Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Jennifer


Bewertungen

Insgesamt 6 Bewertungen
Bewertung vom 17.03.2019
Gold und Schatten / Buch der Götter Bd.1
Licht, Kira

Gold und Schatten / Buch der Götter Bd.1


gut

Griechische Mythologie. Die Stadt der Lichter. Und die erste große Liebe. Scheinbar die perfekten Zutaten für ein großartiges Young Adult Buch. Ich bin sofort schwach geworden, als ich auf das Buch aufmerksam geworden bin. Nicht zuletzt wegen dem schönen Cover, welches ein absoluter Hingucker ist. "Gold und Schatten" ist definitiv unterhaltsam und es macht Spaß Livia und Maél auf ihrem Abenteuer zu begleiten, allerdings fehlt es der Geschichte an Tiefe und bleibt definitiv nicht in Erinnerung. Mich hat es ein wenig an "Starcrossed" von Josephine Angelini erinnert, wobei sich lange keine Spannung aufbaut und auch die mythologischen Aspekte hier nicht so gut umgesetzt wurden. Zwar begegnen wir im Laufe der Geschichte vielen bekannte Figuren, allerdings hätte es für meinen Geschmack alles noch weiter ausgebaut werden müssen. Stattdessen wird vieles nur angeschnitten und sich stattdessen auf die Liebesgeschichte konzentriert. "Gold und Schatten" arbeitet mit vielen Klischees und bleibt ziemlich oberflächlich, weshalb ich es eher jüngeren Leser empfehlen würde. Das mag sich nun alles erstmal negativ anhören, aber ich hab mich trotzdem gut unterhalten gefühlt und zwischendurch ist es auch mal schön eine seichte Geschichte zu lesen, besonders wenn die Grundidee selbst so vielversprechend ist.

Ein großer Schwachpunkt war für mich die Darstellung von Livia, mit der ich mich einfach nicht anfreunden konnte. Sie ist ein liebes und sympathisches Mädchen, welches Kräfte entwickelt und sich in einer neuen Welt zurecht finden muss. Mir erschien sie allerdings leider oftmals viel zu unreif und es gab mehrere Momente in denen ich einfach nur den Kopf schütteln musste. Obwohl sie mit Pflanzen sprechen kann, macht sie keinerlei Anstalten mehr darüber hinauszufinden oder ihre Kräfte zu hinterfragen und akzeptiert ihr Schicksal einfach. Das hat mich in den Wahnsinn getrieben. Mag sein, dass es im zweiten Band aufgeklärt wird, aber bisher wirkt sie einfach nur wie ein naives Mädchen. Wer interessiert sich schon dafür warum man plötzlich mit Pflanzen sprechen kann, wenn man stattdessen einen geheimnisvollen Bad Boy anhimmeln kann?

Maél selber konnte mich direkt überzeugen. Er ist geheimnisvoll, ambitioniert und wirkt mehr wie ein Antiheld als ein Traumprinz. Den Großteil der Geschichte war ich begeistert von ihm und wollte unbedingt mehr erfahren. Eine überraschende Offenbarung in der Mitte der Handlung wirft noch mal ein ganz neues Licht auf ihn und alles hätte so gut sein können. Doch dann kam das Ende und hat meine rosarote Blase mit einem großen Knall zersprengt. Die raue, geheimnisvolle Fassade war letztendlich nur aufgesetzt, um die Herzensdame zu beschützen. Was für eine Enttäuschung. YA Trope vom allerfeinstes. Hier war ich wirklich enttäuscht, denn sein Charakter hatte so viel Potential, welches komplett verschwendet wurde. So hat sich ganz überraschend Maéls Halbbruder Enko in mein Herz gespielt und ich hoffe sehr darauf mehr von ihm im zweiten Teil zu lesen. Der Wikingerprinz nimmt kein Blatt vor den Mund, hat seine Ecken und Kanten und erobert den Untergrund von Paris als Rockstar. Ich bin gespannt auf seine Entwicklung und hoffe sein Potential wird besser ausgebaut. Große Stärke der Geschichte liegt in seinen Nebencharakteren, von Livias Freundinnen über diverse Götter bis hin zu bekannten Sagengestalten. Für meinen Geschmack hätten die Nebencharaktere aber noch mehr Aufmerksamkeit verdient.

