf Jacobs, der ihm aus der Misere heraus helfen wollte. Charles Jacobs selbst fand ich auf den ersten Kapiteln wirklich sehr sympathisch. Doch je länger ich in dem Buch weiter las, desto unheimlicher und mysteriöser wirkte er auf mich. Zum Ende hin machte er mir mit seinen Experimenten sogar richtig Angst. Man bemerkte, im Laufe des Buches total, wie er von Gott ab ließ und sich seinen Experimenten hingab und diesen verfiel. Dieser Charakter machte wirklich eine enorme, große Entwicklung durch. (Nein, ich möchte ich lieber nicht persönlich kennenlernen ;) ) Aber auch die Nebencharaktere in diesem Buch, welche ebenso total genau vom Autor beschrieben worden, gefielen mir gut. Ich habe hier wirklich nichts auszusetzen.

Das Cover des Buches passt einfach total zur Geschichte. Es ist in einem schlichen schwarz gestaltet, zeigt ein Kreuz mit Blitzen, welche die Elektrizität darstellen sollen, als der Pfarrer seinen Experimenten nachging. Es wirkt nicht nur mystisch sondern auch irgendwie böse.

Fazit:
Ein absolutes Meisterwerk vom Meister des Horrors! Für mich ist dieses Buch eine absolute Empfehlung für all jene, die es gruselig, spannend u

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 26.03.2015
Onyx. Schattenschimmer / Obsidian Bd.2
Armentrout, Jennifer L.

Onyx. Schattenschimmer / Obsidian Bd.2


sehr gut

Worum gehts?
Nach dem Angriff der Lux sind Daemon und Katy nun aneinander gebunden. Das nutzt Deamon natürlich, um ihr näher zu kommen. Er möchte sie mit allen Mitteln und Dingen für sich gewinnen! Doch Katy kann sich nicht so richtig entscheiden, was sie denn nun wirklich will. Dann taucht Blake auf und schon bald weiß Katy nicht mehr, wem sie noch vertrauen kann. Wer ist Freund und wer ist Feind?

Was halte ich von dem Buch?
Da mir Teil 1 schon sehr gefallen hatte und ich die Idee dieser Story absolut klasse fand, konnte ich es kaum abwarten, zu erfahren, wie es weitergehen würde. Den tollen, flüssigen und jugendlichen Schreibstil mit den langen Kapiteln, war ich bereits schon aus dem Vorgänger Band gewöhnt. So gelang es mir dann, auch direkt wieder in die Geschichte einzutauchen und Dinge aus Band 1 wieder aufleben zu lassen, die kurzzeitig in Vergessenheit geraten waren. Leider, und das ist der Grund, weshalb ich nicht mehr als 4 Palmen für dieses Buch verteilen kann, langweilte ich ich mich am Anfang sehr, denn das erste Drittel des Buches war ein reines Gefühlschaos, welches sich in Katy abspielte. Einerseits fand sie Daemon heiß, andererseits wusste sie nicht, ob sie ihn wirklich liebte und wollte. Dieses Hin und Her zog sich für mich einfach viel zu sehr in die Länge und nervte mich schon nach einigen Seiten enorm. Ich war froh, als dann Blake auftauchte und die Geschichte endlich wieder so richtig ins Rollen kam. Nach gut einem Drittel des Buches wurde dann auch endlich Spannung aufgebaut und ich konnte das Buch nicht mehr zur Seite legen. Die Autorin schaffte es, neue, interessante Wendungen zu aufzustellen, mit neuen, sowie alten Charakteren die mich absolut festhielten. Man rätselte mit, was z.B. das Verteidigungsministerium so plötzlich von Katy wollte, was es mit Blake auf sich hatte und wem man selbst noch trauen würde. Trotz allem erinnerte mich alles ein wenig an den Abschluss der "Twilight Saga"...ich hoffe nicht, dass auch Band 3 so ähnlich geschrieben wird und sich die Autorin nur etwas abgeguckt hat, auch wenn die Geschichte etwas anders verpackt wurde.

