Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Littletortoise


Bewertungen

Insgesamt 28 Bewertungen
Bewertung vom 21.09.2015
Du bist mein Tod, 5 Audio-CDs
Kendal, Claire

Du bist mein Tod, 5 Audio-CDs


ausgezeichnet

Inhalt
Clarissa verbringt eine Nacht mit Rafe, an die sie sich nicht erinnern kann. Danach macht er ihr das Leben zur Hölle, auch wenn es nach außen hin so aussieht, als wäre es sehr fürsorglich und zuvorkommend.

mein Eindruck
Meine Rezension bezieht sich auf das Hörbuch. Zunächst einmal ein ganz großes Lob an die Vorleserin. Sie hat es sehr gut geschafft, die Atmosphäre des Romans zu transportieren. Beim Hören fühlte man sich selbst schon gestresst und bedroht durch Rafes Aktionen. Es ist gelungen, die Bedrohung, die von ihm ausgeht, durch das Vorlesen näher zu bringen. Teilweise fühlte ich mich sogar richtig wütend, wenn er schon wieder auftauchte oder irgendeinen Umschlag schickte.

Eine wirklich gelungene Story, die die Nerven strapaziert. Man kann nachempfinden, wie Clarissa sich fühlt. Es bleibt die ganze Zeit über spannend. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, in einer hoffnungslosen Situation zu stecken. Aber Clarissa gibt nicht auf und versucht alles, um aus dieser bedrohlichen Situation wieder herauszukommen. Eine kleine Liebesgeschichte zwischen ihr und Robert scheint sich auch anzubahnen. Ich war die ganze Zeit gespannt, ob die beiden zueinander finden.

Die Gerichtsverhandlung, an der Clarissa als Geschworene teilnimmt, war nicht unbedingt notwendig für die Handlung. Sie ist aber vielleicht die Erklärung, warum Clarissa den Gang zur Polizei so lange hinauszögert. Sie sieht, wie man das Opfer vor Gericht "auseinandernimmt" und hat Angst, dass man ihr nicht glauben könnte.

Als Rafe es dann gegen Ende doch gelingt, Clarissa in ihrer Wohnung aufzulauern und sie von Robert gerettet wird, wollte ich erst einen Stern abziehen, weil ich dachte, dass das einfach vorhersehbar war: Ende gut, alles gut. Das Ende mit Robert war dann aber doch überraschend. Mit diesem Ausgang hatte ich nicht gerechnet. Und man bleibt zurück, und stellt fest, dass man sich sehr in einem Menschen täuschen kann. Robert, der gute Feuerwehrmann, auch er hat seine Schattenseiten.

Ein sehr gelungener Thriller, spannend und nervenaufreibend

Bewertung vom 31.08.2015
T.R.O.J.A. Komplott
Ramadan, Ortwin

T.R.O.J.A. Komplott


weniger gut

Inhalt
Nico absolviert seine Prüfung zum FBI - agent und wird direkt in eine Geheimmission verwickelt. Er deckt Dinge auf, die ihn nachdenklich werden lassen, ob er auf der richtigen Seite steht.

Cover
Das Cover ist sehr gut gewählt. Die neu eingesetzte Nanotechnologie macht es möglich, durch die Augen der observierten Person zu schauen.

mein Eindruck
kleine Maschinen in unserem Körper, die Gesundheit und Konsumverhalten überwachen sowie eine übertriebene Gesundheitspolitik. Im Hintergrund Leute, die nach immer mehr Macht streben.
Eine gute Idee und auch gar nicht so abwegig.
Durch den einfach gehaltenen Schreibstil findet man schnell in die Geschichte und das Buch wird dadurch sehr kurzweilig.
Allerdings hätte ich mir etwas mehr Tiefgang gewünscht. Man fragt sich zu oft, wie es jetzt zu dieser und jener Situation kam, teifergehende Erklärungen hätten hier einiges an Logik aufbauen können.
Diese Idee hat sehr viel Potential, meiner Meinung nach wurde hier nur an der Oberfläche gekratzt. Und gegen Ende hatte ich eher das Gefühl, das Buch sollte einfach nur fertig werden. Als es auf das große Finale zuging, hatte ich noch etwa 20 Seiten vor mir. Ich dachte, ok, entweder ein Blitzfinale oder es gibt noch eine Fortsetzung. Es wurde dann das Blitzfinale. Das ging mir wirklich alles etwas zu einfach und schnell.

