Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: urmeli
Danksagungen: 44 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 240 Bewertungen
Bewertung vom 03.09.2019
Fünf Lieben lang
Aciman, André

Fünf Lieben lang


gut

Paul kommt zurück auf die italienische Insel, auf der er mit seinen Eltern gelebt hat. Das Haus, in dem sie lebten, ist abgebrannt. Aber nicht nur das macht ihn traurig, auch die Erinnerung an seine erste Liebe mit 12 Jahren. Giovanni hat alten Möbelstücken wieder den Glanz zurückgebracht und Paul war glücklich, ihm bei den Arbeiten zu helfen. Doch er sehnte sich auch nach Berührungen und er träumte von ihm. Plötzlich war Giovanni verschwunden und auch jetzt, Jahre später, ist er nicht wieder zurückgekommen. Pauls Liebesleben durchlief auch danach viele Turbulenzen. Während er mit Maud zusammenlebte, sehnte er sich nach dem Tennispartner Manfred und während er nach zwei Jahren Unentschlossenheit mit Manfred zusammenzog kam ihm immer wieder seine Collegemitschülerin Chloe in den Sinn, mit der er sich in regelmäßigen Abständen zum Sex traf.
Ob Mann oder Frau, Paul war immer auf der Suche nach der perfekten Liebe. Dass er sie nicht gefunden hat, liegt an ihm selbst, sich öffnen und den Partner in sein Leben lassen hat er nicht geschafft. Er träumt immer von dem, was er gerade nicht hat. Durchaus ein Thema, das viele beschäftigt. Die Geschichten sind insgesamt viel zu langatmig geschrieben, seine Gedankengänge wiederholen sich. Das Hineinversetzen in die Charaktere fiel mir schwer.

Bewertung vom 03.09.2019
Der Sprung
Lappert, Simone

Der Sprung


ausgezeichnet

Manu hat Biologie studiert, sie weiß alles über Pflanzen und was sie benötigen. Sie regt sich über unseren Umgang mit ihnen auf und pflanzt illegal manches um. Sie führt ein unstetes und ein wenig verrücktes Leben und nun steht sie auf dem Dach eines Hauses. Eine Menschenmasse unter ihr, viele Polizisten und Feuerwehrleute warten darauf, ob sie springen wird. Im Prolog erfahren wir bereits, dass sie springt. Doch warum? Einen Tag vorher war die Welt noch eine andere, nicht nur für sie, auch für die Menschen um sie herum. Felix, der Polizist, hat gerade eine psychologische Zusatzausbildung erhalten um Selbstmörder von ihrem Tun abzuhalten, doch er selbst hat Probleme. Er wird bald Vater und ist mit der Situation völlig überfordert. Theres und Walter führen ein kleines Lebensmittelgeschäft das überschuldet ist. Erst durch den Medienrummel läuft der Laden wieder, doch wie lange? Egon Moosbach war einst ein erfolgreicher Hutmacher, doch wer kauft heute noch Hüte. Er musste sein Geschäft aufgeben und ist nun in einer Schlachterei beschäftigt.
Diese und noch einige Menschen mehr werden in Episoden beschrieben, ihre Sorgen, ihre Nöte und ihre Hoffnungen, die sich im Laufe dieses besonderen Tages auch für sie verändern werden. Sehr genau werden sehr unterschiedliche Persönlichkeiten beschrieben, von der Bürgermeisterkandidatin bis zum Obdachlosen, alle mit einer empathischen Wärme und ohne Bewertung ihres Handels.