Die Charaktere fand ich sehr interessant. Die anfangs gefühlsduselige Katy, die mich wie schon erwähnt, im ersten Drittel des Buches mit ihrem Hin und Her total nervte, entwickelte sich weiter zu einer reiferen Person, die ich nach und nach immer mehr in mein Herz schloss. Sie wirkte auf mich plötzlich sehr sympathisch, zurückhaltend aber gleichzeitig auch mutig in schwierigen Situationen und hörte auf ihr Herz. Ich bin gespannt, wie es in den nächsten Bänden mit ihr weitergeht.

Daemon: Ja, auch er hatte eine enorme Entwicklung durchgemacht. Der einst lässige Typ zeigte endlich Gefühle. Er wollte Katy für sich, mit allen Mitteln. Ob ihm das gelang, werde ich natürlich nicht verraten. Ich kann nur soviel sagen, dass ich auch ihn in diesem Buch mochte, denn die Autorin hatte besonders an diesem Charakter sehr viel gefeilt und ihn mit viel Tiefgründigkeit dargestellt. Die Beziehung zu Katy wurde auf die harte Probe gestellt und keineswegs oberflächlich weiter behandelt.

Auch über das Verteidigungsministerium und die Lux hatte man in diesem Buch einiges erfahren, wenn auch leider nicht wirklich viel Gutes. Es wirkte auf mich aber einfach nur spannend und machte Lust auf den 3. Band.

Das Cover des Buches ähnelt dem von Band 1. Es passt einfach zur Reihe und gefällt mir mit seinem schimmernden, magischen Cover sehr gut!

Fazit:
Trotz der wirklich zähen ersten Seiten des Buches, konnte mich Frau Armentrout mit ihrer Geschichte wieder völlig aus den Socken reißen. Die Charaktere entwickelten sich sehr positiv weiter, die Geschichte brachte tolle, interessante Wendungen mit sich und ich freue mich nun schon total auf Teil 3.

- Cover: 5/5
- Story: 4/5
- Charaktere: 4/5
- Schreibstil: 4/5
- Emotionen: 5/5

Gesamt: 4/5 Palmen

© Sharons Bücherparadies

19 von 19 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 25.03.2015
Nacht ohne Namen
Nuyen, Jenny-Mai

Nacht ohne Namen


sehr gut

Worum gehts?
Als Nicki eines Tages einen mysteriösen Anruf von Canon erhält, welcher sie bittet, an einen Treffpunkt zu kommen, ist dieser spurlos verschwunden. Und so beginnt für Nicki die Suche nach Canon. Unterwegs lauern viele Gefahren und sie trifft auf Tallis, der sie nach und nach über ihre Berufung aufklärt....

Was halte ich von dem Buch?
Allein der Klappentext weckte in mir schon eine gewisse Neugier. Und das Buch begann auch schon richtig gut. Zu Beginn lernten wir Nicki kennen und ihr eigentlich total normales Leben in Berlin. Als sie dann Canon aufsuchte, begann die Reise und die Autorin brachte Spannung auf, welche auch durchweg anhielt. Man begleitete also Nicki auf der spannenden Suche nach Canon, welche einige Kapitel beinhaltete. Als sie dann auf Tallis stieß, erfuhr man schon einiges mehr. Gut fand ich, dass man anhand des Klappentextes nicht wirklich viel von der Story erfahren hatte. So konnte ich mir anfangs nicht so wirklich vorstellen, womit ich es in der Geschichte zu tun hatte. Diese wirkte eher mysteriös. Als dann endlich etwas Klarheit ins Spiel kam, wollte ich einfach nicht mehr aufhören zu lesen. Es machte richtig Spaß, die Charaktere und die laufende Story zu verfolgen, was aber auch am flüssigen und jugendlichen Schreibstil lag. Ich kam also wunderbar mit dem Lesen zurecht und fand auch das Ende total gelungen. Leider und weshalb ich nur 4 Palmen vergeben kann, kam es in der Story ab und zu mal zu einigen Längen. Die Geschichte zog sich teilweise sehr, was man mit weniger Seiten vielleicht hätte besser machen können, doch für mich war dies kein großer Kritikpunkt, denn so wurde auch der Spannungsbogen aufrecht gehalten.