Fazit
gute Idee, nur leider blieb es bei einer guten Idee, die ausbaufähig ist.

Bewertung vom 22.06.2015
Schwarzweiß
Fennek, Antonia

Schwarzweiß


ausgezeichnet

Inhalt
Niklas Rösch wird nach einem brutalen Mord in den Maßregelvollzug eingewiesen. Als ihm die Flucht gelingt, schwebt nicht nur seine behandelnde Ärztin Regina Bogner in großer Gefahr.

warum dieses Buch
in diesem Fall war es die Leseprobe des Buches, die mir bei der Umschreibung des Verhaltens von Rösch eine Gänsehaut verursachte und mich neugierig auf das Buch machte.

Cover
Das Cover ist schlicht gehalten, passend zum Titel. Der Titel passt allerdings sehr gut zum Buch. Schwarzweiß.... man denkt immer nur in schwarz-weiß... und was ist mit grau? Dieses Buch macht deutlich, dass eben nicht alles schwarz oder weiß ist.

mein Eindruck
schon die ersten Seiten verursachen eine Gänsehaut. Dieses Gänsehautfeeling ging mir im Laufe des Buches irgendwie verloren, die Spannung bleibt aber dennoch bestehen.
Der Autorin gelingt es insbesondere bei Regina und Rösch, zwei detailreiche Charakteren mit vielen Facetten zu zeichnen.
Die Andeutungen über Reginas dunkle Vergangenheit machen neugierig. Die Auflösung fand ich allerdings ein wenig enttäuschend. Bei den Umschreibungen hätte ich irgendwie mit etwas mehr und etwas gewaltigerem gerechnet. Was genau kann ich nicht wirklich umschreiben... ich dachte nur beim Lesen, dass sie diese Vergangenheit als es um Rösch ging nicht unbedingt hätte versteckt halten müssen.
Dennoch zeigt Reginas Vergangenheit, dass jeder eine mehr oder weniger dunkle Seite in sich trägt. Und man denkt auch über seine eigene dunkle Seite nach... denn am Ende habe ich bei der Umschreibung was aus Rösch wurde doch so etwas wie Genugtuung empfunden... Mitgefühl habe ich beim Lesen für ihn nicht empfunden... hätte ich das empfinden müssen? Bin ich nun ein schlechter Mensch? Ein "schwarzer" Mensch...doer doch grau?
Die Autorin hält sich nicht mit ausschweifenden Umschreibungen auf, was zu einem hohen Lesetempo führt und auch die Spannung nicht abreißen lässt.
Besonders gut hat mir auch ihr Nachwort gefallen, passend zu den zuvor genannten Grauzonen.
Die Kombination der Story mit diesem tiefer gehenden Nachwort führt dazu, dass ich es für jeden Thrillerfan durchaus empfehlenswert finde. Eine kleine Anregung, auch über die Realität nachzudenken und die typischen Serienmörder der Bücher in der Realität etwas differenzierter zu betrachten

Bewertung vom 25.05.2015
Die Landkarte der Liebe
Clarke, Lucy

Die Landkarte der Liebe


ausgezeichnet

das Buch:
Katie erfährt, dass ihre Schwester Mia auf Bali Selbstmord begangen hat. Sie kann das nicht so recht glauben, und reist Mia mit Hilfe ihres Tagebuches nach, um ihren Tod zu verstehen. Auf dieser Reise deckt sie einige Geheimnisse auf bezüglich ihres Vaters und ihres Verlobten und lernt ihre Schwester besser zu verstehen

mein Eindruck:
Wenn mir das Buch im Laden aufgefallen wäre, hätte ich es wahrscheinlich nicht angerührt, da die Aufmachung und der Titel auf einen schnulzigen Roman schließen lassen. Doch der Roman ist alles andere als das. Schon die Leseprobe dieses Buches machte mich neugierig und als ich das Buch dann in der Hand hatte, konnte ich es gar nicht mehr weglegen.
Die Autorin hat einen wundervollen Schreibstil (ja, jetzt klinge ich etwas kitschig, aber anders kann ich das einfach nicht beschreiben).
Sie hat einen einfachen, gut lesbaren Schreibstil ohne jedoch abgeflacht zu wirken. Es ist alles sehr emotionsgeladen und man lernt Katie und Mia sehr gut kennen, was ihren Charakter und ihre Gefühlswelt betrifft.
Es gelingt sehr gut, sich in die beiden hineinzuversetzen und ihr Handeln nachzuvollziehen.
Die Aufklärung am Ende wird nicht übertrieben dargestellt und gerade diese Art lässt einen nach dem Zuklappen des Buches etwas traurig über Mias Tod zurück.

