Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: chris_ma
Wohnort: Amberg
Über mich:
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 35 Bewertungen
Bewertung vom 25.02.2018
Mr. O - Ich darf dich nicht verführen! / Big Rock Bd.2
Blakely, Lauren

Mr. O - Ich darf dich nicht verführen! / Big Rock Bd.2


sehr gut

Locker, leicht und anregend

Dieser Roman hat mich aufgrund seines Titels neugierig gemacht. Ich lese ja ansonsten eher Krimis und Thriller und muss sagen ein Krimi war dieser Roman auch, nur eben etwas anderes. Ich hatte sehr viel Spaß damit.

Das was man hier zu lesen bekommt ist aus der Sicht eines Mannes geschrieben. Es geht um Nick, Autor und Zeichner einer erotischen Comicserie. Seine Ideen zur Sendung hat er teilweise auch selber erlebt. Er heißt nicht durch Zufall Mr. O. Genau diese Erfahrungen wird sich die Schwester seines besten Freundes für ihre Zwecke zu Hilfe nehmen. Harper so heißt sie, bringt durch ihre besondere Art, Nick ganz schön ins Schwitzen. Aber ist das der eigentliche Grund für diese besondere Beziehung und wie wird Nick darauf reagieren ? Wie wird dieser Krimi aus Gefühlen, erotischen Stimmungen letztlich enden.

Ich kann Euch diesen Roman ans Herz legen, wenn ihr eine leichte, lockere und durchaus anregende Lektüre lesen wollt. Die erotische Seite kommt hier nicht zu kurz. Zwischen den beiden sprühen die Funken nur so. Aber es geht nicht nur um diese zwei, sondern auch um das Leben der beiden, deren Berufe sowie um die Familie.

Gefallen haben wir außerdem gut die Dialoge der beiden Hauptpersonen per SMS sowie der gesamte Gedankengang von Nick. In Zukunft werde ich bestimmt mehr von diesen Romanen lesen und dafür bedanke ich mich bei diesem Roman der mir soviel Spaß verursacht hat und hin und wieder ein Lächeln auf die Lippen zauberte. Ich vergebe für diesen Roman 4 von 5 Sternen.

Bewertung vom 24.02.2018
Der Belarus-Deal
Hereld, Peter

Der Belarus-Deal


weniger gut

Durchschnittlicher Thriller über Organhandel

Einen Thriller über Organhandel fand ich sehr spannend. Das Thema an und für sich ist schon sehr interessant. Aus diesem Grund war ich sehr neugierig und voller Vorfreude auf das Buch. Meine Erwartungen waren wohl zu groß.

Doch der Reihe nach. Der Anfang des Buches beginnt wirklich gut. Man kommt zudem schnell in die Geschichte was am Schreibstil des Autors liegt, der leicht zu lesen ist. Die Figur Tom durchaus lustig, sucht noch nach der Chance im Leben. Irgendwie unzufrieden aber wirklich selbst was dran ändern kommt ihm nicht in den Sinn. Als dann sein ehemaliger Schulfreund auftaucht und ihn in die Richtung seines Berufs des des Journalisten stößt, scheint er etwas aufzublühen.

Geheimnisvoll sind diese Informationen über ein Dark-Net. Hier stößt er auch auf die Information eines illegalen Handels mit Organen. Blindlings macht er ein Treffen aus und fährt nach Minsk, ohne wirklich mehr zu wissen, was eigentlich läuft. Dort beginnt eine regelrecht Flucht vor allem und jedem, teilweise auch sehr blutig. Zurück aus Minsk versucht er hinter das ganze zu kommen, was dort passiert ist und sucht seinen Freund nochmals auf und nochmals beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

Klingt alles recht interessant. Was mir jedoch sehr gefehlt hat ist, eine vernünftige Beschäftigung mit dem Thema, gerade als Journalist. Für mich kam das ganze Thema Organhandel im Buch nicht wirklich vor. Es war eher ein Randthema. Ich habe ihm Buch nur eine endlose immer wiederkehrende Flucht aus allen möglichen Situationen von Tom gelesen. Ja, am Anfang durchaus interessant und spannend aber mit dem immer wiederkehrenden Verlauf irgendwann einfach nur noch langweilig.

