Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Dandy
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 125 Bewertungen
Bewertung vom 23.02.2019
Lago Mortale
Conti, Giulia

Lago Mortale


ausgezeichnet

Bei " Lago Mortale" von Giulia Conti handelt es sich um einen Piemont-Krimi.

Um die Augusthitze besser ertragen zu können, träumt der ehemalige Polizeireporter Simon Strasser von einem erfrischenden Bad im Lago d`Orta und einem Regenschauer.
Doch dann entdeckt er die Leiche eines einflussreichen Fabrikantensohns auf einer herrenlosen Yacht.
Simons alte Instinkte sind geweckt, doch scheint jeder an diesem schönen See ein Geheimnis zu haben- das um jeden Preis gewahrt werden muss.

Hier handelt es sich um den ersten Fall für Simon Strasser. Der Fall wird komplett aufgeklärt und alles Fragen werden beantwortet. Dies ist mir bei einer Reihe immer sehr wichtig.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte liest sich sehr flüssig, der Einstieg fiel mir sehr leicht und mit den italienischen Namen hatte ich keinerlei Schwierigkeiten.

Die bildhaften Beschreibungen der Handlungsorte hat mir sehr gut gefallen. Ich fühlte mich während dem Lesen, als ob ich live vor Ort wäre. Zwar haben diese ausführlichen Beschreibungen etwas von der Spannung genommen, was mich in diesem Fall aber nicht gestört hat.

Der Plot ist sehr gut durchdacht und plausibel.

Die Charaktere werden sehr gut und ausführlich beschrieben. Ich konnte mir jeden Einzelnen sehr gut vorstellen und seinen Gedanken und Aktionen folgen.

Die Spannung baut sich langsam auf, bis hin zu einem großartigen Finale.

Simons Nachforschungen werden sehr ausführlich beschrieben und sind plausibel. Seine Ermittlungsschritte haben mir sehr gefallen.

Ebenso hat mir gefallen, dass es sich hier um einen seichten Krimi, ohne viel blutvergießen und grausame Morde handelt.


Da es sich hierbei um den ersten Fall für Strasser handelt, beschreibt die Autorin sein Privatleben sehr ausführlich. Wir lernen ihn dadurch sehr gut kennen, können seinen Gedanken folgen und verstehen warum er so oder so handelt.

Ich empfehle dieses Buch weiter.

Bewertung vom 23.02.2019
Das namenlose Mädchen
Sheehan, Jacqueline

Das namenlose Mädchen


sehr gut

Bei " Das namenlose Mädchen" von Jacqueline Sheehan handelt es sich um einen Roman.


Was hast du gesehen?
Ein fünfjähriges Mädchen wird an einer abgelegenen Straße in Maine gefunden. Niemand weiß zu wem sie gehört und das Blut auf ihrer Kleidung ist nicht ihres.
In der Nähe werden drei Leichen in einem Haus gefunden, die Ermittler vermuten, dass darunter auch die Mutter des Mädchens sein könnte, doch keiner der Toten ist mit dem Kind verwandt.
Dalia arbeitet in einer Einrichtung für Pflegekinder und nimmt sich des Mädchens an. Was hat sie beobachtet, worüber sie nicht sprechen kann.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte liest sich sehr flüssig und der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen.

Der Spannungsbogen baut sich sehr schnell auf, ebbt in der Mitte des Buches ab und gegen Ende der Geschichte baut er sich wieder auf, bis hin zu einem sehr spannenden Ende.

In der Mitte des Buches wird sehr viel über das Privatleben von Dalia erzählt, dies hat für mich die Spannung genommen.

Die Ermittlungsschritte der Polizei haben mir sehr gefallen. Sie sind sehr plausibel und ich war immer auf den nächsten Schritt gespannt.

Der Plot hat mir sehr gut gefallen. Er beschreibt eine sehr interessante Thematik.