Nicki: Ich mochte sie total. Sie war ein richtig toller Charakter, der den Leser durch das ganze Buch begleitet hatte. Sie war zwar ein Teenie, aber man merkte es ihr nicht wirklich an. Oft handelte sie wie eine erwachsene Person. Sie war mutig, tapfer und wusste immer, was sie wollte. Ich war schon etwas traurig, dass ich mich am Ende dann von ihr verabschieden musste. Zu Canon hatte sie eine besondere Beziehung. Sie wussten nicht viel voneinander, doch trafen sie sich immer in der U-Bahn. Sie waren sozusagen verbunden.

Tallis: Ein für mich sehr mysteriöser Charakter. Über ihn wurde erst nach und nach einige Details bekannt. Er wirkte auf Nicki als Freund, aber auch als Feind. Ich wusste lange Zeit nicht, was es mit ihm auf sich hatte und was ich von ihm halten sollte. Doch er wurde von der Autorin gut gewählt und ist ein sehr wichtiger Charakter in der Geschichte.

Das Cover des Buches zeigt vermutlich Nicki, im Hintergrund die Stadt. Die helle, lilane und rote Farbgebung gefällt mir super und macht Lust auf mehr.

Fazit:
Für mich war das Buch eine absolut gelungene Story mit viel Spannung, tollen Charakteren und einem guten Hauch Fantasy! Ein MUST READ für mich!

- Cover: 5/5
- Story: 4/5
- Charaktere: 4/5
- Schreibstil: 5/5
- Emotionen: 4/5

Gesamt: 4/5 Palmen

© Sharons Bücherparadies

Bewertung vom 25.03.2015
Schlusstakt
Strobel, Arno

Schlusstakt


gut

Worum gehts?
Trotz einiger Warnungen der Eltern, beschließt Vicki an einer Casting Show auf einer schönen Südsee Insel teilzunehmen. Dem Gewinner winken eine Menge Geld und natürlich ein Plattenvertag. Doch als es auf der Insel zum Mord einer Mitstreiterin kommt und dieser nicht der Einzige bleibt, wird alles anders und man versucht herauszufinden, was wirklich hinter dieser Show steckt....

Was halte ich von dem Buch?
Da ich von dem Autor bereits einige seiner Psychothriller gelesen hatte und mich das Buchcover seines neuen Jugendbuches "Schlusstakt" so neugierig gemacht hatte, musste ich es einfach lesen. Der Schreibstil war sehr einfach und jugendlich. Es gelang mir also sehr schnell in die Geschichte einzutauchen. Doch leider ging mir alles viel zu schnell, es fehlte mir mehr Vorgeschichte, denn "Holter die Polter" war man schon direkt auf der Insel bei der Casting Show. So wurde keine Spannung aufgebaut. Es fehlte mir etwas, worauf ich mich vorbereiten konnte. Als es dann zum Mord kam wurde es spannend, natürlich wollte man wissen, wer oder was hinter dem Ganzen steckt. Es wurden Ermittlungen von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern durchgeführt und man konnte mit rätseln. Das gefiel mir dann wieder sehr gut. Es gab keinerlei Indizien dafür, wer die Verbrechen begangen haben könnte. Leider tauchten so auch viele Verwirrungen auf und auch das Ende lies mich nicht ganz zufrieden zurück.

Die Protagonistin gefiel mir ganz gut. Jedoch erfuhr man wirklich zu wenig von ihr. Teilweise wirkte sie in der Geschichte besonders am Anfang etwas naiv. Doch dies änderte sich nach und nach und zum Ende hin stand der Leser vor einem mutigen, tapferen und erwachsen gewordenen Charakter.

Das Cover des Buches gefällt mir richtig gut. Es zeigt die Insel, auf der das Casting statt gefunden hatte. Dazu kommt die tolle Gestaltung des Buchtitels, welcher extra hervorgehoben wurde.

Fazit:
Trotz einiger Schwachstellen konnte mich das Buch unterhalten und bekommt daher gute 3 Palmen von mir!