Dieses Buch hat für mich zuwenig Einblicke in den illegalen Organhandel gebracht. Abläufe, Hintergründe und noch so einiges mehr, das hätte ich lesen wollen. Der Schreibstil und das durchaus zusammenpassen der Geschichte bewerte ich hier, auch wenn ich insgesamt enttäuscht vom Buch bin. Wer jedoch Action, Flucht, Dramatik in Dauerschleife will für den ist das Buch geeignet. Ich habe mich durchgerungen 3 von 5 Sternen zu vergeben.

Bewertung vom 14.02.2018
Hangman. Das Spiel des Mörders / New-Scotland-Yard-Thriller Bd.2
Cole, Daniel

Hangman. Das Spiel des Mörders / New-Scotland-Yard-Thriller Bd.2


ausgezeichnet

Der Thriller ist der zweite von Daniel Cole und der Ermittlerin Emily Baxter. Den Vorgänger kannte ich nicht, deshalb war mein Einstieg am Anfang etwas holprig, da immer wieder auf den vorherigen Fall Bezug genommen wurde. Dieser spielt im zweiten Teil auch eine Rolle. Man kommt jedoch recht schnell in den Fluss der Geschichte durch geschickte rückblenden. Was jedoch in diesem Thriller geboten wird ist wirklich allerbeste Sahne. Ein toller, spannender, sehr blutiger Thriller der einfach viel Spaß macht.

Die Hauptperson ist Baxter. Sie wird um Hilfe von Kollegen aus New York gerufen., da der kürzlich dort verübte Mord an den eigentlich gelösten Fall von Baxter erinnert. In London wird daraufhin der in Haft sitzende Mörder des ersten Falls verhört. Während des Verhörs im Gefängnis passieren hier gleich wieder ein Mord sowie ein Selbstmord. Die beiden Personen sind gekennzeichnet mit den Wörtern “Puppe” und “Köder”. Das lässt die Ermittler aus New York nur noch mehr aufhorchen, denn so waren auch die Leichen bei Ihnen beschriftet. Was hat das alles zu bedeuten ? Warum wird an beiden Orten gemordet und hat das was mit dem ersten Fall zu tun ?

Da müssen nun das neu zusammengefundene Ermittlertrio bestehend aus Baxter, Rouche und Curtis herausfinden und gehen der Sache auf den Grund. Auch wenn einige Kollegen in den USA auf die Unterstützung von Baxter nicht gerade setzen, geben die drei alles um den Mörder dingfest zu machen. Baxter ist eine sehr starke Persönlichkeit und das zeigt sie auch in diesem Buch immer wieder. Ihr Rolle wirkt im Buch dadurch nicht für jeden gleich sympathisch, macht aber diese Thrillerreihe dadurch noch interessanter.

Für den Fall ist ihre starke Persönlichkeit zudem wichtig. Dadurch setzt sie an Ermittlungsansätzen an, die ungewöhnlich aber durchaus wirksam sind. Sie kann jedoch aufgrund ihres ersten Falls nur sehr wenigen vertrauen und so wird ein alter Freund, Edmund, auch noch in die Ermittlungen einbezogen. Auch hier schafft der Autor die Person gut ins Buch einzubinden und man versteht auch, warum Baxter ihm blind vertrauen kann.

Es wird den Ermittlern egal ob nun in London oder New York nicht einfach gemacht, denn es bleibt nicht bei den Morden. Kaum scheint eine Spur vorzuliegen, werden sie schon wieder zu einem neuen Mord gerufen. Der Mörder scheint sich sein eigenes Spiel mit der Polizei ausgedacht zu haben. Er ist immer einen Schritt voraus. Als dann noch ein Großeinsatz in einer Kirche ansteht, sind sich alle sicher ein Massenmörder treibt sein Unwesen an zwei Orten wies scheint gleichzeitig und muss dringend gestoppt werden.

