Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Lisa

Bewertungen

Insgesamt 441 Bewertungen
Bewertung vom 06.12.2022
Ghost No Girl! (eBook, ePUB)
Vitani, Joe

Ghost No Girl! (eBook, ePUB)


sehr gut

Amüsante Geistergeschichte, welche doch auch ernste Momente beinhaltet

„Ghost No Girl!“ von Joe Vitani ist der erste Teil einer Dilogie, welcher trotz des anfänglichen Todes der Hauptprotagonistin für mich eine erstaunlich amüsante Lektüre darbot. Der Autorin ist in ihrem Werk wirklich ein gesundes Gleichgewicht aus Ernsthaftigkeit und Humor gelungen und gerade durch diese Mischung wird die Geschichte zu etwas Besonderem. Der Tonfall des Schreibstil ist meist wunderbar locker-leicht, wobei es aber auch emotionale Momente gab. Gerade die Beerdigung zu Beginn und auch Allies sonstiger Umgang mit ihrer Familie waren wirklich sehr rührend geschildert. Inhaltlich gefiel mir die Geschichte soweit gut. Die „magischen“ Elemente der Geisterwelt werden nach und nach erklärt, hätten aber gerne noch etwas ausführlicher beschrieben sein dürfen. Für ein ausführliches Worldbuilding lässt allerdings auch schon die geringe Seitenanzahl keinen Raum. Und so stehen im Mittelpunkt der Geschichte vielmehr die Charakterentwicklung und die zwischenmenschlichen Beziehungen. Dabei bewegt sich die Handlung im Rahmen typischer YA-Themen, wobei sie mich stellenweise auch etwas überraschen konnte. Alles in allem war „Ghost No Girl!“ eine kurzweilige und angenehm leichte Lektüre. Einzig mit einem Charakter wurde ich gar nicht warm, was vor allem an seiner überheblichen Art lag. Deshalb empfand ich auch Allies vertrauliches Verhalten ihm gegenüber als nicht stimmig. Zum Glück gab es aber noch genügend andere Figuren, welche ich leichter ins Herz schließen konnte. Im Gesamten vergebe ich solide 4 Sterne und eine Leseempfehlung für alle, die mal wieder Lust auf eine humorvolle Geistergeschichte haben!

Bewertung vom 04.12.2022
Als die Welt zerbrach
Boyne, John

Als die Welt zerbrach


ausgezeichnet

Knüpft an die Handlung des Vorgängers an und ist doch ganz anders

„Als die Welt zerbrach“ von John Boyne, erzählt die bewegende Fortsetzung des Klassikers „Der Junge im gestreiften Pyjama“. Erzählt wird die Geschichte diesmal aus der Sicht von Schwester Gretel und obwohl die beiden Bücher eindeutig zusammengehören ist dieser neue Roman doch so ganz anders als der Vorherige. Zunächst einmal erstreckt sich die Handlung über einen viel längeren Zeitraum und beinhaltet dadurch nahezu die gesamte Lebensgeschichte der Hauptprotagonistin. Vergangenheit und Gegenwart wechseln sich dabei ab und so ergibt sich nach und nach ein erschreckendes, wie auch stimmiges Bild. Allumfassend ist dabei stets das Thema „Schuld“, welches sich in vielfältiger Weise durch die Geschichte zieht. Dabei gibt es nicht nur den historischen Bezug, sondern auch noch einen aktuelleren Anknüpfungspunkt. Sensibel aber doch auch direkt, werden wir Leser:innen so mit knallharten Fragen konfrontiert. Das dargestellte moralische Dilemma, empfand ich persönlich als sehr eindrücklich, da es dem Buch eine unglaubliche Tiefe verleiht. Auch erzählerisch konnte mich der Roman überzeugen. Der Schreibstil liest sich angenehm und die Wechsel zwischen den zeitlichen Ebenen sind gut gewählt und leicht erkennbar. Einzig das Ende hat mich durch seinen Heftigkeit, dann doch etwas geschockt. Um leichte Kost handelt es sich allerdings auch im Gesamten nicht, weshalb ich auch mit den abschließenden überraschenden Wendungen noch gut leben konnte. Emotional höchst bewegend geschrieben, lässt diese Geschichte sicherlich niemanden kalt und wird auch mir noch lange im Kopf bleiben. Deshalb kann ich natürlich nicht anders, als tolle 5 Sterne und eine Leseempfehlung zu vergeben!

