Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: urmeli
Danksagungen: 45 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 259 Bewertungen
Bewertung vom 19.06.2020
Schwarzer August / Leander Lost Bd.4
Ribeiro, Gil

Schwarzer August / Leander Lost Bd.4


sehr gut

Im beschaulichen Fuseta an der Algarveküste geht vor einer kleiner Bankfiliale ein Sprengsatz hoch, an einem Sonntag, so dass kein Mensch zu schaden kam. Die Polizisten vor Ort, unter ihnen Graciana Rosado und Leander Lost bemerken die vielen Geldscheine, die verstreut herumlagen. Insgesamt 40.000 Euro sind aus einem der nur 4 Schließfächer der Bank explodiert, die Besitzerin ist eine Immobilienmaklerin für sehr reiche Kunden. Doch bevor sie diese Spur weiter verfolgen können, explodieren Thunfischtrawler im Hafengebiet. Wieder ohne Personenschaden, doch ein hoher für das asiatische Unternehmen, das für die immer mehr zurückgehende Thunfischbestände im Mittelmeer die Fangrechte erworben hat. Ist der Täter ein moderner Robin Hood?
Der Kriminalroman ist teilweise ein wenig verworren, die Spurensuche nach dem Täter und die Aufklärung der Fehlversuche nicht gut nachvollziehbar. Was den besonderen Charme des Kriminalromans ausmacht ist die menschliche Seite, die Herausarbeitung der Charaktere, allen voran die des Leander Lost, der als Asperger und zudem als Deutscher mit vielem was er sagt und macht, aneckt, aber auch immer wieder für Schmunzler sorgt. Die Kulisse der Algarve sowie die Eigenheiten der Bevölkerung sind sehr gut beschrieben, sie machen das Lesen zu einem Vergnügen auch wenn der Krimianteil etwas schwächer ist.

Bewertung vom 19.06.2020
Ozelot und Friesennerz
Matthiessen, Susanne

Ozelot und Friesennerz


sehr gut

Susanne Matthiessen wurde auf Sylt geboren, sie ist dort aufgewachsen in Zeiten der Wirtschaftswunderjahre. Doch Sylt war und ist noch immer anders als andere Regionen Deutschlands. Dort geht es freier zu, Türen waren nicht verschlossen, die Menschen zwar rau und scheinbar unnahbar, doch sie haben eine natürliche Herzlichkeit und Direktheit. Frauen sind dort das starke Geschlecht, seit Beginn der Seefahrerzeit, als die Männer monatelang auf See waren, waren es die Frauen, die den Laden am Laufen gehalten haben. Und es hat sich nicht geändert. Auch in der Kürschnerei der Familie Matthiessen läuft es so. Reiche und schöne Kunden, berühmte und unbekannte, Politiker und Wirtschaftsbosse, Schauspieler und Modells kaufen ihre Pelzmäntel bei ihren Eltern, und auch manche, die sich für eine berühmte Person ausgeben.
Die Familiengeschichte um das untergehende Pelzgeschäft, die immer betriebsamen Eltern, die zu höherem berufene Großmutter, die Kunden und Urlauber auf Sylt werden sehr gekonnt beschrieben und vieles aus der damaligen Zeit wieder lebendig. Ein Hinweis auf den drohendenden Untergang des ehemals glamourösen Sylts und die Schwierigkeiten der Bevölkerung dürfen auch nicht fehlen.

