Benutzername: annemarie W.
Wohnort: Hamburg
Über mich:
Danksagungen: 9 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 4 Bewertungen
Bewertung vom 10.04.2011
Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes
Setz, Clemens J.

Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes


schlecht

Wieder ein hochgelobtes Buch - wieder ein Flop. Die Geschichten handeln von verlassenen Menschen, die verlassene Menschen verlassen und allesamt tot sind. Hinzu kommen noch 50 Seiten Pornographie, die die Sache auch nicht besser machen. Lesenswert war leider nur die 23seitige Geschichte "Das Riesenrad". Hier läuft der Autor sprachlich wie thematisch zur Höchstform auf. Der Rest der Geschichten wird, trotz Preis aus Leipzig (Suhrkamp sei gedankt), kaum eine breite Leserschaft finden.

7 von 10 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 12.12.2010
Verbrechen
Schirach, Ferdinand von

Verbrechen


weniger gut

Leider wieder ein Buch, das völlig überbewertet wurde.
Sicher, am Anfang ist der Stil fesselnd, aber irgendwann merkt man, dass alles immer wieder auf das Gleiche hinausläuft: Auf ein Plädoyer vor Gericht. Literatur ist etwas anderes!

8 von 14 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 12.12.2010
Silberfischchen
Mahlke, Inger-Maria

Silberfischchen


weniger gut

Schade! Der Roman fing gut an, ich freute mich auf die nächsten Seiten. Dann war es vorbei. Es passierte nichts mehr, alles wiederholte sich wie in einer Warteschleife (Ich muss allerdings gestehen, dass ich die letzten 15 Seiten nicht mehr lesen konnte - die Luft war raus). Für eine Kurzgeschichte hätte es sicher gereicht, aber ein Roman konnte die Geschichte nicht füllen.
Vielleicht ist es auch zu schwierig, wenn junge Menschen über alte schreiben. Ich weiß es nicht.
Beide Personen des Romans blieben flach und unerkannt.

5 von 8 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 12.12.2010
Ruhm
Kehlmann, Daniel

Ruhm


weniger gut

Kehlmann versteht sein Handwerk - der Text ist hervorragend geschrieben. Leider fehlt die Kunst. Die Kunst, die Figuren zum Leben zu erwecken. Alles wirkt steril und konstruiert. Am Schluss habe ich mich fast gezwungen, das Buch zuende zu lesen. Wieder mal ein Reinfall, da ich auf die Lobpreisungen der Kritik gehört habe. Schade das in Deutschland die Kritiker so schnell vor "großen Namen" einknicken und offensichtlich alle vom anderen abschreiben. Anders kann ich mir das nicht erklären. Aber vielleicht haben die meisten ohnehin keine Ahnung von Literatur. Schade!
Dabei gibt es wunderbare Romane, die leider nur in kleinen Auflagen erscheinen oder es nie in die Regale des Buchhandels schaffen.

10 von 12 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.