- Cover: 5/5
- Story: 3/5
- Charaktere: 3/5
- Schreibstil: 5/5
- Emotionen: 3/5

Gesamt: 3/5 Palmen

© Sharons Bücherparadies

Bewertung vom 18.03.2015
grabestreu
McBeth, Colette

grabestreu


sehr gut

Worum gehts?
Vorweg ist zu sagen, dass hier aus drei verschiedenen Perspektiven erzählt wird. Als erstes befinden wir uns bei Melody Pieterson. Sie hat ein Gewaltverbrechen überlebt, ist seitdem jedoch traumatisiert und leidet sehr. Doch sie kennt den Verbrecher. Es war ihr Nachbar, David, den sie in den Knast bringen konnte. Leider wurde dieser schnell entlassen und es kam zu einem erneuten Gewaltverbrechen an einer anderen Frau, Eve, welche jedoch nicht überlebt. Diese spricht dann zu Melody aus dem Grab hinaus, und behauptet felsenfest, dass David nicht der Täter sei. Der wahre Täter wäre noch auf freiem Fuß. Gewisse Ermittlungen werden dann Mrs. Rutter aufgenommen.....

Was halte ich von dem Buch?
Nachdem ich von derselben Autorin schon "Zorneskalt" gelesen hatte und von diesem Buch total begeistert war, freute ich mich umso mehr auf das neue Buch. Anfangs fiel es mir jedoch wirklich schwer, in die Geschichte einzutauchen. Vorab wusste ich allerdings schon, was mich beim Lesen erwarten wird. Nämlich die Sicht aus drei verschiedenen Perspektiven. Es dauerte einige Kapitel, bis ich der Story folgen konnte und eingetaucht war. Dann jedoch ging es wirklich richtig schnell. Das Buch ließ sich sehr flüssig lesen, der Schreibstil war weder abgehackt, noch schwierig, sondern genau richtig und ich fand es sehr gut, dass hier von der Autorin eine gute Portion Mystery eingebaut wurde. Das Übersinnliche, was mit der toten Eve erschienen ist, mochte ich total. So eine gute Zusammensetzung von einem Thriller hatte ich bisher noch nicht gelesen. Die Spannung wurde somit von Seite zu Seite immer mehr aufgebaut und plötzlich stand nicht nur Melody dar und wusste nicht mehr, wem sie noch trauen und glauben konnte, sondern mir als Leserin ging es ähnlich. Man wollte ständig wissen, wer der wahre Täter war.

Die Charaktere waren alle sehr vielseitig aber keineswegs langweilig. Ich konnte mich mit jedem dieser anfreunden, aber besonders gern mochte ich die sympathische Ermittlerin DI Victoria Rutter, ich bewunderte ihre Art. Sie war klug, gleichzeitig für ein Späßchen am Rande zu haben und ihr fielen mitunter Dinge auf, die man als Leser in der Story selbst niemals entdeckt hätte. Und auch mit dem grandiosen Ende hätte ich niemals gerechnet.

Das Cover des Buches wirkt dunkle und mystisch. Es passt einfach zur Geschichte und gefällt mir gut.

Fazit:
Im Großen und Ganzen konnte mich auch der zweite Thriller von Colette McBeth absolut begeistern. Ein guter Psychothriller mit einer Portion Mystery und einem grandiosen Finale. Ein MUST READ für jeden Fan solcher Bücher und für mich eine klare Leseempfehlung!

- Cover: 5/5
- Story: 4/5
- Charaktere: 5/5
- Schreibstil: 4/5
- Emotionen: 5/5

Gesamt: 4/5 Palmen

c/o Sharons Bücherparadies

Bewertung vom 17.03.2015
Sternschnuppenstunden
McIntyre, Rachel

Sternschnuppenstunden


ausgezeichnet

Worum gehts?
Lara ist Außenseiterin in ihrer Klasse, hasst es eigentlich zur Schule zu gehen und wird überall gemobbt. Auch in ihrer Familie ist nicht alles toll. Die Familie hat nur wenig Geld, kann sich dadurch nichts leisten und schlägt sich mit Jobs herum, die nicht gern gemacht werden möchten. Doch dann taucht er auf: Ben, Laras Lehrer, Mr. J! Lara ist hin und weg von ihm. Doch wird diese Liebe eine Chance haben?