Bewertung vom 19.06.2020
Pandatage
Gould-Bourn, James

Pandatage


ausgezeichnet

Als Hilfsarbeiter auf dem Bau schafft es Danny inzwischen nicht mehr, genügend Geld für sich, seinen Sohn Will und die Miete aufzubringen. Seit Liz bei einem Autounfall ums Leben kam hat sich das Leben der beiden Zurückgebliebenen dramatisch verändert. Die Sonne und Lebensfreude ist aus ihrem Leben verschwunden. Neben drückenden finanziellen Problemen, die rückständigen Mieten will der Vermieter mit drakonischen Maßnahmen eintreiben, belastet Danny auch noch die Sprachlosigkeit Wills. Seit dem Unfall vor über einem Jahr hat Will nicht mehr gesprochen, alle Arzttermine und gute Ratschläge waren vergebens. Will wird in der Klasse gemoppt und verprügelt, einzig der hörbehinderte Mo hält zu ihm. Nachdem Danny auch noch den Job auf dem Bau verliert entscheidet er sich dafür, als tanzender Panda auf der Straße aufzutreten. Doch auch dieses ist mit allerlei Hindernissen versehen. Nur durch die zufällige Bekanntschaft mit der Poletänzerin Krystal gelingt sein Vorhaben und auch Will freundet sich mit dem Panda an.
Beide, Will und Danny waren nach dem Tod der Mutter und Ehefrau in eine so starke Trauer und Lethargie verfallen, dass sich nicht mehr ins Leben zurückfanden. Durch die Auftritte als Straßenkünstler und die damit einhergehende Veränderung des Lebens gelingt es.
Mit einer großen Portion Humor, häufig sogar ins Lachen übergehend, wird dieses sehr ernste und traurige Thema Mut machend erzählt. Eine großartige Geschichte.

Bewertung vom 05.06.2020
flüchtig
Achleitner, Hubert

flüchtig


sehr gut

Seit 30 Jahren sind Maria und Herwig verheiratet. Nach der anfänglichen großen Liebe und Leidenschaft erkaltete ihre Beziehung, besonders nach dem Tod ihres ungeborenen Kindes und die Unfruchtbarkeit Marias, immer mehr. Beide hatten Liebhaber und als Maria feststellen musste, dass die junge Nora, des inzwischen 60-jährigen Herwigs Geliebte ein Kind erwartet, beschließt sie, ein neues Leben zu beginnen. Sie nimmt sein Auto, kündigt ihren Job bei der Bank und fährt Richtung Süden. Auf der Reise nimmt sie die junge Anhalterin Lisa mit und mit ihr geht es bis nach Griechenland.
Aus verschiedenen Perspektiven, mal aus der Sicht Herwigs, mal Marias, aber auch von Nebenfiguren der Handlung, wie Lothar, Herwigs im Altenheim lebender Vater, der von dort Reißaus nimmt oder aus Sicht von Nora oder Lisa erleben wir die Lebens- und Liebesgeschichte des Paares und die Hintergründe ihres Handelns. Mit philosophischen Anmerkungen und Gesprächen über Gott und die Welt ist die Handlung etwas zu langatmig geworden. Der österreichische Dialekt sowie die Naturverbundenheit kommen gut zur Geltung ohne aufdringlich zu sein. Insgesamt eine Geschichte zum Nachdenken über das Leben an sich.

Bewertung vom 05.06.2020
Blutgott / Clara Vidalis Bd.7
Etzold, Veit

Blutgott / Clara Vidalis Bd.7


sehr gut

Die 19-jährige Mia sitzt alleine in einem recht spärlich besetzten Zug als eine Gruppe Jungens ausgerechnet in ihr Abteil zusteigen möchten. Sie hat ein seltsames Gefühl, doch es sind doch Kinder, was soll schon passieren. Clara Vidalis und ihr Mann Dr. Martin Friedrich, genannt MacDeath, arbeiten beide beim LKA und werden zu einem Mordfall in einem Zug gerufen. Was sie dort vorfinden erschüttert selbst die beiden, die bereits viel schreckliches erlebt haben. Eine junge Frau wurde bestialisch getötet und wie sie schnell feststellen sind die Täter nicht nur minderjährig, sie sind unter 14 Jahre alt, gemäß deutschem Recht nicht strafmündig. Und das wissen diese Täter genau und prahlen sogar damit, sie können bis zu ihrem nächsten Geburtstag straffrei weiter morden. Die Idee dazu kam vom Blutgott, mit dem sie über das Internet Kontakt aufgenommen haben und dieser fordert sie zu immer grausameren Taten auf. Wie kann man es schaffen, an den wirklichen Täter, diesen sogenannten Blutgott heranzukommen? Vielleicht mit einem Köder.
Spannend und wohl auch nahe an der Wirklichkeit, was Taten im Darknet und Töten auf Bestellung angeht. Der Schreibstil ist extrem detailgetreu, brutal und sadistisch, meines Erachtens dürfte das Lesen dieses Thrillers nicht unter 18 Jahren erlaubt werden. An vielen Stellen läuft es einen eiskalt den Rücken hinunter.