Fazit:
ein lesenswertes Buch, welches ich jedem empfehlen würde

Bewertung vom 25.05.2015
Das Sündenbuch
Maly, Beate

Das Sündenbuch


sehr gut

Das Buch:
Prag, 1618: Jana arbeitet bei ihrem Onkel in einer Apotheke in Prag, ihr Vater Marek lehrt an einer Universität in Heidelberg
Marek in einem Gasthazs auf einen Seemann, der ihm ein geheimnisvolles Buch verkauft, welches offenbar Unheil und Tod über seinen Besitzer bringt
Marek lässt sich von dieser Warnung nicht beeindrucken
Er findet heraus, dass der gesamte Inhalt von einmem Jesuitenmönch verfasst und in drei Schriftstücke unterteilt wurde, zwei Teile fehlen ihm
Marek will sich auf die Suche nach ihnen machen, fällt aber einem Mord zum Opfer.
Jana wurde das Buch kurz vorher zugesendet und gemeinsam mit dem Arzt Conrad versucht sie, das Geheimnis zu lösen

meine Meinung:
ein spannender historischer Roman, der als nette Unterhaltung gut geeignet ist, es fehlt allerdings ein bisschen der Tiefgang.
Kurz und knackig, ohne ewige Ausschweifungen ist es genau richtig für einen kalten Winterabend, da ich nicht so ein Fan von Liebesgeschichten bin, war es für mich genau richtig, dass sich die Liebelei mehr am Rand abgespielt hat.
Die Charaktere werden liebevoll beschrieben, dennoch konnte ich mich in keine der Personen so richtig hineinversetzen. Irgendetwas schien zu fehlen, auch wenn ich selbst nicht genau definieren kann, was.

Fazit:
Wer sich nett unterhalten lassen möchte, sollte dieses Buch lesen, wer allerdings wert auf einen Roman mit gut recherchiertem historischen Hintergrund legt, wird hier ein wenig enttäuscht.

Bewertung vom 25.05.2015
Der Thron der Welt / Vallon Bd.1
Lyndon, Robert

Der Thron der Welt / Vallon Bd.1


weniger gut

Inhalt:
Völlig unterschiedliche Gefährten brechen auf, um Gerfalken zu fangen, die als Lösegeld dienen sollen. Jeder startet diese Reise aus unterschiedlichen Beweggründen.
Die Reisenden geraten immer wieder vor neue Probleme, die sie aber nicht daran hindern, ihr Ziel zu erreichen

meine Meinung:
ich lese gerne historische Romane, aber dieser hat mich doch etwas enttäuscht. Die Leseprobe war in meinen Augen sehr vielversprechend, allerdings hielt der Rest des Buches dieses Versprechen nicht.
Es lief immer nach dem gleichen Schema ab: die Reisegruppe kommt in GROßE Schwierigkeiten, die sie doch immer wieder meistert. Ein paar Verluste müssen sie natürlich hinnehmen.
Das Einzige, was ich ein wenig spannend fand, war das EInfangen der Gerfalken durch Wayland, weil mich diese Tiere aber auch einfach faszinieren.
Manche Szenen musste ich ein wenig belächeln: der große böse Wikinger, von Zahnschmerzen geplagt, lässt sich plötzlich ganz handzahm von seinem Feind einen Zahn ziehen. Irgendwie sehr klischeehaft.
Und ich weiß nicht, ob ich da schon sehr unaufmerksam war, aber Wayland konnte ja eigentlich nicht mehr sprechen und dann spricht er auf einmal wieder? Ich habe mich irgendwie gefragt, ob ich da eine Erklärung überlesen habe, hatte aber auch keine Lust, nochmals zurückzublättern und neu zu lesen und habe es dann doch hingenommen.

Fazit:
lange Durststrecken und wenig fesselnd, leider. Schade.