Die Ermittlungen werden nun getrennt voneinander an beiden Orten geführt. Baxter kehrt nach London zurück. Rouche folgt ihr nach. Gelingt es den dreien, den Strippenzieher der Puppen Ausfindung zu machen, so dass keine Köder mehr ausgeworfen werden müssen und damit den Massenmorden ein Ende gesetzt werden kann ? Gehen die möglichen Ermittlungsansätze eines Psychiaters oder auch eine mögliche Sekte in die richtige Richtung ?

Sehr viele Fragen die es aufzuklären gilt. Dieser Thriller zeigt immer wieder sehr viele Wendungen auf, so das die Spannung immer wieder neu entfacht wird und sich durch das gesamte Buch zieht.

Nicht nur die Morde spielen in diesem Buch eine wichtige Rolle. Die einzelnen Personen im Buch lernt man sehr gut kennen. Auch in das Privatleben von Baxter bekommt man einen Einblick. Ihr Freund Thomas liebt sie sehr, doch diese Zuneigung scheint Baxter nicht ganz teilen zu können. Ihr Vertrauen ist ziemlich zerstört. Woran das liegt ? Der nächste Thriller bringt hier vielleicht etwas Licht ins Dunkel. Wäre schön auch im nächsten Fall noch mehr über dieses Verhältnis zu erfahren.

Auch über die anderen aus dem neuen Ermittlerteam wird persönliches bekannt. Dabei ist für mich Rouche die am sympathischsten dargestellte Person. Hier hat der Autor eine ganz geheimnisvolle Aura in das Buch eingebaut. Passt zudem als Ge

Bewertung vom 17.01.2018
Das Scherbenhaus
Kliem, Susanne

Das Scherbenhaus


sehr gut

Wem kann man trauen


Salking ist kein Kavaliersdelikt doch wie weit kann das gehen. Ist nur die Psyche des einzelnen betroffen oder leidet auch das Umfeld und was bring ein Umzug in eine andere Gegend. Kann man dann alles hinter sich lassen.

Sie fragen sich warum ich gerade damit bei einem Buch anfange. Dieser Thriller beschreibt dieses Thema in einer ganz besondern Weise. Sehr nachvollziehbar und in einer geschickten Geschichte eingebunden.

Die Geschichte handelt von Carla Brendel, Köchin im Restaurant ihres Schwagers am Land. Sie wohnt auch in einem wunderschönen Häuschen in das sich Carla sofort verliebt hatte, auch wenn es viel Geld schluckt. Auch ihre Nichten und ihre beste Freundin sind hier zuhause. Wo könnte es sich also schöner leben lassen als in Stade.

Leider hat Carla seit geraumer Zeit einen unbekannten Salker der ihr Leben an dem schönen Ort zu ungeahnten Ängsten und Gedanken verleiten lässt. Als ihre Halbschwester Ellen aus Berlin sie um Hilfe bittet, reist sie gerne nach Berlin. Das Verhältnis zu Ellen war nie das beste. Es ist auch nicht verwunderlich, dass Ellen in einem ganz besonderem Haus wohnt. Ihr Haus, dass sie als Architektin selber erschaffen hat, das abgesicherte Smart Home. Alles ist elektronisch gesteuert, so etwas wie einen Schlüssel gibt es nicht nur mit Codes kommt man ins Haus, in den Fahrstuhl in die jeweiligen Wohnungen.