Bewertung vom 03.12.2022
Dramaqueen: Frauen zwischen Beurteilung und Verurteilung
Wittwer, Tara-Louise

Dramaqueen: Frauen zwischen Beurteilung und Verurteilung


ausgezeichnet

Misogynie – Was wir alle darüber wissen sollten

Tatsächlich kannte ich Tara-Louise Wittwer bisher noch nicht und so konnte ich ganz unbedarft an die Lektüre ihres Buchs „Dramaqueen: Frauen zwischen Beurteilung und Verurteilung“ herangehen. Und was soll ich sagen, ihre Art zu schreiben hat mich wirklich begeistert! Tara verspricht nämlich Infotainment und liefert genau das. Knackig kurze Kapitel, beleuchten unterschiedliche Lebensbereich auf die darin enthaltene Misogynie bzw. den dortigen Frauenhass. Neben handfesten Quellen und belegten Informationen, erzählt die Autorin auch sehr viel von ihren ganz eigenen Erfahrungen. Dabei lässt sie auch ihre persönlichen Fehler nicht aus und erzählt wirklich authentisch und ungeschönt von individuellen Erlebnissen. Mir persönlich hat auch ihre humorvolle Art, an schwierige Themen heranzugehen sehr gut gefallen. Trotz der thematischen Schwere behält das Buch so doch immer eine ansprechende Leichtigkeit. Auch der Schreibstil liest sich sehr angenehm und fühlt sich eher nach einem netten Gespräch mit einer Freundin, als nach einem Sachbuch an. Die Themenvielfalt ist dabei groß, Vieles kann deshalb nur angerissen werden, gerade für Neulinge bietet das Buch aber einen super ersten Einblick in den Feminismus und die Misogynie. Aber auch wer sich schon mit einigen Themen beschäftigt hat, wie in meinem Fall, langweilt sich hier wirklich nicht. Manches Wissen wird aufgefrischt, anderes kommt neu hinzu. So war diese Lektüre für mich durchgehend kurzweilig, wie auch informativ. Gerne vergebe ich für dieses rundum gelungene Werk, volle 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung und zwar für wirklich ALLE Menschen.

Bewertung vom 01.12.2022
Stille blutet
Poznanski, Ursula

Stille blutet


sehr gut

Spannende neue Thriller-Reihe – Aktueller Lesestoff von einer meiner liebsten Autorinnen

