Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: harakiri
Wohnort: Ostalb
Über mich:
Danksagungen: 315 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 656 Bewertungen
Bewertung vom 06.07.2021
Die Verlorenen
Beckett, Simon

Die Verlorenen


ausgezeichnet

Endlich etwas Neues von einem meiner Lieblingsschriftsteller.
Simon Beckett ist bekannt durch seine Hunter-Krimis, nun geht er neue Wege und ich war gespannt, ob mich das Buch genauso fesseln kann, wie die Reihe.
Bereits der Einstieg ins Buch ist sehr gut gelungen, man klebt förmlich an den Seiten, spürt Jonahs Verzagtheit und leidet mit Nadine. Beckett schildert die Szene am Hafen so dramatisch, dass man gar nicht mehr aufhören kann zu lesen. Die Spannung bleibt bis zum Ende hoch und viele Wendungen und Überraschungen machen das Buch mehr als kurzweilig.
Allerdings ist das Buch auch nichts für schwache Nerven, denn Beckett schon seine Leser nicht und scheut auch nicht vor brutalen Szenen zurück. Aber wie schon bei der Hunter-Reihe gilt: Wo Beckett drauf steht, ist kein Schmusekrimi drin.
Jonah, der vor 10 Jahren seinen Sohn Theo verloren hat, war mir gleich sympathisch. Der Arme! Was muss der alles mitmachen. Jonah ist quasi Einzelkämpfer im Buch, es gibt wenig andere Charaktere, zumindest keine, die so viel Raum einnehmen, dass man sich groß ein Urteil über sie bilden könnte. Lediglich die beiden Polizisten, von denen ich Bennett gleich mochte,
Das Ende ist offen und bietet viel Raum für eine Fortsetzung.
„Die Verlorenen“ ist der Auftakt einer neuen Reihe, die ich sehr gerne weiterverfolgen werde. Vielleicht wird Theo ja noch gefunden?

Bewertung vom 02.07.2021
Hier wohnt das Glück
Hansen, Dagmar

Hier wohnt das Glück


sehr gut

Sylvia Fuchs sucht das Glück. Sie ist mit ihrem Leben in Berlin nicht mehr richtig zufrieden und plant einen Haustausch mit Arne, der im äußersten Norden in einem Schäferwagen wohnt. So richtig romantisch und entschleunigend stellt Sylvie sich den Urlaub vor und nach anfänglichen Startschwierigkeiten gefällt es ihr auch gut im beschaulichen Angelby. Zu gut?
Dagmar Hansen hat einen locker-leichten Liebesroman geschrieben, der mit liebevollen Charakteren, einer herrlichen Landschaft und viel Lokalkolorit punkten kann. Auch die Handlung konnte mich überzeugen. Wie aufgeschlossen die Dorfbewohner Sylvie aufnehmen und wie schnell sie sich dadurch in der Fremde wohlfühlt. Ein wenig schnell ging mir der Flirt mit Arne, aber mit über 60 ist man sich wohl eher seiner Gefühle sicher.
Das Buch bringt aber auch zum Schmunzeln. Gerade der zerstreute Arne und seine Fotos an Sylvie fand ich witzig. Oder die Wildschweinfamilie und natürlich „Sabine, Sybille…“ Wobei das am Ende doch ein wenig nervig war. Auch Ida fand ich als Charakter sehr anziehend, ein typischer Teenager, aber wenn es drauf ankommt das Herz am rechten Fleck,
Fazit: ein schöner Sommerroman, der fast Lust auf einen Wohnungstausch macht.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 02.07.2021
Enna Andersen und der trauernde Enkel
Johannsen, Anna

Enna Andersen und der trauernde Enkel


ausgezeichnet

Enna Andersen bin ich vor ein paar Monaten quasi zufällig über den Weg gelaufen, aber seitdem verfolge ich ihre Bücher mit Begeisterung.
Das Team um Hauptkommissarin Enna Andersen rollt Cold Cases auf und ist damit recht erfolgreich. An ihrem neuen Fall scheinen sich die 4 aber die Zähne auszubeißen. Es lässt sich einfach kein Verdächtiger festnageln. Zudem werden Teile des Teams noch bedroht. Nur ganz langsam kommt das Team hinter die Hintergründe. Und dann geht alles Schlag auf Schlag.
Wieder einmal bin ich begeistert durch die Handlung galoppiert. Die Autorin schreibt so lebensecht und mitreißend, da mag man das Buch gar nicht zur Seite legen. Einzig die Beziehung zwischen Enna, ihrem Sohn und Aaron bringt ein wenig Ruhe ins Buch, die man auch dringend benötigt, um Atem zu holen.
Durch die Bedrohungslage von Ennas Sohn bekommt das ganze Buch noch mehr Brisanz und Spannung. Lediglich die Einmischung einer Bevölkerungsschicht am Ende hat mir nicht ganz gepasst; die Handlung hat dies aber schlüssig und plausibel abgerundet.
Fazit: Ich könnte Enna Andersen und ihr Team noch viele Stunden begleiten, leider hatte auch dieses Buch einmal ein Ende.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 20.06.2021
Rache / Jane Hawk Bd.4
Koontz, Dean

