Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Ormeniel
Wohnort: Dresden
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 16 Bewertungen
12
Bewertung vom 31.10.2015
Allendas (eBook, ePUB)
Güntner, Nadine T.

Allendas (eBook, ePUB)


sehr gut

Als Fantasy Liebhaberin hat mich eine Geschichte über ein fernes Königreich in Chaos und Verwirrung natürlich gleich interessiert. Das Cover ist wunderschön, auch wenn sich dann beim Lesen des Romans herausstellte, dass das Amulett, das darauf abgebildet ist, aus schwarzem Stein gefertigt ist.

Nach Jahrhunderten des Friedens, in denen auch die Wachsamkeit der Bewohner nachließ, herrscht plötzlich Aufruhr im Königreich Allendas. Über Nacht fallen die Sellag unter dem Heerführer Kalerid in das Land ein. König Hondor und seinem Hauptmann Herras gelingt die Flucht und auf jeweils eigenen Wegen machen sie sich an die Befreiung des Landes. Es gibt viele Abenteuer zu bestehen, ob im Königreich der Waldmenschen, bei den Lohringern im Norden und bei den wehrhaften Mönchen eines Klosters. Ein großer Schatz und ein sprechender Drachen dürfen natürlich auch nicht fehlen.

Ich muss gestehen, dass ich einige Zeit gebraucht habe, um in das Buch hineinzufinden. Für meinen ganz persönlichen Geschmack hätte man den Text gerade am Anfang erheblich straffen können. Trotz oder vielleicht auch gerade wegen vieler Worte waren die Charaktere für mich nicht wirklich greifbar. Ständige Perspektivwechsel beim Erzählen - bei jedem Kapitel wechselt der Protagonist - haben mir das Lesen auch nicht erleichtert. Das Buch hat einige Handlungsstränge, die erst sehr spät wieder zusammenfinden. Als ich mich an diese Erzählweise gewöhnt hatte, ging es besser.
Zum Schluss sind mir dann besonders Marek, ein Sellag, der zum Freund der Menschen wird und Toranus, der sprechende Drache, ans Herz gewachsen. Gerade die Entwicklung Mareks vom Feind zum Freund, ohne viele Worte, aber mit umso mehr Herz, hat ihn mir eher erschlossen, als König Hondor oder Herras. Bei Toranus waren es seine Zurückhaltung und Höflichkeit. Er wägte selbst bei Sellag die ihn angriffen ab, ob es denn "fein" wäre sie zu töten. Er war sehr darum bemüht, ihr Leben zu verschonen. Und seine Verhandlung mit Kalerid, dem Anführer der Sellag, hat mich dann richtig zum Lachen gebracht. Alleine die Erwiderung auf das Ansinnen sein Stellvertreter zu werden "Aber ich hätte noch einen besseren Vorschlag. Wie wäre es, wenn ihr mir EUREN Posten überlasst und Ihr mit Eurer ganzen verlogenen Bande aus dem Land verschwindet, um Euch hier nie wieder blicken zu lassen." war köstlich.

Obwohl es keine Liebe auf den ersten Blick war, hat mir "Allendas - Hondor" sehr gut gefallen. Es ist ungewöhnlich vielschichtig und eine wundervolle Entdeckungsreise durch eine magische Welt voller Überraschungen.

Bewertung vom 29.10.2015
Die Endwin Chroniken (eBook, ePUB)
Schwarz, Robert

Die Endwin Chroniken (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Das Cover war wunderschön und der Klappentext versprach ein klassisches Fantasy Abenteuer mit Zwergen, einem Drachenhort und einem Erzmagier. Genau das was ich mag!

Gerade als es Erzzauberer Horgard bis vor den Thron des Zwergenkönigs geschafft hat, stehen sich die Zwerge in einer Schlacht gegenüber und wer übrig bleibt wird von einem dunklen Feind bedroht. Zur gleichen Zeit erkunden die dreizehnjährige Kyra und der sprechende Rabe Rodin eine Höhle, in der sie einen Drachenhort und Hinweise auf den Verbleib der letzten Drachen in Endwin vermuten.

Das schöne Cover setzt sich im Inneren des Buches mit Illustrationen fort, die genau an der richtigen Stelle zu finden sind und auch nicht zu viel verraten, so dass noch Raum für die eigene Fantasie bleibt. Etwas das ich oft vermisse. Genauso ist eine Karte der Welt von Endwin zu finden, die sich für mich als Neuling in dieser Welt als sehr nützlich erwies.
Die schwarze Flut ist in einer sehr anschaulichen Sprache verfasst. Man hat die einzelnen Figuren bildlich vor Augen. So wird der Rabe Rodin samt seinem äußerst spitzzüngigen Schnabel auch einmal grün unter dem Gefieder, was zum Glück keiner sehen kann. Eine Katze lässt sich selbstverständlich mit einigen Mäusen bestechen und Schatten werden lebendiger als sie sein sollten. Die Zwerge sind äußerst liebenswürdig und fleißig dargestellt. Den gemütlichen Krisp werde ich so schnell nicht vergessen. Dafür sind die Bösewichte dann auch richtig gemein. So konnte ich das Buch vor lauter Spannung gar nicht aus der Hand legen, als ich angefangen hatte, es zu lesen. Es hat nur einen einzigen Fehler. Es ist zu kurz.
Jeder der Fantasy gewürzt mit einer ordentlichen Prise Humor mag, wird dieses Buch lieben! Ich warte schon sehnsüchtig auf die Fortsetzung.