Auch wenn "Stille blutet" nicht mein liebstes Buch der Autorin Ursula Poznanski geworden ist, bietet die Geschichte doch qualitätsvolle Thrillerunterhaltung mit einer modernen Note und gefiel mir im Gesamten gut. Von Beginn an zog mich die Geschichte in ihren Bann, was auch daran lag, dass die Autorin wirklich fesselnd aus drei unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Diese muss man zu Beginn erst mal einordnen, denn außer bei Polizistin Fina bleiben die Rollen und Hintergründe der anderen Erzähler bis zuletzt undurchsichtig. Und auch wenn es erst der erste Band der Reihe ist, gibt es schon jetzt einen verbindenden Faktor, welcher uns sicherlich in zukünftigen Bänden wieder begegnen wird. Diese besondere Idee der Autorin gefällt mir richtig gut, wobei ich aus Spoilergründen nicht näher darauf eingehen möchte.
Darüber hinaus bietet Wien der Geschichte einen gelungenen und authentischen Hintergrund und auch erzähltechnisch macht das Buch etwas her. Temporeich und vielfältig an Themen wird es so wirklich nicht langweilig. Der Schreibstil liest sich zudem richtig gut und so flog ich nur so durch die Seiten. Fina ist eine taffe Polizistin, welche mir vor allem durch ihre smarte Art gut gefiel. Ihr Ermittlungspartner Oliver hingegen ist ein beispielhafter Chauvinist und lässt wirklich keinen klischeehaften Spruch zum Thema Frauen im Beruf und auch zu Finas Äußerem aus. Zwar kann Fina dem zum Glück Einiges entgegensetzen und auch andere Polizeikollegen gleichen so Manches aus, allerdings muss ich zugeben, dass diese teils überzeichnete Darstellung mir stellenweise zu viel war. Ich verstehe durchaus warum die Autorin diese Konstellation gewählt hat, für meinen Geschmack hätte die Darstellung nur etwas weniger plakativ geraten könnten. Denn gerade am Anfang geht vor lauter Wortgefechten, der eigentliche Fall etwas unter. Erst als die Spannung anzieht und sich die Handlung dem Finale nähert, wurde die Zusammenarbeit der Beiden zum Glück doch noch erträglich. Zum nächsten Band möchte ich trotz allem wieder greifen, auch wenn ich mir durchaus noch etwas charakterliche Entwicklung wünschen würde.

Bewertung vom 30.11.2022
Book of Night
Black, Holly

Book of Night


ausgezeichnet

Düstere Fantasy für Erwachsene

"Book of Night" war mein erstes Buch der Autorin Holly Black und nach dieser Lektüre, kann ich mir gut vorstellen wieder zu einem Werk von ihr zu greifen. Denn der Roman punktete gleich in mehreren Belangen bei mir. Besonders gut gefiel mir die eindrucksvolle und detailreiche entworfenen Welt, welche zwar nah an unserer Realität ist, aber doch durch die vielfältigen Auswirkungen der Schattenmagie, so ganz anders wirkt. Alles war hier detailreich und wunderbar stimmig beschrieben, so dass im Gesamten ein rundes Bild entsteht. Gerade zu Beginn bekommt das Worldbuilding viel Raum, aber auch die Charaktere werden ausführlich und ansprechend eingeführt. Charlie ist dabei eine vielschichtige Protagonistin, keine Heldin im eigentlichen Sinn, doch auch nicht ganz so „böse“ wie sie zu Beginn noch wirkt. Ich persönlich mochte sie total gerne, aber auch weitere Charaktere wie Vince und Poesy wuchsen mir ans Herz. Spannung kommt gerade zu Beginn durch Rückblicke in Charlies Vergangenheit auf, diese ermöglichen außerdem ihre Persönlichkeit erst richtig zu begreifen. "Book of Night" ist sicherlich nicht die temporeichste Geschichte, einige Szenen hätten gerne etwas kürzer ausfallen dürfen. Trotzdem ist es dem Buch gelungen mich wirklich durchgehend zu fesseln und meine Neugier aufrecht zu erhalten. Und auch der Schreibstil sorgte bei mir für echten Lesespaß. Abwechslungsreich und kurzweilig erzählt, kam ich gut voran und wurde dabei noch ausgezeichnet unterhalten. Deshalb vergebe ich gerne 4 ½ Sterne, welche ich auf 5 aufrunde und eine klare Leseempfehlung!