In Berlin fühlt sich Carla erstmals befreit von dem Stalker, doch leider verschwindet Ellen spurlos und Carla begibt sich auf Spurensuche, da ihre Halbschwester sichtlich Angst hatte und ihr noch etwas mitteilen wollte, dazu leider nicht mehr kam. In dem sicheren Haus wohnen außerdem noch andere Bewohner. Als auch in diesem Haus ungewöhnliches vor sich geht, fragt sich Carla wem sie wirklich vertrauen kann. Was ist wirklich mit Ellen passiert ? Lebt sie noch ? Was hat das alles mit dem modernen Haus und deren Bewohner zu tun? Was ist eigentlich mit Carlas Stalker? Um diese Fragen herauszufinden, müssen Sie diesen Psychothriller lesen. Ich garantiere Ihnen langweilig wird Ihnen nicht werden.

Die Autorin hat das Thema sehr nachvollziehbar und oft beklemmend beschrieben. Sie hat es in eine wirklich tolle Story eingebunden und so kann man diesen Thriller nur schwer aus der Hand legen. Das einzige was das lesen etwas schwer macht sind die langen Abschnitte. Hier hätte ich mir etwas mehr gewünscht. Ich kann diesen Psychothriller nur wärmstens empfehlen und vergebe 4 von 5 Sterne.

Bewertung vom 17.01.2018
Sieben minus eins / Berger & Blom Bd.1
Dahl, Arne

Sieben minus eins / Berger & Blom Bd.1


ausgezeichnet

Geheimnisvolle Hütte mit geheimnisvoller Vergangenheit

Eine neue Reihe von Arne Dahl mit dem Ermittlerduo Sam Berger und Molly Blom. Ich kenne Arne Dahl nur aus dem Fernsehen, gelesen habe ich bisher nichts. Die Filme gefallen mir immer sehr gut und deshalb war auch die Erwartung an diesen Thriller hoch. Am Ende war ich begeistert und kann diesen Thriller nur weiterempfehlen.

Alles beginnt mit einem Einsatz in einer Hütte, dort soll ein Entführungsopfer untergebracht sein. Der Einsatz geht schief, ein Kollege wird schwerverletzt und im Keller findet man Spuren, jedoch kein Opfer. Sam Berger glaubt an einen Serienmörder aber ermitteln darf er nicht in diese Richtung.

Trotz aller widerstände ermittelt Sam auf eine Faust weiter und findet tatsächlich eine Spur die seine Theorie unterstützt. Dabei stößt er auch auf Molly Blom. Die beiden schenken sich in diesem Thriller nichts, denn bis dieses Ermittlerpaar zusammenfindet, geschehen auch noch ein paar zusätzliche Ereignisse. Wie das ganze Buch alles völlig unerwartet. Letztlich verbindet diese beiden mehr als nur dieser Fall, der beide zurück in ihre eigene Vergangenheit führt.

So geheimnisvoll wie die Vergangenheit der beiden ist, so geheimnisvoll kommt auch eine Hütte und eine Uhr noch ins Spiel. Auch auf blutiges muss man hier nicht verzichten, denn die Verbrechen bleiben natürlich nicht aus. Wie dies alles jedoch in das gesamte Konstrukt passt, möchte ich nicht verraten um die Spannung im Buch so aufrecht zu erhalten, wie diese auch geschrieben wurde.

Der Titel des Buches “sieben minus eins” ist sehr gut gewählt. Der Autor schafft es die Spannung geschickt über den gesamten Thriller zu verteilen. Die unerwarteten Wendungen tun dem Thriller zusätzlich gut und sorgen für zusätzlichen Nervenkitzel beim lesen und man kann gut selber mitermitteln. Man identifiziert sich auch sehr schnell mit den Figuren im Buch. Die Hauptpersonen Sam Berger und Molly Blom wurden vom Autor ein schönes kantiges Profil und eine besondere Aura mit interessanter Vergangenheit verpasst, was das lesen des Buches natürlich noch leichter und vor allem interessanter macht.

Dieser Thriller ist eine tickende Uhr voller Spannung, mystisch und genauso undurchschaubar wie so manch ein Uhrwerk sein kann. Diesen Thriller werden sie nicht so leicht aus der Hand legen können. Am Ende eröffnet sich einen noch, warum hier um die beiden Hauptfiguren eine neue Arne Dahl Reihe entsteht und ich freu mich bereits jetzt auf die Fortsetzung dieser Reihe. Ich kann jeden nur empfehlen es zu lesen und vergebe sehr gerne volle 5 von 5 Sterne.