Rache / Jane Hawk Bd.4


sehr gut

Endlich geht es weiter. Nach dem Cliffhanger im letzten Buch, als Jane erfährt, dass die Beschützer ihres Sohnes tot sind, musste man jetzt lange auf die Fortsetzung warten.
Jane setzt alles daran, zu ihrem Sohn zu kommen und ihn zu retten. Doch wie soll es die meistgesuchte Frau Amerikas schaffen, den abgelegenen Ort zu erreichen, ohne dass sie verfolgt wird? Gar nicht so einfach, aber Jane meistert fast jede ausweglose Situation.
Schon der Beginn ist rasant und mitreißend. Die Handlung gliedert sich anfangs in zwei Teile: Janes Weg zu ihrem Sohn und die Verfolgung ihrer Schwiegereltern, die zur Aussage, wo sich Travis aufhalten könnte, gezwungen werden sollen. Beide Stränge sind mehr als spannend, denn die Verfolger haben jede Menge Technik zur Verfügung, die ihnen die Suche erleichtert. Das hat mir auch sehr gut gefallen, denn a) macht es die Handlung noch spannender und b) kommen die Verfolger auch mal gut weg und werden nicht als dumm oder unfähig dargestellt.
Was ich ein wenig schade finde: dieses Buch dreht sich rein um das Wiedersehen von Mutter und Sohn und bringt die eigentliche Handlung – die Verschwörung und deren Aufdeckung, sowie die Beweise und Rettung Janes und Rückkehr in ein normales Leben – nicht voran. Von dem Buchtitel „Rache“ hatte ich mir hier schon einen Fortgang, wenn ich nicht das Ende erwartet.
Aber da ich die listige Jane sehr gerne begleite, bekomme ich jetzt wohl noch eine Chance, ihre Flucht, bzw. Jagd noch einmal mitzuerleben.
Fazit: rasantes „Road-Movie“, das spannend unterhält, aber die Handlung der Reihe nicht wesentlich voranbringt.

Bewertung vom 19.06.2021
Winterland / Juncker und Kristiansen Bd.1
Faber, Kim;Pedersen, Janni

Winterland / Juncker und Kristiansen Bd.1


gut

Ein schlimmer Anschlag auf einem Weihnachtsmarkt in Kopenhagen, ein hässlicher Mord in einem abgelegenen Ort und ein Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim. Auf den ersten Blick haben diese 3 Fälle nichts miteinander zu tun. Und so ermitteln Signe Kristiansen und Martin Juncker getrennt voneinander. Langsam entwickeln sich erste Parallelen und Überschneidungen und die beiden werden schnell zum Team. Doch können sie den oder die Täter überhaupt aufhalten? Denn hinter allem scheint etwas viel Größeres zu stecken als erst angenommen.
Der vorliegende Band ist der Auftakt einer Trilogie über die Ermittler Kristiansen und Juncker. Ich fand nach dem tollen Prologe, etwas schwer in das Buch, denn bis alle Personen erst einmal aufgestellt waren und die Zusammenhänge entdröselt, das fand ich etwas schwierig. Sehr spannend fand ich jedoch den persönlichen Aspekt im Zusammenhang mit dem Bombenanschlag, der hat dem Ganzen sehr viel Brisanz gegeben.
Leider verlor sich die Handlung teilweise etwas in politischen Erklärungen. Natürlich braucht man die, um die Handlungsweise mehrerer Charaktere nachvollziehen zu können, aber mich haben die teilweise dann doch etwas gelangweilt in ihrer Ausführlichkeit. Das nahm dem Ganzen dann etwas Spannung. Dramatik entstand dann durch die Entführung eines Ermittlermitglieds, aber auch hier fehlte die Ausarbeitung, da hätte ich mir mehr Spannung erhofft und eventuell auch etwas Leiden des Opfers.
Sehr gut hingegen fand ich die Ausgewogenheit zwischen Privatleben der Ermittler und dem eigentlichen Fall und die Sprünge in der Handlung, die oft im spannendsten Moment wechselten.
Die Protagonisten konnte ich noch nicht so recht greifen, außer Juncker, der seinen dementen Vater pflegt, den fand ich überragend. Allerdings folgen dem Auftaktband ja noch zwei Bände, in denen sich die Charaktere entfalten und vertiefen können.
Fazit: Ein neues Ermittlerduo unter dänischem Himmel, das mich (noch) nicht so richtig überzeugen konnte, deren erster Fall jedoch hochbrisant und aktuell war.