Die Protagonisten werden sehr gut beschrieben . Ich konnte mir jeden Einzelnen sehr gut vorstellen. Sehr gut hat mir gefallen, dass sie sich im Laufe der Geschichte weiterentwickeln und wir immer wieder neue Seiten kennen lernen.

Ich empfehle das Buch weiter, für alle die gerne eine Mischung aus Krimi, Familie- un , Liebesgeschichte lesen.

Bewertung vom 23.02.2019
Untermieter im Kopf
Suter-Lattmann, Angela

Untermieter im Kopf


ausgezeichnet

Bei " Untermieter im Kopf" von Angela Suter handelt es sich um eine Novelle.


Emma hat eine gutartige Zyste im Gehirn und tut sich sehr schwer mit den Kontrollterminen. Besonders das Stilllegen im MRT fällt ihr schwer.
Eines Tages trifft sie auf Tim. Sein fein-zynischer Humor gefällt Emma sehr gut. Tim wartet auf Emma bis sie die Untersuchung hinter sich hat und sie machen einen Spaziergang durch die Stadt. Danach verabreden sie sich , denn sie wollen sich in Zukunft gegenseitig begleiten.
Nach einigen Monaten steht der nächste Termin an und Emma freut sich auf das Wiedersehen mit Tim. Doch statt Tim erwartet sie ein unbekannter Mann. Es stellt sich heraus, dass es Daniel Tims bester Freund ist und er beteuert, dass Alles vorbereitet sei und sie mit ihm mitkommen soll...


Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin hat diese sehr emotionale Geschichte gefühlvoll, sehr authentisch, mit einer Prise Humor niedergeschrieben.

Die 94 Seiten habe ich in einem Stück gelesen. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Autorin hat alle wichtigen Themen, Gedanken, Gefühle genau auf den Punkt gebracht. Kein Wort zu viel oder zu wenig.

Die Geschichte von Emma hat mich emotional sehr mitgenommen. Ich musste sie erst einmal sacken lassen.

Wenn man dieses Buch gelesen hat, wird einem erst wieder so richtig bewusst, wie viel Glück man hat, wenn man Gesund ist.

Die Charaktere werden sehr gut beschrieben. Mit Emma konnte ich sehr gut mitfühlen und Tim hat mich mit seiner Menschenkenntnis, seinem Einfühlungsvermögen fasziniert zurückgelassen.

Ich empfehle diese Novelle weiter.

Bewertung vom 22.02.2019
GER(a)ECHT
Schöllkopf, Kristin

GER(a)ECHT


ausgezeichnet

Bei „ Ger(a)echt von Kristin Schöllkopf handelt es sich um einen Thriller.

Monas Schwester wird schwer verletzt, misshandelt und weggeworfen wie ein Stück Müll in einer Gasse gefunden. Mona findet keine Ruhe, solange sie nicht die Identität des Täters kennt. Sie erfährt von weiteren Opfern und begibt sich mit dem jungen Kriminalbeamten Florian auf die Suche nach Antworten. Der Mann hat ihrer Familie so viel Leid zugefügt, dass Mona ihre Vorsicht vergisst und zu spät erkennt, dass sie dem Täter gefährlich nahe kommt.

Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Die Geschichte liest sich sehr flüssig, ich bin gut in die Geschichte hinein gekommen. Dass die Geschichte in zwei Perspektivenwechsel ( Opfer, Täter) erzählt wird, hat mir ebenfalls sehr gut gefallen.

Der Spannungsbogen baut sich sehr schnell auf und endet am Ende der Geschichte. Durch die vielen Wendungen bleibt die Geschichte bis zum Schluss sehr spannend und das Ende hat noch mal alles getoppt. Ich war so in der Geschichte gefangen, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte und es innerhalb von zwei Tagen gelesen habe.

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Alle kommen realistisch rüber und ich konnte mir alle sehr gut vorstellen. Gerade bei Mona erleben wir ihre Entwicklung, die sie während der Zeit durchmacht mit. Sie hat mich immer wieder aufs Neue überrascht.