Bewertung vom 15.05.2020
Aufgetaut
Safier, David

Aufgetaut


ausgezeichnet

Felix hält sich für einen Loser, alles, was er angepackt hat, ist gescheitert, inklusive seiner Ehe. Maya, seine 11-jährige Tochter, hält ihm Vorträge über das Leben und den Naturschutz während sie auf einem Kreuzfahrtschiff in der Arktis einen kleinen Eisblock auf das Schiff zukommen sehen. Als der Block an Bord geholt wird, sehen sie darin ein kleines Minimammut und eine Steinzeitfrau. Dem immer mürrische Kapitän Lovskar wird die Kontrolle über das Schiff entzogen, als eine Gruppe Wissenschaftler um die Jugendliebe Felix, Amanda, die vor 33.000 Jahren Eingefrorenen auftauen möchten. Es gelingt, doch da Amanda diese zu Forschungszwecken missbrauchen möchte, fliehen Felix, Maya und der Kapitän.
Der Roman wird von alles Sichten beleuchtet. Mal hören wir von der Steinzeitfrau namens Urga über ihr Leben, ihre Liebe und ihre Hoffnung auf ein besseres Leben, mal von dem Minimammut, wie es seine Herde vermisst. Felix denkt an Amanda, an die schöne Zeit mit ihr im Internat und Maya möchte für alle eine bessere, gesündere Welt erschaffen, während Lovskar sich immer mehr zu Urga hingezogen fühlt. Allen eint, dass ihr Leben nicht glücklich verläuft und so machen sie sich auf die Suche nach dem Glück.
Wunderschön leicht, sehr humorvoll und gleichzeitig philosophisch geschrieben.

Bewertung vom 15.05.2020
Margos Töchter
Stephan, Cora

Margos Töchter


ausgezeichnet

Der erste Satz des Buches berührt macht gleichzeitig neugierig auf die Vergangenheit. Jeder Mensch hat eine Mutter. Jana Seliger hatte zwei. Denn statt Margos Töchter wäre der Titel: Janas Mütter genauso passend gewesen.
Jana wurde als Kleinkind von einer jungen Mutter namens Gisela, die nach dem Freikauf aus der Haft in der DDR freigekauft wurde und bei Margo Seliger Unterschlupf gefunden hatte, zurück gelassen. Von Gisela gab es danach keine Spur und Leonore, Margos Tochter, adoptierte das Kind. Das Kind, dass sie selbst nach einer missglückten Abtreibung nicht bekommen konnte. Leos Leben hatte mehr Tiefen als Höhen, sie lebte als Kind ein Außenseiterleben, als Studentin in einer WG, die mit der RAF sympathisierte und sie vertraute den falschen Menschen. Als sie den aus der DDR geflüchteten Alexander kennenlernte, sollte sich ihr Leben zum Besseren wenden, so dachte sie, als sie in Frankfurt in einer schönen Umgebung mit ihrer kleinen Familie lebte. Doch Leo fühlte sich verfolgt und beobachtet, bis sie meinte, Gisela wieder zu erkennen.
In einem weiteren Teil des Romans erfahren wir mehr über das Leben Giselas, die als Spionin in den Westen geschickt wird und dort einiges über sich selbst und ihre Familie lernt.
Der Roman ist einerseits eine Familiengeschichte über mehrere Generationen aus Ost- und Westdeutschland, andererseits werden viele Aspekte in der gesellschaftlichen und politischen Entwicklung erst beider, danach des einen Deutschlands beleuchtet. Die Flucht nach dem Krieg und später in den Westen, die Studentenrevolten und die RAF, die Demonstrationen gegen Atomkraft und für die Umwelt, die Gründung der Partei die Grünen, die Spionagetätigkeit innerhalb der Familien und Freunde, Leben und Arbeiten in der DDR sowie die fehlende Privatsphäre durch den Überwachungsstaat inklusive Verhaftungen für Verfehlungen werden nebenbei erzählt und vermitteln sehr anschaulich, warum sich Menschen so verhalten wie in dieser Geschichte. Auch wenn man wie ich den ersten Band um Margo Seliger nicht gelesen hat, kommt man sofort in die Handlung hinein und möchte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 11.12.2019
WW - Genial saisonal!
Schweiger, Andi

WW - Genial saisonal!