Bewertung vom 07.01.2018
Wer Sünde sät (Mängelexemplar)
Cramer, Hans W.

Wer Sünde sät (Mängelexemplar)


gut

Super Anfang, letztlich schwaches Ende

Als ich den Thriller per Post bekam und das Buch zur Hand nahm, hat mich das Titelbild schon sehr angesprochen. Die Kettenblutspuren auf weißen Hintergrund und dazwischen eine Kugel. Ich gebe zu, dass es sich hier um eine Golfkugel handelt habe ich erst im Verlauf der Geschichte begriffen und nicht gleich erkannt.

In der Geschichte wird auf einem Golfplatz eine Leiche gefunden, dazu passt auch das Cover gut. Der Leiter des Golfclubs organisiert zur gleichen Zeit ein Klassentreffen. Parallel dazu passiert eine weitere Geschichte. Erzählt wird von einer schrecklichen Kindheit. War das der Grund für den Titel “wer Sünde sät”. Wie hängt diese Geschichte mit dem Mord zusammen und was hat das Klassentreffen damit zu tun. Als dann auch noch eine Person spurlos verschwindet und wieder alles zu dem kleinen Ort führt an dem der Golfplatz ist, muss wohl auch das damit zusammenhängen doch wie ?

Ja eine tolle Geschichte. Sie wird auch schon erzählt zumindest am Anfang. Mir hat sehr gut gefallen, wie schnell man die Personen kennenlernt. Der Autor schafft dies wirklich gut. Auch mit dem eingebauten Teil der schweren Kindheit wird die Spannung hochgehalten. Auch mit dem zweiten Teil wird die Spannung gut . Ich kann nicht genau sagen, wann sich das beim lesen ins Gegenteil verschlagen hat, aber es ist leider passiert.

Die Geschichte wird irgendwann eher unglaubwürdig. Die Zufälle sind eher viel zu viele und das eigenständige ermitteln wirkt irgendwann auch nicht mehr wirklich spannend. Man beginnt sich letztlich zu langweilen und das Ende habe am Schluss erseht.

Unter einem Thriller verstehe ich auch etwas anderes für mich ist es eher ein Krimi. Wer in diesem Segment zuhause ist, kann damit bestimmt Spaß haben. Ich vergebe für den eigentlich guten Krimi mit schwachem Ende somit 3 von 5 Punkten.

Bewertung vom 25.11.2017
Spielzeit
Pleva, Tanja

Spielzeit


weniger gut

Verwirrendes, eher durchschnittliche Spiele

Der Inhalt klingt verlockend und es werden auch viel zugerichtete Leichen gefunden. Also ein Thriller der richtig Spaß machen kann. Man muss auch ertragen können, wie die Opfer zugerichtet wurden, denn das wird in recht vielen Einzelheiten erzählt. Auch bis hierin völlig guter Thriller.

Was für den ganzen Lesespaß allerdings sehr eingeschränkt hat, sind die sehr vielen Personen die hier auftauschen. Sie kommen auch sehr unkontrolliert in die Geschichte hinzu, sodass man sehr lange braucht um damit klar zu kommen und zuordnen zu können. Man fliegt durch diesen Personenwirwar völlig aus der Geschichte, so dass “nichts” davon wirklich hängen bleibt.

Ein kleiner Einblick in die Geschichte möchte ich trotzdem geben, den die wäre eigentlich nicht schlecht. Auf Theaterbühnen in Deutschland kommen immer wieder Personen ums Leben, die eigentlich ihren Tod nur spielen sollten. In England passiert ein Mord. Bei dem Opfer findet man ein Foto einer Frauenleiche. Was hat das nur zu bedeuten ? In beiden Fällen ermittelt Sam O'Connor. Gibt es hier einen Zusammenhang oder will die Autorin nur für zusätzliche Verwirrung sorgen ? Im Buch wird immer wieder zwischen diesen Fällen hin und hergesprungen, was wahrscheinlich zum Spannungsbogen des Buches zählen sollte.