Was halte ich von dem Buch?
Zuerst bemerkte ich, dass das Buch eine Art Tagebuch darstellte, geführt von Lara, der Protagonistin. Es wurde also aus ihrer Sicht erzählt und beinhaltet natürlich all ihre intimsten Gedanken und Geheimnisse, wovon sie uns als Leser teilhaben ließ. Die Kapitel waren daher relativ kurz gehalten. Der Schreibstil war sehr jugendlich und man konnte sich absolut gut in die Story hineinversetzen und das Buch flüssig lesen. Ebenso war auf jeder Seite jeweils oben und unten eine kleine, hübsche Verzierung zu sehen. So wurde jede Seite zu etwas Besonderem.

Schnell bemerkte ich, dass Lara ein absoluter Außenseiter war. Sie tat mir sehr sehr Leid. Sie wurde von ihren Mitschülern auf übelste Art beschimpft und gemobbt. All dies artete mit der Zeit sogar richtig aus. Leider ist solches Mobbing Schulen heute nicht selten der Fall und daher fand ich es absolut klasse, dass die Autorin dieses Thema, was man absolut ernst nehmen sollte, in dieser Geschichte aufgegriffen hatte und sich damit beschäftigte. Es gibt viele Menschen, die über das, was mit ihnen an den Schulen passiert nicht sprechen möchten. So fiel es auch Lara absolut schwer. Molly und Sam waren diejenigen Mitschüler, die auch die anderen Schüler gegen sie aufhetzten und brachten das Mobbing hier teilweise wirklich zum Höchstpunkt. Oft stellte ich mir also vor, wie ich in Laras Situation reagiert hätte. Ich bewunderte auf die eine Art und Weise ihre "Coolheit", wie gelassen sie die Mobbingattacken doch teilweise nahm, auf der anderen Seite merkte man aber auch, wie sehr sie darunter litt. Ihr einziger Lichtblick war dann Mr. J, ihr neuer Lehrer, in welchen sich Lara Hals über Kopf verliebte. Und auch Mr. J hatte mehr Interesse an Lara.

Die Charaktere wurden von der Autorin absolut detailliert und glaubhaft hinübergebracht. Ich konnte mir nicht nur Lara und ihre schwierige Situation gut vorstellen, sondern auch Molly und Sam. Diese beiden Charaktere begann ich in der Geschichte absolut zu hassen. Ich wünschte ihnen am liebsten die Pest an den Hals und verstand absolut nicht, warum sie Lara so nieder machen mussten. Auch Ben, also Mr. J gefiel mir super. Gut fand ich, dass Lara sich ihm irgendwann anvertraute. Doch was letztendlich am Ende des Buches geschah, möchte ich natürlich nicht verraten. Lest es selbst!

Das Buchcover ist für mich ein absoluter Blickfang. Ich liebe Sterne und der absolut gelungene, deutsche Buchtitel mit den vielen weißen Sternen auf dem hellblauen Hintergrund passte wunderbar zur Geschichte.

Fazit:
Für mich war dieses Buch ein gelungener Start in die Buchwelt von Frau McIntyre. Neben starken, aussagekräftigen Charakteren, entwickelte sich hier eine tiefgreifende Story, welche sich mit dem Thema Mobbing an Schulen beschäftigte und nebenbei den Leidensweg einer gemobbten Schülerin erzählte, welche einen Lehrer liebte. Ein Thema, bei welchem man keinesweg wegschauen sollte! Ein Buch, was absolute 5 Palmen in jeden Punkten meiner Bewertung verdient hatte. Und wie uns die Autorin verraten hatte, steht auch schon ihr zweites Buch in den Startlöchern! Ich freue mich schon total darauf!!!

Mrs. McIntyre: THANK YOU SO MUCH FOR THIS WONDERFUL STORY!!!