Bewertung vom 07.10.2018
Das Mädchen aus Feuer und Sturm / Mariko Bd.1
Ahdieh, Renée

Das Mädchen aus Feuer und Sturm / Mariko Bd.1


sehr gut

Wer sich für YA und Fantasy interessiert hat es schwer um Renee Ahdieh herumzukommen. Sie zählt zu den neuen Stars der Autorenszene und nachdem sich ihre erste Reihe im orientalischen Bereich abgespielt hat und locker auf "One Thousand and One Nights" basierte, wagt sich die Autorin diesmal in den asiatischen Raum und bedient sich der bekannten Geschichte um die kriegerische Mulan, welche sich als Junge ausgibt um die Ehre ihrer Familie zu bewahren. Weltweit wurde "Flame in the Mist" als Neuerzählung von Mulan angepriesen und hat mich so auch erst auf sich aufmerksam gemacht. Ich liebe den gleichnamigen Disneyfilm und konnte mir das Buch daher nicht entgehen lassen. Zugegeben hatten "Das Mädchen aus Feuer und Sturm" und ich einige kleine Startschwierigkeiten, denn so ganz konnte mich die Handlung nicht fesseln. Ich kann nicht einmal genau benennen woran das nun eigentlich gelegen hat. Mir waren die Charaktere und deren Beweggründe etwas zu blass und auch das Worldbuilding hat für mich zu viele Fragen offen gelassen. Allerdings hat sich dies nach der ersten Hälfte langsam gebessert und nach guten 200 Seiten hatte ich tatsächlich zum ersten Mal das Gefühl, dass mich die Handlung wirklich fesselt.

Vielleicht liegt es daran, dass Mulan immer eine meiner liebsten Disney Prinzessinnen war, aber Mariko konnte mich als Leserin nicht ganz überzeugen. Es mag vielleicht nicht ganz fair sein, weil sie mit einer meiner Kindheitshelden konkurrieren musste, aber ich kann es einfach nicht schön reden. Mariko bringt durchaus alles mit was eine starke Protagonistin braucht. Ich finde es beispielsweise großartig, dass sie nicht die klassische reiche Tochter ist, sondern überall als etwas seltsames, vorlautes Mädchen bekannt war. Zudem stellt sie ihre eigenen Erfindungen her und beweißt mehrmals wie intelligent sie eigentlich ist, was man auch nicht von jeder Protagonistin behaupten kann. Dann wiederum ist sie aber vollkommen blind wenn es um den Schwarzen Clan geht. Bereits wenige Seiten nachdem man den Clan und seine Anführer kennenlernt, stellt man als Leser ihre Vermutung bereits in Frage. Mariko allerdings bleibt von ihren Vorurteilen gelenkt und das hat für mich nicht zu der starken, intelligenten Heldin gepasst, die uns am Anfang vorgestellt wird.

Wenn die weibliche Protagonistin einem Kopfschmerzen bereitet, kommt ein tragischer, leidender Antiheld gerade rechtzeitig. Okami hat es mir wirklich angetan, ich versuche es erst gar nicht zu leugnen. Am Anfang fällt es noch sehr schwer ihn zu durchschauen und selbst nachdem ich das Buch beendet habe, sind für mich noch so viele Fragen offen und er bleibt geheimnisvoll und spannend. Ich kann es nicht erwarten seine Vergangenheit im nächsten Band näher zu beleuchten und ihn hoffentlich besser kennenzulernen und mit ihm auch seine Fähigkeiten. Für mich ist er bisher definitiv nicht der klassische Held, weshalb ich gespannt bin zu sehen welche Richtung Renee Ahdieh im zweiten Teil der Reihe einschlagen wird. Und wenn man von Okami spricht, darf man Ranmaru natürlich nicht einfach übergehen. Ihn kann ich bisher ebenfalls schlecht einschätzen und bei beiden habe ich das Gefühl sie haben bisher einfach noch nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdienen. Ich mö