In diesem Buch wird wirklich viel gespielt. Doch leider konnten mich diese Spiele nicht wirklich überzeugen. Mit der Ermittlerfigur werde ich auch nicht richtig warm. Erst kurz vor Schluss gefallen mir ein paar Seiten - genauer gesagt ist die Auflösung das einzig interessante Spiele für mich.

Den Lesespaß zusätzlich eingeschränkt hat für mich die sehr unhandliche Form des Buches, dies sollte unbedingt überdacht werden. Für mich leider nur 2 von 5 Sterne.

Bewertung vom 20.09.2017
Kalte Brandung / Nordsee-Morde Bd.2
Maron, Isa

Kalte Brandung / Nordsee-Morde Bd.2


sehr gut

Entführung am laufenden Band

Kalte Brandung ist für mich ein Krimi bei dem es einem manchmal wirklich kalt den Rücken runter läuft. Aber diesmal anders als bei anderen Regionalkrimis. Morde passieren nicht so viel, allerdings ist hier der Gänsehäutfaktor bei der Entführungsgeschichte und die ist wirklich grauenhaft.

Die Geschichte beginnt mit einer Entführung eines Kindes bei einem Bauernhof. Das Kindermädchen verliert den 7-jährigen Jesse nur kurz aus dem Auge und findet ihn nicht mehr. Eine große Suchaktion beginnt. Kyra Slagter die Freundin des Kindermädchens wird auch in die Suche eingebunden. Letztlich geht alles an die Polizei die den ganzen Bauernhof auf den Kopf stellt. Von Jesse fehlt leider weiterhin jede Spur.

Die Spuren am Bauernhof sind noch nicht alle gesichert, da verschwindet bereits das nächste Kind, Tommy 11 Jahre und diesmal aus einem Zoo. Die Ermittlungen führt Maud Martens. Sie ist eine erfahrene Ermittlerin, die sich jedoch eine Fehleinschätzung selbst nie verzeiht und deshalb jeden Fall auf das genaueste überprüft und wirklich jeder Spur nach geht um nicht wieder etwas zu übersehen und möglicherweise zusätzliche Opfer fordert.

Bei Ihrem letzten Fall hat Martens auch Kyra Slagter kennengelernt. Es gibt in dem Krimi immer wieder Rückblenden auf den ersten Fall. Die beiden Bücher scheinen letztlich aufeinander aufzubauen. Man muss jedoch das erste Buch nicht gelesen haben um der Geschichte folgen zu können.

Slagter studiert Kriminalistik und ist natürlich an “echten” Fällen auch immer interessiert. Sie rutscht jedoch in die Geschichten rein und diese lassen sie dann nicht mehr los. Kyra hat allerdings ihre eigene Geschichte aufzuarbeiten, das mysteriöse Verschwinden ihrer Schwester. Diese Geschichte ist ein zusätzlicher Handlungsstrang in diesem Krimi.

Nun aber zurück zur eigentlichen Geschichte der Entführung der Kinder die Martens zu bearbeiten hat. Letztlich beginnt für das extra eingerichtet Sonderkommando ein Wettlauf mit der Zeit, denn bei den beiden Kindesentführungen bleibt es nicht. Kaum ist eine Spur erkennbar ist das nächste Kind verschwunden.

Dramatisch wird in dem Krimi noch dargelegt, was auf der anderen Seite, also aus Sicht der entführten Kinder passiert und wie es ihnen ergeht. Ein weiter Handlungsstrang in diesem Krimi und für mich der heftigste.