Bewertung vom 03.09.2019
Nichts bleibt so, wie es wird
Bechtolf, Sven-Eric

Nichts bleibt so, wie es wird


gut

Der alternde Theaterregisseur Herwig Burchard kann froh sein am Theater in Kobrück durch einen alten Freund ein Engagement bekommen zu haben. Seine besten Tage, als er an der Met inszenierte, sind längst vorbei. Sein Figaro wird von der Presse verrissen, seine Inszenierungen langweilig und nicht heutig. Sein Lichtblick ist das Erscheinen der jungen Schauspielerin Leonie auf der Premierenfeier, er merkt, dass er sich in sie verliebt hat, doch der Altersunterschied von 30 Jahren lässt ihn zögern. Der Restaurantbesitzer Antonio, bei dem er häufig zu Gast war, erzählt ihm von einem wunderschönen Haus in Apulien, dass zu Verkauf steht. Herwig, dessen Stiefvater Italiener war, sehnt sich wieder zurück nach Italien, er kauft das Haus. Die wunderschöne Umgebung kann jedoch nicht die Einsamkeit vertreiben.
Der Roman will viel, in meinen Augen zu viel. Die Intrigen und Liebeleien am Theater nehmen nur einen kleinen Teil der Handlung ein, es geht auch um Parapsychologie, um Geld und fehlendes Geld, um Arroganz, Gewalt und Mafia. Manche Handlungsstränge wirken an den Haaren herbeigezogen, das Ende zu weichgespült. Ich hatte auf mehr Informationen über das Theaterleben hinter der Bühne gehofft.

Bewertung vom 03.09.2019
Messer / Harry Hole Bd.12
Nesbø, Jo

Messer / Harry Hole Bd.12


ausgezeichnet

Die Ehe zwischen Rakel und Harry Hole war nie einfach, doch nun hat sie ihn vor die Tür gesetzt. In einer kleinen Wohnung hat er das nötigste - allem voran seine Schallplattensammlung - untergebracht. Die meiste Zeit verbringt er mit alkoholhaltigen Getränken in der Hand. Seine Chefin Katrine hat betraut ihn nur noch mit Fällen, bei denen er nichts falsch machen kann. Er bekommt mit, dass Svein Finne wieder auf freiem Fuß ist, ein brutaler Vergewaltiger, der seine Opfer weiterhin beobachtet und bedroht hat. Er war einer der ersten, die Harry Hole hinter Gitter gebracht hat und Svein Finne war schwer zu fassen. Als es wieder eine Vergewaltigung gab deutet alles auf ihn hin, doch wieder gleitet er durch die Polizeifahndung. Harry glaubt, dass er der einzige ist, der es schafft. Doch auch er wird bedroht.
Auch ohne die Vorgängerthriller um den schwierigen Ermittler Harry Hole zu kennen wird man von der Handlung gefesselt. Immer wieder gibt es Rückblicke, wie er zu dem wurde, was er ist. Bei der Suche nach einem Mörder rätselt man mit, glaubt zu wissen, warum und wer es war und wird wieder auf eine andere Fährte geschickt bis der Sündenbock feststeht. Die Spannung daraus wie die psychologische Aufarbeitung der Protagonisten und den hervorragenden Schreibstil machen den Thriller äußerst lesenswert.

Bewertung vom 30.07.2019
Auf Erden sind wir kurz grandios
Vuong, Ocean

Auf Erden sind wir kurz grandios


ausgezeichnet

Ocean Vuong beschreibt aus der Sicht von little dog ein oder sein Leben in Form eines Briefes an seine Mutter. Aus Vietnam stammend ist die kleine Familie, seine Mutter Rose, seine Großmutter Lan und er in die USA eingereist. Lan war in Kriegszeiten mit Paul, einem amerikanischen GI verheiratet, der inzwischen mit einer Amerikanerin verheiratet ist. Die Schrecken des Krieges sind bei der Mutter und der Großmutter allgegenwärtig, Ängste plagen sie, der Geist ist verwirrt und sie neigen zu Gewalt und dann wieder zu viel Zärtlichkeit. Sie schlagen sich mit Billigjobs, die die Gesundheit ruinieren, durchs Leben. little dog lernt bei der Arbeit als Tabakpflücker Trevor kennen und lieben, eine Liebe, die geheim bleiben muss.
Sehr feinfühlig und poetisch, manchmal auch kraftvoll brutal, lernen wir das Leben in Kriegszeiten in Vietnam und als Neuamerikaner mit allen Schwierigkeiten kennen. Der Tod ist immer ein Begleiter, doch immer mit der Hoffnung auf neues Leben. Es werden Fragmente erzählt, nicht chronologisch, jedoch sinnvoll aneinander gesetzt. Literarisch herausragend.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 30.07.2019
Die geheime Mission des Kardinals
Schami, Rafik