Bewertung vom 03.06.2018
Die letzte erste Nacht / First Bd.3
Iosivoni, Bianca

Die letzte erste Nacht / First Bd.3


sehr gut

REVIEW
"Die letzte erste Nacht" ist der dritte Teil der "First" Reihe und nachdem ich davon schon soviel Gutes drüber gehört habe, musste ich mir einfach selbst ein Bild davon machen. Und obwohl das Buch nicht um die ein oder anderen New Adult Klischees herum kommt, konnte mich Bianca Iosivoni doch überzeugen und ich werde mir definitiv auch die anderen Bände der Reihe kaufen. In "Die letzte erste Nacht" folgen wir Tate und Trevor oder auch liebevoll TNT genannt. Dieser Spitzname sagt schon alles, denn die beiden sind ein äußerst explosives Duo. Ich fand die beiden sehr gelungen dargestellt, wenngleich ich mit Tate am Anfang kleine Startschwierigkeiten hatte. Eine besondere Stärke der Autorin liegt in der Gestaltung der Nebencharaktere, die einem richtig ans Herz wachsen und besonders die Gruppendynamik macht einen großen Teil des Charmes der Geschichte aus. Die Handlung selbst überzeugt mit Gefühl und Spannung und wenngleich man einige Aspekte durchaus vorhersehen kann, macht es doch Spaß den beiden zu folgen und auf ein Happy End zu bangen.

CHARAKTERE
In keinem anderen Genre habe ich so oft Probleme mit den weiblichen Hauptcharakteren wie im New Adult. Das liegt oftmals daran, dass sie mir zu überzogen dargestellt sind oder ihnen einfach die charakterliche Stärke fehlt. Von daher war ich unheimlich froh, dass dies in "Die letzte erste Nacht" nicht der Fall war. Ganz im Gegenteil habe ich mich Tate direkt verbunden gefühlt und es fällt unheimlich leicht sich in sie hineinzuversetzen. Man fühlt und leidet mit ihr und Bianca Iosivoni gelingt es wunderbar die innerliche Zerrissenheit ihrer Protagonistin darzustellen. Tate ist ehrgeizig, eine gute Studentin und doch gleichzeitig ein absolutes Partygirl, stets geplagt von den Geistern der Vergangenheit. Ich mag diese Gegensätzlichkeiten und obwohl sie eine unglaublich starke Protagonistin ist, merkt man doch wie sie innerlich sehr verletzlich und angreifbar ist.

Trevor hat es neben so einer starken Frau also gar nicht mal so leicht und gerade am Anfang hatte ich manchmal das Gefühl er würde fast schon in ihrem Schatten stehen. Das soll allerdings weniger ein negativer Punkt sein, sondern vielmehr ein Kompliment für Tate. Der Latino mit Köpfchen lässt Frauenherzen ohne Frage höher schlagen und ich habe ihn im Verlauf der Geschichte auch ins Herz geschlossen. Ich mag seine beschützerische Art gegenüber Tate und seinen Freunden. Er trägt ein Geheimnis aus der Vergangenheit mit sich herum, welches ihn charakterlich stark geprägt hat und dies wird in der Handlung gelungen ausgearbeitet. Ich konnte ihn allerdings nicht immer ganz nachvollziehen.

Die "First" Reihe überzeugt mit einer großartigen Freundesgruppe, die ihren ganz eigenen Charme hat und die Geschichte erst zu etwas besonderem macht. Ich habe mich ein wenig in die Clique verliebt und bin daher sehr gespannt auf die Geschichten der anderen Paare. Luke und Dylan fand ich besonders großartig, was wohl auch der Grund ist weshalb Trevor trotz all seiner Vorzüge doch ein wenig in ihrem Schatten stand. Mason, der im abschließenden Teil der Reihe im Mittelpunkt steht, hat ebenfalls schon eine größere Rolle eingenommen und mich neugierig auf seine Geschichte gemacht.