Wird es dem Ermittlerteam um Martens gelingen die Kinder rechtzeitig zu finden um sie den Eltern zurückgeben zu können ? Was ist das Motiv hinter den Entführungen ? Halten die Kinder durch oder müssen sie alle ihr Leben lassen ? Schafft es Kyra ihre Schwester zu finden oder zumindest ihre Spur aufzunehmen ? Wenn Euch diese Fragen zum auch interessieren, dann müsst ihr Euch das Buch besorgen.

Fazit:
Für mich ein durchaus gelungener Krimi gerade im Hinblick auf die eigentliche Geschichte, die Entführung der Kinder. Auch den Handlungsstrang aus Sicht der Kinder finde ich sehr gut gelungen. Für mich sind diese Stellen sogar das beste an diesem Krimi.

Etwas irritierend finde ich, die Einblendungen im Bezug auf Mauds eigener Erfahrungen. Es würde reichen, dies ein- bis zweimal zu erklären, aber eine Dauerwiederholungsschleife wird irgendwann echt nervig.

Durchaus interessant, dass ein weiterer Fall die Entführung der Schwester von Kyra weiter vorangetrieben wird. Allerdings nimmt mir dieser Fall einfach viel Raum und Platz ein, so dass die eigentliche Geschichte dadurch leider etwas in den Hintergrund rückt, was ich sehr schade finde.

Für mich sind es jedoch trotzdem 3,5 Sterne. Da ich keine halben vergeben kann runde ich auf 4 Sterne von 5 Sternen auf.

Bewertung vom 31.01.2017
Das Gesicht meines Mörders
Kendrick, Sophie

Das Gesicht meines Mörders


ausgezeichnet

War ich selbst möglicherweise der Mörder?

Bei diesem Psychothriller ist der Bucheinband schon sehr ansprechend. Ein Stiel mit spitzen Dornen und dunklen Flecken, Blutflecken nehme ich an, von den Dornen. Dunkler Hintergrund. Dieser Hintergrund beschreibt auch sehr gut was in der Hauptfigur des Buches gerade vorherrscht.

Alles ist dunkel in ihr. Sie weiß nicht was passiert ist, warum Sie im Krankenhaus ist und auch nicht wer der Mann neben ihr wirklich ist, ob er die Wahrheit erzählt und was noch schlimmer ist, Sie weiß nicht mal wer sie selber ist. Ein außergewöhnlicher Psychothriller der unglaublich viel Spaß macht, das kann ich jetzt schon versprechen.

Aufwachen und dann nichts mehr zu wissen, wirklich erschaudernd, letztlich muss Clara sich dem Mann, ihrem Mann Roland anvertrauen sonst hat sie niemanden. Ihre Zweifel sind von der Autorin so nachvollziehbar beschrieben, dass man sich schnell in die Geschichte rein versetzten kann.

Clara bekommt erzählt, dass auf Sie ein Mordanschlag verübt wurde, ihr Haus abgebrannt ist und dort auch eine Leiche gefunden wurde. Roland, ihr Mann nimmt sie letztlich auf ihre gemeinsame Hütte mit. Dort muss Sie auf ein Boot um über den See zu kommen und hat vor dem Wasser große Angst, warum nur?. Roland steht jedoch fest an Ihrer Seite und sie beginnt im langsam zu vertrauen. Doch kann Sie das überhaupt?

Als weitere Anschläge auf Sie verübt werden, viele merkwürdige Dinge passen und auch einer der Polizisten besondere Angst um Clara hat, beginnt Sie alles zu hinterfragen. Clara wird klar, wenn Sie überleben will, dann muss sie selbst raus finden, wer um ihr Leben trachtet und vor allem warum? Kann Sie sich selbst als Mörderin überhaupt ausschließen?

Der Thriller nimmt uns auf eine Reise in das Leben einer Frau die gerade dabei ist sich selbst wieder zu finden. Sie gräbt in Ihrer Vergangenheit, stellt ihre Ehe in Frage und auch ihre Familiengeschichte fördert auch so einiges zu tage. Einen geheimnisvollen Vater, eine Schwester, keine leicht Kindheit. Nur der alten Nachbarin vertraut sich Clara an. Mehr wird hier nicht verraten nur noch so viel, das Gesicht des Mörders wird Euch garantiert überraschen und deshalb müsst ihr diesen wirklich genialen Thriller lesen.