- Cover: 5/5
- Story: 5/5
- Schreibstil: 5/5
- Charaktere: 5/5
- Emotionen: 5/5

Gesamt: 5/5 Palmen

Erschienen auf: Sharons Bücherparadies

Bewertung vom 17.03.2015
Heart. Beat. Love.
Patterson, James; Raymond, Emily

Heart. Beat. Love.


ausgezeichnet

Worum gehts?
Dies ist die Geschichte von Robinson und Axi. Zwei beste Freunde, die eines Tages beschließen, gemeinsam durch die USA zu reisen und verrückte Dinge miteinander erleben. Auch die Liebe bleibt nicht aus. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit ihnen und eines Tages müssen sie erkennen, dass es das Duo Axi und Robinson nicht mehr lange geben kann...

Was halte ich von dem Buch?
Dies war wieder eines der Bücher, bei denen ich schon vorweg wusste, dass es großartig sein würde. Aber dass es mich am Ende so umhaut, hätte ich nicht gedacht. Als erstes fiel mir auf, dass die Kapitel relativ kurz gehalten waren und aus der Sicht von Axi erzählt wurde. All das, was sie erlebte, wurde auf Bildern festgehalten, die in jedem Kapitel aufgeführt waren. Das war wirklich toll und passte wunderbar in das Buch hinein. Der Schreibstil war jugendlich und einfach und das Buch ließ sich sehr flüssig lesen. Zuerst erfuhr man aus Axis schwerem Leben, sie hatte es nicht einfach mit ihrer Familie, da ihr Vater alkoholabhängig war. Aus fast heiterem Himmel überraschte oder sollte ich sagen überrumpelte sie ihr Kumpel Robinson eines Tages damit, einen Trip durch die USA zu machen. Axi dachte nicht lange nach, denn das war DIE Möglichkeit für sie, etwas zu erleben und vom Alltag abzuschalten.

Dann ging die Reise los und man wurde vom Autor durch die USA begleitet. Vorn und auch hinten im Buch findet man eine Karte, mit den eingezeichneten Punkte, die Axi und Robinson bereisten. So konnte man sich ein genaues Bild davon machen, wo sich die Beiden gerade befanden. Man begleitete beide Charaktere, lachte mit ihnen, litt mit ihnen und wollte einfach nur live dabei sein. Soviel Lebensfreude wie die Beiden ausgestrahlt hatten, soviel Verrücktes, was sie zusammen erlebten, ließ mich beim Lesen einfach nur begeistern. Doch dann ging es nach 3/4 des Buches zum Ende hinzu. Robinson und Axi entdeckten die Liebe füreinander. Der Autor schaffte es, die Liebesbeziehung nicht sonderlich in den Vordergrund zu schieben, aber diese ebenso absolut emotional zu gestalten, denn Axi war schon sehr lange in Robinson verliebt.

Zu Axi hatte ich bereits schon einige Worte erwähnt. Ich mochte diesen Charakter total. Man bemerkte, wie tiefgründig und emotional ihr Leben doch war und wie sehr sie einen Halt in Robinson gefunden hatte. Diesen umgab eine traurige, düstere Vergangenheit, womit sich auch Axi nach und nach anfreunden musste, denn auch über seine Eltern verlor er selten ein Wort. Robinson mochte ich ebenfalls sehr. Trotz seinem Schicksal war er tapfer und hatte soviel Lebensmut, wie Menschen in seinem Fall selten haben. Auch er fand in Axi einen Halt, seine Liebe und es war für mich wundervoll zu sehen, wie die beiden Protagonisten ihr Leben teilten, das lebten, was ihnen noch blieb.

Zum Schluss des Buches wurde es besonders hart für mich, denn ich wusste, wie es ausgehen würde. Es wurde bereits schon in einigen Kapiteln vorher angedeutet und umso schlimmer war es dann, den Zerfall eines lieb gewonnenen Protagonisten mit "anzusehen". Ich litt total mit und als ich dann das Buch zuklappte, musste ich die Story erstmal "sacken" lassen. Ich würde sagen "eine" Träne in den Augen war untertrieben. Bereits am Anfang hatte der Autor angedeutet, dass er so eine ähnliche Geschichte, wie er schrieb selbst erlebte, mit einer Dame, in die er verliebt war.