Bewertung vom 16.06.2021
Der Nachlass
Winner, Jonas

Der Nachlass


sehr gut

Als Hedda Laurent im Sterben liegt, möchte sie noch einmal ihre Familie um sich vereint wissen. Für ihr Testament hat sie sich etwas Besonderes ausgedacht: 27 Aufgaben sollen gelöst werden und nur der ihr Erbe antreten, der die meisten Aufgaben gemeistert hat. Was anfangs noch problemlos wirkt, steigert sich mit der Zeit. Kann die liebevolle Mutter sich wirklich solche hässlichen Aufgaben ausgedacht haben? Oder steckt doch mehr dahinter?
Das Buch beginnt gleich mit einem Mord. Winner gibt sich also nicht mit Vorgeplänkel ab, der Leser wird gleich voll in die Handlung geworfen. Das Buch spielt auf mehreren Ebenen. Rückblicke in die Vergangenheit gewähren Einblicke in die alte Familiengeschichte, Vorausschauen auf den „Totensonntag“ verlangen einen starken Magen, denn irgendjemand hat es auf die Familienmitglieder abgesehen.
Allerdings macht es die Fülle an Charakteren etwas schwierig, sich alle zu merken. Sehr hilfreich ist hier der Stammbaum zu Beginn des Buches. Die Erzählebenen wechseln zwischen den Charakteren ab, was es auch etwas erschwert, der Handlung zu folgen. Dennoch bekommt man dadurch einen tollen Einblick und vor allem die Sterbeszenen werden so absolut zum Gänsehautfaktor.
Die Idee mit den Aufgaben fand ich klasse, weshalb ich das Buch auch unbedingt lesen wollte. Allerdings sind die teilweise etwas blass und schnell abgehandelt. Hier hatte ich mir ein wenig mehr Tiefe erwartet. Vor allem weil die – bereits erwähnten – Sterbeszenen sehr mitreißend geschildert waren.
Überrascht war ich dann wieder vom Ende. Als versierter Thrillerleser rätsele ich immer begeistert mit und ich hatte auch meinen Verdacht, aber ich lag völlig falsch.
Fazit: teilweise war es mir ein wenig viel Gemetzel, aber die Story ist spannend und unterhaltsam erzählt und der Plot vollkommen unerwartet.

Bewertung vom 12.06.2021
Bretonische Idylle / Kommissar Dupin Bd.10
Bannalec, Jean-Luc

Bretonische Idylle / Kommissar Dupin Bd.10


sehr gut

Dupins 10. Fall.
Vor der Feier zu seinem 10. Jahr in der Bretagne gilt es, noch einen kniffligen Fall zu lösen. Ein Schäfer wird an der Küste tot angespült. Beheimatet war er auf einer kleinen Insel, doch die Bewohner dort mauern alle und jeder hat ein Alibi.
Gar nicht so einfach, diesen Fall zu lösen. Auf gewohnt charmante Art ermittelt Kommissar Dupin in seinem Jubiläumsfall. Die Eigenheit der Bretonen kommt wieder sehr gut zur Geltung und man konnte sich die teilweise etwas kauzigen Einwohner sehr gut vorstellen. Zudem macht das Buch wieder Lust auf eine Reise zu den Schauplätzen.
Lange rätselt man mit Dupin mit. Stück für Stück versucht er das Puzzle zu lösen, kommt aber nicht richtig weiter. Erst eine relativ banale Nebenbemerkung – wie so oft üblich und von mir geliebt – des Autors, bringt ihn auf die richtige Spur.
Leider gab es in dem Buch wenig Claire und ich hoffe, dass sie im nächsten Band wieder mit dabei sein darf.
Fazit: Dupins Fälle sind nicht nur ein Lesegenuss, sondern auch ein kulinarischer Reiseführer durch die Bretagne und von tiefer Liebe zu diesem Landstrich geprägt.

2 von 3 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 12.06.2021
Die Karte / Kerner und Oswald Bd.4
Winkelmann, Andreas

Die Karte / Kerner und Oswald Bd.4


ausgezeichnet

Das neue Buch von Andreas Winkelmann startet gleich spannend mit einem kuriosen alten Mann und einem Einbrecher, der seinen Verfolger attackiert. Der eigentliche Fall für Kerner und Oswald beginnt dann aber auch sehr zügig. Und der hat es wieder in sich. Joggerinnen werden auf ihrer Laufstrecke ausspioniert und langsam erdrosselt. Was hat der Faktor Zeit damit zu tun?