BEWERTUNG
4 von 5 Sternen

Bewertung vom 31.05.2018
Die Rebellinnen / Iron Flowers Bd.1
Banghart, Tracy

Die Rebellinnen / Iron Flowers Bd.1


sehr gut

"Iron Flowers" war für mich eine richtige Überraschung, die mehr parat gehalten hat als erwartet. Die Handlung konnte von der ersten Seite an fesseln und hat mich bis zum Schluss nicht mehr losgelassen. Zwar hat die Geschichte einige Schwachstellen, aber trotzdem kann man darüber leicht hinwegsehen, da es einfach gute Unterhaltung bietet. Es macht Spaß den starken weiblichen Heldinnen zu folgen und besonders die Entwicklung von Serina ist großartig zu verfolgen. Es wäre schön gewesen, wenn die Nebencharaktere noch etwas besser ausgearbeitet gewesen wären, aber das bessert sich vielleicht in der Fortsetzung. Der Weltenbau bietet sehr viel Potential, welches bisher kaum ausgeschöpft wird. Die Grundidee finde ich aber grandios und ich bin sehr gespannt in welche Richtung sich all dies entwickeln wird. "Iron Flowers" überzeugt zudem mit zwei tollen und sehr gegensätzlichen Handlungsorten. Dem Palast und der Insel des Verderbens. Die Orte sind ebenso gegensätzlich wie die beiden Handlungsstränge, wodurch keine Langeweile aufkommt. Ich fand es toll beiden Schwestern zu folgen und werde der Geschichte definitiv treu bleiben!

COVER
Ich mag das deutsche Cover in diesem Fall tatsächlich lieber und finde es einen richtigen Eyecatcher, der im Buchladen einfach nicht zu übersehen ist. Ich mag die dunkelgrüne Farbgebung im Hintergrund und den Kontrast zu den goldenen Mustern, die eine Blume ergeben und an ein Mandala erinnern. Grundsätzlich bin ich kein Fan von Frauengesichtern auf Buchcover, aber in dem Fall funktioniert es. Ganz im Gegenteil zum Originalcover. Das amerikanische Original mit den beiden Schwestern auf dem Cover ist mir etwas zu langweilig und nichtssagend. Das gilt jedoch nicht für den Titel, den ich großartig gewählt finde. Aber auch "Iron Flowers" ist eine tolle Wahl, wobei ich da vielleicht doch etwas mehr zum Original tendiere.

FAZIT
Spannend. Einfallsreich. Feministisch. "Iron Flowers" ist ein unterhaltsamer und actiongeladener Auftakt. Mich konnte die Geschichte direkt überzeugen und ich erwarte bereits sehnsüchtig die Fortsetzung. Obwohl im Weltenbau noch vieles ausbaufähig ist und die Nebencharaktere mehr Tiefe vertragen könnten, macht es einfach Spaß die Geschichte zu lesen. Den Leser erwarten einige Überraschungen und alles geht Schlag auf Schlag, wodurch es nicht langweilig wird.

BEWERTUNG
4 von 5 Sternen

Bewertung vom 03.03.2018
Close to you
May, Isabell

Close to you


gut

PLOT
Violet verlässt ihre Heimatstadt in Florida, um in Maine zu studieren. Fern von ihrem alten Leben will sie einen Neuanfang. Sie findet schnell Anschluss am College und bereits an ihrem ersten Tag lernt sie Aiden kennen. Der Junge mit dem Bad-Boy-Image geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Obwohl er ihr die kalte Schulter zeigt und sich kühl und distanziert verhält, fühlt sie sich auf unsichtbare Weise von ihm angezogen. Aidens Halbschwester warnt Violet allerdings, dass er unter Aggressionsproblemen leidet und in der Vergangenheit bereits mehrfach negativ aufgefallen ist. Während Violet versucht herauszufinden was es mit den Gerüchten um Aiden auf sich hat, wird sie selbst von ihrer dunklen Vergangenheit eingeholt.