Die Handlung ist sehr gut durchdacht und plausibel.

Die Einblicke in die Psyche von... , hat mir sehr gefallen. Dies wird sehr gut, ausführlich und plausibel beschrieben.

Durch die bildhafte Beschreibungen der Handlungsplätze und der Actionszenen konnte ich mir alles sehr gut vorstellen und habe nicht nur einmal Gänsehaut bekommen.

Die Autorin hat sich beim Schreiben ganz auf den Fall konzentriert. Es kommen keine Längen, keine zu ausführlichen Beschreibungen vor.

Ich empfehle dieses Buch weiter. Für alle, die einen sehr spannenden Thriller lesen möchte.

Bewertung vom 17.02.2019
Wer hat geknallt?
Bähr, Gregor

Wer hat geknallt?


ausgezeichnet

Bei „ Wer hat geknallt“ von Gregor Bähr, handelt es sich um Geschichten vom Urknall bis zum Gartenzwerg.


Das Cover ist sehr auffällig und ein Hingucker. Der Urknall beobachtet von einem Gartenzwerg, dies hat mich schon zum Schmunzeln gebracht.


Das Buch beinhaltet 14 Kurzgeschichten, Mini- und Mikrogeschichten. Dabei werden sehr viele verschiedene Themen, wie z.B. Früh übt sich, wenn bei Capri …, in der Eisenbahn behandelt.

Nicht jedes Thema hat mir zugesagt, aber da die Geschichten nur ein paar Seiten lang sind, störte mich dies nicht. Über manche Geschichte habe ich noch ein wenig nachgedacht, die Gedanken des Autors aufgenommen und mit meinen Ansichten verknüpft.


Sehr interessant finde ich, dass manche Begebenheiten Erlebnisse des Autors zu Grundlage haben.

Dies machen für mich die Geschichten glaubwürdiger und interessanter.


Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichten werden mit viel Humor und Esprit erzählt und oft kam mir beim Lesen der Gedanke: So geht es mir auch, oder ganz meiner Meinung.


Ich empfehle das Buch weiter.

Bewertung vom 16.02.2019
Unter den Menschen
Deen, Mathijs

Unter den Menschen


sehr gut

Bei " Unter den Menschen" von Mathijs Deen handelt es sich um einen Roman.


Jan lebt alleine auf einem 80 Hektar großen Hof am Deich. Die Nordsee ist nicht weit entfernt. Da ihm eine Frau fehlt, gibt er eine Anzeige auf. Wil meldet sich auf seine Anzeige, aber bald wird klar, sie sucht keine Liebe, sondern ein Haus mit Meerblick.
Obwohl sie sich kaum kennen, ziehen sie zusammen. Kann das gut gehen?

Der Schutzumschlag des Buches ist sehr schön gestaltet. Das Motiv passt zur Geschichte. Als kleines Gimmick kann man den Umschlag wenden, da auf der Innenseite ein zweites Cover abgedruckt ist.

Der emotionslose und nüchterne Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig. Auch wenn ich mir mehr von der Geschichte erwartet habe hat mich das Buch gefesselt.

Die Gedanken, die Erlebnisse und die Geheimnisse von Wil und Jan haben mich fasziniert. Zwei so unterschiedliche Menschen versuchen ein gemeinsames Leben. Dabei gibt es Höhen und Tiefen. Es war aber schön, die zwei auf ihrem Weg zu begleiten.

Wil hat mich mit ihren Gedanken oft schockiert. Hier habe ich die ganze Zeit darauf gewartet, warum Wil so geworden ist. Leider wurde dies nicht so richtig beantwortet.

Die Landschaftsbeschreibungen sind sehr bildhaft. Ich konnte mir jeden Schauplatz sehr gut vorstellen und fühlte mich während dem Lesen mittendrin.