Bewertung vom 29.11.2022
Unsre verschwundenen Herzen
Ng, Celeste

Unsre verschwundenen Herzen


ausgezeichnet

Poetische Dystopie - Ergreifend, erschreckend und fesselnd zugleich

"Unsre verschwunden Herzen" der Autorin Celeste Ng, ist ein Roman welcher mir definitiv unter die Haut ging und mir noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Meisterhaft erzählt die Autorin von einer Welt, welche erschreckender weise gar nicht so unglaubwürdig erscheint. Nach einer Krise, wird ein Schuldiger gesucht und in Amerikas langjährigem Kontrahenten China gefunden. Was folgt ist eine glaubhafte und stufenweise Verfestigung von Hass und Rassismus gegen alle asiatisch gelesenen Personen. Celeste Ng beleuchtet in ihrem Roman sowohl die staatlichen Maßnahmen (welche in Form des PACT auftreten), als auch die oft sehr persönlichen Reaktionen von unterschiedlichen Menschen. Ungeschönt, aber dadurch umso glaubhafter geschildert, waren nicht alle Szenen leicht auszuhalten.

Aufgeteilt in drei unterschiedliche Erzählperspektiven ergibt sich im Gesamten ein stimmiges Bild. Am liebsten mochte ich den ersten Teil des Buchs, welcher aus Sicht des 12-Jährigen Bird erzählt wird. Diese kindliche Perspektive, geprägt von einer ordentlichen Portion Naivität, ist wirklich großartig gelungen. Aber auch der zweite Teil, welcher anschließend aus Sicht von Birds Mutter erzählt, macht Sinn und bringt wertvolle Einsichten mit sich. Einzig am Ende verlor mich die Autorin aufgrund der erzwungenen Dramatik etwas. Trotzdem ist ihr Werk für mich ein absolutes 5- Punkte-Buch. Thematisch holte es mich absolut ab und trotz der teils poetischen Sprache, blieb der Schreibstil durchgehend angenehm lesbar. Gerne vergebe ich dafür volle 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung!
Mein Fazit: Lesenswert, vielschichtig, wenn auch keine leichte Kost. Für diese Lektüre sollte man sich definitiv Zeit nehmen.

Bewertung vom 27.11.2022
A.R.T. - Coup zwischen den Sternen
Brynn, Kris

A.R.T. - Coup zwischen den Sternen


gut

Komplexe und vielschichtige Sci-Fi-Geschichte – Über die Zukunft der Kunstwelt

Normalerweise ist Science Fiction eins meiner liebsten Genres, aber leider lag mir „A.R.T. - Coup zwischen den Sternen“ von Kris Brynn persönlich nicht so. Dies liegt aber überhaupt nicht an der darin entworfenen zukünftigen Welt der Autorin, denn diese war für mich nachvollziehbar und gefiel mir noch dazu richtig gut. Neben klassischen Sci-Fi-Elementen, gibt es nämlich interessante Überlegungen zum zukünftigen Gesundheitssystem, dem Thema Religion (insbesondere der katholischen Kirche), im Mittelpunkt steht allerdings wie schon der Titel verrät die veränderte Kunstszene. Auch hier beleuchtet die Autorin unterschiedliche Facetten und denkt Kunst weiter. Der Roman behandelte wirklich Themen welche mich prinzipiell interessierten und mich thematisch deshalb auch fesseln konnten. Verpackt wurde das Ganze dann in eine temporeiche und durchdachte Gaunerkomödie.
Ich persönliche hatte nur leider große Schwierigkeiten den Überblick zu behalten, was meinen Lesespaß etwas minderte. Denn die Autorin fordert ihre Leser:innen durch vier unterschiedliche Interessenfraktionen und mindestens sechs verschiedene Perspektiven heraus. Diese Perspektiven wechseln noch dazu häufig (manchmal von Absatz zu Absatz) und an keiner Stelle ist die erzählende Figur gekennzeichnet. Gerade zu Beginn hatte ich deshalb nicht nur damit zu kämpfen die vielen Charaktere überhaupt zu unterscheiden, sondern musste auch noch herausfinden wer denn gerade überhaupt „erzählte“. Immer dann wenn ich gerade im Lesefluss war, gab es wieder einen Wechsel und ich war erst mal raus. Nur mit hoher Konzentration und einem sehr langsamen Lesetempo kam ich schließlich in der Geschichte voran. Prinzipiell mag ich es durchaus wenn Bücher mich fordern, hier war es für meinen Geschmack nur einfach etwas zu viel des Guten. Außerdem wäre die Geschichte meiner Meinung nach auch mit eins bis zwei Partien weniger, noch genauso spannend und abwechslungsreich gewesen. Trotzdem denke ich das dieses Buch seine Liebhaber finden wird. Komplex, durchdacht und voller kluger Gedanken hat es auf jeden Fall auch seine Stärken. Ich persönlich kann aber leider nicht mehr als 3 Sterne vergeben, denn gerade bin ich vor allem froh das Buch nun beendet zu haben.