Ein wenig schade fand ich, dass der Klappentext schon recht viel verrät, aber die Ideen, die dahinterstecken sind klasse. Ich wusste nichts von dem Hype und war ganz überrascht was es alles gibt. Winkelmann streut zwar winzige Hinweise auf den Täter, aber die zu deuten ist schon recht schwierig und so rätselt man bis zu den letzten Seiten mit, wer denn nun so einen Hass auf die Läuferinnen hat. Die Auflösung fand ich nicht ganz so gelungen und die kam dann doch relativ unerwartet. Dennoch war das Buch wieder eins meiner Lesehighlights. Winkelmann geht immer.
Ich mochte den Humor von Dr. Prellmann sehr, aber auch die anderen Dialoge der Charaktere waren toll ausgearbeitet und verständlich.
In eigenen Kapiteln bekommt man Einblicke in die Psyche des Täters, ohne dass zu viel verraten wird. Wieder andere Kapitel berichten von einem Mädchen, das von der Mutter misshandelt wird. Hier ist lange nicht klar, wie diese Kapitel mit der eigentlichen Handlung zusammenhängen.
Fazit: Winkelmanns Schreibweise muss man einfach lieben. Spannend, mitreißend, mit unerwarteten Wendungen und immer anschaulich und sprachgewandt.

3 von 3 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 08.06.2021
Ostseeschmerz
Haller, Elias

Ostseeschmerz


ausgezeichnet

Wieder Hochspannung pur im neuen Krimi von Elias Haller. Ich frage mich schon, wo der Autor die ganzen Ideen hernimmt, um mehrere Male im Jahr ein neues Buch herauszubringen. Aber ich freue mich jedes Mal erneut über seine druckfrischen Bücher.
Der bereits 4. Band von Finkel und Silber wartet wieder mit einem spannenden Fall auf. Eine Krimiautorin wird tot aufgefunden und kurz danach gibt es noch einen Toten. Greta Silber ermittelt und stößt auf einen Zusammenhang zwischen ihrem Freund Hannes und den Ermordeten. Hat Hannes etwas mit einem lange zurückliegenden Einbruch zu tun? Und wer ermordet die damaligen Täter?
Ein schwieriger Fall, vor allem, weil Greta emotional so involviert ist. Zudem scheint die Auflösung viele Jahre zurück zu liegen und erst ein altes Foto bringt Finkel und Silber auf eine heiße Spur. Und was daraus resultiert – damit hätte niemand gerechnet.
Hallers Charaktere sind wieder vom Feinsten. Vor allem Lena, die Praktikantin, und Jan mag ich besonders. Auf den Täter wäre ich im Leben nicht gekommen, aber hier hält sich Haller beim Schreiben auch etwas zurück, so dass man bis zum Schluss miträtselt und den einen oder anderen falschen Verdächtigen im Auge hat.
Das Buch endet mit einem Cliffhanger, der hoffen lässt, dass das neue Buch mit den beiden Kommissaren nicht allzu lange auf sich warten lässt.
Fazit: Ein Buch, das durch Spannung und unerwartete Wendungen überzeugen kann.

Bewertung vom 02.06.2021
Unterm Schinder / Kreuthner und Wallner Bd.9 (eBook, ePUB)
Föhr, Andreas

Unterm Schinder / Kreuthner und Wallner Bd.9 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Wallner und Kreuthner sind zurück.
Ein schwieriger Fall für das Team. Scheint die Lösung doch weit in der Vergangenheit zu liegen. Um eine Kollegin zu beeindrucken will Kreuthner einen Einbruch fingieren und heldenhaft daraus hervorgehen. Doch etwas läuft schief und auf einmal spielen eine Leiche in einer Tiefkühltruhe und ein benutztes Taschentuch die Hauptrolle.
Bereits der Prolog ist spannend und bringt den Puls auf Touren. Nick, der mit Geldverleihern im Clinch liegt und in eine ausweglose Situation gerät. Auch der eigentliche Fall kann überzeugen: verzwickt und knifflig, aber durch Informanten, geheimnisvolle Pilze und ein wenig Schwindelei kommen Wallner und Kreuthner doch langsam der Wahrheit auf die Spur.
Ein wenig gefehlt haben mir in diesem Band Kreuthners Tricks und Schliche und wie er sich dann immer rausredet. Dennoch gab es wieder genug schwarzen Humor im Buch, um einige Male laut aufzulachen. Föhrs Fälle sind immer sehr gut aufgebaut und machen es unmöglich, den Täter gleich zu erahnen. Und auch wenn die Kommissare teilweise etwas skurril beschrieben sind und dadurch manchmal leicht trottelig erscheinen – sie haben es einfach drauf und lösen den Fall, wenn auch auf unorthodoxe Weise. Aber gerade das macht die Bücher des Autors ja auch aus.
Fazit: Auch im 9. Fall ein unschlagbares Team: Wallner und Kreuthner. Hoffentlich gibt es bald den Jubiläumsband.