Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: urmeli
Danksagungen: 43 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 216 Bewertungen
Bewertung vom 01.03.2019
Fünf Tage im Mai
Hager, Elisabeth

Fünf Tage im Mai


ausgezeichnet

Die 5 Tage im Mai sind Episoden aus dem Leben der Illy Hofer und ihres Urgroßvaters, genannt Tat'ka. Der Roman beginnt am 8.5.1986 in einem Dorf in Tirol, als Illy sieben Jahre alt ist und ihre Erstkommunion erwarten. Die läuft alles andere als erwartet ab. Tat'ka rettet sie aus der peinlichen Situation. Auch sonst verbindet die beiden eine ganz besondere Nähe und Zuneigung. Illys Eltern führen einen Sportbedarfsladen und haben wenig Zeit für ihr einziges Kind. So hält sich Illy am Liebsten in der alten Fassbinderwerkstatt ihres Uropas auf. Sie erfährt einiges aus der Jugendzeit und der K+K Zeit in Österreich und über das Handwerk der Fassherstellung. In der zweiten Episode ist Illy bereits 17 Jahre alt und sehr verliebt in Tristan, den ihre Eltern ablehnen. Mit Tat'kas Hilfe kann sie sich mit ihm treffen bis sie selbst den Kontakt zu ihm abbricht. Die Geburtstagsfeier Tat'kas mit der Einladung des halben Dorfes wird sehr warmherzig erzählt.
Man kann sich wunderbar in die teilweise schrullige Dorfbevölkerung einfühlen, über die alltäglichen Sorgen und die großen Liebes- und Streitgeschichten. Aus der Sicht der jungen Illy wird auch das Leben des sehr alten und viel erlebten Uropas erzählt, dessen Leben von Veränderungen geprägt war.

Bewertung vom 01.03.2019
An den Ufern der Seine
Poirier, Agnès

An den Ufern der Seine


sehr gut

Dieses Sachbuch über das Paris der Jahre zwischen 1940 und 1950 ist mehr wie ein Roman geschrieben. Wir erfahren, wie das Leben der Künstler, Schriftsteller, Maler, Bildhauer, Fotografen, Filmemacher während und nach dem 2. Weltkrieg verlief. Paris war während des Krieges ein Schmelztiegel von Künstlern aller Nationen, die Sicherheit unter ihresgleichen suchten. Kommunisten und Juden versteckten sich dort und waren weiterhin künstlerisch aktiv. Besonders wird über das Leben der Schriftsteller berichtet, die Gruppe, die sich um Jean Paul Sartre und Simone de Beauvoir scharrte. Mit ihren Debatten befruchteten sie sich gegenseitig, intellektuell und politisch, was dazu führte, dass sich die meisten von ihnen nach Ende des Krieges zuerst zum Kommunismus bekannte und danach einen eigenen Weg suchte. Letztendlich waren dieses bereits Vorboten für ein geeintes und friedliches Europa. Einen großen Raum nehmen auch die sexuellen Freiheiten, der ständige Partnerwechsel innerhalb der Gruppe, abwechselnd männliche und weibliche Geschlechtspartner zu haben in diesem besonderen Pariser Umfeld ein. Kinder störten diese Freiheit und Abtreibungen waren an der Tagesordnung.
Die herausragenden Werke der Künstler in dieser Pariser Ära wären wohl ohne die erkämpften Freiheiten nicht entstanden. Das klassische Familienbild geriet mit ihnen ins Wanken und war Wegweiser für nachfolgende Generationen.
Dieses Sachbuch ist leicht lesbar und interessant. Ich hätte mir zu den Künstlern mehr Hintergrundinformationen in einem separaten Teil gewünscht, nicht alle waren mir bekannt.