Dieser Psychothriller überrascht mit vielen Wendungen, guten Dialogen und vor allem einem tollen und fesselnden Schreibstil der Autorin. Ich konnte mich sofort in die Geschichte einfinden und habe Claras Verzweiflung, Angst und sonstigen Gefühle förmlich selbst spüren können. Die Überlegungen von Clara halten die Spannung bis zum Schluss hoch und die Autorin führt einen sprichwörtlich geschickt an der Nase herum.

Einer der besten Psychothriller die ich in letzter Zeit lesen durfte. Hier ist der Suchtfaktor garantiert und ein weglegen des Buches fällt sehr schwer. Deshalb vergebe ich klare 5 von 5 Sternen.

Bewertung vom 31.12.2016
Das Verschwinden der Luft
Kahl, Christian

Das Verschwinden der Luft


gut

Streckenweise Thriller mit Luft nach oben


Thriller über eine wahre Begebenheit lese ich sehr gerne. Bei diesem hier wurde ich leider enttäuscht, wobei das Thema an und für sich gut war.

Die Geschichte handelt von Mat, einem reichen Mann der irgendwie noch nach einer Herausforderung sucht. Er glaubt dies auch bei seinen jährlichen mehrwöchigen Tauschurlaub gefunden zu haben. In dem Resort lernt er Darlene kennen die auf der Suche nach ihrem Bruder ist, der sich vor Jahren in die Abgeschiedenheit der Regenwälder zurückgezogen hat und nun verschwunden ist.

Durch einen Tauschunfall entscheidet sich Mat der mittellosen Darlene das Geld für die Expedition zu geben mit der Auflage selbst mitzukommen. Das Abenteuer kann beginnen, so jedenfalls sieht es Mat. Es erwartet Sie jedoch eine sehr gefährliche Reise in den Dschungel der Regenwälder. Sie kommen einem Urstamm sehr nahe, werden letztlich entführt und dem reichen Mat versucht man noch mehr Geld zu erpressen. Wer steckt hier dahinter, die Holzmafia, der Stamm der hier lebt und vor allem wo ist Darlens Bruder, lebt er noch ? Was ist mit dem Stamm “Luft” passiert, bei denen sich Darlens Bruder aufgehalten hat ?

Die Thematiken in diesem Buch reichen von Arm und Reich, Macht und Geld, von den wirtschaftlichen und korrupten Interessen der Holzmafia als auch der industriellen Materialgesellschaften, bis hin zur Ausbeutung der Regenwälder und das doch unterschiedliche Leben der Völker in diesem Gebieten. All dies reicht aus, damit man sich beim Lesen des Buches durchaus Gedanken über sein eigenes Leben und was können wir Menschen dazu beitragen, damit die Regenwälder als auch die Völker ihr Leben leben können und ein Umdenken stattfinden könnte.

Trotzdem gelang es mir nicht, mich in die Figuren hineinzuversetzen und mich von der Geschichte tragen zu lassen. Für das Buch brauchte ich sehr lange zum lesen und ich ertappte mich auch dabei Teile als langweilig zu empfinden. Über manche Wendungen und Interessen die die Figuren verfolgten, kann man streiten ob das dieses Buch nötig gehabt hätte. Wirklich überzeugen könnte mich nur der letzte Teil in dem Buch. Den angekündigten Thriller vermisse ich auch darin eine etwas turbulente Geschichte triffst das schon eher.

Das Potenzial war vorhanden und konnte mich leider nicht in den Bahn ziehen, hat mich aber zum Nachdenken über so manches angeregt. Auch der Schreibstil des Autors war streckenweise schön zu lesen und in teilen auch sehr spannend geschrieben. Kurzum ein Buch mit einem völligen auf und ab für mich. Ich vergebe 3 von 5 Sternen.