Das Cover des Buches zeigt all die Bilder, die auch teilweise im Buch abgebildet waren. Es zeigt Axi und Robinson, ihre erste gemeinsame Liebe, die Dinge, die sie festhielten und miteinander erlebten. Es ist ein wundervoll gestaltetes Cover, was aber absolut zur Geschichte passt und einen besonderen Blick in meinem Bücherregel auf sich zieht.

Fazit:
weiter auf:http://sharonsbuecher.blogspot.de/2015/03/rezension-heartbeatlove-james-patterson.html

Bewertung vom 21.02.2015
Drei Tage Manhattan - Begleitung gesucht
Perry, Tasmina

Drei Tage Manhattan - Begleitung gesucht


ausgezeichnet

Vielen Dank an Claudias Bücherregal für das tolle Buch, welches ich lesen und für welches ich nun eine Gastrezension schreiben darf.

Worum gehts?
Als Amy eines Abends von ihrem Freund verlassen wird und bei ihrer Freundin Zuflucht sucht, findet sie eine Anzeige in einer Zeitschrift, die für sie wie gerufen kommt. Eine ältere Dame sucht eine Begleitung für ein Manhattan Abenteuer. Und somit nimmt Amy mit dieser Kontakt auf und versucht so ihren Liebeskummer zu verarbeiten...

Was halte ich von dem Buch?
Als ich den Klappentext des Buches gelesen hatte, wusste ich schon, was mich in diesem Buch alles erwarten würde. Eine Liebesgeschichte in Manhattan mit diversen Zwischenstopps und viel Gefühl. Doch dies war noch lange nicht alles.

Der Einstieg in das Buch gelang mir sofort und vor allem für mich als New York Liebhaberin war das Buch ein absoluter Genuss. Eigentlich war dies eher eine Geschichte, die sich sehr gut in der Vorweihnachtszeit lesen lassen würde, aber auch einen Monat nach Weihnachten kam eine tolle Stimmung beim Lesen auf.

Zunächst wurde der Leser in Amis Leben geführt. Man merkte wie sie unter der Entscheidung ihres (Ex)- Freundes litt, der ihr wirklich auf eine ganz furchtbare Art und Weise klar gemacht hatte, dass es für sie keinen Platz mehr in seinem Leben gab. Doch ihre Begegnung mit Georgia und der Trip nach Manhattan, half ihr, über alles hinwegzukommen. Doch leider traf auch Georgia im Jahr 1958 ein harter Schicksalsschlag in der Liebe und so hatten sich in der Geschichte zwei völlig verschiedene, aber dennoch sehr tiefgründige Charaktere zusammengefunden um einander zu helfen und miteinander eine unvergessliche Zeit zu erleben. Es entwickelte sich eine tiefe Freundschaft. Beide Charaktere waren mir sehr ans Herz gewachsen und man konnte mit ihnen lachen und leiden.

Der Schreibstil der Autorin war sehr einfach und zugleich total emotional und berührend. So gelang es mir, direkt von Beginn an in dass Buch abzutauchen und von der Geschichte gefangen zu werden. Man hatte teilweise das Gefühl, selbst an Amys Stelle zu sein, so detailreich und realistisch wurde hier von der Autorin erzählt. Aber auch die vorweihnachtlichen Erzählungen der Stadt Manhattan, die von der Autorin hier sehr detailliert vorgenommen wurden, waren ein absolut tolles Gefühl und verstärkten in mir wieder den Wunsch nach einer Reise dorthin. Die Autorin erschuf somit auch eine detailreiche Kulisse in die man sich sehr gut bildlich vor Augen darstellen konnte.

Das Cover des Buches zeigt ein Paar in einer verschneiten Landschaft und weckt eine weihnachtliche, winterliche Stimmung. Es gefällt mir richtig gut.

Fazit:
Ein MUST READ für jeden NEW YORK Fan, vor allem zur Weihnachtszeit ein purer Lesegenuss. Detailreiche Beschreibungen der Stadt und tolle Charaktere rundeten die Geschichte wundervoll ab.

- Cover: 5/5
- Story: 5/5
- Charaktere: 5/5
- Emotionen: 5/5
- Schreibstil: 5/5

Gesamt: 5/5 Palmen