Bewertung vom 21.04.2015
Kalter Schmerz
Jameson, Hanna

Kalter Schmerz


sehr gut

der 17-jährige Nic tötet einen Menschen aus Notwehr. Dieses Erlebnis bestimmt seinen weiteren Lebensweg.
Für den Waffenhändler Pat soll Nic seine Tochter wiederfinden. Er findet allerdings nur die Leiche und Pat will Rache, also sucht Nic den Mörder. Dabei lernt er auch Pats Frau Clare kennen, deren Schönheit ihn blendet. Bald muss Nic feststellen, dass in dieser Familie nichts so ist, wie es scheint....

Ein sehr spannend geschriebenes Buch mit sehr guten Ansätzen. Man erfährt eine "Mordermittlung" mal nicht aus Sicht der Polizei, sondern von einer Person jenseits des Gesetzes. Eine grausame brutale Welt, voller Drogen, Gewalt.... grundsätzlich ist diese Idee nicht schlecht, es geht sehr rasant und brutal zu. Also eher nichts für schwache Nerven. Das normale Leben der Menschen spielt allerdings nur am Rand eine Rolle und über die Ermittlungen der Polizei wird nur ansatzweise etwas gesagt, wenn Nic seinen Informanten trifft.
Ich hätte mir noch etwas mehr zu Nic und seiner Familie gewünscht, da hätte man noch etwas mehr draus machen können, deshalb vergebe ich nur 4 Sterne

Ansonsten sehr gelungen und ich bin nicht abgeneigt, ein weiteres Buch der Autorin zu lesen

Bewertung vom 21.04.2015
Aschebraut (eBook, ePUB)
Gaylin, Alison

Aschebraut (eBook, ePUB)


sehr gut

Brenna Spector vergisst nichts.
In ihrem neuen Fall sucht sie eine Unbekannte, die nur als Schatten im Internet auftrat.... sie weiß erstaunlich viel über Brennas Kindheit.... ist sie ihre verschwundene Schwester?

Nun, das Buch war ganz nett zu lesen, hat mich aber jetzt nicht so umgehauen wie der erste Band. Trent hat die Geschichte sehr aufgelockert, ich finde ihn einfach herrlich.
Allerdings fand ich die Geschichte sehr verwirrend. Wer da mit wem ein Geheimnis hat, unter einer Decke steckt.... ich habe es doch als etwas verworren empfunden. Dennoch war es spannend geschrieben und es wurde beim Lesen nicht langweilig.

Das Ende lässt darauf schließen, dass es vielleicht noch einen Teil geben wird. Allerdings hätte die Auflösung des Rätsels um Brennas Schwester irgendwie in diesen Teil gehört. Man erfährt zwar zum Teil, was nach ihrem Verschwinden passierte, aber ob sie nun noch lebt oder nicht, wird nicht klar.

Bewertung vom 20.04.2015
Und nachts die Angst / Reeve LeClaire Bd.1
Norton, Carla

Und nachts die Angst / Reeve LeClaire Bd.1


ausgezeichnet

Reeve wird Opfer eines sadistischen Kinderschänders und versucht nach 4 JAhren Gefangenschaft mit Hilfe einer Therapie ein normales Leben zu führen.
Als Tilly, ein weiteres Opfer, befreit wird, soll Reeve ihr helfen, damit Tillys Eltern sehen, dass Dr. Lerner wirklich seinem guten Ruf gerecht wird. Doch Reeve wird dadurch tiefer in den Fall hineingezogen, als ihr lieb ist.

Die Autorin hat einen Schreibstil, der es schafft, einen an das Buch zu fesseln. Durch die kurzen Kapitel und Szenenwechsel will man immer wieder wissen, wie es denn nun weiter geht.
Es gelingt vor allem, Reeves Gefühlslage beeindruckend darzustellen.
Als der Fal geklärt zu sein scheint, nimmt die Spannung leicht ab, da irgendwie klar ist, dass das noch nicht alles gewesen sein kann. Aber man wird mit einem nervenaufreibenden, spannenden Finale belohnt.
Das Thema Missbrauch wird mir vielleicht noch ein bisschen zu oberflächlich behandelt, würde aber in einem Spannungsroman auch sicher zu weit führen.

Zusammenfassend kann ich dieses Buch jedem empfehlen, der auf Psychothriller steht und keine allzu schwachen Nerven hat. Ich musste bei dem Thema doch das ein oder andere Mal schwer schlucken.