Bewertung vom 23.11.2022
Coming Home
Molcho, Haya

Coming Home


sehr gut

Israelische Küche – Familienrezepte von Haya Molcho

„Coming Home“ ist ein sehr persönliches Kochbuch der Köchin und Autorin Haya Molcho. In ihrem Werk ist wirklich alles an ihrer Familie orientiert. Jedem ihrer vier Söhne und auch ihrem Mann, widmet sie jeweils ein Kapitel und beschäftigt sich darin mit Gerichten, welche gerade dieses Familienmitglied besonderes schätzt. Das Buch ist bunt, sehr modern und recht poppig gestaltet. Ich persönlich mag zwar andere Bücher des Verlags lieber (welche dezenter, aber trotzdem verspielt sind), kann mir aber gut vorstellen, dass diese Aufmachung Vielen gefällt. Herzblut steckt aber auf jeden Fall spürbar in diesem Buch und alte und neuere Familienfotos, sowie zahlreiche Zitate machen klar, worum es der Autorin geht. Nachdem ich mich nun näher mit dem Inhalt beschäftigt habe, muss ich allerdings feststellen, dass dieses Kochbuch wohl nicht das geeignetste Werk ist um sich erstmals mit der israelischen Küche auseinander zu setzen. Obwohl ich mich als geübte Köchin bezeichnen würde, hatte ich nämlich Schwierigkeiten mit manchen Rezepten. Vor allem bei den aufwendigeren Rezepten, erschienen mir die Beschreibungen leider etwas chaotisch. Manches Wissen wird außerdem vorausgesetzt, nicht jeder Schritt ist detailliert beschrieben. Sehr gut gefielen mir im Gegensatz dazu etliche Grundrezepte für Beilagen und andere Kleinigkeiten. Für die Hauptgerichte, muss man im Gegensatz zu diesen schnellen Kleinigkeiten, aber durchaus Zeit mitbringen. Für die flotte Alltagsküche eignen sich die Rezepte weniger, da oft mehr als eine Stunde für die Zubereitung benötigt wird. Und auch mengenmäßig sind die Rezepte auf Großes ausgelegt, wahrscheinlich hat die Autorin hier an ihre große Familie gedacht. Wer allerdings seine Gäste richtig überraschen und toll mit außergewöhnlichen Geschmäckern verwöhnen möchte, wird in diesem Buch garantiert fündig werden. Unter Berücksichtigung meiner Kritikpunkte, kann ich alles in allem leider „nur“ 3 ½ Sterne vergeben, welche ich auf 4 aufrunde.
Mein Fazit: Auf keinen Fall für Anfänger geeignet. Wer aber kocherfahren und auf der Suche nach etwas Besonderem ist, wird hier seine Freude haben!