Die geheime Mission des Kardinals


ausgezeichnet

In der katholischen Kirche gibt es viele Heilig- und Seligsprechungen von Menschen, die, nach Einschätzung des Vatikans, heilende Kräfte für die Psyche oder Physis hatten. Aus dem nahen Osten war noch keiner dabei. Seit vielen Jahren versuchen in Syrien, dem christlichen Glauben verwurzelte, Wunderheiler von der Kirche anerkannt zu werden. Endlich wird ein Kardinal zu Untersuchung entsandt. Als dieser tot in einem Ölfass wieder auftaucht, wird der als unbestechlich geltende Kommissar Barudi unter Mithilfe eines als Mafiajäger bekannten italienischen Kommissar zur Aufklärung des heiklen Falles entsandt. Gab es einen Zwist unter den als Wunderheiligen tätigen, neidete einer die Anhängerschaft des anderen oder gab es Konflikte zwischen Muslimen und Christen. In Syrien im Jahre 2010 brodelte es, im Irak und Afghanistan ausgebildete Muslime kamen als Gottesdiener ins Land, der Präsident herrschte mit seinem riesigen Familienclan autoritär und kaum jemand wagte, ihn zu kritisieren.
Die Aufklärung des Mordes wird immer wieder unterbrochen durch Hintergrundberichte über das Land und die sehr unterschiedlichen Menschen, über die politischen Gegebenheiten in Syrien. Die persönlichen Erfahrungen des Kommissars, der in mehr als 40 Jahren Dienstzeit viel erlebt hat, werden in Tagebuchform dazwischen geschoben. Ein hochinteressanter Bericht über ein Syrien kurz vor Kriegsausbruch mit vielen Einblicken in die Seele der Menschen, denen das Wichtigste im Leben Freiheit und Würde ist.

Bewertung vom 30.07.2019
Kalte Wasser
Golding, Melanie

Kalte Wasser


sehr gut

Die Geburt der eineiigen Zwillinge war für Lauren eine Tortur, die sie nur mit Hilfe der Medikamente überstehen konnte. Zwei gesunde Jungen, da sollte sie doch glücklich sein und die Beiden sofort in ihr Herz schließen. Sie fühlt sich schuldig, dass dem nicht so ist. Wie eine Löwenmutter kämpfte sie einige Zeit später um ihre Kinder. Im abgeteilten Nachbarbett hörte sie Gesang und Babylaute. Sie sah eine verdreckte, übel riechende Frau mit einem Korb, aus dem Bewegung kam. Lauren soll eines ihrer Kinder gegen eines aus dem Korb tauschen. Lauren flüchtet mit den Zwillingen ins Bad und informiert die Polizei. Doch keiner war da, keiner hat etwas gesehen, es konnte keiner die Station betreten. Die Polizistin Harper lässt der Vorfall keine Ruhe, irgendetwas stimmt nicht. Tage später, bereits in ihrem eigenen Zuhause, wird sie von einer Unbekannten beobachtet. Sind die Kinder weiterhin in Gefahr? Recherchen ergeben, dass bereits vor 40 Jahren einer Zwillingsmutter der gleiche Tausch vorgeschlagen wurde.
Nach der reinen Vernunft kann es Wechselbälger nicht geben, Feen und Wassermenschen, die Kinder eintauschen oder holen wollen. Beim Lesen des sehr spannend geschriebenen Romans ist man stets im Zweifel, was man glauben kann und was nicht. Die anfänglichen Seiten über die Geburt der Kinder sollte man Schwangeren nicht zum Lesen geben. Das Gesundheitssystem in Großbritannien, in dem die Handlung spielt, ist nicht das Beste.