Bewertung vom 20.02.2019
Die zehn Lieben des Nishino
Kawakami, Hiromi

Die zehn Lieben des Nishino


ausgezeichnet

Aus der Sicht von zehn sehr verschiedenen Frauen lernen wir das Leben und Lieben von Yukihiko Nishino kennen. Nishino liebte alle Frauen und alle liebten ihn, doch eine wirkliche Nähe kam nie zustande. Diese zehn Frauen sind auch nur eine Auswahl seiner Liebschaften, die er unabhängig vom Alter, von der Stellung in der Gesellschaft und auch nicht vom Familienstand abhängig machte. Er traf sich mit deutlich jüngeren und deutlich älteren Frauen und bei allen hat er etwas besonderes ausgelöst. Häufig hatte er mehrere Geliebte nebeneinander und selbst das nahm ihm kaum eine übel. Er verstand die Bedürfnisse der Frauen und hatte selbst Angst, sich dauerhaft zu binden. An einem Tag wollte er sie heiraten, am nächsten sich von ihnen trennen. Die endgültige Trennung geschah fast immer schleichend und von den Frauen ausgehend.
Sehr einfühlsam wird über das Leben und die Liebe geschrieben, über Bindungsängste, Gefühle und erotischen Abenteuern. Die Episoden sind nicht chronologisch, manchmal überlappen sich Geschichten. Der Sprachstil ist außergewöhnlich gut und dennoch leicht lesbar.

Bewertung vom 20.02.2019
Die Leben danach
Pierce, Thomas

Die Leben danach


weniger gut

Gibt es ein Leben nach dem Tod? Diese Frage stellt sich Jim Byrd nachdem er knapp dem Tode entkommen ist. Ausgerechnet er, ein ruhiger Durchschnittstyp, Kreditberater in einer Bank, hat einen Herzstillstand. Er erhält ein Implantat, eine Art Herzschrittmacher und kann seitdem sein Herz über eine App ständig überwachen. Seine Kontrollsucht endet erst als er Annie wieder trifft. Seine Highschoolliebe ist inzwischen Witwe und hat eine Tochter. Sie verlieben sich erneut und heiraten. Beide wurden sie mit dem Tod persönlich konfrontiert und forschen weiter nach Geistern, nach ihren Toten, nach einem Leben nach dem Tod und möchten mit ihnen in Kontakt treten. Sie kommen in ein Restaurant, in dem es auf der Wendeltreppe spuken soll. Es gibt eine Tonaufnahme, in dem ein Geist von einem brennenden Hund spricht.
Das Thema an sich ist interessant, wären dort nur nicht die ständigen Wiederholungen im Text, die teils hanebüchenen Geisterbeschwörungen, die plötzlichen Szenenwechsel. Das Lesen des gesamten Buches war ermüdend, philosophische Erkenntnisse habe ich keine gewonnen. Für mich war alles sehr abstrus und, wie die kirchlichen Aktionen, sehr amerikanisch.

Bewertung vom 20.02.2019
Die Mauer
Lanchester, John

Die Mauer


ausgezeichnet

Ganz Großbritannien ist von einer hohen Mauer umgeben, teils zum Schutz gegen Hochwasser zum größten Teil als Schutz vor den Anderen, Menschen, die versuchen, unbefugt in das Land zu gelangen. Jeder junge Mensch hat einen zweijährigen Dienst auf der Mauer zu absolvieren. Joseph Kavanaghs erster Tag wird sehr eindringlich beschrieben, die immerwährende Kälte, die Langeweile aber auch die permanente Aufmerksamkeit dem Meer gegenüber. Denn wenn es ein Anderer über die Mauer schafft wird der Verteidiger auf dem Meer ausgesetzt. Verantwortlich für die Mauer ist die Elterngeneration der jetzigen Verteidiger, sie haben dem Klimawandel nicht entgegen gesetzt und sich den Flüchtigen gegenüber verschanzt was nun zur Folge hat, dass der Bevölkerung Kinder fehlen. Um der Mauer zu entkommen hilft es, sich zu paaren. Die junge Hifa und er werden ein Paar, doch bevor sie die entsprechenden Privilegien bekommen kommt es zu einer Attacke auf die Mauer. Ihr Leben ändert sich abrupt.
Klimawandel, Flüchtlingsströme, der Brexit und die Mauer in den Köpfen der Menschen werden hier sehr eindringlich geschildert. Auch, wenn auf den ersten Seiten der futuristischen Geschichte nur das Leben auf der Mauer geschildert wird, spürt man die Kälte und Verlassenheit. Sehr eindrucksvoll.