Bewertung vom 23.11.2022
Das Funkeln der Sehnsucht / New Hope Bd.4
Bloom, Rose

Das Funkeln der Sehnsucht / New Hope Bd.4


sehr gut

Angenehm leichte Unterhaltung, perfekt für gemütliche Leseabende im Winter

Als ich mir das Buch „New Hope - Das Funkeln der Sehnsucht“ der Autorin Rose Bloom, zulegte, wusste ich ehrlich gesagt nicht, dass es sich hierbei bereits um den vierten Band einer Reihe handelt. Zum Glück können die Bände aber unabhängig voneinander gelesen werden, so dass ich mich auch ohne Vorwissen gut in der Geschichte zurechtfand. Besonders gerne mochte ich es, wie locker und leicht die Erzählung daher kam. Die Autorin schafft durch ihre Worte wirklich einen besonderen Zauber, wobei ich es auch super schön fand, dass die Handlung rund um die Weihnachtszeit spielt. Somit passte diese Lektüre für mich perfekt zur jetztigen Jahreszeit. Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht der beiden Hauptcharaktere, außerdem ergänzen Rückblenden in die Vergangenheit die Handlung. Cassie und Jackson waren mir beide sympathisch und ich hatte wirklich Freude daran ihren gemeinsamen Weg zu verfolgen. Der Liebesroman war für mich eine absolute Wohlfühllektüre und auch der Schreibstil las sich angenehm leicht und gefiel mir auch durch seine Bildhaftigkeit gut. Besonders überraschend ist der Plot allerdings nicht angelegt und auch auf ein wenig Dramatik hätte meinetwegen verzichtet werden können. Da mir für den perfekten Liebesroman doch noch etwas Besonderes fehlte, gibt es von mir auch einen Stern Abzug. Trotzdem bietet das Buch aber entspannte Unterhaltung und punktet mit authentischen Charakteren.
Mein Fazit: Geeignet für alle die es gerne etwas kitschig und nicht zu tiefgründig mögen. Mit Happy-End-Garantie!

Bewertung vom 21.11.2022
Frau Appeldorn und der tote Maler
Nentwich, Vera

Frau Appeldorn und der tote Maler


sehr gut

Cosy Crime mit zwei skurrilen Figuren und jeder Menge Verwicklungen

„Frau Appeldorn und der tote Maler“ von Vera Nentwich war für mich eher eine amüsante, als eine hochspannende Lektüre. Denn die Stärke des Krimis liegt meiner Meinung nach vielmehr auf der Beziehungs-Dynamik zwischen Frau Appeldorn und ihrem Nachbarn Herrn Büyüktürk, als auf dem Fall. Trotz ihrer Unterschiedlichkeit harmonieren die Beiden toll miteinander und ihre teils sehr witzigen Dialogen waren für mich wirklich Highlights des Buchs. Als ernstzunehmende Ermittelnde konnte ich Beide allerdings nicht durchgehend wahrnehmen, allgemein fehlt es dem Krimi leider etwas an Authentizität. Wer sich also eine Handlung möglichst nahe an der Realität erhofft, könnte hier enttäuscht werden. Auch wenn sich Frau Appeldorn gerade zu Beginn voller Enthusiasmus in die Nachforschungen begibt, war ihr Verhalten für mich letztendlich nicht ganz stimmig. Insbesondere ihre „Zusammenarbeit“ mit der Polizei war wenig realistisch. Auch macht es einem die resolute und von sich sehr eingenommene Dame als Protagonistin nicht immer leicht, ihre Sympathie empfand ich als recht wechselhaft. Im Gegensatz zu ihrem Ermittlungspartner Büyüktürk, welcher mir noch zu Beginn äußerst unsympathisch war, dann aber im Verlauf der Handlung eine tolle Entwicklung hinlegte. Die Ermittlungen in Kunstkreisen wurden abwechslungsreich geschildert und gerade was die Auflösung betraf, konnte die Autorin mich durchaus überraschen. Allgemein war der Krimi zum Glück eine sehr kurzweilige Lektüre. Der Schreibstil liest sich wirklich angenehm und auch wenn ich manchmal über die Hauptakteure den Kopf schütteln musste, so hat mich die Geschichte doch gut unterhalten und an keiner Stelle gelangweilt. Im Gesamten gibt es von mir deshalb auch noch gute 4 Sterne.