Bewertung vom 28.06.2019
Die Nickel Boys
Whitehead, Colson

Die Nickel Boys


ausgezeichnet

Anfang der 60er Jahre gibt es in Florida immer noch eine Trennung zwischen der weißen und der schwarzen Bevölkerung. Erst vor Kurzem wurde das Recht erkämpft, auch in den weißen Bussen mitfahren zu dürfen. In dieser Zeit wächst Elwood Curtis bei seiner Großmutter heran. Er ist ein intelligenter, aufmerksamer und höflicher Junge, in der Schule einer der besten. Sein Lehrer setzt sich für ihn ein, er bekommt einen kostenlosen Collegebesuch. Doch daraus wird nichts, er ist zur falschen Zeit am falschen Ort, er wird, obwohl er sich nichts zuschulden hat kommen lassen, verhaftet und zur Besserung in die Nickel Academy eingewiesen. Offiziell eine Schule werden die Jungen dort drangsaliert, misshandelt, gefoltert und die schwarzen Jungen bis zum Tod gequält. Dort versucht Elwood sich mit den Gegebenheiten zu arrangieren - bis auch er Folterungen über sich ergehen lassen muss. Er arbeitet an einem Plan.
Das Hörbuch mit der Stimme von Torben Kessler ist enorm eindringlich, die Schrecken der "Besserungsanstalt" sind greifbar, der menschenverachtende Erziehungsstil lässt einen erschüttert zurück. Die Protagonisten sind fiktiv, Schulen mit diesem Erziehungskonzept, mit dieser Art Lehrer gab es wirklich, die Knochenfunde belegen dieses. Der Roman berührt und erschreckt gleichermaßen.

Bewertung vom 28.06.2019
Wilder Winter / Hap & Leonard Bd.1
Lansdale, Joe R.

Wilder Winter / Hap & Leonard Bd.1


weniger gut

Auf den Rosenfelder im Osten Texas schlagen sich Hap und Leonard durchs Leben. Hap kommt immer noch nicht los von seiner Exfrau Trudy, die ihn verlassen hat, als er als Kriegsverweigerer für den Vietnamkrieg im Gefängnis saß. Leonard, ein schwuler Schwarzer, war im Krieg und ist froh, es überstanden zu haben. Beide sind ständig in Geldsorgen und so sagen sie zu, als Trudy den Beiden ein Angebot macht. Ihr zweiter, nun auch Exmann, saß ebenfalls im Gefängnis und hat dort von einem Bankraub und einer großen Summe Geld gehört, die in einem Fluss versenkt worden ist. Dieser Schatz muss nur gehoben werden. Die Truppe, in der es so manche Reibereien und Eifersüchteleien gibt, macht sich in den Sümpfen Texas auf die Suche. Spielen alle mit offenen Karten?
Mit dem so hochgelobten Krimi konnte ich nicht viel anfangen. Der Anfang ist sehr langatmig, erst ab der Hälfte wird es leidlich spannend. Die Dialoge sind einfältig bis nervtötend, die Wortwahl einfach gestrickt. Es geht um Schlägereien, Schießereien und Brutalität. Nichts für mich.

Bewertung vom 28.06.2019
All die unbewohnten Zimmer
Ani, Friedrich

All die unbewohnten Zimmer


ausgezeichnet

In der Abteilung K111 der Münchener Kriminalpolizei gibt es gleich zwei Todesfälle aufzuklären. Auf offener Straße wurde eine Frau erschossen und ein zufällig anwesender Polizist verletzt. An einer anderen Stelle wurde ein junger Polizist von einem Pflasterstein erschlagen. In die Gruppe um den ehemaligen Mönch Polonius Fischer, genannt die 12 Apostel, wurde die erfahrene Ermittlerin Fariza Nasri versetzt, nachdem sie ihre Strafe, sie hat ihren ehemaligen Chef des Missbrauches bezichtigt, abgesessen hat. Fariza ist bekannt für sehr unkonventionelle Ermittlungsmethoden, sie geht keiner Gefahr aus dem Weg. Da diese Fälle die Kapazitäten der Behörde sprengen nehmen sie dankbar die Hilfe ehemaliger Kollegen an. So ist Tabor Süden, der inzwischen als Privatermittler vermisste Personen aufspürt und Jakob Franck, der als Pensionär im Auftrag der Polizei Todesnachrichten an die Verwandten überbringt, mit im Einsatz.
Im Vordergrund steht nicht die Aufklärung der Fälle sondern vielmehr, was Menschen dazu treibt. Was haben sie durchgemacht, mit wem sind sie in Kontakt gekommen, welche Lebensläufe lassen nur dieses Ende zu. Ebenso sind die Ermittler ganz besondere Persönlichkeiten mit Ecken und Kanten und unerfüllte Wünsche und Sehnsüchte. Schriftstellerisch herausragend.