Bewertung vom 29.10.2015
Jakob Wolff - Chastels Geheimnis (eBook, ePUB)
Schmeller, Dominik

Jakob Wolff - Chastels Geheimnis (eBook, ePUB)


sehr gut

Als Fantasy-Liebhaberin fand ich schon alleine den Titel spannend. Eine mystische Begebenheit mit einem historischen Hintergrund wollte ich mir nicht entgehen lassen.

Den Hexenmeister Jakob Wolff verschlägt es im Frankreich des Jahres 1788 in einem übel beleumundeten Wald in das alte Herrenhaus der Chastels. Die Geschichte, die der Hausherr ihm erzählt fesselt ihn so, dass er bleibt und auch der alljährliche Termin seines Rituals rückt näher.

Die Sprache des Romans passt sich dem historischen Hintergrund an. Nur an einigen wenigen Stellen kommen dann doch Formulierungen aus der Neuzeit zum Einsatz. Man fühlt sich in einen alten Roman hineinversetzt. Die Atmosphäre ist von der ersten bis zur letzten Seite gruselig. Die Geschichte von Chastel enthüllt Stück für Stück die ganze Tragik und das Leid, was den Menschen in jener Gegend widerfuhr. Am Ende habe ich mich dann gefragt, wer ist schlimmer, der Gastgeber, oder der Gast? Trotz der blutigen Geschehnisse und des Grauens das geschildert wird, kommt der Roman wohltuend ruhig daher. Man hat Zeit sich an die Personen und an die Umgebung zu gewöhnen.
Chastels Geheimnis ist ein Horrorroman im klassischen Stil, spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Ich freue mich schon auf weitere Bücher aus dieser Reihe.

Bewertung vom 28.10.2015
Vergiss nicht, dass wir uns lieben
Leciejewski, Barbara

Vergiss nicht, dass wir uns lieben


gut

Mich hatte die Ausgangssituation im Klappentext neugierig gemacht und so war ich gespannt auf die Lösung des Rätsels.

Eine Frau und ein Mann erwachen in einem Wald und wissen nicht mehr wer sie sind und wie sie dahin kommen. Beide finden zu demselben Haus am Strand und richten sich ein gemeinsames Leben nur für den Augenblick ein. Wird die Liebe, die beide da füreinander empfinden der Wahrheit stand halten?

Für mich hat sich das ganze Buch wie ein Gedankenexperiment angefühlt. Von der unwirklichen Ausgangssituation an - Ein Haus ohne jegliche persönlichen Erinnerungsstücke würde ich als gruselig empfinden. Über die Reaktionen des beiden hinweg - Allzu große Mühe geben sich beide nicht, die Wahrheit herauszufinden, alles wird irgendwie hingenommen. Bis hin zur "Lösung" des Ganzen, wo erst alles ganz böse ist, um dann doch in ein Happy End zu münden. Erzählt wird anschaulich das innere Erleben der beiden Protagonisten. Das Buch ist erholsam ruhig geschrieben. Es gibt nur wenige turbulente Stellen, genau da wo es passt. Es klärt sich erst spät auf, was die Lösung des Rätsels ist. Dadurch bleibt die Spannung lange erhalten und der Fokus liegt auf der Liebesgeschichte der beiden. Wobei durch diesen Gedächtnisverlust auch für den Leser nicht klar ist, wer beide sind. So wirklich greifbar werden sie nie.
Wer sich mit eine Gedankenexperiment anfreunden kann und eine romantische Geschichte zu schätzen weiß, wird dieses Buch lieben.

Bewertung vom 27.10.2015
Das Mädchen und der Leuchtturm (eBook, ePUB)
Siegmund, Fabienne; Corzilius, Thilo

Das Mädchen und der Leuchtturm (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Ein Mädchen, das Regen anzieht, wenn es glücklich ist, das klang alleine schon sehr verlockend. Dazu ein Leuchtturm mitten in Hamburg, den keiner sehen kann, das war für mich als Märchenliebhaberin das Sahnehäubchen! Und so habe ich mich trotz des etwas düsteren, aber durchaus zum Inhalt passenden, Covers zum Lesen entschlossen.

Eines heißen Sommertages trifft der Student Jean mitten in Hamburg auf Faith, seine große Liebe. Es ist nur seltsam, dass es immer regnet, wenn sie glücklich ist. Er möchte mehr erfahren und ihr helfen. Dadurch beginnt eine turbulente Fahrt ins Ungewissen voller magischer Gestalten, seltsamer Orte und merkwürdiger Begebenheiten.

Der Schreibstil ist herzerfrischend lebendig und sehr bildhaft. Genau das, was ich mir bei einem modernen Märchen wünsche. Schon alleine die verschiedenen Regenarten beschrieben zu finden, brachte mich immer wieder zum schmunzeln. Zum Beispiel die Kapitelüberschrift "Wütender Kaffee" hätte lustiger und treffender nicht sein können. Dazu noch Schmankerln wie ein sprechender Hexenkater (mit ausgesucht guten Manieren) oder die fiesen kleinen Kobolde … kurzum, es ist alles dabei was das Fantasy-Herz begehrt. Die Geschichte erfährt immer wieder neue und unerwartete Wendungen. Nichts ist so wie es auf den ersten Blick scheint und so bleibt das Buch bis zur letzten Seite spannend. Die zauberhafte Welt um Faith und Jean hat mich in ihren Bann gezogen. Das runde Zimmer im Leuchtturm, ganz mit gläsernen Wänden versehen und besonders gut geeignet, um Regen zu beobachten, wird mich noch lange begleiten.
Das Buch ist eine Empfehlung für alle, die Märchen im Alltag mögen, leicht und erfrischend wie ein zarter Regenschauer im Hochsommer.

12