Bewertung vom 11.01.2019
Stella
Würger, Takis

Stella


ausgezeichnet

Als Sohn eines wohlhabenden Konzerninhabers wächst Friedrich in der Nähe von Genf in der Schweiz auf. Immer die Wahrheit sagen, das hat er gelernt und das auch, wenn ihm persönlich Schwierigkeiten erwarten. Als Kind wurde er so zusammen geschlagen, dass seitdem seine Welt nur noch in Grautönen existiert. Seine Mutter, die in ihm einen zukünftig großartigen Maler sah konnte dieses nicht verwinden. Die Ehe seiner Eltern ging in die Brüche und Friedrich, der die Welt kennenlernen wollte, ging nach Berlin während des 2. Weltkrieges. Er wollte herausfinden, ob es wahr ist, dass Möbelwagen Menschen mitnahmen und diese verschwanden. Während einer Zeichenstunde lernt er das Aktmodell Kristin kennen und lieben, sie zeigt ihm das Berlin der Bars und Tanzdielen. Er lernt Tristan kennen, einen Judenhasser und SS-Angehörigen. Nach Tagen taucht Kristin wieder auf, der Kopf kahlrasiert und der Körper zerschunden. Sie beichtet ihm, wer sie wirklich ist, doch die ganze Wahrheit erfährt Friedrich dennoch nicht.
Takis Würger schreibt über die Judenverfolgung und -vergasung, die einzelnen Personen stehen bei ihm dabei im Mittelpunkt, die Einzelschicksale sind es, die bewegen. Einträge aus Gerichtsprotokollen ergänzen den teilweise wahren und teilweise fiktiven Roman, bei dem vieles anders ist, als es auf den ersten Blick erscheint. Persönliche Rache, Hass auf sich selbst, der in andere Kanäle fließt, Korruption und Obrigkeitshörigkeit werden unter die Haut gehend beschrieben.

Bewertung vom 11.01.2019
Der Verfolger / Dr. Frederick Starks Bd.2
Katzenbach, John

Der Verfolger / Dr. Frederick Starks Bd.2


ausgezeichnet

Dr. Frederick Starks, Ricky, war ein anerkannter Psychiater als er vor 5 Jahren mit einem Profikiller zusammentraf. Anschließend tauchte er unter und lebte, weiterhin als Therapeut, in Miami. Nun hat ihn seine Vergangenheit wieder eingeholt. Mr R, den er meinte, erschossen zu haben, lebt und hat ihn gefunden. Seine Schwester Virgil bekam von einem Unbekannten den Auftrag, Merlin, den anderen Bruder zu töten. Dieser hat Fotos von Merlins Kindern und Frau geschossen und war in deren Haus und hat gefilmt wie er auf einen Paddington Bär einsticht. Ricky soll herausfinden, wer dieser Unbekannte ist damit Mr R ihn tötet um so seine Geschwister zu schützen. Da Rickys eigenes Leben bedroht wird, lässt er sich darauf ein. Er forscht in New York, wo er bis vor 5 Jahren gelebt hat, nach diesem "Jack, the Paddington Ripper" und versucht, mit seinen psychologischen Fähigkeiten, diesem auf die Spur zu kommen. Sie führt ihn in ein verschlafenes Nest in Alabama zu einem ermordeten Mädchen und einem nicht überführten Täter.
Sehr raffiniert wird eine wilde Verfolgungsjagd inszeniert, bei der nichts ist wie es auf den ersten Blick erscheint. Die ersten Seiten beschäftigen sich mit der Vorgeschichte Rickys und seinem alltäglichen Leben, die Handlung nimmt erst langsam an Spannung zu. Spätestens nach dem Treffen mit Mr R kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen und begibt sich selbst mit auf die Suche nach dem ominösen Jack.