sehr gut

Ein Kochbuch von Weight Watchers, da denkt man zuerst mal nur ans Abnehmen und nicht an gutes Essen. Weit gefehlt! Die Rezepte sind wirklich lecker. Als Zusatzerklärung gibt es bei jedem Rezept die entsprechende Weight Watchers Punktezahl, diejenigen, die das nicht interessiert, werden auch ihre Freunde an diesem Kochbuch haben. Für eine bessere Nachhaltigkeit der Produkte wurden die Rezepte den Jahreszeiten und den Produkten der entsprechenden Zeit zugeordnet. Die Gerichte sind jeweils eine komplette Mahlzeit, ein Fleisch- oder Fischgericht beinhaltet auch Gemüse, Kartoffeln, Reis oder Nudeln. Alles ist erlaubt. Die Gewürze wie auch die Zutaten orientieren sich sowohl an der mediterranen und asiatischen Küche, aber auch einige arabische Einflüsse sind dabei. Kleine Tipps bieten zusätzliche Abwandlungsmöglichkeiten, Hinweise zu besonderen Zubereitungsmethoden oder Produktinformationen.
Am Meisten an diesem informativen und reich bebilderten Kochbuch hat mich überrascht, das gut kochen und abnehmen zusammenpassen.

Bewertung vom 11.12.2019
WW - 100 Top Rezepte

WW - 100 Top Rezepte


sehr gut

Weight Watchers gibt es auch in lecker, wer hätte das Esser, der sich bisher nicht mit dem Thema Abnehmen beschäftigen musste, gedacht. Für Mitglieder der WW Community gibt es die Angabe der Punkte für das jeweilige Rezept, alle anderen können einfach genießen. Und das kann man durchaus. Die Rezepte sind vielseitig, Vorspeisen, Suppen, Fingerfood, Hauptspeisen mit Fleisch und Fisch oder vegetarisch und auch Desserts und Kuchen dürfen nicht fehlen. Alles auch zum Satt werden. Die Sammlung der Lieblingsrezepte der Community sind sehr abwechslungsreich, so dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Die Beschreibungen sind einfach gehalten und leicht nachkochbar, teilweise ist sogar eine Resteverwertung möglich, zusätzlich ist jedes Rezept mit einem Foto versehen.
Rundherum ein gelungen Kochbuch, dass gesund abnehmen und lecker kochen in Einklang bringt.

Bewertung vom 11.11.2019
Winteraustern / Luc Verlain Bd.3 (eBook, ePUB)
Oetker, Alexander

Winteraustern / Luc Verlain Bd.3 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Der Vater des Kommissars Luc Verlain, Alain, ist schwer erkrankt und hat nicht mehr lange zu leben. Sein Wunsch ist es, noch Mal aufs Meer zu fahren, zum Bassin d'Arcachon und den Austernbänken, wo ihm früher selbst eines gehört hatte. Bei ihrem Ausflug auf dem Polizeiboot werden sie zu einem zusammengeschlagenen und ausgesetztem Austernfischer gerufen, den sie noch vor der einsetzenden Flut an Bord nehmen können. Als sie sich später um sein zurückgelassenes Boot kümmern wollen finden sie zwei junge Männer, die Söhne zweier Fischer, an Pfählen angebunden und tot. Es ist bekannt, dass es immer wieder Diebstähle an den Bänken gibt, es gibt Austernfischer, die kaum genug zum Überleben erwirtschaften und andere, die im Luxus leben. Die Qualität der Austern ist dabei Nebensache. Sie die befreundeten jungen Männer Opfer einer privaten Bürgerwehr geworden, wie sie der Primus unter den Austernfischer, Chevalier, gefordert hat?
Luc Verlain hatte in Paris ein unstetes Leben geführt, nun, in Bordeaux, hat er die Frau seines Lebens gefunden, seine Kollegin Anouk. Ausgerechnet jetzt bekommt sie ein Angebot, an wichtiger Position in Paris tätig zu werden. Luc kann seinen Vater jetzt nicht verlassen, will sich aber auch von Anouk nicht trennen.
Der Krimi ist eine äußerst gelungene Mischung aus Beschreibungen der Aquitaine, das Leben und Überleben der Austernfischern inklusive der Aufklärung der Morde, wie auch das Privatleben des Kommissars.