REVIEW
Bisher hatte ich bei New Adult immer das Problem, dass die Bücher zwar nette Lektüre für zwischendurch waren, aber mich nie etwas wirklich überzeugen und überraschen konnte. Dies sollte sich mit "Close to you" ändern. Der Klappentext und die Leseprobe ließen sich gut lesen und voller Freude hab ich mich schließlich auf das Buch gestürzt. Obwohl es sich gut lesen ließ, hat es mich letztendlich leider nicht komplett überzeugen können. Es hat mich an zu viele Bücher erinnert, die ich bereits gelesen habe und die Protagonisten haben oftmals nicht dem Charakter entsprechend gehandelt. Während am Beginn des Romans die Angststörung von Violet noch eine große Rolle spielt, ist sie nach wenigen Kapiteln komplett von der Bildfläche verschwunden. Das Ende wirkt zu abrupt und auch die Handlung ist von Anfang an zu vorhersehbar. Zwar sind mir einige der Charaktere ans Herz gewachsen, aber sie können die Schwächen nicht ausgleichen. Auch die Ähnlichkeiten zu einem aktuellen Bestseller waren mir zu groß. Das Buch ist die perfekte Lektüre für entspannte Lesestunden, aber man sollte keine allzu großen Erwartungen hegen.

FAZIT
"Close to you" ist eine schöne, seichte Liebesgeschichte, die leider nicht in Erinnerung bleibt. Die Protagonisten sind liebenswert, aber handeln oftmals nicht dem Charakter entsprechend. Die Autorin hat einen leichten, angenehmen Schreibstil, allerdings ist die Handlung sehr vorhersehbar. Alles in einem finden sich zu viele Schwächen im Gesamtpaket, die das Lesevergnügen etwas verringern.

Bewertung vom 03.03.2018
Verliere mich. Nicht. / Luca und Sage Bd.2
Kneidl, Laura

Verliere mich. Nicht. / Luca und Sage Bd.2


gut

Nachdem der erste Teil mich mit einem fiesen Cliffhanger zurück gelassen hat, war ich froh wenige Tage später bereits "Verliere mich. Nicht." in den Händen zu halten. Sage und Luca hatten mich vom ersten Moment an gefesselt, weshalb ich unbedingt wissen musste wie es mit ihnen weitergeht. Bereits im Vorfeld bin ich der Meinung gewesen, dass die Geschichte ohne Probleme in nur einem Band hätte erzählt werden können. Diese Vermutung hat sich für mich bestätigt, denn im Grunde wird die komplette Handlung noch mal aufgerollt und erst nach 300 Seiten kommt endlich Schwung in die Geschichte. Während die Nebencharaktere im ersten Band noch ein absoluter Pluspunkt waren, verliert die Autorin diese hier nach der Hälfte vollkommen aus den Augen und lässt die einzelnen Handlungsstränge allesamt offen. Und obwohl die Fortsetzung meiner Meinung nach unnötig war, kann ich nicht leugnen, dass ich wieder jedes Wort aufgesaugt habe und vollkommen von der Geschichte gefesselt war. Mit "Berühre Mich. Nicht." kann der zweite Band definitiv nicht mithalten, weil man merkt, dass die Handlung zwanghaft in die Länge gezogen wird. Sage und Luca können sich trotzdem etwas von ihrem Charme bewahren und wer den ersten Teil geliebt hat, kommt um die Fortsetzung nicht herum.

FAZIT
"Verliere mich. Nicht." zieht die Geschichte unnötig in die Länge. Trotzdem vermögen es Sage und Luca noch immer zu fesseln und ich hätte den Abschluss nicht missen wollen. Ich finde es schade, dass die Nebencharaktere vollkommen vergessen werden und auch die Handlung erinnert mich zu sehr an den ersten Teil. Die finale Konfrontation mit Sages Vergangenheit macht es aber lesenswert und gibt der Geschichte zumindest für Sage und Luca einen schönen Abschluss.