Das Ende kommt überraschend und hat mich nicht zufrieden gestellt. Der Autor geht bei seinen Erzählungen nicht so in die Tiefe. Da hätte ich mir auch mehr gewünscht. Ein paar Seiten mehr und gut wäre es gewesen.
Daher 1 Punkt Abzug.

Bewertung vom 12.02.2019
Das 80er Malbuch
Walch, Michael

Das 80er Malbuch


ausgezeichnet

Das 80er Malbuch von Michael Walch umfasst 44 Seiten.


Die Motive sind sehr gut und detailliert gezeichnet. Alle Motive passen in die 80 er Jahre und haben mich daran erinnert was damals "in" war.
Das Ausmalen hat mir ( 39 Jahre) sehr viel Spass gemacht und hat mich an meine Kindheit erinnert.
Endlich habe ich auch mal den Rubik´s Cube geknackt auch wenn mit Hilfe von meinen Buntstiften.

Das Papier des Malbuchs ist sehr gut. Man kann die Bilder mit Buntstiften, sowie mit Filzstiften ausmalen.
Kein Verlaufen der Farben, kein Durchdrücken der Farben und die Farben trocknen schnell.
Ebenfalls hat mir gefallen, dass die Blätter des Buches nur auf einer Seite bedruckt sind. Falls sich beim Ausmalen doch mal eine Farbe durchdrückt, bekommen die anderen Motive keine Farbe ab.

Ich empfehle dieses Malbuch weiter.

Bewertung vom 12.02.2019
Venuswalzer
Minck, Lotte

Venuswalzer


ausgezeichnet

Bei „Venuswalzer“ von Lotte Minck handelt es sich um den zweiten Band aus der Reihe rundum die Astrologin Stella.

Seit Wochen werden die Nerven von Astrologin Stella von unerträglichem Baulärm malträtiert.

Die Situation von Stellas Kundin Ruby ist ebenfalls unerträglich. Sie ist fast täglich den Übergriffen eines Handwerkers ausgesetzt, bis dieser ausgerechnet vor ihrem Fenster vom Baugerüst stützt.

Dies war ganz sicher kein Wink des Himmels und vermutlich auch kein Unfall. Ruby steht plötzlich unter Tatverdacht. Da Stella an Rubys Unschuld glaubt, beschließt sie der Sache auf eigene Faust und mit himmlischer Hilfe auf den Grund zu gehen.


Das tolle Cover „ muss“ bei diesem Buch erwähnt werden. Während dem Lesen habe ich es mir des öfteren angeschaut und immer wieder neue Details entdeckt – super.

Ich finde es gut, dass man diesen Teil auch ohne Kenntnis des ersten Bandes lesen kann. Dies finde ich immer wichtig bei Reihen, da man oft erst, wenn man das Buch in den Händen hält, erfährt dass es eine Reihe ist.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Die Seiten fliegen nur so dahin. Der spritzige, lustige Schreibstil hat mich des öfteren zum Schmunzeln gebracht. Eine Situationskomik jagt die nächste. Dabei kommt die Spannung nicht zu kurz. Schon auf den ersten Seiten passiert ein Unglück und bis zum Schluß, weiß man als Leser nicht wer der Täter ist und welchen Grund er hat.

Die vielen Wendungen und Verdächtigen tragen zur Spannung bei. Ebenso dass sehr überraschende Ende.

Die Charaktere werden sehr gut beschrieben und ich konnte mir jeden sehr gut vorstellen. Ob Handwerker, wie hier Kevin, sich wirklich so verhalten? Aber in dieser Krimikomödie und zu Kevins Charakter passen diese Aktionen sehr gut.

Die Charaktere entwickeln sich im Laufe der Geschichte weiter und immer neue Seiten kommen zum Vorschein.

Ich empfehle dieses Buch uneingeschränkt weiter.

Bewertung vom 09.02.2019
Liebes Kind
Hausmann, Romy

Liebes Kind


ausgezeichnet

Bei " Liebes Kind" von Romy Hausmann handelt es sich um einen sehr spannenden Thriller.