Bewertung vom 09.12.2018
Die Ballade von Max und Amelie
Safier, David

Die Ballade von Max und Amelie


ausgezeichnet

Max wird auf einer Müllkippe von verwahrlosten Kindern gejagt und geschlagen bis die Hündin Narbe, die mit ihren Geschwistern dort lebt, eingreift. Narbe selbst hat durch einen Kampf mit ihrem Bruder ein Auge verloren und einen schweren Stand in ihrem Rudel. Jetzt will sie mit dem verletzten Max fliehen, denn er möchte so schnell es geht zu seinem Frauchen und dem Kind Lilly zurück, die er über alles liebt. Narbe wurde noch von keinem geliebt, versteht überhaupt nicht, wie man Menschen lieben und sich denen unterordnen kann. Doch nach der Rettungsaktion kann sie nicht bleiben. Auf dem Weg haben sie nicht nur viele Gefahren in Form von Unwettern, anderen Tieren, Feuer, Kälte und Hunger zu überwinden, sie werden auch von einem Menschen gejagt. Bereits in Max Träumen taucht immer wieder ein böser Mensch auf aber auch immer wieder Narbe als seine Partnerin. Über viele Jahrtausende hinweg waren die beiden immer wieder ein Liebespaar. Jedes Mal, bevor ihre Welpen geboren wurden, wurden sie ermordet. Das kann diesmal nicht passieren, denn Max kann keinen Nachwuchs zeugen. Ändert sich damit ihr Schicksal?
Eine wunderschöne Ballade um zwei sehr unterschiedlichen Hunden, die mit vielen Gefahren zu kämpfen haben und nach ihren Toden sich immer wieder neu liebten. Eine fantasievolle Geschichte für jung wie alt, über das Leben und die Liebe. Wunderschön!

Bewertung vom 09.12.2018
Der Mann am Grund
Procházková, Iva

Der Mann am Grund


sehr gut

Zehn Jahre liegen seit dem Tod von Marek zurück. Er ist von einer Designertreppe im schicken Haus des erfolgreichen Architekten Radim gestürzt und alle in der Familie geben sich die Schuld am Tod. Der Vater hatte zu der Zeit Sex mit seiner Assistentin, die junge kubanischstämmige Stiefmutter Yadira traf sich mit dem Nachbarn und die ältere Schwester, die Mareks Angst in der Dunkelheit ernst nahm und ihn zur Toilette begleitete ganz besonders, denn durch eine Kitzelaktion ist Marek gestolpert. Mit dem Tod des Polizisten Zapletals, der in seinem Auto am Grund eines See gefunden wird, kommt alles wieder hoch. Viele wünschten seinen Tod und es gab mehrere Mordversuche an ihm. Wie passt dort der Drogen- und Alkoholkonsum, die seltsamen Geldeingänge und die sehr jungen Frauen, mit denen er sich traf zusammen?
Auch die Persönlichkeit des Ermittlers, Marian Holina, nimmt einen großen Raum in diesem sehr vielschichtigen Kriminalroman ein. Seine Liebesbeziehung mit der Frau eines Kollegen genauso, wie sein neu entfachtes Interesse an einer Täteranalyse durch Sternbilddeutungen. Die Ermittlungen führen auch den Leser immer wieder auf neue Spuren und neue Verdächtige, einzig die tschechischen Namen erschweren das Lesen ein wenig.

Bewertung vom 09.12.2018
Good Night Stories For Rebel Girls 2
Favilli, Elena; Cavallo, Francesca

Good Night Stories For Rebel Girls 2


ausgezeichnet

Es sind nicht unbedingt Gute-Nacht-Geschichten, doch die Kürze der Beschreibungen jede der vorgestellten 100 Frauen und Mädchen bieten sich dafür an. Jede dieser Frauen ist etwas Besonderes, sie haben einen Kampf gewonnen, sich für andere eingesetzt, in der Kunst oder im Sport für Aufsehen gesorgt oder für die Entwicklung der Menschheit Großes geleistet. Sie kommen aus allen Kulturkreisen und Ländern, was sie eint ist eine innere Stärke. Einige, wie die Brasilianerin Anita Garibaldi sind als Revolutionärin jung gestorben und haben dennoch ihre Fußspuren hinterlassen. Die Tennisspielerin Billie Jean King hat in einem aufsehen erregenden Tennisspiel für die gleiche Bezahlung von männlichen und weiblichen Tennisspielern gekämpft und gewonnen. Seitdem gibt es im Tennis gleiche Preisgelder für beide Geschlechter. Die Entdeckung der menschlichen DNA wäre ohne die Leistungen Rosalind Franklins länger unentdeckt geblieben, den Nobelpreis dafür haben ihre männlichen Kollegen erhalten.
Zusätzlich zu dem einseitigen leicht lesbaren Text gibt es, von unterschiedlichen Künstlern, eine Illustration, die nicht nur die Person sondern auch ihre Persönlichkeit zum Ausdruck bringt.
Ein wunderschönes Buch zum Selberlesen und Verschenken, ein echter Hingucker!