Er macht den Tag . Und die Nacht.
Mein Zeitgefühl, meine Würde und einen Backenzahn, werde ich am ersten Tag verlieren. Zwei Kinder und eine Katze habe ich dafür bekommen und einen großen Mann mit kurzem dunklem Haar und grauen Augen. Er hat unsere Fenster mit Dämmplatten verschraubt. Er macht den Tag und die Nacht. Wie Gott.

Dieser grausame, tragische und tief berührende Thriller ist nichts für schwache Nerven. Zwar kommen keine blutrünstige Szenen vor, aber das Psychospiel... hat es in sich.

Durch die sehr vielen Wendungen bleibt die Geschichte bis zum Schluß sehr spannend. Das Ende ist überraschend und wirklich nicht vorhersehbar.

Der Spannungsaufbau beginnt schon auf den ersten Seiten und endet auf der letzten Seite. Die Autorin hat die Geschichte nicht unnötig in die Länge gezogen, keine Seitenfüller eingebaut. Es passiert immer irgendwas. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Die Charaktere werden sehr gut beschrieben und entwickeln sich im Laufe der Geschichte weiter. Sie kommen sehr authentisch rüber und ich habe mit ihnen mitgefiebert, gehofft, vertraut und bin ihnen auf den Leim gegangen.
Gerade die Psyche von..., wird sehr ausführlich, feinfühlig und interessant beschrieben.

Der Aufbau der Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Die Protagonisten erzählen Ihre Geschichte. Als Leser erkennt man, anhand des jeweiligen Namens über dem Kapitel, wer gerade zu Wort kommt. Der Schreibstil in der Ich Perspektive macht die Geschichte sehr realistisch und ich konnte mich gut in die einzelnen Personen hineinversetzen.

Der Plot ist sehr gut durchdacht und plausibel.

Absolute Leseempfehlung.

Bewertung vom 08.02.2019
Sein Gelübde
Giesen, Sabine

Sein Gelübde


ausgezeichnet

Bei „Sein Gelübde“ von Sabine Giesen handelt es sich um einen Thriller.


Seit den 1970er Jahren werden in der Eifelregion die Menschen von einer Mordserie in Angst versetzt. Alte und junge, Männer und Frauen sind die Opfer. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Welche Gemeinsamkeit haben die Toten?

Damals lernten sich vier junge Menschen kennen. Aus ihnen wurden zwei Familien. Jemand hat sich geschworen, leidenden Menschen zu helfen. Dieses Gelübde gilt bis heute...

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte lässt sich sehr flüssig lesen und die Spannung fängt schon auf den ersten Seiten an. Bei den ersten Kapitel weiß man als Leser noch nicht so genau, um wessen Geschichte es sich handelt, aber mit der Zeit kann man die Puzzlestücke zusammensetzen.

Die Perspektivenwechsel und das sehr überraschende Ende tragen zur Spannung bei.

Die Geschichte ist in 6 Kapitel unterteilt: Heranwachsen, Aufbruch, Zweisamkeit, Alltag,Veränderungen und Erwachsen.

Die Figuren sind sehr gut beschrieben. Sie werden sehr authentisch und realistisch beschrieben. Da sie sich in den Jahren weiterentwickeln, kann man als Leser sich sehr gut in sie hineinversetzen und (teilweise) ihr Verhalten verstehen.

Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Sehr interessant fand ich den tiefen Einblick in die Psyche des Mörders. Seine zwei Gesichter. Ich war stellenweise sprachlos, wie skrupellos ein Mensch sein kann und musste das Buch zwischendurch sacken lassen.

Bei der Geschichte handelt es sich nicht um eine „klassische“ Geschichte. Hier geschehen Morde, aber die Ermittlungsarbeiten der Polizei werden kaum erwähnt. Hier hat die Autorin sich voll und ganz auf den Mörder - sein Leben, seine Psyche, seine Familienleben, konzentriert.

Ich empfehle dieses Buch weiter.